Haupt / Bronchitis

Hemisinusitis

Hemisinusitis - Entzündung der Nasennebenhöhlen der linken oder rechten Gesichtshälfte. Der Prozess wird von Ödemen und Stauungen begleitet, anschließend treten Infektionen und Eiter (eitrige Rhinitis) und möglicherweise Blutverunreinigungen auf. Es ist durch einen langwierigen Prozess gekennzeichnet und die rasche Ausbreitung der Infektion erfordert eine stationäre Behandlung.

Warum entwickelt sich eine Hemisinusitis?

Die Provokateure für das Auftreten und die Entwicklung jeglicher Art von Hemisinusitis (linke Hemisinusitis, eitrige Hemisinitis, katarrhalische Hemisinusitis) beruhen hauptsächlich auf Verletzungen, Allergien oder Infektionen.

Folgende Faktoren und eine Krankheitsgeschichte beeinflussen die Entstehung von Entzündungsprozessen in den Nasenpausen:

  • Merkmale der anatomischen Struktur des Schädels, z. B. die Krümmung des Nasenseptums, bei der der Abfluss von Schleim schwierig ist;
  • falsches Nasenblasen, es ist notwendig, die Kanäle abwechselnd zu reinigen, jedoch nicht gemeinsam, so dass der Schleim die Nebenhöhlen verstopft;
  • Mikroorganismen (Pilz-Mikroflora, Viren und Mikroben) sind wichtige Krankheitserreger.
  • Erkrankungen des Oberkiefers, entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle, Komplikationen nach Erkältungen, Grippe und Hepatitis;
  • Beim Absterben des Epithels in den Nebenhöhlen tritt die Reinigung der Nase nur mit Mühe auf.

Einstufung für ICB 10

Hämosinusitis fällt nach der internationalen Klassifikation der Sinusitis ICD 10 in die Klasse der chronischen Sinusitis, Code J01. In dieser Klasse gibt es: Abszess, Empyem, Infektion, Eiter, akute Entzündung der Nasennebenhöhlen und Nasennebenhöhlen.

Bei einer schweren traumatischen Hirnverletzung kann sich Blut in den Nasennebenhöhlen (Hämosinus) ansammeln.

Was ist eine Hemisinusitis nach den Merkmalen ihres Auftretens und dem Verlauf der Erkrankung: Klassifizierung nach Typ (chronische, akute Hemisinusitis) und Entzündungsseite (rechts - rechts, links - links).

Hemisinusitis-Arten

  1. Rechtsseitige Hemisinusitis. Der Entzündungsprozess hat seinen Ursprung in den rechten Nebenhöhlen. Es gibt verstopfte Nase, Schmerzen und charakteristische eitrige und gemischte Ausfluss. Schmerzen beim Drücken auf die rechte Seite.
  2. Linke Hemisinusitis Erkennbare Kopfschmerzen und Gesichtsschmerzen im linken Bereich. Unregelmäßiger Stau mit starker Schwellung der Nebenhöhlen. Es gibt schmerzhafte Empfindungen.
  3. Katarrale Hemisinusitis - das Anfangsstadium der Erkrankung mit einer milden Behandlungsform ohne chirurgischen Eingriff, der auf Medikamenten zu Hause beruht.
  4. Die eitrige Hemisinusitis ist eine gefährliche Art von Krankheit mit der Bildung von Bakterien in den Nebenhöhlen. Sie bewegen sich vom Sinus zum Sinus und können Knochengewebe angreifen. Begleitet von diesem Prozess Schmerz und Vergiftung. Eitriger Ausfluss hat oft einen charakteristischen stechenden Geruch.
  5. Akute Hemisinusitis - entwickelt sich normalerweise nach der Komplikation von Infektionen der Atemwege. Akute Hemisinusitis wird von Fieber, starken Kopfschmerzen und reichlichem Ausfluss aus der Nase begleitet. Behandeln Sie diese Art von Hemisinusitis nur unter Aufsicht eines Spezialisten.
  6. Chronische Hemisinusitis - allmählicher Entzündungsprozess. Es kommt nach dem akuten Stadium ohne richtige Behandlung. Die Krankheit kann jederzeit wieder zurückkehren. Charakteristische Merkmale: reichlicher Ausfluss aus der Nasenhöhle mit Eiter, Kopfschmerzen und Schwäche.
  7. Polypöse Hemisinusitis. Polypen werden im Nasopharynx während des Fortschreitens chronischer Krankheiten gebildet. Der Prozess ist langwierig mit Infektionen und akuten Perioden. Symptome: Stauung, kleiner eitriger Ausfluss und Abnahme der Riechfunktionen.

