Haupt / Laryngitis

Aminocapronsäure (Aminocapronsäure)

Diese Substanz wird zur Behandlung von Blutungen, Blutpathologien, bei starkem Ausfluss, Grippe angewendet. Erhältlich in Lösung, Pulver und Tabletten. Bei einer Erkältung wird Capronsäure als Antivirusmittel eingesetzt und eignet sich hervorragend für Kinder.

Was ist Aminocapronsäure?

Dieses Medikament ist eine Lösung, die das Auftreten von Blutungen aller Art verhindert. In der Medizin ist Epsilon-Aminocapronsäure ein starkes hämostatisches Präparat, das zu therapeutischen Zwecken bei Kindern und Erwachsenen verwendet wird. Strukturformel von ACC - С6Н13NО2. Der Wirkungsmechanismus ist folgender: Die Substanz wirkt sich nachteilig auf die Blutfibrinolyse aus, stärkt die Kapillaren, verringert ihre Permeabilität, verbessert die Funktion der antitoxischen Funktion der Leber. Außerdem ist es analog zu Vasodilatator-Tropfen aus der gewöhnlichen Erkältung.

Aminocapronsäure-Lösung

Eine der Formen der Freisetzung dieses Arzneimittels in der Pharmakologie - die Zusammensetzung zur Injektion. Die pharmakologische Gruppe ist einer der Inhibitoren der Fibrinolyse. Die Einführung der Aminocapronsäure-Lösung beginnt innerhalb von 20 Minuten zu wirken. Bei Entfernung der Droge aus dem Körper durch die Nieren werden 50% der Mittel nach 5 Stunden im Urin ausgeschieden. Bei Verletzung der Ausscheidungsfunktion der Nieren erfolgt die Ausscheidung des Arzneimittels verzögert, im Blut nimmt seine Konzentration stark zu. Es wird als hämostatisches Mittel bei intrakavitären Operationen empfohlen, intravenös verabreicht in 20 ml.

Aminocapronsäure - Tabletten

Eine Alternative zur Infusionslösung sind Tabletten. In der Packung sind Aminocapronsäure-Tabletten weiße, runde Form. Sie werden in Flaschen, Kartons und Behältern hergestellt. Der Inhalt der Substanz in einer Tablette beträgt 500 mg. Die Zusammensetzung enthält 4 weitere Substanzen: Povidon, Magnesiumstearat, kolloidales Siliciumdioxid und Croscarmellose-Natrium. Nach 20 Minuten Einnahme wird die Substanz in das Blut aufgenommen und beginnt mit der Wirkung. Während der Schwangerschaft gelangt das Medikament durch die Plazenta zum Fötus, die von den Nieren ausgeschieden wird.

Aminocapronsäure - Indikationen zur Verwendung

Das Medikament wird von Patienten aller Altersklassen empfohlen. Indikationen für die Verwendung von Aminocapronsäure sind wie folgt:

  • Blutung während der Operation (für urologische Operationen);
  • vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • für neurochirurgische Operationen;
  • komplizierte Abtreibung;
  • Prävention von sekundärer Hypofibrinogenämie während Bluttransfusionen;
  • bei Thoraxoperationen.

Bei pathologischen Zuständen:

  • Afibrinogenämie;
  • Hyperfibrinolyse;
  • Erkrankungen der inneren Organe mit hämorrhagischem Syndrom;
  • fibrinolytische Aktivität des Blutes (Auflösung von Blutgerinnseln).

Dieses Werkzeug wird in der Kosmetologie häufig verwendet - es gibt eine Vielzahl von Rezepten für Heimmasken. Diese Werkzeuge helfen, Prellungen und Taschen unter den Augen, Rosazea, zu bekämpfen, tragen dazu bei, Schwellungen im Gesicht effektiv zu beseitigen. Sie können etwas von der Substanz in ihrer reinen Form zusammen mit Kapselvitaminen oder der Tagescreme hinzufügen.

Aminocapronsäure - Gebrauchsanweisung

Das Medikament in Form einer Lösung wird intravenös verabreicht, die Grenze liegt bei 100 ml, die Rate liegt bei bis zu 60 Tropfen / min. Es sollte bis zu 30 Minuten verabreicht werden. Gemäß den Anweisungen zur Verwendung von Aminocapronsäure werden 80 ml für die erste Stunde und dann 20 Stunden für 8 Stunden pro Stunde oder bis zur vollständigen Beseitigung der Blutung injiziert. Wenn die Blutung nicht behoben ist, setzen Sie die Injektionen alle 4 Stunden fort. Zulässige Kombination von Injektionen mit der Einführung einer Glukoselösung. Die Tagesrate der Tabletten - 15 g, 25-30 Tabletten. Für Kinder lautet die Berechnung wie folgt: 0,05 g pro 1 kg Kindergewicht. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 4 bis 15 Tage.

Aminocapronsäure in der Nase

Neben der Behandlung von Blutkrankheiten wird diese Substanz zur Behandlung und Beseitigung der Symptome von Grippe und Erkältung verschrieben. Aminocapronsäure wird häufig bei Rhinitis verwendet, da sie sich günstig auf die Gefäße auswirkt. Darüber hinaus trocknet das Gerät die Nasenschleimhaut nicht, verengt die Blutgefäße nicht. Spülen müssen 2-4 Tropfen, 5 mal am Tag, der Behandlungsverlauf - 3 Tage. Kapronsäure in der Nase wird empfohlen für:

  • Gefäßverstärkung;
  • beseitigen geschwollenheit;
  • Behandlung von Adenoiden bei Kindern;
  • die Menge an eitrigem Ausfluss aus der Nasenhöhle verringern;
  • Beseitigung der Symptome von Rhinitis.

Aminocapronsäure zur Inhalation bei Kindern

Gute Bewertungen über die Behandlung von Rhinitis, Rhinitis und Sinusitis haben sich bewährt - das Medikament bekämpft wirksam ähnliche Probleme. Inhalative Aminocapronsäure bei Kindern wird bei Rhinitis verschrieben und kann nur von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt werden. Die Indikationen sind langzeitige Behandlung von Influenza, Bronchitis, Rhinitis, Nasenbluten. Das Gerät wirkt beruhigend, wirkt gegen Ödeme, reduziert die Ausscheidung, allergische Reaktionen. Für die Verwendung in einem Zerstäuber sind 2 g einer 5% igen Lösung erforderlich. Es ist notwendig, das Verfahren zweimal täglich durchzuführen, die Dauer des Behandlungsprozesses beträgt 4 Tage.

Aminocapronsäure im Inneren

Eine andere Form der Arzneimittelfreisetzung ist Pulver zur oralen Verabreichung. Die Dosierung wird wie folgt berechnet: 0,1 g des Arzneimittels werden mit 1 kg Patientengewicht multipliziert. Aminocapronsäurepulver wird oral nach einer Mahlzeit angewendet, es muss in süßem Wasser aufgelöst oder mit dem Wasser abgewaschen werden. Die Rezeption ist in 3-5 mal am Tag unterteilt. Für die Anwendung bei Kindern wird die Dosis mit einer Rate von 0,05 g pro 1 kg Gewicht berechnet. Um den Empfang für Kinder zu erleichtern, können Sie das Pulver mit Fruchtsaft oder Saft mischen.

