Haupt / Husten

Warum erscheinen Adenoide bei Kindern?

Inhalt des Artikels

Die Ursachen von Adenoiden bei Kindern sind sehr unterschiedlich, und es ist ziemlich schwierig, die jeweils definierten Ursachen zu identifizieren.

Der Pharynx bildet zusammen mit anderen Mandeln (palatinal, lingual und auch tubal) den lymphoiden Ring. Es spielt eine große Rolle beim Schutz des Körpers gegen das Eindringen von Mikroben.

Unter normalen Bedingungen ist die Amygdala klein, aber unter dem Einfluss ungünstiger Ursachen tritt eine Gewebehyperplasie auf.

Woher kommen die Adenoiden?

  1. lymphatisch-hypoplastische Diathese, die durch übermäßiges Wachstum der Mandeln und systemische Lymphadenopathie gekennzeichnet ist;
  2. endokrine Dysfunktion (Hypothyreose);
  3. intrauterine Infektionen;
  4. Perioden der Bildung von Immunreaktivität;
  5. Medikamente während der Schwangerschaft;
  6. giftige Substanzen, Strahlung;
  7. chronische Infektionsherde (Sinusitis, Tonsillitis, Pharyngitis);
  8. akute Infektionen (akute respiratorische Virusinfektionen, Scharlach, Röteln);
  9. spezifische Infektionen (Tuberkulose, Syphilis);
  10. Hypovitaminose;
  11. allergische Reaktionen;
  12. ungesunde Ernährung;
  13. ungünstige ökologische Situation.

Adenoide entwickeln sich bei Kindern häufig parallel zur Angina pectoris. Aufgrund der erhöhten Infektionsbelastung kommt die Amygdala der Opposition nicht nach und beginnt zu wachsen.

Im Laufe der Zeit wird das hyperplastische lymphoide Gewebe zum chronischen Infektionsherd und bewahrt Mikroben in den Lücken und Falten.

Diathese bei Kindern

Eine lymphatisch-hypoplastische Diathese ist bei Kindern sehr häufig, aber nicht alle Eltern wissen, dass ein Kind solche Besonderheiten des Lymphsystems hat. Adenoide bei Kindern mit Diathese sind recht häufig. Die Entwicklung der Diathese erfolgt aufgrund einer Hyperplasie von lymphoiden Geweben und einer Störung der endokrinen Drüsen.

In schweren Fällen manifestiert sich die Pathologie durch Thymomegalie, was eine Zunahme der Thymusgröße bedeutet. Dies wird in 80% der Fälle von Diathese registriert. Normalerweise steigt die Thymusdrüse bis zum Alter der Pubertät an und beginnt allmählich zu atrophieren. Bei der Diathese verläuft die umgekehrte Entwicklung extrem langsam.

Einerseits scheinen mehr Zellen des Lymphsystems - stärkerer Schutz zu sein. Diese Meinung ist jedoch falsch. Eine große Anzahl von Zellen, die das Gewebe der hyperplastischen Tonsille oder des Thymus bilden, sind unreife Strukturen. Aus diesem Grund können sie keine Schutzfunktion ausführen.

Die genauen Ursachen der Diathese sind noch nicht bestimmt. Häufig wird es bei geschwächten und Frühgeborenen erfasst. Eine wichtige Rolle spielen chronische endokrine Dysfunktion und mütterliche Pathologie der Arbeitstätigkeit (vorzeitiges Aufbrechen von Wasser, fetale Hypoxie, generische Schwäche).

Es gibt keine spezifischen Symptome, die es Ihnen ermöglichen, eine Pathologie zu vermuten. Es gibt nur wenige physiologische und pathologische Merkmale, die indirekt auf eine Verletzung des Lymphsystems hindeuten. Kinder haben:

  • Übergewicht, wobei die Fülle des Kindes bereits von Geburt an sichtbar ist;
  • zarte Haut, Blässe;
  • übermäßiges Schwitzen, Feuchtigkeit der Handflächen, Füße;
  • Lethargie, Untätigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • verstopfte Nase, Schluckbeschwerden;
  • Unaufmerksamkeit, Abnahme der Schulleistung;
  • häufige Allergien, obstruktive Bronchitis.

Mit Ultraschall erkennt der Arzt eine Zunahme in allen Organen mit lymphatischem Gewebe. Diathese wird normalerweise vermutet, nachdem Adenoide identifiziert wurden, so dass Eltern erstmals Anzeichen einer Adenoiditis erfahren.

Wenn die Amygdala in Abwesenheit einer akuten Infektion im Körper vergrößert ist, stellen Sie sich vor, was aus einer Erkältung oder Grippe wird. Zuallererst leiden Gehör und Nasenatmung, weil die Wucherungen anschwellen und das Lumen des Gehörschlauchs und der Nasenwege verstopfen.

Hypovitaminose

Eine weitere Ursache der Adenoide ist der Mangel an Vitaminen. Vitaminmangelzustände entwickeln sich durch schlechte Ernährung, falsches Kochen, unzureichende Aufnahme und erhöhten Vitaminverbrauch. Lieblingskostbonbons und reichhaltige Produkte, außer zum Vergnügen, bringen keinen Nutzen. Was kann man nicht über Obst, Gemüse, Fisch und Milchprodukte sagen?

Bei Stress (Prüfungen, Wettbewerben) steigt der Bedarf an Vitaminen um mehr als die Hälfte. Gleiches gilt für die kalte Jahreszeit.

Was ist zu tun, um Hypovitaminose zu vermeiden und dadurch das Adenoidenrisiko zu senken?

  • verbrauchen Sie genug Protein, frisches Gemüse und Obst;
  • den Verbrauch von Fetten und Muffins begrenzen;
  • um die physischen Lasten zu kontrollieren;
  • rechtzeitig Erkrankungen des Verdauungstraktes und der endokrinen Drüsen behandeln;
  • Verbringen Sie ausreichend Zeit an der frischen Luft und morgens und abends in der Sonne.

Kritische Perioden der Kindheit

Lymphoide Formationen können in Zeiten mit verminderter Immunität zunehmen, wenn der Körper des Kindes anfällig wird:

  1. Die ersten beiden Perioden finden im ersten Lebensjahr statt. Der Körper trifft zuerst auf Mikroben. In diesem Fall bieten mütterliche Antikörper Schutz. Bei häufigen Angriffen pathogener Mikroorganismen treten primäre Immunitätsfehler auf;
  2. Die dritte Periode dauert das zweite Lebensjahr, in dem der mütterliche Schutz bereits fehlt, und die unreife Immunität versucht, die Infektion selbst zu bewältigen. Die Periode ist durch virale und bakterielle Krankheiten gekennzeichnet.
  3. Die vierte kritische Periode beträgt 4-6 Jahre. Es ist durch häufige atopische und Autoimmunerkrankungen gekennzeichnet. Diese Zeit gilt als die gefährlichste für Hyperplasie lymphoider Formationen.

Wir betonen, dass die Immunität von Kindern, auch wenn sie unvollkommen ist, einer Vielzahl von Mikroben standhalten kann. Versagen bei seiner Arbeit ist auf die negativen Auswirkungen provozierender Faktoren (schlechte Ernährung, Lebensbedingungen, schwere körperliche Belastung) zurückzuführen.

Chronische Infektionen

Bei langanhaltenden Infektionskrankheiten wird ein erhöhtes Volumen an Lymphgewebe beobachtet. Lymphoide Strukturen wie die Tonsillen unterliegen einigen Veränderungen, um Mikroben zu bekämpfen. Sie sind mit hypertrophen Prozessen in den Mandeln verbunden, durch die ihre Funktion beeinträchtigt wird.