Alle Arten von Hemisinusitis müssen ordnungsgemäß behandelt werden.

Symptome

Bei Hemisinusitis werden die allgemeinen Symptome wie folgt ausgedrückt:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche im Körper;
  • Temperaturerhöhung;
  • Appetitlosigkeit;
  • keine Nasenatmung;
  • verminderte Sehschärfe;
  • fliegt vor den Augen;
  • starke Gesichtsschmerzen.

Jede Art von Hemisinusitis erfordert eine angemessene Behandlung. Um die laufende Form oder den Übergang vom Anfangsstadium zum komplexeren zu vermeiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser Arzt kann die Art der Hemisinusitis bestimmen, die beste Behandlungsmethode vorschreiben.

Diagnose

Diagnoseverfahren zur Bestimmung von Erkrankungen der Nasenhöhlen:

  • Blut Analyse;
  • therapeutische und diagnostische Punktion;
  • Röntgen des Schädels, Computertomographie;
  • Instrumentelle Endoskopie, Rhinomanometrie (Nasenatmung).

Hemisinusitis Behandlung

Abhängig von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs und der Diagnose wird ein Behandlungsverlauf verordnet. Um Entzündungen und Schwellungen zu beseitigen, sollten Sie zunächst die Art der Hemisinusitis kennen. Es gibt traditionelle und chirurgische Behandlungen. Volksheilmittel werden als Ergänzung verwendet, nicht als Ersatz für wesentliche Medikamente und Manipulationen.

  1. Vasoconstrictor fällt, um die Schwellung der Nasenschleimhaut zu reduzieren.
  2. Antibiotika - die Hauptmethode der Behandlung, nur auf Rezept.
  3. Antihistaminika
  4. Physiotherapie Ernennung nach akuter Form der Hemisinusitis (Inhalation, Ultraschall, Elektropherese, elektromagnetische Wellen, Schlammtherapie).
  5. Punktion Methode der Therapie. Es wird bei schwerer Stagnation der Sekrete in den Nasennebenhöhlen eingesetzt: die Extraktion großer Flüssigkeitsmengen und die Wiederherstellung der Ventilationsfunktion.
  6. Vitamin- und Mineralkomplex. Um den Widerstand des Körpers zu erhöhen.

Traditionelle Behandlungsmethoden:

  1. Tropfen: Ein Teil Honig und drei Teile Rote-Bete-Saft, in der Nasenhöhle 2-5 Tropfen ein- bis dreimal am Tag vergraben. Diese Methode erleichtert die Atmung des Patienten.
  2. Der Saft der Pflanzen von Scharlach und Kalanchoe vermischt sich zu gleichen Teilen. Bis zu 3 Tropfen pro Tag, 2-3 Tropfen. Das Rezept dient als Medikament zur Linderung des Entzündungsprozesses.
  3. Cyclamen-Tropfen wirken stimulierend auf die Schleimhäute. Die Prozedur verursacht eine starke laufende Nase und trägt zum Abschluß von Eiter bei, der stagniert.
  4. Wärmende Kompressen und Akupressur entlasten die Nasennebenhöhlen vom Schleim.

Chirurgische Eingriffe erfordern eine vernachlässigte chronische Form der Erkrankung mit erhöhter Exazerbation - polypöse Hemisinusitis. Mit dem Wachstum und der Entwicklung von Polypen, dem Zugang zur bakteriziden Flora.

Vorbeugende Maßnahmen

Präventive Maßnahmen zielen zunächst darauf ab, die Immunität zu verbessern und die Entwicklung einer Infektionskrankheit zu verhindern. Regelmäßige körperliche Aktivität aerober und anaerober Natur, ausgewogene Ernährung, guter Schlaf, Laufen, Lüften des Raumes, Aufgeben schlechter Gewohnheiten. Ein wichtiger Aspekt der Prävention von Hemisinusitis sind regelmäßige Besuche beim Zahnarzt sowie die rechtzeitige Behandlung viraler Infektionen der Atemwege.

Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen

HNO-Heilkunde von ed. Professor V. R. Hoffman

Verletzungen der Nase gehören zu den häufigsten Verletzungen des menschlichen Körpers, sowohl in Friedenszeiten als auch in Kriegszeiten. In Friedenszeiten werden Schäden an den Weichteilen des Gesichts, Frakturen der Nasenknochen und anderer Knochen des Gesichts- und Gehirnschädels durch häusliche, industrielle, sportliche und Verkehrsverletzungen verursacht. Die Art des Schadens wird durch die Größe der wirkenden Kraft, ihre Richtung und die Eigenschaften des traumatischen Objekts bestimmt. Verletzte Gesichtsgewebe werden leicht einer Infektion mit der Bildung von eitrigen Hämatomen, Phlegmonen und Venentraktthrombosen ausgesetzt. Schussverletzungen verursachen in der Regel gefährlicheren Schaden. Sie sind oft begleitet von Verwundungen der angrenzenden Bereiche (Kiefer- und Gesichtsbereich, Orbits und Hirnschädel), die eine Teilnahme an der Behandlung der verwundeten benachbarten Spezialisten erfordern.

Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen. Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen können geschlossen sein (ohne die Haut zu beschädigen) und offen sein (mit Hautschäden).

Die meisten Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen sind auf verschiedene Weise auf einen Schlag zurückzuführen und werden daher als Blutergüsse angesehen.

Bei Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen mit einem stumpfen Gegenstand kann die Unversehrtheit der Haut von Gesicht und Nase erhalten werden, jedoch sind signifikante Schäden an den subkutanen Weichteilen (Quetschung) und Frakturen der Gesichts- und Gehirnschädelstrukturen möglich.

Stumpfe Verletzungen der äußeren Nase werden von Nasenbluten, Hämatomen um Nase und Augen, Deformierung der äußeren Nase, Atemstillstand und Geruch begleitet. In milden Fällen können Frakturen der Nasenknochen auf eine ein- oder beidseitige Fraktur von dünnem Nasal begrenzt werden. In schwerwiegenderen Fällen betrifft der Schaden die tiefen Teile der Nase und die knöchernen Strukturen der angrenzenden Bereiche. Meistens mit stumpfen Buckeln, zusätzlich zu den Nasenknochen, werden die Knochenstrukturen der Umlaufbahn und deren Inhalt beschädigt. In diesen Fällen kommt es zu kombinierten Verletzungen der Nase mit verschiedenen Arten von Schäden (Jochbein, Kieferhöhle, Siebbeinlabyrinth und dem Inhalt der Augenhöhle). Der Augapfel ist unterschiedlich stark verletzt. In den Augenhöhlen entstehen oft Blutungen, die für das Sehen gefährlich sind. Es kann jedoch Fälle geben, in denen infolge eines Traumas ein mehrfach segmentierter Bruch der unteren Wand der Umlaufbahn auftritt. Der Augapfel verlagert sich gleichzeitig mit minimalem Schaden um den einen oder anderen Grad zur Kieferhöhle, was zu einem Enophthalmus führt. Bei Verletzungen der Augenhöhle kommt es häufig zu Okklusion der Augenmuskeln, was zu Diplopie führt (Danilichev VF, Gorbachev DS, 1997).

Schäden an der medialen Wand der Orbita (in der Regel eine Platte des Siebbeinknochens) führen zur Bildung eines subkutanen Emphysems. Wenn eine der labyrinthischen Arterien beschädigt wird (in der Regel die vordere Arterie), kann dies zu gefährlichen Blutungen im Orbitgewebe führen. Anhaltende Blutungen führen zu einem zunehmenden Exophthalmus, einer Beeinträchtigung der Durchblutung des Augapfels, was zu Sehverlust (Amovroz) führen kann.

Ein stumpfes Trauma des Frontalknochens führt zu einer Fraktur der vorderen Stirnseitenwand, die sich durch Retraktion klinisch manifestiert und oft dem Typ des traumatischen Subjekts entspricht. Es wird angemerkt, dass die Frakturen der Vorderwand der Stirnhöhlen breiter sind und die Knochenfragmente umso zahlreicher sind, je größer die Stirnhöhlen sind. Frakturen der hinteren Stirnwand der Stirnhöhlen sind viel seltener. Bei kleinen Stirnhöhlen und massiven Stirnbeinknochen wird die Schädelbasis häufiger beschädigt. Eine Schädigung der Stirnhöhlen, insbesondere im Bereich der Nasenwurzel und der medialen Wand der Orbita, kann mit einer Verletzung der Integrität und Funktion des Frontal-Nasalkanals einhergehen.