Aminocapronsäure während des Monats

Aufgrund hämostatischer Eigenschaften wird das Medikament Frauen mit starkem Ausfluss während der Menstruation verschrieben. Die Verwendung von Aminocapronsäure während der Menstruation trägt zur Verringerung der Abflussmenge bei und wird leicht vertragen. Zu diesem Zweck verschreibt der Frauenarzt ein Pulver, dessen Aufnahme vom ersten bis zum letzten Menstruationstag dauert, 4 Beutel pro Tag. Das Medikament sollte mit Wasser abgewaschen werden. ACC wird auch für gynäkologische Operationen bei starken Blutungen verwendet.

Aminocapronsäure - Kontraindikationen

Jedes Medikament, auch wenn es weit verbreitet ist, hat Einschränkungen. Kontraindikationen von Aminocapronsäure sind:

  • Drogenunverträglichkeit;
  • erhöhte Neigung zur Thrombose;
  • beeinträchtigte renale Ausscheidungsfunktion;
  • Hämaturie;
  • Stillzeit;
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn;
  • Leberversagen;
  • Kindalter bis zu 1 Jahr.

Aminocapronsäure Preis

Neben der Tatsache, dass das Werkzeug universell ist und zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt werden kann, ist es auch kostengünstig. Der Preis von Aminocapronsäure in Moskau beträgt im Durchschnitt 60 Rubel. Der Preis der Lösung, des Pulvers und der Tabletten ist laut Drogenkatalog praktisch gleich. Sie können im Online-Shop kaufen oder in einer Apotheke bestellen.

Aminocapronsäure: Lösungshinweise

Das Medikament ist ein Blutstillungsmittel. Säure wird zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza verwendet, bei Erkältungen als Antivirusmittel. Das Medikament wird ohne ärztliches Rezept abgegeben und hat einen akzeptablen Preis. Säure kann intravenös, äußerlich oder oral verwendet werden. Die Dauer der Behandlung hängt von der Diagnose des Patienten ab.

Freisetzungsformen von Aminocapronsäure

Das Medikament wird aus der Apotheke in Form einer Injektionslösung ohne Farbe und Geruch, weißes Pulver, Granulat, zur Behandlung von Kindern abgegeben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Aminocapronsäure zu verwenden:

  • intravenöse Injektionen - für akute Blutungen, chirurgische Behandlung;
  • interne Technik - verwendet für Rotaviren, Pathologien von Organen, die von einem hämorrhagischen Syndrom begleitet werden;
  • Instillation in die Nase - verwendet als vorbereitete Lösung oder Pulver / Granulat, gemischt mit Wasser für Infektionen;
  • Inhalationen - beim Husten, Adenoiden, anhaltender Rhinitis, Sinusitis (der Eingriff wird mit einem Vernebler durchgeführt);
  • Spülen der Nase - um dicken grünen oder gelben Ausfluss zu entfernen.

Pharmakologische Eigenschaften

Aminocapronsäure-Lösung wird als Antihämorrhagikum und Blutstillungsmittel eingestuft. Es wird als Blutstillungsmittel eingesetzt, gekennzeichnet durch eine erhöhte Fibrinolyse (Verdünnung von Blutgerinnseln). Das Medikament hilft, die Kapillarpermeabilität zu reduzieren und die antitoxische Funktion der Leber zu erhöhen. Bei innerer Anwendung zeigt die Säure eine Anti-Schock- und antiallergische Wirkung. Mit ARVI hilft das Arzneimittel dabei, eine Reihe von Indikatoren zu verbessern, die für die spezifische und nicht-spezifische Immunabwehr verantwortlich sind.

Die Substanz erreicht ihre endgültige Blutkonzentration in 120 bis 180 Minuten nach Einnahme oder intravenöser Verabreichung. Bei der oralen Verabreichung wird Aminocapronsäure aktiv aus dem Verdauungstrakt absorbiert. Zeigt Medikamente durch die Nieren an, ohne sich zu verändern. Ein kleiner Teil der Substanz durchläuft in der Leber eine Biotransformation.

Indikationen für die Verwendung von Aminocapronsäure

Das Medikament kann ohne Rezept verwendet werden. Indikationen für seine Verwendung sind die folgenden Beschwerden und Bedingungen:

  • vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • Uterusblutungen und -aborte mit Komplikationen;
  • Operationen an Organen, die durch einen höheren Gehalt an Fibrinolyse-Aktivatoren gekennzeichnet sind (Lunge, Gehirn, Uterus, Nebennieren, Pankreas, Prostata, Schilddrüse);
  • die postoperative Erholungsphase (mit chirurgischen Eingriffen an den Gefäßen und am Herzen);
  • Verbrennungen;
  • extrakorporale Zirkulation;
  • Erkrankungen der inneren Organe, begleitet von einem hämorrhagischen Syndrom (Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt, Blase).

Oft wird Aminokapronsäure für HNO-Pathologien verschrieben. Der Stoff wird für folgende Zwecke verwendet:

  • Beseitigung von Stauungen und Verringerung der Schwellung der Nasenschleimhäute;
  • Verringerung der Entzündung bei Rhinitis mit allergischem Ursprung;
  • Nasenbluten stoppen;
  • reduzierte Schleimproduktion;
  • Prävention der Entwicklung von Komplikationen bei Rhinitis verschiedener Herkunft, Sinusitis aller Art, Adenoiditis, akuten Atemwegserkrankungen, Influenza.

Gegenanzeigen

Aminocapronsäure sollte nicht bestimmten Kategorien von Patienten verschrieben werden. Das Arzneimittel hat folgende Kontraindikationen:

  • die Neigung des Patienten zum Auftreten von Thrombosen, thromboembolischen Erkrankungen;
  • DIC-Syndrom;
  • Störungen des zerebralen Kreislaufs;
  • Nierenerkrankung, begleitet von einer Funktionsstörung;
  • individuelle Unverträglichkeit der Substanz;
  • die Periode der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Koagulopathie mit diffuser intravaskulärer Koagulation;
  • Blutung aus den oberen Atemwegen, mit unbekannter Ätiologie.

Dosierung und Verabreichung von Aminocapronsäure

Entsprechend der Gebrauchsanweisung wird die Lösung von Aminocapronsäure intravenös verwendet. Wenn ein schneller Effekt erforderlich ist, muss der Patient mit 50-60 Tropfen / Minute bis zu 100 ml Flüssigkeit injizieren. Die Dauer dieses Verfahrens beträgt 20 bis 30 Minuten. In der ersten Stunde ist die Einnahme von 4-5 g Lösung notwendig. Dann wird dem Patienten 1 g verordnet, um die Blutung zu stoppen. Bei einem Rückfall sollte der Vorgang alle 4 Stunden wiederholt werden.

Aminocapronsäure wird Kindern mit einer Geschwindigkeit von 100 ml / kg Babygewicht pro Stunde verabreicht. Dann wird die Dosierung auf 33 ml / kg reduziert. Die maximale Tagesmenge beträgt 18 g / m². m Körperoberfläche. Folgende Tagesdosen werden verwendet:

  • Erwachsene - 5-30 g;
  • Babys unter 1 Jahr - 3 g;
  • Kinder 2-6 Jahre - 3-6 g;
  • Kinder von 7 bis 10 Jahren - 6-9 g;
  • Patienten nach 11 Jahren wird die Dosis für Erwachsene angezeigt.