Eine solche Reaktion des Lymphsystems wird bei chronischer Tonsillitis, Pharyngitis, Sinusitis und Karies beobachtet. In den Lücken und Falten der Schleimhäute sind Krankheitserreger verborgen, die den Entzündungsprozess unterstützen.

Ein symptomatischer Verdacht auf Adenoide ist nicht immer möglich, da bei einer Routineuntersuchung die pharyngeale Tonsille nicht sichtbar ist und sich die klinischen Anzeichen mit Manifestationen einer Pharyngitis oder Sinusitis überschneiden.

Die Neigung zu Adenoiden ist bei Kindern mit den folgenden Symptomen am größten:

  • Halsschmerzen beim Schlucken oder Sprechen;
  • Kitzeln im Oropharynx;
  • trockener Husten;
  • niedriggradige Hyperthermie;
  • Allgemeine Vergiftungssymptome (Unwohlsein, Schläfrigkeit).

Hervorzuheben ist auch eine Gruppe von Kindern mit häufigen akuten respiratorischen Virusinfektionen, Tonsillitis, insbesondere des chronischen Verlaufs. Pathologische Veränderungen treten nicht nur in der Schleimhaut des Oropharynx auf, sondern auch in Gaumen- und Rachenmandeln.

Wenn bei einem Kind eine verstopfte Nase aufgrund einer Pharyngitis auftritt, die lange Zeit nicht verschwindet, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Adenoide zu erhalten.

Die Behandlung wird in diesem Fall umfassend durchgeführt, um die Größe der Adenoide zu reduzieren und chronische Infektionsherde im Nasopharynx und Rachen zu rekonstruieren. In Anbetracht des Alters des Patienten, der Schwere der chronischen Erkrankung und des Ausmaßes der Tonsillenhypertrophie kann der Arzt Folgendes vorschreiben:

  • antibakterielle Mittel (gemäß den Ergebnissen des Antibiogramms);
  • Gurgeln mit Lösungen mit antimikrobiellen, entzündungshemmenden Wirkungen sowie Waschlaunen im Krankenhaus. So können Sie die Infektion beseitigen und die Schwere der Intoxikation verringern. Die Prozeduren werden mit Furatsilinom, Miramistinom, Chlorhexidin oder Sodasalzlösung durchgeführt;
  • Waschen von Nasenhöhlen. Verwenden Sie zu diesem Zweck Meerwasser (Aqua Maris, but-salt) oder Abkochungen von Kräutern (Kamille); Antihistaminika (Claritin, Loratadin) zur Verringerung der Gewebeschwellung;
  • lymphotrope homöopathische Mittel (Lymphomyosothoid); Vitamin- und Mineralkomplexe.

Allergische Veranlagung

Adenoide leiden häufig unter Kindern mit häufigen Allergien. Allergene sind mehrere Faktoren gleichzeitig, z. B. Wolle, Zitrusfrüchte, einige Medikamente, Pollen und Hygieneprodukte. Allergien äußern sich als lokale Symptome in Form von Hautausschlägen, Juckreiz, Tränenfluss, Rhinorrhoe, Rötung und Schwellung der Haut, wie es übliche Anzeichen sind. Das Kind kann die Temperatur leicht erhöhen, das Niesen, Husten und Unwohlsein stören.

Die Neigung zu Allergien äußert sich auch in Form der Lymphadenopathie, weshalb Adenoide häufig bei Allergikern vorkommen. Um den Zustand zu lindern, ist der Kontakt des Kindes mit dem Allergen zwangsläufig ausgeschlossen, woraufhin verschiedene Medikamente verordnet werden:

  • Sorbentien (Enterosgel, Atoxyl);
  • Antihistaminika (Erius, Suprastin), die die Überempfindlichkeit des Körpers reduzieren;
  • Hormonpräparate (für schwere);
  • Lymphotropika (Lymphom)

Um die Ausscheidung zu beschleunigen und eine weitere Resorption allergischer Produkte zu verhindern, können Einläufe durchgeführt und reichlich Trinkwasser verordnet werden.

Ursachen von Adenoiden

Warum hat das Kind vermehrt Adenoide? Diese Frage interessiert viele Eltern, wenn der Arzt Adenoide diagnostiziert.

Einige fragen sich, was die Ursache sein könnte, weil das Essen normal ist und das Kind nicht oft krank wird, aber irgendwo Adenoide aufgetaucht sind. Es gibt viele Faktoren, die zur Vermehrung von Lymphgewebe führen.

Die häufigsten Gründe haben wir demontiert. Jetzt werden wir auflisten, was sonst eine Pathologie hervorrufen kann:

  1. genetische Vererbung. Wo geht es ohne? Die Prädisposition für die eine oder andere Krankheit kann von Generation zu Generation weitergegeben werden und fast nichts kann die Kette brechen. Der einzige Ausweg besteht darin, Präventivmaßnahmen buchstäblich von der Geburt eines Kindes an zu beobachten, wodurch das Risiko einer Erkrankung verringert oder deren Verlauf gelindert wird. Es ist ziemlich schwierig, das Auftreten von Adenoiden zu vermeiden, wenn sie bei beiden Elternteilen vorhanden sind.
  2. angeborene oder erworbene pathologische Zustände im Zusammenhang mit Immunschwäche. Dies gilt für die Zeit der vorgeburtlichen Entwicklung, in der die Infektionskrankheiten einer schwangeren Frau, schlechte Gewohnheiten und die Einnahme bestimmter Medikamente das Legen und die Organbildung, einschließlich der Immunität, stören können;
  3. Erkrankungen des Kreislaufsystems, wenn unreife Zellformen im Blut nachgewiesen werden, die ihre Funktionen nicht erfüllen können;
  4. verminderte Immunität nach Infektionskrankheiten wie Windpocken oder Masern;
  5. häufige Hypothermie, SARS oder Tonsillitis;
  6. Erkrankungen des Atmungssystems systemischer Autoimmunität, beispielsweise Mukoviszidose;
  7. Abnormalitäten des Gesichts-Skeletts, des Nasenseptums und der Schlaganfälle;
  8. Die Überfütterung eines Kindes führt zum regelmäßigen Aufstoßen von übermäßig viel Nahrung. Säure reizt die Nasen-Rachen-Schleimhaut und verursacht Veränderungen in der Schleimhaut und der Amygdala;
  9. widrige Umweltbedingungen. Dies gilt für Staub, trockene Luft und deren Verschmutzung durch Industrieabfälle. Bei hoher Luftfeuchtigkeit, wenn der Raum nicht belüftet wird, steigt zudem das Risiko für Infektionskrankheiten.

Die idiopathische Hyperplasie der Amygdala wird getrennt isoliert, wenn bei Abwesenheit negativer Faktoren und assoziierter Erkrankungen ein lymphoider Überwuchs auftritt.

Prävention von Adenoiden

Damit Adenoide nicht herkommen, müssen einfache Empfehlungen befolgt werden:

  1. erhöhter Immunschutz. Die Immunität wird beim Härten des Körpers verstärkt. Es wird durch Abwischen mit warmem Wasser und mit Hilfe regelmäßiger Spaziergänge an der frischen Luft durchgeführt.
  2. Einschränkung der Kommunikation mit Menschen, die an infektiöser Pathologie leiden. Seien Sie besonders vorsichtig, um in der Epidemie zu sein, warum Sie sich erneut einer Infektion aussetzen müssen;
  3. Verzehr von frischem Gemüse, Obst, Milchprodukten, Fisch, Fleisch und Getreide;
  4. Sanatorium und Erholungsort in einem Berg-, Wald- oder Meeresgebiet;
  5. sportliche Aktivitäten und Atemübungen;
  6. regelmäßige Besuche beim Zahnarzt;
  7. rechtzeitige Behandlung chronischer Infektionen.