Ein starker direkter Schlag auf die Nasenwurzel während Sport- und Kampfsportarten sowie während Straßenverkehrsunfällen oder unter Kampfbedingungen, wenn die Front-Front-Zone das Armaturenbrett und andere Hindernisse trifft, kann zu sehr schweren kombinierten Verletzungen führen, t. n fronto-basale oder fronto-Gesichtsverletzung (G. Poverovsky, 1968, Danilevich M. O., 1996). In diesen Fällen treten bei möglichst geringer Schädigung der Haut zahlreiche Knochenbrüche der äußeren und inneren Nase sowie angrenzende Knochenbildungen auf. Gleichzeitig kann die Außennase grob nach innen gedrückt werden. Formte tiefe Fronto-Nasenfalte. Das Gitterlabyrinth ist grob beschädigt, nach hinten verschoben, manchmal bis zu einer beträchtlichen Tiefe. In diesem Fall können die Strukturen des Keilbeinknochens verletzt werden.

Schädigungen des Siebbeinknochens und seiner Siebplatte, die mit der Fraktur der vorderen Schädelbasis zusammenhängen, führen zum Reißen der Riechfäden (Anosmie) und zum Auftreten eines subkutanen Emphysems im Gesicht, das sich in Form von Schwellung und Krepitation manifestiert. Möglich und das Eindringen von Luft in die Schädelhöhle (Pneumocephalus). In einigen Fällen erzeugen diese Frakturen ein Ventil, das einen gefährlichen Luftaustritt in die Schädelhöhle verursacht.

Frakturen im Bereich des Keilbeinknochens können nicht nur von Frakturen der Knochenstrukturen, sondern auch von Schäden an den Wänden der A. carotis interna begleitet werden. Für den Fall, dass der Tod nicht unmittelbar nach der Verletzung eingetreten ist, kann sich wahrscheinlich ein Arterienaneurysma entwickeln, das durch Schäden an der Adventitia verursacht wird. In der Zukunft (2-3 Wochen nach der Verletzung) kann es zu plötzlichen starken Nasenbluten kommen, die in den Nasopharynx strömen und mit der Dissektion des resultierenden Aneurysmas in Verbindung stehen. Moderne Errungenschaften der endovaskulären Neurochirurgie bieten die Chance, solche verurteilten Patienten zu retten.

Symptome Bei einem Bruch der Nasenknochen bei einer äußeren Untersuchung wird eine mehr oder weniger ausgeprägte Deformierung der Außennase festgestellt (Skoliose, Zurückziehen des Nasenrückens, Depression seiner Seitenwände). Es gibt Schwellungen und Schwellungen der Weichteile der Nase und der angrenzenden Gesichtsbereiche. Das nach und nach zunehmende Hämatom macht es schwierig, die Größe der Deformität abzuschätzen und die Nasenknochen neu zu positionieren.

Die Schwellung der Weichteile im Bereich der Nase und im Gesicht kann auch durch subkutanes Emphysem verursacht werden, das bei Palpation als leichtes knuspriges Knistern (Luftkrepitus) definiert wird. Letzteres ist ein sicherer Beweis für eine Schädigung der Nasennebenhöhlen, insbesondere des Ethmoidlabyrinths. Bei der Fraktur der Nasenknochen und des Knorpels werden auch Knochen und Knorpelkrepitus gefangen, der einen anderen Charakter hat als der Luftkrepitus. Die Diagnose einer Nasenknochenfraktur wird durch Röntgenuntersuchung bestätigt. Bei Begleitverletzungen und Frakturen am unteren Rand der Orbita bestimmt die Palpation am Ort der Fraktur die schrittweise Verschiebung eines Knochenfragments relativ zum anderen ("Stufensymptom").

Hämatome der Weichteile des Gesichts werden häufig von Blutungen in den Augenlidern und um die Augenhöhle begleitet ("Symptomgläser"). In diesen Fällen ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich, da die Symptomdaten das einzige Anzeichen für eine Schädelbasisfraktur sein können. Es ist jedoch oft äußerst schwierig, während der Röntgenuntersuchung eine kleine Fraktur der Knochen der vorderen Schädelbasis (Siebplatte, Flügel des Sphenoidknochens, Orbitalbereich des Stirnbeins) zu erkennen.

Zur Verdeutlichung der Diagnose ist eine Lumbalpunktion dargestellt. Das Vorhandensein von Blut in der Zerebrospinalflüssigkeit deutet auf eine Subarachnoidalblutung hin und spricht für eine Fraktur der Schädelbasis.

Ein Bruch der Siebplatte des Siebs kann von einer Nasalflüssigkeit begleitet sein. Letzteres wird deutlicher, wenn der Kopf nach vorne neigt. Am ersten Tag nach der Verletzung wird ein Zeichen von Nasal-Liquori genannt. "Doppelpunkt-Symptom". Nach Beendigung der Nasenblutung erhält der Abfluss mit Nasallauge einen leichten Charakter und ähnelt dem Abfluss bei vasomotorischer Rhinitis. Das Vorhandensein von Zucker in einem Labortest, der in einer Reagenzglasflüssigkeit gesammelt wurde, weist auf Liquorrhoe hin. Nasale Liquorrhoe bedroht die Entwicklung intrakranialer Komplikationen (hauptsächlich Meningitis).