Bei akuten Blutungen erhöht sich die täglich zulässige Menge des Arzneimittels. Empfohlen:

  • Babys unter 12 Monaten - 6 g;
  • Kinder von 1 Jahr bis 4 Jahre - 6-9 g;
  • von 5 bis 8 Jahre - 9-12 g;
  • von 9 bis 10 Jahre - 18 g.

Das Medikament in Pulverform muss in Wasser gelöst werden. Es ist notwendig, das Gerät während oder nach den Mahlzeiten im Inneren anzuwenden. Die tägliche Säuredosis sollte auf mehrere Dosen aufgeteilt werden (3-6 - für Erwachsene, 3-5 - für Kinder). Wenn der Patient einen Anstieg der fibrinolytischen Aktivität von mäßigem Schweregrad hat, wird 5-23 g / Tag zugeordnet. Babys, die das Alter von 12 Monaten noch nicht erreicht haben, benötigen eine Einzeldosis von 0,05 g pro 1 kg Babygewicht. Kinder von 1 bis 7 Jahren geben 3-6 g / Tag, 7-11 Jahre - 6-9 g / Tag. Jugendliche ernennen 10 bis 15 g pro 24 Stunden.

Für die Behandlung von Subarachnoidalblutungen müssen 6-9 g des Medikaments eingenommen werden. Zur Behandlung von traumatischem Hyphema werden alle 4 Stunden 0,1 g / kg verschrieben. Die maximale Tagesdosis Säure beträgt 24 g, die Behandlungsdauer beträgt 5 Tage. Bei Gebärmutterblutungen beträgt die Dosierung des Arzneimittels alle 6 Stunden 3 g. Patienten mit ARVI und Influenza erhalten die örtliche oder orale Verabreichung des Arzneimittels. Für die orale Verabreichung muss 1 g Säure in 2 EL verdünnt werden. l gesüßtes gekochtes Wasser. Die resultierende Lösung wird in folgenden Dosen verabreicht:

  • Babys unter 2 Jahren - 1-2 TL 4 mal am Tag (kann zu Speisen oder Getränken hinzugefügt werden);
  • Kinder 2-6 Jahre - 1-2 st. l 4 mal pro Tag;
  • Patienten 6-10 Jahre alt - 4-5 g / Tag;
  • Patienten älter als 10 Jahre - 1-2 g bis 5-mal pro Tag.

Aminocapronsäure ist wirksam bei Nasenbluten. Um den Prozess zu stoppen, ist es erforderlich, einen Wattebecher mit einer Lösung (5%) zu befeuchten. In den Nasengängen lag der Feuchtigkeitsabstrich 10 Minuten lang oder bis zur vollständigen Beendigung der Blutung. Sie können das Medikament in Form von Inhalation verwenden. Um dies zu tun, sollte in der Kindheit Vernebler verwendet werden. Die intranasale medikamentöse Behandlung sollte gemäß den folgenden Regeln durchgeführt werden:

  1. Bei akuten respiratorischen Virusinfektionen und Influenza mit schwerer Grippe darf die Dosis von Aminocapronsäure auf das maximal mögliche (relativ zum Alter) erhöht werden, wobei die fibrinolytische Aktivität mit mäßigem Schweregrad ansteigt.
  2. Bei Bedarf kann das Instrument in Kombination mit anderen antiviralen Medikamenten, Interferon-Induktoren, verwendet werden.
  3. Bei intranasaler Verabreichung zur Prophylaxe, wenn die Epidemie beginnt, wird bis zu viermal am Tag eine Instillation des Arzneimittels empfohlen.

Besondere Anweisungen

Vor der Verwendung des Arzneimittels wird empfohlen, die Gebrauchsanweisung sorgfältig zu lesen. Bitte beachten Sie die folgenden Richtlinien:

  1. Eine Langzeitbehandlung mit einem Wirkstoff sollte vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen Überwachung der Blutgerinnungsfunktion im Labor erfolgen.
  2. Wenn eine Säuretherapie empfohlen wird, um fetthaltige Nahrungsmittel, die das Risiko von Blutgerinnseln in den Gefäßen erhöhen können, aufzugeben, kann es zu einer Thromboembolie kommen.
  3. Im Zusammenhang mit der Möglichkeit einer Erhöhung der Blutgerinnung ist es verboten, orale Kontrazeptiva gleichzeitig mit Säure zu verwenden. Für die Dauer der Behandlung wird empfohlen, eine andere Verhütungsmethode zu wählen.
  4. Bei der Einnahme von Medikamenten ist es notwendig, Aktivitäten zu vermeiden, bei denen die Geschwindigkeit der psychomotorischen Reaktionen und die Konzentration der Aufmerksamkeit erhöht werden müssen.
  5. Aminocapronsäure wird nicht während der Schwangerschaft und während der Geburt verschrieben, da das Risiko von thromboembolischen Komplikationen nach der Geburt des Babys steigt.

Nebenwirkungen und Überdosierung

Während der Einnahme des Medikaments können Patienten Nebenwirkungen haben. Die Gebrauchsanweisung hat folgende negative Auswirkungen:

  • Schwindel;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • subendokardiale Blutung;
  • eine Abnahme des Blutdrucks;
  • Hautausschlag;
  • orthostatische Hypotonie;
  • Krämpfe;
  • akutes Nierenversagen;
  • Durchfall;
  • Tinnitus;
  • verstopfte Nase;
  • Rhabdomyolyse

Überschüssige Säuremengen, die in den Anweisungen angegeben oder von einem Arzt verschrieben werden, kann verstärkte Nebenwirkungen verursachen und das Auftreten von Blutgerinnseln hervorrufen. Bei Verwendung von hohen Dosen (mehr als 24 g / Tag) für mehr als 6 Tage steigt das Risiko für Blutungen. Wenn eine Überdosis von Aminocapronsäure auftritt, sollte die Medikation sofort abgesetzt werden. Zur Behandlung wird eine symptomatische Therapie verwendet.

Aminocapronsäure Preis

Sie können das Medikament ohne ärztliches Rezept kaufen. Das Medikament kann in Apotheken in Moskau und in Online-Shops erworben werden, die pharmazeutische Produkte verkaufen. Der Preis des Arzneimittels hängt von der Menge, der Freisetzungsform und dem Hersteller des Arzneimittels ab. Die durchschnittlichen Kosten einer Flasche Säurelösung (5%) mit einer Kapazität von 100 ml in Apotheken in Moskau betragen 32-35 Rubel.

Aminocapronsäure - offizielle Gebrauchsanweisung

Registrierungs Nummer:

Handelsname:

Internationaler, nicht proprietärer Name:

Chemischer Name:

6-Aminohexansäure (ε-Aminocapronsäure)

Dosierungsform:

Infusionslösung

Zusammensetzung

Wirkstoff:
Aminocapronsäure - 50 g
Hilfsstoffe:
Natriumchlorid - 9 g
Wasser für Injektionszwecke - bis zu 1 l
Theoretische Osmolarität - 689 mOsm / L

Beschreibung:

farblose klare Flüssigkeit.

Pharmakotherapeutische Gruppe:

Blutstillungsmittel, Fibrinolyse-Inhibitor.