Eine starke Immunität des Kindes ist nicht nur seine Gesundheit, sondern auch die Ruhe und Freude der Eltern.

Adenoide bei Kindern: Symptome und Behandlung

Die Pharynx-Tonsille wird Adenoide genannt und befindet sich im menschlichen Nasopharynx. Es ist diese Amygdala, die Immunzellen und Lymphozyten produziert, die dazu beitragen, die Nasopharynxschleimhaut vor einer Infektion zu schützen.

Ärzte nennen eine Zunahme der Adenoidenhypertrophie der Mandeln, aber ihre Entzündung wird Adenoiditis genannt. Diese Krankheiten treten häufig bei Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren auf. Bei Erwachsenen sind solche Erkrankungen sehr selten.

Was sind Adenoide bei Kindern?

Um das Vorhandensein von Adenoiden zu bestimmen, kann man durch nächtliches Schnarchen, schwieriges Atmen sowie durch die Nasenstimme des Kindes bestimmen. Beachten Sie, dass auch wenn das Kind die Adenoiden bereits operativ entfernt hat, diese wieder auftreten können.

Was sind die Ursachen von Adenoiden bei Kindern?

Es gibt folgende Gründe, die zur Entwicklung von Adenoiden beitragen:

  • genetische Veranlagung für diese Krankheit;
  • chronische Entzündung der Atemwege;
  • unbehandelte Entzündung der oberen Atemwege;
  • schwaches Immunsystem.

Was sind die Symptome und Anzeichen von Adenoiden bei Kindern?

Adenoide haben folgende Symptome und Anzeichen:

  • das Kind atmet die meiste Zeit durch den Mund;
  • Die laufende Nase eines Babys hält sehr lange an und ist für eine Behandlung nicht geeignet.
  • Schnupfen fehlt, aber das Atmen ist schwierig.

Wie entstehen Adenoide?

Die Bildung von Adenoiden in der Nase ist ein pathologischer Prozess, der auftritt, wenn eine Infektion die Nasopharynxschleimhaut erreicht. Die Pharynx-Mandel beginnt Hypertrophie, um die Ausbreitung der Infektion im Nasopharynx zu stoppen. Bitte beachten Sie, dass die hypertrophierten Tonsillen in einigen Fällen von selbst in ihren früheren Zustand zurückkehren können. In der überwältigenden Anzahl ist jedoch eine entsprechende Behandlung erforderlich.

Eine Behandlung ist notwendig, wenn das Kind sehr krank ist, denn die Mandeln haben einfach keine Zeit, alleine zu schrumpfen. So wird die Pharynx-Mandel immer mehr und das Kind fängt an, öfter zu schmerzen.

Was sind die Formen und Stadien dieser Krankheit?

Es gibt folgende Stadien der Krankheit:

  • Stadium 1 - Die Amygdala nimmt 1/4 des Lumens der Nasengänge ein und erschwert das Atmen im Schlaf;
  • Stadium 2 - der Adenoide nimmt 2/3 der Nasenpassage ein, das Kind beginnt nachts zu schnarchen und tagsüber schwer zu atmen;
  • Stadium 3 und 4 - vollständige Überlappung der Nasengänge, das Kind atmet fast immer durch den Mund.

Ärzte unterscheiden die folgenden Formen der Krankheit:

  • akute Form - gekennzeichnet durch hohe Temperaturen, Anzeichen einer Vergiftung des Körpers sowie Schwierigkeiten beim Atmen durch die Nase;
  • chronische Form - ist durch nächtlichen Husten, Probleme mit den Hörorganen, Schlafstörungen, häufigen Kopfschmerzen und Müdigkeit gekennzeichnet.

Wie werden Adenoide bei Kindern diagnostiziert?

Wenn Sie bei einem Kind Schwierigkeiten beim Atmen und Schnarchen feststellen, sollten Sie einen Hals-Nasen-Ohrenarzt aufsuchen, der eine Untersuchung durchführt. Das Vorhandensein von Adenoiden wird auf folgende Weise überprüft:

  • Rhinoskopie - Untersuchung des Nasopharynx mit Hilfe eines medizinischen Spiegels;
  • Endoskopie - Untersuchung mit Hilfe eines speziellen Geräts - eines Endoskops, das nicht nur das Vorhandensein des Adenoids, sondern auch dessen Abmessungen feststellt;
  • Röntgen - das Verfahren erlaubt es, den Grad der Erkrankung zu bestimmen;
  • Fingertest;
  • eine Studie mit einem bakteriologischen Abstrich aus dem Nasopharynx.

Für die Diagnose können solche Studien zugeordnet werden wie:

  • Blut- und Urintests;
  • Diagnose von IFA und TsPR;
  • zytologische Untersuchung.

Wie behandelt man Adenoide bei einem Kind?

Die Therapie wird je nach Schwere der Erkrankung ausgewählt. Adenoide bei Kindern werden mit Physiotherapie, Arzneimitteltherapie oder Operation behandelt.

Merkmale der medikamentösen Behandlung

Diese Art der Behandlung wird häufig für den ersten und zweiten Grad der Erkrankung vorgeschrieben, wenn keine schweren Beeinträchtigungen der Atemwege vorliegen.

Die medikamentöse Therapie umfasst die Entfernung von Ödemen, Entzündungen sowie die Beseitigung von Rhinitis. Für die Behandlung der verwendeten Medikamente:

  • Tropfen für Vasokonstriktion;
  • Antihistamin-Medikamente;
  • Nasensprays, die Entzündungen lindern;
  • Salzlösungen, die helfen, die Nasenwege zu reinigen;
  • Vitamine und Immunmodulatoren.

Wenn wir über das Anfangsstadium der Krankheit sprechen, kann der Arzt in einigen Fällen die Behandlung mit homöopathischen Arzneimitteln verschreiben. In der zweiten und dritten Stufe ist die Einnahme solcher Medikamente unpraktisch.

Was sind die Volksheilmittel?

Volksheilmittel dürfen nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt und nur im Anfangsstadium der Krankheit angewendet werden. Für spätere Stadien sind solche Medikamente unwirksam.

Eine wirksame und beliebte Behandlung ist das Waschen der Nasengänge mit einer leichten Lösung von Salz oder Kräutern. Für solche Wäschen werden Eichenrinde, Kamillenblüten oder Ringelblumenblüten verwendet. Diese Pflanzen haben gute antiseptische und entzündungshemmende Eigenschaften.

Bitte beachten Sie, dass Kräuter bei einem Kind allergische Reaktionen hervorrufen können. Stellen Sie daher vor der Anwendung dieser Behandlungsmethode sicher, dass Ihr Kind nicht allergisch ist.

Merkmale der Physiotherapie

Für eine bessere Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung verschreiben Ärzte Physiotherapie. Kindern wird oft eine Lasertherapie verschrieben. Im Jahr kann eine solche Physiotherapie höchstens dreimal im Jahr durchgeführt werden. Die übliche Behandlung besteht aus 10 Sitzungen. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es die Atmung durch die Nase normalisiert sowie Schwellungen und Entzündungen lindert.

Zusätzlich zur Lasertherapie kann der Arzt folgende Verfahren vorschreiben:

  • ultraviolette Bestrahlung;
  • Ozontherapie;
  • UHF;
  • Elektrophorese.

Bei Kindern mit einem adenoiden Gesichtstyp ist eine Atemtherapie sowie eine Klimatotherapie nützlich.