Alle, auch die leichtesten Verletzungen der Nase, werden in der Regel von Nasenbluten begleitet. Der Schweregrad hängt von der Art und dem Schweregrad der Verletzung sowie von den internen Faktoren des Gesundheitszustands des Patienten ab (Blutdruck, Atherosklerose, Leberfunktion, Blutgerinnung usw.). Die endonasale Untersuchung erlaubt es, Tränen der Schleimhaut und andere Schäden an den Wänden der Nasenhöhle (Nasenseptum, Nasenmuschel) zu identifizieren. Eine signifikante Verformung des Septums der Nase und Blutgerinnsel verursacht Schwierigkeiten bei der Nasenatmung und einen gestörten Geruch.

Frakturen im knorpeligen und knöchernen Bereich des Nasenseptums gehen mit einer Hämatombildung einher. Blut, das nach dem Aufprall ausgeschüttet wurde, entfernt in der Regel beiderseits das Nadkhryaschnitsu und die Schleimhaut. Symptome eines Hämatoms sind Schwierigkeiten bei der Nasenatmung, die Stimme der Nase. Bei der anterioren Rhinoskopie sieht man eine ein- oder zweiseitige Kissenverdickung im Anfangsbereich des Septums mit einer leuchtend roten Farbe. Hämatome neigen zu Ekel und Abszess. In diesen Fällen können die Kopfschmerzen ansteigen, die Körpertemperatur steigt und Schüttelfrost entsteht. Die weitere Entwicklung der Euterung des Hämatoms des Nasenseptums ist mit dem Abschmelzen des viereckigen Knorpels mit nachfolgender Rezession der Nasenbrücke und intrakraniellen Komplikationen verbunden.

Behandlung Nach der Beurteilung des Zustands des Patienten und der Schwere der Verletzung wird eine Unterstützung geleistet, um eine genauere Diagnose zu erhalten. Zu diesem Zweck ist in schwierigen Fällen oder bei Verdacht auf kombinierte Verletzungen neben der HNO- und Röntgenuntersuchung die Konsultation eines Augenarztes, eines Neurologen (Neurochirurgen) und eines Kieferchirurgen erforderlich.

Die Hilfe bei Prellungen ohne Knochenbrüche kann sich darauf beschränken, Kaltblutungen im Verletzungsbereich (in den ersten Stunden) und den Rest des Opfers zu stoppen. Bei schweren Nasenblutungen ist eine vordere Loopback-Tamponade erforderlich, und falls diese unwirksam ist, ist auch die hintere Nasentamponade erforderlich, wie bei Nasenblutungen beschrieben.

Die Hauptmethode der Behandlung von Knochenbrüchen der Nase und anderer Schädelknochen - Repositionierung, gefolgt von der Fixierung ihrer Fragmente. Der optimale Zeitpunkt für die Neupositionierung der Nasenknochen wird als die ersten 5 Stunden nach der Verletzung oder 5 Tage danach angesehen. Dies ist auf die Entwicklung eines ausgeprägten Ödems der umgebenden Weichteile zurückzuführen, was es schwierig macht, die korrekte Position der reparierten Fragmente zu bestimmen (Ovchinnikov Yu.M., 1995). Die Reduktion wird üblicherweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt (Schmierung der Hülle mit 5-10% iger Kokainlösung oder 2% iger Dikainlösung unter Zusatz von 2-3 Tropfen 0,1% iger Adrenalinlösung pro 1 ml Narkosemittel und Infiltrationsanästhesie im Bereich der Fraktur 1 - 1). 2% p-Novocain). Die Reduktion von Fragmenten sollte in Rückenlage des Patienten erfolgen. Wenn bei der Skoliose der Nase die Knochenteile in die eine oder andere Richtung verschoben werden, erfolgt die Korrektur der Form der Nase durch die Kraft der Daumen beider Hände, die das Gesicht des Patienten bedecken, was die notwendigen Voraussetzungen für das Aufbringen einer erheblichen Kraft schafft, die für die Neupositionierung der Knochenfragmente erforderlich ist.