ATX-Code:

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik
Aminocapronsäure bezieht sich auf die synthetischen Analoga von Lysin. Es hemmt die Fibrinolyse durch kompetitive Sättigung der Lysin-bindenden Rezeptoren, wodurch Plasminogen (Plasmin) an Fibrinogen (Fibrin) bindet. Das Medikament hemmt auch biogene Kinase-Polypeptide (hemmt die aktivierende Wirkung von Streptokinase, Urokinase und Gewebekinasen auf die Fibrinolyse), neutralisiert die Wirkungen von Kallikrein, Trypsin und Hyaluronidase, verringert die Kapillarpermeabilität. Es hat eine antiallergische Wirkung, verbessert die Entgiftungsfunktion der Leber und hemmt die Antikörperbildung.

Pharmakokinetik
Bei intravenöser Verabreichung zeigt sich der Effekt in 15 bis 20 Minuten. Absorption - hoch, Zeit bis zum Erreichen der maximalen Plasmakonzentration (Cmax) - 2 h, Halbwertszeit (T1 / 2) - 4 h Die Nierenausscheidung in unveränderter Form ((40-60)% der verabreichten Menge nach 4 Stunden ist unverändert im Urin). Wenn die renale Ausscheidungsfunktion gestört ist, steigt die Konzentration der Aminocapronsäure im Blut stark an.

Indikationen zur Verwendung

- Blutung (Hyperfibrinolyse, Hypo- und Afibrinogenämie);
- Blutungen während der Operation an Organen, die reich an Fibrinolyse-Aktivatoren sind (Gehirn und Rückenmark, Lunge, Herz, Blutgefäße, Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse, Prostatadrüse);
- Erkrankungen der inneren Organe mit hämorrhagischem Syndrom;
- vorzeitiges Ablösen der Plazenta, verlängerte Verzögerung der Gebärmutter eines toten Fötus, komplizierte Abtreibung;
- sekundäre Hypofibrinogenämie durch massive Transfusionen von Dosenblut zu verhindern.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels, die Neigung zu Thrombosen und thromboembolischen Erkrankungen, Hyperkoagulation (Thrombusbildung, Thromboembolie), Koagulopathie aufgrund einer diffusen intravaskulären Blutgerinnung, beeinträchtigter Hirnblutung, Schwangerschaft und Stillzeit.

Mit sorgfalt

Hypotonie, Blutungen aus dem oberen Harntrakt (aufgrund des Risikos einer intrarenalen Obstruktion aufgrund einer glomerulären Thrombose der glomerulären Kapillaren oder der Bildung von Gerinnseln im Lumen des Beckens und des Harnleiters; eine Verwendung ist in diesem Fall möglich, wenn der erwartete Nutzen das potenzielle Risiko überwiegt), subarachnoidale Hämorrhagie, Leberversagen. eingeschränkter Nierenfunktion, Herzklappenerkrankung, Kinder unter 1 Jahr.

Anwendung während der Schwangerschaft und während der Stillzeit

Die Verwendung des Medikaments während der Schwangerschaft ist kontraindiziert. In Tierversuchen mit Aminocapronsäure wurden eine Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit und eine teratogene Wirkung festgestellt.
Es liegen keine Daten über die Ausscheidung von Aminocapronsäure in die Muttermilch vor, und daher ist es für die Dauer der Behandlung erforderlich, das Stillen aufzugeben.

Dosierung und Verabreichung

Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 5,0 bis 30,0 g.

Wenn eine schnelle Wirkung erzielt werden soll (akute Hypofibrinogenämie), werden 100 ml einer sterilen 50 mg / ml-Lösung in isotonischer Natriumchloridlösung mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 60 Tropfen pro Minute intravenös getropft. Während der ersten Stunde wird eine Dosis von 4,0 bis 5,0 g verabreicht, bei fortgesetzter Blutung - bis zum vollständigen Stoppen - 1,0 g pro Stunde für höchstens 8 Stunden. Bei fortgesetzter Blutung wird die Infusion alle 4 Stunden wiederholt.

Kinder mit einer Rate von 100 mg / kg Körpergewicht in der ersten Stunde, dann 33,0 mg / kg / h; Die maximale Tagesdosis beträgt 18,0 g / m2 Körperoberfläche. Tagesdosis für Kinder unter 1 Jahr - 3,0 g; 2-6 Jahre - 3,0-6,0 g; 7-10 Jahre - 6,0-9,0 g, ab 10 Jahre - wie für Erwachsene.

Bei akutem Blutverlust: Kinder unter 1 Jahr - 6,0 g, 2-4 Jahre - 6,0 - 9,0 g, 5-8 Jahre - 9,0-12,0 g, 9-10 Jahre - 18,0. Die Therapiedauer beträgt 3-14 Tage.

Nebenwirkungen

Die Häufigkeit der Nebenwirkungen wird in den folgenden Stufen angegeben: sehr häufig (mehr als 1/10), häufig (mehr als 1/100, aber weniger als 1/10), selten (mehr als 1/1000, aber weniger als 1/100), selten (mehr als 1 / 10.000, aber weniger als 1/1000), sind sehr selten (weniger als 1/10000), eine unbekannte Häufigkeit (aufgrund der verfügbaren Daten ist es nicht möglich, die Häufigkeit des Auftretens einer Nebenwirkung abzuschätzen).

Aus dem Blut- und Lymphsystem:
selten - Agranulozytose, Gerinnungsstörung;
Häufigkeit ist unbekannt - Leukopenie, Thrombozytopenie.

Seitens des Immunsystems:
selten - allergische und anaphylaktische Reaktionen;
Häufigkeit unbekannt - makulopapulöse Hautausschläge.

Vom Nervensystem:
oft - Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerzen;
sehr selten - Verwirrtheit, Krämpfe, Delirium, Halluzinationen, erhöhter Hirndruck, beeinträchtigter Hirnkreislauf, Ohnmacht.

Aus den Sinnen:
oft - verstopfte Nase;
selten - verminderte Sehschärfe, Reißen.

Seit dem Herzkreislaufsystem:
oft - Senkung des Blutdrucks, orthostatische Hypotonie;
selten - Bradykardie;
selten periphere Gewebsischämie;
unbestimmte Häufigkeit - subendokardiale Blutung, Thrombose.

Seitens des Atmungssystems Brustorgane und Mediastinum:
selten - Atemnot;
selten Lungenembolie;
Häufigkeit nicht bekannt - Entzündung der oberen Atemwege.

Aus dem Magen-Darm-Trakt:
oft - Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen.

Haut und subkutane Gewebe:
selten - Hautausschlag, Juckreiz.

Aus dem Bewegungsapparat und dem Bindegewebe:
selten - Muskelschwäche, Myalgie;
selten - erhöhte Aktivität der Kreatinphosphokinase (CPK), Myositis;
Häufigkeit ist unbekannt - akute Myopathie, Myoglobinurie, Rhabdomyolyse.

Auf der Seite der Nieren und Harnwege:
Die Häufigkeit ist unbekannt - akutes Nierenversagen, erhöhter Harnstoffstickstoff im Blut, Nierenkolik, beeinträchtigte Nierenfunktion.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Ort der Verabreichung:
häufig - allgemeine Schwäche, Schmerzen und Nekrose an der Injektionsstelle;
selten - Schwellung.