Adenotomie

Diese Art der Behandlung wird bei akuten und fortgeschrittenen Formen der Hypertrophie der Rachentonsillen verschrieben. Adenotomie ist ein chirurgischer Eingriff, der nur wie angegeben und unter Narkose durchgeführt werden kann. Die Operation selbst nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Wenn keine Komplikationen auftreten, kann das Kind direkt nach der Operation nach Hause gebracht werden.

Für die Adenotomie gibt es folgende Indikationen:

  • chronische Sinusitis;
  • Hörbehinderung;
  • Atemstillstand während des Schlafes;
  • Schlafstörungen;
  • die Ineffektivität der medikamentösen Behandlung;
  • Entzündung der Adenoide mehr als 4 Mal pro Jahr.

Adenotomie ist in solchen klinischen Situationen streng kontraindiziert:

  • das Vorhandensein angeborener Anomalien: harter oder weicher Gaumen;
  • kardiovaskuläre Pathologie;
  • Blutkrankheiten und Bescheidenheit zu häufigen Blutungen.

Bitte beachten Sie, dass die Operation nicht während einer Influenza-Epidemie sowie im Monat nach der geplanten Impfung durchgeführt werden kann.

Moderne Technologien ermöglichen chirurgische Eingriffe mit geringen Verletzungen sowie minimalen Komplikationen.

Wie kann das Auftreten von Komplikationen nach der Operation verhindert werden?

  • Befolgen Sie strikt alle Empfehlungen des Arztes und nehmen Sie die verschriebenen Medikamente ein.
  • Innerhalb von zwei Wochen nach der Operation sollte die körperliche Aktivität des Kindes begrenzt sein.
  • Innerhalb von 3-4 Tagen sollten Sie sich weigern, ein Bad zu nehmen.

Welche Komplikationen können Adenoide geben?

Wenn ein Kind diese Krankheit nicht rechtzeitig heilt, können folgende Komplikationen auftreten:

  • chronische Entzündung in den Atemwegen;
  • schwache Immunität;
  • Bildung eines adenoiden Gesichtstyps;
  • starker Hörverlust;
  • Sprechstörungen;
  • das Auftreten von eitriger und katarrhalischer Otitis.

Diese Krankheit wirkt sich negativ auf die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes aus. Dies liegt daran, dass zu wenig Sauerstoff in das Gehirn gelangt.

Wie kann man eine Hypertrophie der Rachentonsillen verhindern?

Es ist sehr wichtig, diese Krankheit rechtzeitig zu verhindern, insbesondere wenn Ihr Kind ein adenoides Gesicht hat. Nachdem alle Symptome einer Erkältung verschwunden sind, sollten Sie Ihr Kind nicht sofort in die Schule oder in den Kindergarten bringen. Geben Sie ihm noch einige Tage, um sich endgültig zu normalisieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind einen aktiven Lebensstil hat, tägliche Spaziergänge sowie die optimale Temperatur in der Wohnung oder im Haus.

Kinder mit adenoidem Gesichtstyp - Risikogruppe

Adenoides Gesicht - pathologischer Gesichtsausdruck. Äußerlich zeichnet es sich durch folgende Merkmale aus:

  • halb geöffneter Mund stehen;
  • die Anwesenheit des falschen Bisses;
  • Nasalismus;
  • permanenter emotionsloser Gesichtsausdruck.

Die Ursache für die Entstehung des adenoiden Gesichts ist ein länger andauernder Entzündungsprozess im Nasopharynx des Kindes.

Nachdem Sie die Symptome von Adenoiden bei Ihrem Kind bemerkt haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und mit der Behandlung der Krankheit beginnen.

Adenoide bei Kindern verursachen

Adenoide - eine ziemlich häufige Erkrankung, die mit der gleichen Häufigkeit wie bei Mädchen und Jungen im Alter von 3 bis 10 Jahren auftritt (es kann zu geringfügigen Abweichungen von der Altersnorm kommen). In der Regel müssen Eltern solcher Kinder oft „im Krankenhaus sitzen“, was normalerweise der Grund ist, zu einer detaillierteren Untersuchung zum Arzt zu gehen. So wird eine Adenoiditis festgestellt, da die Diagnose nur von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt gestellt werden kann - bei der Untersuchung durch andere Spezialisten (einschließlich des Kinderarztes) ist das Problem nicht sichtbar.

Adenoide - was ist das?

Adenoide sind die im Nasopharynx befindlichen Pharynx-Tonsillen. Es hat eine wichtige Funktion - es schützt den Körper vor Infektionen. Während des Kampfes wachsen die Gewebe, und nach der Genesung kehren sie normalerweise zu ihrer früheren Größe zurück. Aufgrund häufiger und langwieriger Erkrankungen wird die Nasopharynx-Tonsille jedoch pathologisch groß, und in diesem Fall lautet die Diagnose "adenoide Hypertrophie". Kommt es zudem zu einer Entzündung, so hört sich die Diagnose bereits nach "Adenoiditis" an.

Adenoide sind ein Problem, das bei Erwachsenen selten ist. Aber Kinder leiden oft an der Krankheit. Es geht um die Unvollkommenheit des Immunsystems junger Organismen, die in der Zeit des Eindringens der Infektion mit erhöhtem Stress arbeitet.

Ursachen von Adenoiden bei Kindern

Die folgenden Ursachen für Adenoide bei Kindern sind die häufigsten:

  • Genetische "Vererbung" - Die Veranlagung von Adenoiden wird genetisch übertragen und wird in diesem Fall durch Pathologien im endokrinen und lymphatischen System verursacht (Kinder mit Adenoiditis haben daher häufig Probleme wie verminderte Schilddrüsenfunktion, Übergewicht, Lethargie, Apathie usw.). d.)
  • Problemschwangerschaften, schwierige Wehen - Viruserkrankungen, die von der werdenden Mutter im ersten Trimester übertragen wurden, die Einnahme toxischer Medikamente und Antibiotika während dieser Zeit, fetale Hypoxie, Asphyxie bei Babys und Verletzungen bei der Geburt - all dies erhöht nach Ansicht der Ärzte die Chancen dass das Kind später mit Adenoiden diagnostiziert wird.
  • Die Merkmale eines frühen Alters - insbesondere das Füttern eines Babys, Ernährungsstörungen, der Missbrauch von Süßigkeiten und Konservierungsmitteln sowie Krankheiten des Kindes - in einem frühen Alter beeinflussen all dies auch das künftige Risiko einer Adenoiditis.

Darüber hinaus erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit die widrigen Umweltbedingungen, Allergien in der Geschichte des Kindes und seiner Familienangehörigen, Schwäche der Immunität und als Folge häufiger Virus- und Erkältungskrankheiten.

Symptome von Adenoiden bei Kindern

Um rechtzeitig einen Arzt konsultieren zu können, wenn die Behandlung ohne traumatische Kinderpsychologie noch konservativ möglich ist, ist ein klares Verständnis der Symptome der Adenoiden erforderlich. Sie können wie folgt sein:

  • Schwieriges Atmen ist das erste und sichere Zeichen, wenn ein Kind ständig oder sehr oft durch den Mund atmet.
  • Eine laufende Nase, die ein Kind ständig beunruhigt, und Entlastung wird durch einen serösen Charakter unterschieden;
  • Schlaf ist begleitet von Schnarchen und Keuchen, möglicherweise Würgen oder Anfällen von Apnoe;
  • Häufige Rhinitis und Husten (aufgrund des ablösbaren Flusses an der Rückwand);
  • Hörprobleme - häufige Ohrenentzündung, Verschlechterung des Gehörs (da das wachsende Gewebe die Öffnungen der Gehörschläuche bedeckt);
  • Stimme ändert sich - er wird heiser und nasal;
  • Häufige entzündliche Erkrankungen der Atemwege, Nasennebenhöhlen - Sinusitis, Lungenentzündung, Bronchitis, Tonsillitis;
  • Hypoxie, die als Folge eines Sauerstoffmangels infolge anhaltender Atmung auftritt, und in erster Linie das Gehirn leidet (weshalb Adenoide bei Schulkindern sogar zu einer Verschlechterung der Schulleistung führen);
  • Pathologien in der Entwicklung des Gesichts-Skeletts - durch den ständig offenen Mund entsteht ein spezifisches "adenoides" Gesicht: ein gleichgültiger Gesichtsausdruck, ein Überbiss, eine Verlängerung und Verengung des Unterkiefers;
  • Brustdeformität - ein langer Krankheitsverlauf führt aufgrund der geringen Inhalationstiefe zur Abflachung oder sogar Depression der Brust;
  • Anämie - tritt in einigen Fällen auf;
  • Signale aus dem Magen-Darm-Trakt - Appetitlosigkeit, Durchfall oder Verstopfung.