Wenn die Knochenfragmente in die Nasenhöhle gepresst werden, werden intra-nasale Manipulationen mit verschiedenen Werkzeugen durchgeführt. Das stumpfe Ende von Killians Raspator kann verwendet werden, die Kocher-Klemme mit einem Gummischlauchstück an den Ästen (Abb. 2.4.3). Bequemer und spezieller Aufzug Volkova. Letzteres hat ein konvexes Arbeitsende, das der Form der Nasenhöhle entspricht, was zu einer einfacheren und korrekteren Wiederherstellung der Konfiguration der äußeren Nase beiträgt (Dainyak LB, 1994).

Nach der Neupositionierung der Nasenknochen ist deren Fixierung notwendig. In allen Fällen wird eine Loopback-Tamponade aus beiden Hälften der Nase hergestellt, die nicht nur die gesetzten Knochen der äußeren Nase fixiert, sondern auch Fragmente des deformierten Nasenseptums. Die Tamponade der Nase verhindert die Bildung von intranasalen Adhäsionen (Synechien) sowie Hämatomen des Nasenseptums und fixiert die korrekte Form der Nase. In diesen Fällen, in denen Zweifel an der Erhaltung der wiederhergestellten Form der Nase bestehen, wird eine externe Fixierungsmethode unter Verwendung einer Pflasterbinde, von Pellets und von Schmetterlingen hergestellten Gips- oder Kollodium-Fixierbändern angewendet (Abb. 2.4.4).

Bei der Etablierung eines Hämatoms des Nasenseptums (was durch Testpunktierung mit einer dicken Nadel bestätigt wird) wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Unter örtlicher Betäubung (Schmierung der Schleimhaut durch eine der Lösungen des epimukösen Anästhetikums) wird im Bereich der größten Protrusion des Hämatoms (auf einer oder beiden Seiten) ein Einschnitt gemacht. Es ist wünschenswert, ein kleines Stück der Schleimhaut des Nasenseptums herauszuschneiden, um einen breiten Abfluss des Inhalts der Hämatomhöhle sicherzustellen. Ein Gummiband wird in die Inzision eingeführt und eine lose Tamponade mit Antibiotika hergestellt. Eine generelle Antibiotikatherapie ist verordnet.

Bei kombinierten Verletzungen der Nase und der Umlaufbahn, begleitet von Diplopie, sind ein Otorhinolaryngologe und ein Augenarzt an der Behandlung beteiligt. Von der medialen Paraorbitalinzision aus wird eine Umlaufbahn untersucht. Bestimmen Sie die Art des Schadens. Die eingeklemmten okulomotorischen Muskeln werden gelöst, die Knochenwandfragmente werden um die Bahn korrigiert. Wenn es nicht möglich ist, die Wand der Orbita (normalerweise die untere, die obere Wand der Kieferhöhle) wiederherzustellen, wird dies durch eine Platte aus Knorpelgewebe, Homozytenkonserven oder anderem Kunststoffmaterial durchgeführt.

Die Operation an der Augenhöhle wird normalerweise mit der Operation an der Kieferhöhle kombiniert, die in diesen Fällen durch die Vorderwand geöffnet wird. Die Operation endet mit einer sorgfältigen Tamponade der Nasennebenhöhlen (mit einer rauen, exzessiven und engen Tamponade, Verletzung des Sehorgans bis zur Entwicklung einer Amaurose). Der Tampon wird durch die Fistel im unteren Nasengang entfernt. Ein Tampon in der Kieferhöhle befindet sich länger als nach den üblichen Desinfektionsvorgängen - mindestens 7 Tage.

Hierzu wird neben der allgemeinen Antibiotikatherapie auch die regelmäßige Spülung des Abstrichs mit einer Antibiotika-Lösung verwendet. Diese Operation ist in den ersten 2 Wochen nach der Verletzung wünschenswert. In solchen Fällen können in mehr als 80% der Fälle gute Ergebnisse bei der Wiederherstellung des Sehvermögens erzielt werden (Danilichev V. F., Gorbachev D. S., 1997).