Überdosis

Symptome: Blutdruckabfall, Krämpfe, akutes Nierenversagen.
Behandlung: Beendigung der Medikamentengabe, symptomatische Therapie. Aminokapronsäure wird durch Hämodialyse und Peritonealdialyse ausgeschieden.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Kann mit der Einführung von Hydrolysaten, Dextroselösung (Glucose) und Anti-Shock-Lösungen kombiniert werden. Bei akuter Fibrinolyse ist es zusätzlich erforderlich, Fibrinogen in einer durchschnittlichen Tagesdosis von 2,0 bis 4,0 g (Höchstdosis von 8,0 g) einzuführen.

Die Lösung von Aminocapronsäure kann nicht mit Lösungen gemischt werden, die Levulose, Penicillin und Blutprodukte enthalten.

Verringerung der Wirksamkeit der gleichzeitigen Verwendung von Antikoagulanzien mit direkter und indirekter Wirkung, Antithrombozytenagenten.

Die gleichzeitige Anwendung von Aminocapronsäure mit Konzentraten des Prothrombinkomplexes, Zubereitungen von Blutgerinnungsfaktor IX und Östrogenen kann das Thromboserisiko erhöhen.

Aminocapronsäure hemmt die Wirkung von Plasminogenaktivatoren und in geringerem Maße die Plasminaktivität.

Der Aminocapronsäure-Lösung dürfen keine anderen Arzneimittel zugesetzt werden.

Besondere Anweisungen

Bei der Verschreibung des Arzneimittels ist es erforderlich, die Blutungsquelle festzulegen und die fibrinolytische Aktivität des Blutes und die Konzentration von Fibrinogen im Blut zu kontrollieren. Es ist notwendig, das Koagulogramm, insbesondere bei ischämischer Herzkrankheit, nach einem Herzinfarkt, bei pathologischen Prozessen in der Leber zu kontrollieren.

Die Anwendung von Aminocapronsäure bei Frauen wird nicht zur Vorbeugung gegen vermehrte Blutungen während der Geburt aufgrund eines erhöhten Thromboserisikos in der Zeit nach der Geburt empfohlen.

Mit der raschen Einführung einer möglichen Entwicklung von arterieller Hypotonie, Bradykardie und Herzrhythmusstörungen.

In seltenen Fällen wird nach längerem Gebrauch eine Schädigung der Skelettmuskulatur mit Nekrose der Muskelfasern beschrieben. Klinische Manifestationen können von mäßiger Muskelschwäche bis zu schwerer proximaler Myopathie mit Rhabdomyolyse, Myoglobinurie und akutem Nierenversagen reichen. Bei Patienten, die sich einer längeren Behandlung unterziehen, muss der Gehalt an Kreatinphosphokinase kontrolliert werden. Die Anwendung von Aminocapronsäure sollte abgesetzt werden, wenn ein Anstieg der Kreatinphosphokinase beobachtet wird. Im Falle einer Myopathie muss die Möglichkeit eines Myokardschadens in Betracht gezogen werden. Die Verwendung von Aminocapronsäure kann die Ergebnisse der Thrombozytenfunktionstests verändern.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, arbeiten mit Mechanismen

Keine Daten aufgrund der außergewöhnlichen Verwendung des Medikaments im Krankenhaus.

Formular freigeben

Infusionslösung 50 mg / ml.

Jeweils 100 ml, 200 ml in Glasflaschen für Blut-, Transfusions- und Infusionspräparate, versiegelt mit Gummistopfen, geklemmt mit Aluminiumkappen oder Kombinationskappen.

1. Jede Flasche wird zusammen mit der Gebrauchsanweisung in eine Packung Karton gegeben.
2. Für Krankenhäuser. 1-56 Flaschen mit 100 ml, 1-24 Flaschen mit 200 ml mit einer gleichen Anzahl von Anweisungen für die Verwendung des Arzneimittels werden in einen Sammelkarton aus Wellpappkartons gegeben.

Lagerbedingungen

Im Dunkeln bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C (in vertikaler Position Stopper nach oben).
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Verfallsdatum

3 Jahre
Nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Urlaubsbedingungen

Hersteller

JSC "Biosintez", Russland, Pensa, st. Freundschaft, 4.

Rechtsanschrift und Adresse für Ansprüche

Biosintez OJSC, Russland, 440033, Penza, Ul. Freundschaft

AMINOCAPRONIC ACID

100 ml - Polymerbehälter (1) (für Infusionslösungen) - laminierte Aluminiumfolienbeutel (für Krankenhäuser).
250 ml - Polymerbehälter (1) (für Infusionslösungen) - laminierte Aluminiumfolienbeutel (für Krankenhäuser).
500 ml - Polymerbehälter (1) (für Infusionslösungen) - laminierte Aluminiumfolienbeutel (für Krankenhäuser).

Das hämostatische Mittel inhibiert die Umwandlung von Profibrinolysin in Fibrinolysin, offensichtlich aufgrund der Inhibierung des Aktivators dieses Prozesses, und hat auch eine direkte inhibierende Wirkung auf Fibrinolysin; hemmt die aktivierende Wirkung von Streptokinase, Urokinase und Gewebekinasen auf die Fibrinolyse, neutralisiert die Wirkungen von Kallikrein, Trypsin und Hyaluronidase und verringert die Kapillarpermeabilität. Es hat antiallergische Wirkung, verbessert die antitoxische Funktion der Leber.

Mit einem / in der Einführung manifestiert sich der Effekt in 15-20 Minuten. Absorption - hoch, Cmax - 2 h, t1/2 - 4 Std. Von den Nieren ausgeschieden - 40-60% unverändert. Wenn die Ausscheidungsfunktion der Nieren gestört ist, kommt es zu einer Verzögerung bei der Entfernung von Aminocapronsäure, wodurch die Konzentration im Blut dramatisch ansteigt.

fibrinolytische Aktivität begleitet Bedingungen Blutung (Hyperfibrinolyse, Hypo- und Afibrinogenämie), bei chirurgischen Eingriffen Blutungen und pathologischer durch eine Erhöhung im Blut (in neurochirurgischen, intrakavitäre, Brust-, gynäkologische und urologische Operationen, einschließlich der Prostata, der Lunge, des Pankreas; Tonsillektomie nach zahnärztlichen Eingriffen mit Operationen an der Herz-Lungen-Maschine). Interne Erkrankungen mit hämorrhagischem Syndrom; vorzeitige Ablösung der Plazenta, komplizierte Abtreibung. Prävention sekundärer Hypofibrinogenämie mit massiven Transfusionen von Dosenblut.

Überempfindlichkeit gegen das Medikament, Überkoagulation (Thrombose, Thromboembolie), diffusionsbedingte Koagulopathie, disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC), Anfälligkeit für Thrombosen und thromboembolische Erkrankungen, Niereninsuffizienz mit beeinträchtigter Ausscheidungsfunktion, hämorrhagische Störung, Abnormalität des Hirns, Abnormalität des Hirns, Abnormalität des Hirns, Abnormalität des Hirns, Abnormalität des Haares

Mit Vorsicht: arterielle Hypotonie, Herzklappenerkrankungen, Hämaturie, Blutungen aus dem oberen Harntrakt unbekannter Ätiologie, Leberversagen, chronisches Nierenversagen, Kinder unter 1 Jahr.