Alle oben genannten Zustände sind Anzeichen von hypertrophierten Adenoiden. Wenn sie sich aus irgendeinem Grund entzünden, tritt eine Adenoiditis auf, deren Symptome möglicherweise wie folgt aussehen:

  • Temperaturerhöhung;
  • Schwäche;
  • geschwollene Lymphknoten.

Diagnose von Adenoiden

Bisher gibt es neben der Standard-HNO-Untersuchung weitere Methoden zur Erkennung von Adenoiden:

  • Die Endoskopie ist die sicherste und effektivste Methode, um den Zustand des Nasopharynx auf einem Computerbildschirm zu sehen (der Zustand ist das Fehlen von Entzündungsprozessen im Körper des Subjekts, andernfalls ist das Bild unzuverlässig).
  • Radiographie - ermöglicht Ihnen genaue Rückschlüsse auf die Größe der Adenoide, hat jedoch Nachteile: Strahlungsbelastung des Körpers eines kleinen Patienten und geringer Informationsgehalt bei Entzündung im Nasopharynx.

Früher verwendete und sogenannte Fingerforschungsmethode, aber heute wird diese sehr schmerzhafte Untersuchung nicht praktiziert.

Grade von Adenoiden

Unsere Ärzte unterscheiden drei Grade der Krankheit, abhängig von der Größe des Mandelwachstums. In einigen anderen Ländern gibt es Adenoide der Stufe 4, die durch vollständige Überlappung der Nasengänge mit Bindegewebe gekennzeichnet sind. Das Stadium der Erkrankung ENT bestimmt während der Untersuchung. Die genauesten Ergebnisse sind jedoch die Radiographie.

  • 1 Grad Adenoide - in diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit überlappt das Gewebe etwa 1/3 der Rückseite der Nasengänge. Das Kind hat während des Tages in der Regel keine Atemprobleme. In der Nacht, wenn die Adenoide wegen des Blutflusses etwas anschwellen, kann der Patient durch den Mund atmen, schniefen oder schnarchen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Frage der Entfernung jedoch noch nicht im Gange. Die Chancen, das Problem auf konservativste Weise zu bewältigen, sind jetzt so groß wie möglich.
  • Adenoide 1-2 Grad - eine solche Diagnose wird gestellt, wenn das Lymphgewebe mehr als 1/3, aber weniger als die Hälfte des Nasenrückens bedeckt.
  • 2 Grad Adenoide - Adenoide decken gleichzeitig mehr als 60% des Lumens des Nasopharynx ab. Das Kind kann tagsüber nicht mehr normal atmen - sein Mund ist ständig geöffnet. Sprachprobleme beginnen - es wird unleserlich, nasal erscheint. Grad 2 gilt jedoch nicht als Indikation für eine Operation.
  • Adenoide Grad 3 - zu diesem Zeitpunkt ist das Lumen des Nasopharynx fast vollständig durch das überwachsene Bindegewebe blockiert. Das Kind erlebt echte Qualen, es kann weder Tag noch Nacht durch die Nase atmen.

Komplikationen

Adenoide - eine Krankheit, die von einem Arzt kontrolliert werden muss. Die Annahme hypertrophierter Dimensionen von Lymphgewebe, deren ursprünglicher Zweck es ist, den Körper vor Infektionen zu schützen, kann schwerwiegende Komplikationen verursachen:

  • Probleme mit dem Gehör: Gewachsenes Gewebe blockiert den Gehörgang teilweise.
  • Allergien - Adenoide sind ein idealer Nährboden für Bakterien und Viren, was wiederum einen günstigen Hintergrund für Allergien schafft.
  • Der Leistungsabfall, Gedächtnisstörungen - all dies geschieht aufgrund von Sauerstoffmangel im Gehirn.
  • Abnormale Sprachentwicklung - diese Komplikation führt zu einer pathologischen Entwicklung aufgrund des ständig offenen Mundes des Gesichts-Skeletts, das die normale Ausbildung des Stimmapparates stört.
  • Häufige Otitis - die Adenoide blockieren die Öffnungen der Gehörschläuche, was zur Entwicklung des Entzündungsprozesses beiträgt, der durch den Abfluss von Entzündungssekreten zusätzlich erschwert wird.
  • Anhaltende Erkältungen und entzündliche Erkrankungen der Atemwege - der Abfluss von Schleim in den Adenoiden ist schwierig, stagniert, und als Folge davon entwickelt sich die Infektion, die zum Niedergang neigt.
  • Bettnässen

Ein mit Adenoiden diagnostiziertes Kind schläft nicht gut. Er wacht nachts vom Würgen oder von Erstickungsangst auf. Solche Patienten sind häufiger als ihre Kollegen nicht in der Stimmung. Sie sind unruhig, ängstlich und apathisch. Wenn der erste Adenoidenverdacht auftritt, sollte ein Besuch beim HNO-Arzt daher keinesfalls verschoben werden.

Behandlung von Adenoiden bei Kindern

Es gibt zwei Arten der Behandlung der Krankheit - chirurgische und konservative. Wenn immer möglich, versuchen Ärzte, eine Operation zu vermeiden. In manchen Fällen können Sie jedoch nicht darauf verzichten.

Die Prioritätsmethode heute ist immer noch eine konservative Behandlung, die die folgenden Maßnahmen in Kombination oder separat umfassen kann:

  • Drogentherapie - die Verwendung von Medikamenten, vor deren Verwendung die Nase vorbereitet werden muss: gründlich ausspülen, Schleim reinigen.
  • Laser - ist eine recht wirksame Methode, um mit einer Krankheit fertigzuwerden, die die lokale Immunität erhöht und Schwellungen und Entzündungen von Lymphgewebe reduziert.
  • Physiotherapie - Elektrophorese, UHF, UFO.
  • Die Homöopathie ist die sicherste der bekannten Methoden, gut kombiniert mit der traditionellen Behandlung (obwohl die Wirksamkeit der Methode sehr individuell ist - sie hilft jemandem, jemandem schwach).
  • Klimatotherapie - Behandlung in spezialisierten Sanatorien hemmt nicht nur das Wachstum von Lymphgewebe, sondern wirkt sich auch positiv auf den gesamten Körper der Kinder aus.
  • Atemgymnastik sowie eine spezielle Massage des Gesichts- und Nackenbereichs.

Leider ist es nicht immer möglich, das Problem konservativ zu bewältigen. Indikationen für die Operation sind folgende:

  • Eine schwere Verletzung der Nasenatmung, wenn das Kind immer durch die Nase atmet und nachts gelegentlich unter Apnoe leidet (all dies ist für Adenoide 3. Grades charakteristisch und sehr gefährlich, da alle Organe an Sauerstoffmangel leiden).
  • Die Entwicklung einer Mittelohrentzündung, die zu einer Abnahme der Hörfunktion führt;
  • Maxillofaziale Pathologien, die durch das Wachstum von Adenoiden verursacht werden;
  • Die Entartung von Gewebe in eine maligne Formation;
  • Mehr als viermal Adenoiditis pro Jahr mit konservativer Therapie.

Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen für die Operation zum Entfernen der Adenoiden. Dazu gehören:

  • Schwere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Blutkrankheiten;
  • Alle Infektionskrankheiten (z. B. wenn das Kind an Grippe erkrankt ist, kann die Operation frühestens 2 Monate nach der Genesung durchgeführt werden);
  • Bronchialasthma;
  • Schwere allergische Reaktionen.

Daher wird die Operation zur Entfernung der Adenoiden (Adenoektomie) nur unter der Bedingung des vollständigen Gesundheitszustands des Kindes durchgeführt, nachdem die geringsten Anzeichen einer Entzündung entfernt wurden. Anästhesie ist erforderlich - lokal oder allgemein. Es sollte verstanden werden, dass die Operation eine Art ist, die das Immunsystem eines kleinen Patienten untergräbt. Daher sollte es lange Zeit nach dem Eingriff vor entzündlichen Erkrankungen geschützt werden. Die postoperative Phase geht zwangsläufig mit einer medikamentösen Therapie einher - ansonsten besteht die Gefahr eines erneuten Wachstums des Gewebes.

Viele Eltern, selbst mit direkten Indikationen für eine Adenoektomie, stimmen der Operation nicht zu. Sie motivieren ihre Entscheidung durch die Tatsache, dass die Entfernung von Adenoiden die Immunität ihres Kindes unwiderruflich untergräbt. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Ja, zum ersten Mal nach dem Eingriff werden die Schutzkräfte erheblich geschwächt. Nach 2-3 Monaten wird alles wieder normal - die anderen Mandeln übernehmen die Funktionen der entfernten Adenoiden.

Das Leben eines Kindes mit Adenoiden hat seine eigenen Eigenschaften. Er muss den HNO-Arzt von Zeit zu Zeit aufsuchen, öfter als andere Kinder, um Nasen-WCs zu machen, katarrhalische und entzündliche Erkrankungen zu vermeiden und besonderes Augenmerk auf die Stärkung der Immunität zu richten. Die gute Nachricht ist, dass das Problem wahrscheinlich im Alter von 13 bis 14 Jahren verschwinden wird. Mit zunehmendem Alter wird das Lymphgewebe allmählich durch Bindegewebe ersetzt und die Nasenatmung wird wiederhergestellt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alles dem Zufall überlassen werden kann. Wenn Sie die Adenoiden nicht heilen und kontrollieren, müssen Sie nicht auf ernste und oft irreversible Komplikationen warten.

Adenoide bei Kindern: Ursachen, Symptome und Behandlung

Hypertrophie und Entzündungen der Rachentonsillen sind eine häufige Ursache für einen Appell an einen pädiatrischen Otolaryngologen. Laut Statistik macht diese Krankheit bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter etwa 50% aller Erkrankungen der oberen Atemwege aus. Je nach Schweregrad kann es bei einem Kind zu Schwierigkeiten oder sogar zum völligen Fehlen der Nasenatmung, zu häufigen Mittelohrentzündungen, Hörverlust und anderen schwerwiegenden Folgen kommen. Zur Behandlung von Adenoiden werden medizinische, chirurgische Verfahren und Physiotherapie eingesetzt.

Pharynx-Mandel und ihre Funktionen

Tonsillen sind Anhäufungen von Lymphgewebe im Nasopharynx und in der Mundhöhle. Im menschlichen Körper gibt es 6 davon: gepaart - palatinal und tubal (je 2 Stück), ungepaart - lingual und pharyngeal. Zusammen mit lymphoiden Körnchen und seitlichen Rollen auf der Rückseite des Pharynx bilden sie einen lymphatischen Pharynxring, der den Eingang des Atmungs- und Verdauungstrakts umgibt. Die pharyngeale Tonsille, deren pathologische Proliferation Adenoide genannt wird, ist an der Rückseite des Nasopharynx durch die Basis am Ausgang der Nasenhöhle in die Mundhöhle befestigt. Im Gegensatz zu Gaumenmandeln ist es nicht möglich, sie ohne spezielle Ausrüstung zu sehen.

Tonsillen sind Teil des Immunsystems, haben eine Barrierefunktion und verhindern das weitere Eindringen von Krankheitserregern in den Körper. Sie bilden Lymphozyten - Zellen, die für die humorale und zelluläre Immunität verantwortlich sind.

Bei Neugeborenen und Kindern ist die Amygdala in den ersten Lebensmonaten unterentwickelt und funktioniert nicht richtig. Später beginnt unter dem Einfluss des ständigen Angriffs eines kleinen Organismus pathogener Bakterien, Viren und Toxine die aktive Entwicklung aller Strukturen des lymphatischen Pharynxrings. Gleichzeitig bildet sich die Pharynx-Tonsille aufgrund ihrer Lage ganz am Anfang des Atemtraktes aktiver als andere, im Bereich des ersten Kontakts des Organismus mit Antigenen. Die Falten der Schleimhaut werden dicker, länger, in Form von durch Rillen getrennten Walzen. Es erreicht die volle Entwicklung von 2-3 Jahren.

Wenn sich das Immunsystem formt und sich nach 9–10 Jahren Antikörper akkumulieren, unterliegt der pharynxiale Lymphring einer ungleichen Regression. Die Größe der Tonsillen wird deutlich reduziert, die Pharynx-Tonsillen sind oft völlig verkümmert und ihre Schutzfunktion wird auf die Rezeptoren der Schleimhäute der Atemwege übertragen.

Ursachen von Adenoiden

Die Vermehrung von Adenoiden erfolgt allmählich. Die häufigste Ursache für dieses Phänomen sind häufige Erkrankungen der oberen Atemwege (Rhinitis, Sinusitis, Pharyngitis, Laryngitis, Angina, Sinusitis und andere). Jeder Körperkontakt mit einer Infektion erfolgt unter aktiver Beteiligung der Rachenmandelillen, deren Größe geringfügig ansteigt. Nach der Genesung kehrt die Entzündung in den ursprünglichen Zustand zurück. Wenn das Kind während dieser Zeitspanne (2-3 Wochen) erneut krank wird, nimmt die Amygdala zwar nicht mehr zur ursprünglichen Größe zurück, erhöht sich aber wieder. Dies führt zu einer dauerhaften Entzündung und einer Zunahme des Lymphgewebes.

Neben häufigen akuten und chronischen Erkrankungen der oberen Atemwege tragen die folgenden Faktoren zum Auftreten von Adenoiden bei:

  • genetische Veranlagung;
  • Infektionskrankheiten im Kindesalter (Masern, Röteln, Scharlach, Influenza, Diphtherie, Keuchhusten);
  • schwere Schwangerschaft und Geburt (virale Infektionen im ersten Trimester, die zu Anomalien in der Entwicklung der inneren Organe des Fötus führen, Antibiotika und andere schädliche Medikamente einnehmen, fetale Hypoxie, Geburtsverletzungen);
  • falsche Ernährung und Überfütterung des Kindes (übermäßige Süßigkeiten, Verzehr von Nahrungsmitteln mit Konservierungsmitteln, Stabilisatoren, Farbstoffen, Aromen);
  • Anfälligkeit für Allergien;
  • geschwächte Immunität vor dem Hintergrund chronischer Infektionen;
  • ungünstige Umgebung (Gase, Staub, Haushaltschemikalien, trockene Luft).