Frakturen der Kieferhöhle, nicht begleitet von Sehstörungen und erheblichen Schäden an den Wänden von Sinus und Orbit, die durch Röntgenaufnahmen bestätigt werden, werden konservativ behandelt. Eine Punktion der Kieferhöhlen in den ersten zwei Tagen nach der Verletzung, um die Tatsache von Hämosinus festzustellen und ausgetretenes Blut zu entfernen, ist nicht wünschenswert. Die klinische Praxis hat gezeigt, dass in diesem Fall die Punktion zu einer Wiederfüllung mit Blut führt. Das in den Sinus gegossene Blut wird teilweise resorbiert und aufgrund der Funktion des Flimmerepithels ebenfalls entfernt. Wenn jedoch 3-4 Tage nach der Verletzung Anzeichen einer Entzündung auftreten (Körpertemperatur steigt, Schwellung und Druckempfindlichkeit in der Projektionsfläche der Nasennebenhöhlen und des unteren Augenlids), sollte über den Übergang von Hämosin zu Picosin nachgedacht werden. In diesem Fall darf die Punktion der Kieferhöhle nicht verschoben werden. Nach dem Entfernen des pathologischen Inhalts und dem Waschen des Sinus mit einer isotonischen Lösung oder einer Lösung von Furacilin 1: 5000 werden Antibiotika in den Hohlraum eingebracht. Eine generelle Antibiotikatherapie ist verordnet. Eine wiederholte Punktion wird entsprechend der klinischen Dynamik durchgeführt.

Bei kombinierten Frakturen der Kieferhöhle und des Jochbeinknochens wird die Operation an der Kieferhöhle mit der Reposition des verdrängten Fragments des Jochbeinknochens kombiniert. Ein durch einen Haken erhabenes Fragment des Jochbein wird durch eine Metalldrahtnaht fixiert, die nach 1,5 - 2 Monaten entfernt wird. Alle Operationen an der Kieferhöhle enden mit einer Loopback-Tamponade und der Einbringung der Fistel mit der Nasenhöhle durch den unteren Nasengang.

Die Fraktur der Siebbeinknochenplatte kann, wie bereits erwähnt, mit einer Schädigung einer der Arteria ethmoidalis (normalerweise der anterioren) einhergehen. Blutungen aus dieser Arterie führen zu erhöhtem Druck in der Orbita, Exophthalmus und einer gestörten Blutzirkulation im Augapfel, die innerhalb weniger Stunden zur Erblindung führen können. Eine zeitnahe mediale Paraorbitalinzision mit lockerer Tamponade der Augenhöhlenfaser kann den Tag retten.

Zur Bekämpfung von Liquorrhoe, die in der Regel durch einen Bruch der Siebplatte des Siebbeinknochens verursacht wird, und um die Entwicklung intrakranieller Komplikationen zu verhindern, wird dem Patienten für 3 Wochen eine strikte Bettruhe verschrieben. Die Position des Patienten im Bett ist zur Hälfte passend. Zugewiesen, um die Aufnahme von Flüssigkeiten und Trockenheit zu begrenzen. Regelmäßige Lumbalpunktionen werden gemacht, um den intrakraniellen Druck zu reduzieren. Insbesondere in der ersten Woche nach der Verletzung ist es wünschenswert, die Nasentamponade über längere Zeit zurückzutragen. Eine allgemeine und lokale Antibiotikatherapie ist vorgeschrieben. Wenn die Liquorrhoe nicht innerhalb von 3-4 Wochen beseitigt ist, wird die Frage nach der operativen Plastizität der Liquorfistel gestellt.

Bei Frakturen der Nasennebenhöhlen wird nach der Beurteilung des Zustands des Patienten eine chirurgische Behandlung in Verbindung mit einem Neurochirurgen und einem Augenarzt durchgeführt. Depressierte Knochenfragmente der anterioren Wand, die die Verbindung mit den Weichteilen (Periost) beibehalten, werden sorgfältig umpositioniert. In einigen Fällen können sie mit Drahtstichen befestigt werden. Die hintere (Gehirn-) Wand wird inspiziert. Bei seinen Frakturen muss die Dura mater freigelegt werden. Im Schadensfall werden weitere Taktiken von einem Neurochirurgen vorgegeben. Der Zustand der fronto-nasalen Fistel wird bewertet. Bei Beibehaltung seiner Durchgängigkeit wird der Vorgang beendet, indem die temporäre Entwässerung durch die Vorderwand erfolgt. Viele Rhinosurgeons (zur Verbesserung der Drainage des verletzten Sinus) zerstören das interabdominale Septum.

Bis heute ist das Problem der Erhaltung der verletzten Nasennebenhöhlen durch Auferlegung einer fronto-nasalen Anastomose (wenn sie beschädigt ist) oder im Gegenteil ihre Beseitigung durch Ausweiden der Schleimhaut und Versiegeln der Nasennebenhöhlen mit verschiedenen Kunststoffmaterialien gelöst worden.

Unsere klinischen Beobachtungen haben gezeigt, dass eine Füllung der Nasennebenhöhlen früher oder später mit Eiter, Abstoßung des Füllungsmaterials und der Entwicklung einer Osteomyelitis des Stirnbeines endet, die schwer zu behandeln ist. Daher besteht die Position der HNO-Klinik der Military Medical Academy darin, die Natur der Stirnhöhle zu erhalten und die Stirnnasenfistel wiederherzustellen.