In / In, tropfen. Wenn eine schnelle Wirkung erzielt werden soll (akute Hypofibrinogenämie), werden 15 bis 30 Minuten lang bis zu 100 ml 50 mg / ml Lösung mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 60 Tropfen pro Minute injiziert. Während der ersten Stunde werden 4-5 g (80-100 ml) injiziert, und dann, falls erforderlich, jede Stunde 1 Stunde lang (20 ml) für etwa 8 Stunden oder bis die Blutung aufhört. Bei fortgesetzter oder erneuter Blutung der Infusion von 50 mg / ml Aminocapronsäure-Lösung alle 4 Stunden wiederholen.

Für Kinder mit einer Rate von 100 mg / kg - in einer Stunde, dann 33 mg / kg / h; Die maximale Tagesdosis beträgt 18 g / qm. Die Tagesdosis für Erwachsene - 5-30 g Die tägliche Dosis für Kinder unter 1 Jahr - 3 g; 2-6 Jahre alt - 3-6 g; 7-10 Jahre - 6-9 g, ab 10 Jahre - wie für Erwachsene. Bei akutem Blutverlust: Kinder unter 1 Jahr - 6 g, 2-4 Jahre - 6-9 g, 5-8 Jahre - 9-12 g, 9-10 Jahre - 18 g Die Behandlungsdauer beträgt 3-14 Tage.

Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, verstopfte Nase, Hautausschlag, Blutdrucksenkung, orthostatische Hypotonie, Krämpfe, Rhabdomyolyse, Myoglobinurie, akutes Nierenversagen, subendocardiale Blutung.

Erhöhte Nebenwirkungen (Schwindel, Übelkeit, Durchfall, Katarrh der oberen Atemwege) und schwere Hemmung der Fibrinolyse.

Bei einer Überdosierung sollten dringend Plasminogen-Aktivatoren eingeführt werden (Streptokinase, Urokinase oder Anistreptase).

Es kann mit der Einführung von Hydrolysaten, Glucoselösungen (Dextroselösungen) und Anti-Shock-Lösungen kombiniert werden. Bei der akuten Fibrinolyse muss die Verabreichung von Aminocapronsäure mit einem Fibrinogengehalt von 2-4 g (maximal 8 g) mit einer anschließenden Infusion ergänzt werden.

Antiaggregat-Reduktion während der Einnahme direkter und indirekter Antikoagulanzien.

Der Aminocapronsäure-Lösung sollten keine Medikamente zugesetzt werden.

Bei der Ernennung des Arzneimittels ist es notwendig, die fibrinolytische Aktivität des Blutes und den Gehalt an Fibrinogen zu kontrollieren. Mit einer / bei der Einführung der notwendigen Gerinnungskontrolle, insbesondere bei ischämischen Herzkrankheiten, nach einem Herzinfarkt, bei Lebererkrankungen.

Aminocapronsäure: Geheimnisse des Gebrauchs erfahrener HNO-Ärzte

Die pharmazeutische Industrie schreitet sprunghaft voran, und es ist jetzt unmöglich zu zählen, wie viele neue Medikamente zur Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Nase in den Regalen aufgetaucht sind. Es gibt jedoch über die Jahre wirksame und bewährte Instrumente, die nur Ärzten mit großer Erfahrung in der HNO-Praxis bekannt sind. Eines dieser Medikamente ist Aminocapronsäure.

>> Die Website enthält eine umfassende Auswahl an Medikamenten zur Behandlung von Sinusitis und anderen Erkrankungen der Nase. Nutzen Sie die Gesundheit!

Dieses Arzneimittel ist ein Hilfsmittel bei der komplexen Behandlung von Erkrankungen der Nase und der oberen Atemwege. Eine Monotherapie mit diesem Medikament ist nicht wirksam und kann sogar zur Bildung eines chronischen Prozesses führen.

Technik der Inhalation und Instillation in die Nase: Regeln, die nicht in der Instruktion Aminocapronsäure stehen

In einigen Ländern kann Aminocapronsäure als Pulver oder Nasenspray gefunden werden. In unserem Land wird es nur in Form einer 5% igen Lösung hergestellt, die für intravenöse Infusionen bestimmt ist. Die Anweisungen enthalten keine Informationen zur Verwendung des Arzneimittels auf andere Weise. HNO-Ärzte haben ihre Systeme für seine Anwendung entwickelt.

Zur Behandlung von Nasenkrankheiten wird empfohlen, Aminocapronsäure in folgenden Dosierungen zu injizieren:

  • Kinder 1-2 Tropfen der Lösung in jeder Nasenpassage 4-5 Mal am Tag (Behandlungsverlauf 5-7 Tage);
  • Erwachsene 3-4 mal 5 mal pro Tag während der Woche.

Zur Prophylaxe während der Ausbreitung von viralen und bakteriellen Infektionen sollten Erwachsene und Kinder eine Woche lang 1-2 Tropfen Aminocapronsäure in jedes Nasenloch einfüllen.

Da das in der Durchstechflasche enthaltene Medikament steril ist, ist es notwendig, die Gummikappe der Durchstechflasche mit einer Nadel einer Einmalspritze sorgfältig zu durchstechen und die erforderliche Menge der Lösung darin zu wählen. Die Nadel sollte in der empfohlenen Menge entfernt und in die Nasengänge eingeführt werden. Lagern Sie die Lösung bei einer Temperatur von 2 bis 25 ° C.

Inhalationen mit Aminocapronsäure werden von Ärzten mit einem längeren Krankheitsverlauf der oberen Atemwege sowohl für Kinder als auch für Erwachsene empfohlen. Für eine ordnungsgemäße Inhalation müssen 2 ml Aminocapronsäure und 2 ml physiologische Kochsalzlösung in einen Vernebler gegeben werden. Der Lösung können keine anderen Medikamente zugesetzt werden. Achten Sie darauf, die Teile des Geräts nach dem Eingriff mit warmem Wasser zu spülen, um die Ansammlung pathogener Bakterien zu vermeiden.

Kinder mit laufender Nase, Nasennebenhöhlenentzündung oder Bronchitis sollten für drei bis fünf Tage ein paar Minuten lang Aminocapronsäure einatmen. Bei Erwachsenen kann die Anzahl der Eingriffe bis zu zweimal pro Tag erhöht werden. Die meisten Menschen, die diese Behandlungsmethode ausprobiert haben, sagen, dass sich der Allgemeinzustand nach 3 Behandlungen deutlich verbessert: Katalysatorabnahme (laufende Nase, Stauung, Husten) und Temperaturabnahme.

Verwenden Sie keine Aminocapronsäure im Inneren (oral). Einige Anweisungen beschreiben diese Methode, sie kann jedoch nur zur Linderung erhöhter Blutungen in der Pathologie der inneren Organe verwendet werden. Die Verwendung von Aminocapronsäure im Inneren bei Erkrankungen der Nase und der oberen Atemwege ist irrational.

Vorsicht, tut nicht weh

Der Leitfaden zur Verwendung des Arzneimittels zeigt nur die Nebenwirkungen an, die bei Patienten mit intravenöser Infusion aufgetreten sind. Da dieses Arzneimittel während der Inhalation und der Instillation in die Nase überwiegend lokal wirkt und in vernachlässigbaren Mengen in den Körper aufgenommen wird, sollten Sie sich vor den meisten der aufgeführten Nebenwirkungen nicht fürchten. Aber einige von ihnen sollten aufpassen.