Adenoidenrisiko besteht für Kinder von 3 bis 7 Jahren, die Kindergruppen besuchen und ständigen Kontakt mit verschiedenen Infektionen haben. Bei einem kleinen Kind sind die Atemwege recht eng, und selbst bei kleinen Ödemen oder dem Wachstum der Rachenmandel kann es zu einer Überlappung kommen, die ein Atmen durch die Nase erschwert oder unmöglich macht. Bei älteren Kindern ist die Inzidenz dieser Krankheit stark zurückgegangen, da die Tonsillen bereits nach 7 Jahren verkümmert sind und die Größe des Nasopharynx dagegen zunimmt. Adenoide stören bereits in geringerem Maße die Atmung und verursachen Beschwerden.

Grade von Adenoiden

Je nach Größe der Adenoiden gibt es drei Krankheitsgrade:

  • Grad 1 - die Adenoiden sind klein, bedecken den oberen Teil des Nasopharynx um nicht mehr als ein Drittel, Probleme mit der Nasenatmung bei Kindern treten nur in der Nacht auf, wenn der Körper in einer horizontalen Position ist;
  • 2 Grad - eine signifikante Zunahme der Rachenmonsillen, die Überlappung des Lumens des Nasopharynx um etwa die Hälfte, die Nasenatmung bei Kindern ist sowohl tagsüber als auch nachts schwierig;
  • Grad 3 - Adenoide besetzen fast das gesamte Lumen des Nasopharynx, das Kind muss rund um die Uhr durch den Mund atmen.

Symptome von Adenoiden

Das wichtigste und naheliegendste Anzeichen, an dem Eltern Adenoide bei Kindern vermuten können, ist regelmäßige Nasenatmung und verstopfte Nase, wenn keine Entlassung vorliegt. Um die Diagnose zu bestätigen, sollte das Kind Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde angezeigt werden.

Die charakteristischen Symptome von Adenoiden bei Kindern sind:

  • Schlafstörung, das Kind schläft schwach mit offenem Mund, wacht auf, kann im Traum weinen;
  • Schnarchen, Schnupfen, Atemanhalten und Würgen im Schlaf;
  • trockener Mund und trockener Husten am Morgen;
  • Klangänderung der Stimme, Nasalsprache;
  • Kopfschmerzen;
  • häufige Rhinitis, Pharyngitis, Tonsillitis;
  • verminderter Appetit;
  • Hörverlust, Ohrenschmerzen, häufige Otitis aufgrund der Überlappung des Kanals, der den Nasopharynx und die Ohrhöhle verbindet;
  • Lethargie, Müdigkeit, Reizbarkeit, Launenhaftigkeit.

Vor dem Hintergrund von Adenoiden entwickeln Kinder eine Komplikation wie Adenoiditis oder eine Entzündung einer hypertrophierten Rachenmandel, die akut oder chronisch sein kann. Im akuten Verlauf ist es begleitet von Fieber, Schmerzen und Brennen im Nasopharynx, Schwäche, verstopfter Nase, laufender Nase, mukopurulentem Ausfluss, einem Anstieg der Lymphknoten in der Nähe.

Methoden zur Diagnose von Adenoiden

Wenn Adenoide bei Kindern vermutet werden, muss ein HNO-Patient konsultiert werden. Die Diagnose der Krankheit umfasst Anamnese und instrumentelle Untersuchung. Um den Grad der Adenoide, den Zustand der Schleimhaut, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein des Entzündungsprozesses zu beurteilen, werden die folgenden Methoden verwendet: Pharyngoskopie, vordere und hintere Rhinoskopie, Endoskopie, Röntgen.

Die Pharyngoskopie besteht aus der Untersuchung des Hohlraums des Pharynx, des Pharynx und der Drüsen, die bei Adenoiden bei Kindern manchmal auch hypertrophiert sind.

Bei der anterioren Rhinoskopie untersucht der Arzt sorgfältig die Nasengänge und verlängert sie mit einem speziellen Nasenspiegel. Um den Zustand der Adenoide mit dieser Methode zu analysieren, wird das Kind gebeten, das Wort "Lampe" zu schlucken oder auszusprechen, während der weiche Gaumen schrumpft und die Adenoiden schwingen.

Die hintere Rhinoskopie ist eine Untersuchung des Nasopharynx und der Adenoide durch den Oropharynx mit Hilfe eines Nasopharynxspiegels. Die Methode ist sehr informativ und ermöglicht die Beurteilung der Größe und des Zustands der Adenoiden. Bei Kindern kann sie jedoch einen emetischen Reflex und eher unangenehme Empfindungen hervorrufen, die eine Untersuchung verhindern.

Die modernste und informativste Studie über Adenoide ist die Endoskopie. Einer der Vorteile ist die Visualisierung: Eltern können die Adenoiden ihrer Kinder selbst auf dem Bildschirm sehen. Während der Endoskopie wird der Grad der adenoiden Vegetation und die Überlappung der Nasengänge und Gehörschläuche, der Grund für deren Zunahme, das Vorhandensein von Ödemen, Eiter, Schleim und den Zustand benachbarter Organe festgestellt. Das Verfahren wird in örtlicher Betäubung durchgeführt, da der Arzt am Ende einen langen Schlauch mit einer Dicke von 2 bis 4 mm mit einer Kamera in den Nasengang einführen muss, der unangenehme und schmerzhafte Gefühle beim Kind hervorruft.

Radiographie sowie die digitale Untersuchung werden derzeit praktisch nicht zur Diagnose von Adenoiden verwendet. Es ist schädlich für den Körper, gibt keine Vorstellung von der Vergrößerung der Rachenmandelillons und kann eine falsche Aussage über den Grad ihrer Hypertrophie verursachen. Eiter oder Schleim, der sich auf der Oberfläche der Adenoiden angesammelt hat, sehen genauso aus wie die Adenoiden selbst im Bild, was ihre Größe fälschlicherweise erhöht.

Beim Erkennen von Hörverlust bei Kindern und häufiger Otitis untersucht der Arzt den Gehörgang und schickt ihn zum Audiogramm.

Für eine echte Beurteilung des Adenoidgehalts sollte die Diagnose in dem Zeitraum durchgeführt werden, in dem das Kind gesund ist oder mindestens 2-3 Wochen nach dem Erholungszeitpunkt nach der letzten Erkrankung (Erkältung, ARVI usw.) vergangen ist.

Behandlung

Die Taktik der Behandlung von Adenoiden bei Kindern hängt von ihrem Grad, der Schwere der Symptome und der Entwicklung von Komplikationen beim Kind ab. Drogen- und Physiotherapie oder Operation (Adenotomie) können verwendet werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung von Adenoiden mit Medikamenten ist für den ersten, selteneren Fall wirksam - der zweite Grad der Adenoide, wenn ihre Größe nicht zu groß ist und es keine ausgeprägten Störungen der freien Nasenatmung gibt. Im dritten Grad wird es nur durchgeführt, wenn das Kind Kontraindikationen für die unverzügliche Entfernung der Adenoiden hat.

Die medikamentöse Therapie zielt auf die Linderung von Entzündungen, Ödemen, Erkältungen, die Reinigung der Nasenhöhle und die Stärkung des Immunsystems. Dabei werden folgende Drogengruppen eingesetzt:

  • Vasokonstriktor-Tropfen (Galazolin, Farmazolin, Naphthyzin, Rinazolin, Sanorin und andere);
  • Antihistaminika (Diazolin, Suprastin, Loratadin, Erius, Zyrtec, Phenistil);
  • entzündungshemmende Hormon-Nasensprays (Flix, Nasonex);
  • lokale Antiseptika, Nasentropfen (Protargol, Collargol, Albutsid);
  • Salzlösungen zum Reinigen von Rotz und Befeuchten der Nasenhöhle (Aquamaris, Marimer, Quix, Humerus, Nazomarin);
  • Mittel zur Stärkung des Körpers (Vitamine, Immunstimulanzien).

Eine Zunahme der Rachentonsillen bei einigen Kindern wird nicht durch ihr Wachstum verursacht, sondern durch ein Ödem, das durch eine allergische Reaktion des Körpers als Reaktion auf bestimmte Allergene verursacht wird. Um die normale Größe wiederherzustellen, benötigen Sie nur die lokale und systemische Verwendung von Antihistaminika.

Manchmal können Ärzte homöopathische Arzneimittel zur Behandlung von Adenoiden verschreiben. In den meisten Fällen ist ihre Aufnahme nur bei längerer Anwendung im ersten Stadium der Krankheit und als vorbeugende Maßnahme wirksam. Mit dem zweiten und vor allem dem dritten Adenoidengrad bringen sie in der Regel keine Ergebnisse. Bei Adenoiden werden in der Regel Granulat-Zubereitungen "JOB-Kid" und "Adenosan" -Öl "Tuya-GF", Nasenspray "Euphorbium Compositum" verschrieben.

Volksheilmittel

Volksheilmittel gegen Adenoide dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt im Anfangsstadium der Erkrankung angewendet werden, ohne dass Komplikationen auftreten. Am wirkungsvollsten ist das Waschen der Nasenhöhle mit einer Lösung aus Meersalz oder Kräuterabfällen aus Eichenrinde, Kamillenblüten und Ringelblumen sowie Eukalyptusblättern, die entzündungshemmend, antiseptisch und adstringierend wirken.

Bei der Verwendung von Kräutern sollte bedacht werden, dass sie bei Kindern eine allergische Reaktion hervorrufen können, die den Krankheitsverlauf zusätzlich verschlimmert.

Physiotherapie

Physikalische Therapie für Adenoide wird in Verbindung mit einer medizinischen Behandlung eingesetzt, um die Wirksamkeit zu erhöhen.

In den meisten Fällen wird Kindern eine Lasertherapie verschrieben. Eine Standardbehandlung besteht aus 10 Sitzungen. Es werden 3 Kurse pro Jahr empfohlen. Laserstrahlung mit niedriger Intensität reduziert Schwellungen und Entzündungen, normalisiert die Nasenatmung und wirkt antibakteriell. Es gilt jedoch nicht nur für die Adenoide, sondern auch für das umgebende Gewebe.

Zusätzlich zur Lasertherapie können ultraviolette Strahlung und UHF im Nasalbereich, bei der Ozontherapie und bei der Elektrophorese mit Medikamenten angewendet werden.

Auch für Kinder mit Adenoiden sind nützliche Übungen Atemgymnastik, Spa-Behandlung, Klimatotherapie, Erholung am Meer.

Video: Behandlung der Adenoiditis mit Hausmitteln

Adenotomie

Die Entfernung von Adenoiden ist die effektivste Behandlung für Hypertrophie der Rachenmandeln dritten Grades, wenn sich die Lebensqualität eines Kindes aufgrund des Fehlens der Nasenatmung signifikant verschlechtert. Die Operation wird strikt nach Angaben planmäßig unter Narkose in den Bedingungen eines stationären Krankenhauses der HNO-Abteilung des Kinderkrankenhauses durchgeführt. Es dauert nicht viel Zeit, und wenn keine postoperativen Komplikationen vorliegen, darf das Kind noch am selben Tag nach Hause gehen.

Indikationen für eine Adenotomie sind:

  • die Ineffektivität der langfristigen medikamentösen Therapie;
  • Entzündung der Adenoide bis zu 4 Mal pro Jahr;
  • die Abwesenheit oder erhebliche Schwierigkeit der Nasenatmung;
  • wiederkehrende Entzündung des Mittelohrs;
  • Hörbehinderung;
  • chronische Sinusitis;
  • aufhören zu atmen, während der nacht schlafen;
  • Verformung des Skeletts von Gesicht und Brust.

Eine Adenotomie ist kontraindiziert, wenn das Kind:

  • angeborene Anomalien des harten und weichen Gaumens;
  • erhöhte Blutungsneigung;
  • Blutkrankheiten;
  • schwere kardiovaskuläre Erkrankung;
  • Entzündungsprozess bei Adenoiden.

Die Operation wird nicht während der Influenza-Epidemien und innerhalb eines Monats nach der geplanten Impfung durchgeführt.

Heutzutage werden Kinder aufgrund des Auftretens einer kurz wirkenden Adenotomie für eine Allgemeinanästhesie fast immer unter Vollnarkose durchgeführt, wodurch das psychologische Trauma vermieden wird, das ein Kind bei der Durchführung des Eingriffs in Lokalanästhesie erhält.

Die moderne Methode der endoskopischen Adenoidenentfernung hat geringe Auswirkungen, hat ein Minimum an Komplikationen, ermöglicht einem Kind, für kurze Zeit zu einem normalen Lebensstil zurückzukehren, und minimiert die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Um Komplikationen in der postoperativen Phase zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  1. Nehmen Sie Medikamente ein, die von einem Arzt verordnet wurden (Vasokonstriktor und adstringierende Nasentropfen, Antipyretika und Analgetika).
  2. Begrenzen Sie die körperliche Aktivität für zwei Wochen.
  3. Essen Sie keine festen, festen Speisen.
  4. Nehmen Sie kein Bad für 3-4 Tage.
  5. Vermeiden Sie Sonneneinstrahlung.
  6. Besuchen Sie keine überfüllten Orte und Kindergruppen.

Video: Wie wird eine Adenotomie durchgeführt?

Adenoide Komplikationen

In Ermangelung einer rechtzeitigen und angemessenen Behandlung führen Adenoide bei einem Kind, insbesondere bei Grad 2 und 3, zu Komplikationen. Unter ihnen:

  • chronische entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege;
  • erhöhtes Risiko für akute Atemwegsinfektionen;
  • Deformität des maxillofazialen Skeletts ("adenoides Gesicht");
  • Hörstörungen, die durch Adenoide verursacht werden, die die Öffnung des Gehörschlauchs in der Nase blockieren und die Belüftung im Mittelohr behindern;
  • abnorme Entwicklung der Brust;
  • häufige katarrhalische und eitrige Mittelohrentzündung;
  • Sprechstörungen.

Adenoide können aufgrund einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des Gehirns aufgrund von Problemen mit der Nasenatmung zu einer Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung führen.

Prävention

Die Prävention von Adenoiden ist besonders wichtig für Kinder, die zu Allergien neigen oder eine erbliche Veranlagung für das Auftreten dieser Krankheit haben. Nach Ansicht des Kinderarztes E. O. Komarovsky ist es sehr wichtig, dem Kind Zeit zu geben, um nach einer akuten Atemwegsinfektion seine Größe wiederherzustellen, um der Hypertrophie der Rachentonsillen vorzubeugen. Nach dem Verschwinden der Krankheitssymptome und der Verbesserung des Wohlbefindens des Kindes sollten Sie am nächsten Tag nicht in den Kindergarten gebracht werden, sondern sollten sich mindestens eine Woche zu Hause aufhalten und während dieser Zeit aktiv nach draußen gehen.

Zu den Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Adenoide gehören Sportarten, die die Entwicklung der Atemwege fördern (Schwimmen, Tennis, Leichtathletik), tägliche Spaziergänge und die Aufrechterhaltung einer optimalen Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung. Es ist wichtig, Nahrungsmittel zu essen, die reich an Vitaminen und Mikroelementen sind.