Im Falle einer individuellen Unverträglichkeit gegen Aminocapronsäure spielt die Injektionsmethode für den Körper keine Rolle. Wenn daher nach dem Eintropfen des Mittels, Hautausschlag, verstärkter Schwellung der Nasenschleimhaut ein starkes Brennen auftritt, verwenden Sie das Medikament sofort, spülen Sie die Nase mit Kochsalzlösung oder mit einem Arzt ab.

Andere Nebenwirkungen sind Durchfall, Schwindel, Tinnitus, Übelkeit, unkontrollierte Muskelkontraktionen, Blutdruckabfall, die Entwicklung von Nierenversagen und andere schwere Erkrankungen.

Für die Entwicklung schwerer Nebenwirkungen ist die intravenöse Verabreichung der Lösung in großen Mengen erforderlich. Das Risiko ihres Auftretens bei einer kurzen lokalen Anwendung der Lösung in Form von Inhalation und Instillation in die Nase geht gegen Null. In jedem Fall sollte das Medikament nur mit Erlaubnis des Arztes verwendet werden, da es sich um ein Rezept handelt.

Die Therapie mit Aminocapronsäure ist abzulehnen, um

  • Idiosynkrasie-Medikamente;
  • Blutkrankheiten im Zusammenhang mit einer gestörten Blutgerinnung (DIC, Koagulopathie usw.);
  • Anfälligkeit für die Entwicklung einer Thrombose;
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn (Schlaganfälle, vorübergehende ischämische Anfälle);
  • veränderte Nierenfunktion;

Die Verwendung von Aminocapronsäure wird nicht empfohlen für Kinder unter 1 Jahr, die ein Kind tragen und während der Fütterung.

Widerspruch bei der Verwendung von Drogen

Bei der Verschreibung dieses Arzneimittels muss der Arzt der Patientin die Notwendigkeit ihrer Ernennung detailliert erklären, da der Arzt durch die Empfehlung, dass Aminocapronsäure in die Nase injiziert oder zur Inhalation verwendet wird, die Anweisungen für die Verwendung verletzt. Es stellt sich eine vernünftige Frage: Wenn das Medikament bei Infektionen der Nase so wirksam ist, warum sollten diese Zustände nicht in die Anweisungen aufgenommen werden?

Tatsache ist, dass dies umfangreiche klinische Studien erfordert, die seine Wirksamkeit bei der Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Nase bestätigen können. Es wird kein Pharmaunternehmen sein, teure Studien über ein billiges Medikament durchzuführen, dessen Hauptmechanismus darin besteht, die Blutung zu stoppen.

Bei der Behandlung von Infektionskrankheiten der Nase ist Aminocapronsäure kein Allheilmittel. Im Pharmamarkt gibt es eine riesige Menge an Geldern, die ihr in nichts nützen wird. Aber einer der größten Vorteile sind die niedrigen Kosten, die etwa 60 Rubel pro Flasche mit 50 Milliliter betragen. Vor einigen Jahrzehnten, als es noch keine vielfältigen Lösungen für die Inhalation gab, begannen HNO-Ärzte Aminocapronsäure mit guten Behandlungsergebnissen. Bis heute wird sie von einigen Spezialisten in die komplexe Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen einbezogen, während gleichzeitig Antibiotika, Antiseptika zum Waschen und Glucocorticosteroide für lokale Exposition verschrieben werden. Aminokapronsäure ist seit vielen Jahren eine bewährte Alternative zu modernen und teuren antiviralen Medikamenten.

Aminocapronsäure: Gebrauchsanweisung

Aminokapronsäure ist ein Medikament, das zur pharmakologischen Gruppe der Hämostatika (Hämostase oder Antihämorrhagika) gehört. Es wird in verschiedenen Bereichen der Medizin verwendet, einschließlich der Chirurgie und der Gynäkologie, um Blutungen zu stoppen.

Form und Zusammensetzung freigeben

Das Medikament Aminocapronsäure ist in zwei Dosierungsformen erhältlich - Tabletten zur oralen Verabreichung und eine Lösung zur intravenösen Infusion. Tabletten haben eine runde, weiße Farbe. Es gibt verschiedene Arten von Verpackungstabletten:

  • In einer zellulären Blisterpackung mit 12 Tabletten enthält eine Kartonpackung 1 oder 2 Blisterpackungen (in 1 Packung mit 12 bzw. 24 Tabletten).
  • In Fläschchen mit 50 Tabletten.
  • In Behältern mit 20 und 50 Tabletten.

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Aminocapronsäure, seine Konzentration in 1 Tablette beträgt 500 mg. Neben dem Wirkstoff enthält auch Hilfskomponente:

  • Magnesiumstearat.
  • Kolloidales Siliciumdioxid.
  • Povidon (Polyvinylpyrrolidon).
  • Croscarmelose-Natrium

Aminocapronsäure-Infusionslösung ist in 100-ml-Durchstechflaschen erhältlich, die 5 g Aminocapronsäure (5% ige Lösung) enthalten. Verschiedene Dosierungsformen und die Anzahl der Tabletten ermöglichen die Auswahl der Dosierung und Art der Verabreichung des Arzneimittels im Körper, je nach Schwere der Blutung und Schweregrad. Hauptpathologie.

Pharmakologische Wirkung

Der Prozess der Gerinnung und Resorption eines Blutgerinnsels (Fibrinolyse) umfasst verschiedene enzymatische Systeme des Körpers, die die Geschwindigkeit und Intensität des Flusses dieser Prozesse katalysieren. Längere und ausgeprägte Blutungen im Körper entwickeln sich mit Schäden an den Wänden der Blutgefäße verschiedener Kaliber, in denen ein Blutgerinnsel rasch resorbiert wird. Aminocapronsäure hemmt (reduziert die Aktivität) Fibrinolyseprozesse durch Blockieren des Plasminogenenzyms und partielle Hemmung von Plasmin (Enzyme, die die Resorption von Blutgerinnseln in Blutgefäßen katalysieren). Auch Aminocapronsäure hemmt die Aktivität anderer Gewebeenzyme, die die Blutgerinnungsprozesse reduzieren - Streptokinase, Urokinase, Trypsin, Hyaluronidase. Durch die Verringerung der Gefäßpermeabilität des Mikrozirkulationsbetts, die Verringerung der Aktivität der Antikörperproduktion unter der Wirkung von Aminocapronsäure, hat dieses Arzneimittel eine entzündungshemmende, antiallergische, immunsuppressive Wirkung. Aufgrund dieser Wirkungen hat Aminocapronsäure eine therapeutische Wirkung bei pathologischen Vorgängen im Körper, die von einer ausgeprägten fibrinolytischen Aktivität begleitet werden. In Bezug auf das Influenzavirus wirkt dieser Wirkstoff antiviral, hemmt seine Replikationsprozesse.

Bei der Einnahme von Pillen wird Aminocapronsäure schnell aus dem Darm in das Blut aufgenommen und erreicht nach 20 Minuten die therapeutische Konzentration. Bei intravenöser Verabreichung der Lösung wird die therapeutische Konzentration des Wirkstoffs im Blut fast augenblicklich erreicht. Aus dem Körper wird das Medikament in nahezu unveränderter Form hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Aminocapronsäure gelangt während der Schwangerschaft durch die Plazenta frei in den Fötus.

Indikationen zur Verwendung

Die Verwendung von Aminocapronsäure wird bei verschiedenen pathologischen Zuständen gezeigt, begleitet von einer Erhöhung der Aktivität von Fibrinolyseprozessen im Körper. Dazu gehören:

  • Stoppen der Blutung oder ihrer Vorbeugung, die durch eine erhöhte Aktivität der Fibrinolyse im Blut verursacht werden, die Senkung des Fibrinogenspiegels (Hypofibrinogenämie) oder dessen Abwesenheit (Afibrinogenämie).
  • Chirurgischer Eingriff, der in Organen durchgeführt wird, die viele Enzyme von Fibrinolyse-Aktivatoren enthalten (Gehirn, Lunge, Prostata, Pankreas, Schilddrüse, Nebennieren, Uterus).
  • Verbrennungskrankheit - Bei Verbrennungen von Gewebe jeglicher Ätiologie (thermische, chemische Verbrennung) wird eine große Menge an Gewebeenzymen von Fibrinolyse-Aktivatoren an das Blut abgegeben.
  • Abtreibung, Gebärmutterblutung.
  • Jede Pathologie (somatisch oder infektiös) der inneren Organe, die von einer Blutungsneigung begleitet wird.
  • Pathologie des Verdauungssystems - Lebererkrankung, Bauchspeicheldrüse (begleitet von der Freisetzung zahlreicher proteolytischer Verdauungsenzyme).
  • Hypoplastische oder perniziöse (maligne) Anämie, Leukämie (onkologische Prozesse des Blutsystems und rotes Knochenmark).
  • Allergische Pathologie - allergische Rhinitis, Tonsillitis, hämorrhagische Vaskulitis (allergische Pathologie, begleitet von vermehrten Blutungen aus kleinen Gefäßen).

Alle diese Indikationen für die Anwendung von Aminocapronsäure werden vom Arzt anhand des Krankheitsbildes und der zusätzlichen Instrumenten- und Laboruntersuchung bestimmt.

Gegenanzeigen

Die Verwendung von Aminocapronsäure ist bei bestimmten pathologischen und physiologischen Zuständen des Körpers kontraindiziert. Dazu gehören:

  • Erhöhte Blutgerinnung mit einem hohen Risiko für die Bildung von intravaskulären Blutgerinnseln mit nachfolgender Wanderung in den Blutkreislauf und Blockierung der Arterien, was mit der Entwicklung akuter Durchblutungsstörungen im relevanten Organ (Thromboembolie) einhergeht.
  • Koagulopathie (Verletzung des Blutgerinnungssystems) aufgrund disseminierter intravaskulärer Koagulation (DIC).
  • Schwangerschaft jederzeit möglich.
  • Schwere Pathologie der Nieren, begleitet von einer Verletzung ihrer funktionellen Aktivität und der Entwicklung von Nierenversagen.

Vor der Anwendung des Arzneimittels müssen Kontraindikationen ausgeschlossen werden.

Dosierung und Verwaltung

Aminocapronsäure-Tabletten werden nach den Mahlzeiten oral eingenommen, ganz genommen und mit einer ausreichenden Menge Wasser abgewaschen. Die durchschnittliche Dosierung für Erwachsene mit einer mäßigen Erhöhung der fibrinolytischen Aktivität im Blut beträgt 2-3 g (4-6 Tabletten). Tagesdosis von ca. 10-15 g (20-30 Tabletten). Bei Kindern wird das Arzneimittel mit einer Rate von 0,05 g Aminocapronsäure pro 1 kg Körpergewicht verwendet. Je nach Alter werden Kindern mit akuten Blutungen solche Dosen des Arzneimittels verschrieben:

  • 2-4 Jahre - 1 g Einzeldosis, 6 g Tagesdosis.
  • 5-8 Jahre - 1-1,5 g Einzeldosis, 6-9 g Tagesdosis.
  • 9-10 Jahre - 3 g Einzeldosis, 18 g Tagesdosis.

Die Dauer der Behandlung mit Aminocapronsäure hängt von der Art und dem Schweregrad der zugrunde liegenden Pathologie ab, im Durchschnitt beträgt sie 3 bis 14 Tage. Nach diesen Dosierungen wird auch die intravenöse Verabreichung der Lösung von Aminocapronsäure berechnet. Bei konservativer Behandlung der Pathologie des Blutes, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und bei allergischen Erkrankungen werden den Erwachsenen 1-3 bis 4-mal täglich 1 bis 3 Tabletten verschrieben. Die Behandlung dauert 14 bis 30 Tage. Falls erforderlich, kann der Behandlungsverlauf verlängert werden, und es muss notwendigerweise eine Laborüberwachung des Funktionszustands des Blutgerinnungssystems durchgeführt werden.

Nebenwirkungen

Bei Verwendung des Arzneimittels Aminocapronsäure kann sich eine individuelle Intoleranz entwickeln, die sich durch folgende Symptome äußert:

  • Schwindel
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  • Orthostatische Hypertonie - eine Abnahme des systemischen arteriellen Drucks beim Übergang des Körpers in eine vertikale Position.
  • Hautausschlag.
  • Katarrh der oberen Atemwege.

Im Falle von Nebenwirkungen ist es erforderlich, die Dosierung zu reduzieren oder die Verwendung des Arzneimittels einzustellen.

Überdosis

Das Überschreiten der empfohlenen Dosis geht mit Anzeichen von Nebenwirkungen einher. Bei einer signifikanten Überdosis ist eine Rhabdomyolyse (Schädigung der quergestreiften Muskelzellen) mit dem Auftreten von Myoglobin (einem Muskertransportprotein) im Urin und der Entwicklung eines Nierenversagens möglich.

Besondere Anweisungen

Bevor Sie mit der Verwendung des Arzneimittels beginnen, müssen Sie die Anweisungen für die Verwendung sorgfältig studieren. Es lohnt sich, auf die Eigenschaften seiner Verwendung zu achten:

  • Die Langzeitgabe von Aminocapronsäure oder deren intravenöse Verabreichung in Form einer Lösung sollte von einer Laborüberwachung des Funktionszustands des Blutgerinnungssystems begleitet werden.
  • Während des Zeitraums der Verwendung des Arzneimittels ist es notwendig, die Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln zu verweigern, die eine Thrombusbildung in Gefäßen auslösen können, gefolgt von einer Thromboembolie.
  • Nehmen Sie Aminocapronsäure nicht zusammen mit oralen Kontrazeptiva ein, da dies die Blutgerinnung erhöhen kann.
  • Während des Behandlungszeitraums ist es unmöglich, Arbeiten auszuführen, die mit der Notwendigkeit einer erhöhten Aufmerksamkeitskonzentration und einer schnelleren psychomotorischen Reaktion verbunden sind.

In der Apothekenkette ist Aminocapronsäure nur auf Rezept erhältlich.

Aufbewahrungsbedingungen

Die Haltbarkeit der Droge beträgt 3 Jahre. Es ist notwendig, an einem dunklen, für Kinder unzugänglichen Ort mit einer Temperatur von nicht mehr als + 25 ° C zu lagern.

Analoge

Der gleiche Wirkstoff hat das Medikament Polycapran.

Aminocapronsäure: Preis

Aminocapronsäure-Infusionslösung, 100 ml Durchstechflasche. - von 43 Rubel.