Frontobasalfrakturen sind in der Regel die schwersten Verletzungen und offenbar die schwierigste aller Arten von kombinierten Verletzungen der Nase und der Nasennebenhöhlen. Bei der Behandlung solcher Patienten ist die Teilnahme eines Neurochirurgen und anderer verwandter Spezialisten obligatorisch. Eine chirurgische Behandlung ist nur bei stabilem Zustand des Patienten möglich. Ziel ist die Wiederherstellung der Schönheit des Gesichts, der normalen anatomischen Beziehung der Nasennebenhöhlen und der angrenzenden Knochenstrukturen. In einigen Fällen ist eine Revision der vorderen Schädelgrube, die Beseitigung und Plastizität der festgestellten Defekte erforderlich. Letztendlich hat die Operation das Ziel, die Entwicklung einer schweren Funktionsstörung zu verhindern.

Bei einer begrenzten frontal-basalen Verletzung, wenn nur ein Bruch der Nasenknochen auftritt, das Ethmoidlabyrinth mit einer mäßigen Verschiebung der Nasenstrukturen im Gesichtsschädel, ist eine einfachere Möglichkeit, die Deformität am ersten Tag nach der Verletzung zu korrigieren. Es besteht im Folgenden. Unter Vollnarkose fängt ein spezieller massiver Haken, der in eine der Nasenhälften eingesetzt wird, das Gitterlabyrinth ein. Vorsichtig, aber beharrlich werden die implantierten Knochenstrukturen der Nase durch bestimmte Anstrengungen nach außen gezogen und repariert, bevor sie der äußeren Nase den gleichen Zustand verleihen. Die Operation endet mit einem engen bilateralen Nasal-Loopback.

Hämosinus der Kieferhöhle

Komplikationen hängen von der Art der Verletzung ab. Wenn die Schleimhaut intakt bleibt und nur die Knochenwand des Hohlraums beschädigt ist, verläuft die postoperative Periode in der Regel ohne Komplikationen.

Wenn ein Teil der Wurzel zwischen die unverletzte Schleimhaut und die geschädigte Knochenwand gerät und dort lange verbleibt, entwickelt sich um die Wurzel ein Entzündungsprozess, der sich nicht bis zum Schleimhautepithel erstreckt.

Bei Verletzung der Schleimhautintegrität heilt die Wunde in den meisten Fällen ohne Folgen, wenn die Entfernung eines Zahns oder eines Teils seiner Wurzel durch akute Pulpitis, Paradontose oder chronische Parodontitis erfolgt.

Da die Schleimhaut geschädigt ist, es jedoch zu keinem Gewebsverlust kommt, kann die aus der Nasenhöhle zur Oberkieferhöhle zur Wunde kommende Luft mit ihren Rändern die Perforation in Form einer Klappe abdecken. Danach kann das im Hohlraum eingeschlossene Blut durch den mittleren Nasenkanal entfernt werden.

Im Falle eines Durchbruchs der Schleimhaut während der Zahnextraktion aufgrund einer akuten eitrigen Parodontitis oder eitrigen Periostitis kann sich eine eitrige Sinusitis entwickeln, wenn der Patient ohne Beobachtung und Behandlung bleibt.

Wenn die Schleimhaut nicht ausreicht, um das Perforationsloch zu schließen, kann sich zum Zeitpunkt der Epithelialisierung der Wundränder nach 7-10 Tagen eine Fistel zwischen dem Loch und der Kieferhöhle bilden. Eine häufige Komplikation infolge einer Perforation der Höhle ist eine eitrige Sinusitis. Der Grund ist, dass die mit Flimmerepithel ausgekleidete Schleimhaut der Höhle der inaktiven Flora der Mundhöhle ausgesetzt ist.

Laut Statistiken tritt eine eitrige Sinusitis in den perforierten und verbleibenden offenen Nebenhöhlen auf: nach 3 Tagen - in 20% der Fälle, nach 6 Tagen - in 60% und nach einer Woche - in 80% der Fälle.

Wenn gleichzeitig mit der Verletzung der Schleimhaut ein Teil der Wurzel, der nicht rechtzeitig von ihr entfernt wurde, in die Höhle gelangt ist, dann wird die Kieferhöhle infiziert, und es wird die Entwicklung einer eitrigen Sinusitis festgestellt, gefolgt von der Bildung einer Fistel. Es kommt selten vor, wenn eine in einen Hohlraum gefallene Wurzel, wie ein Fremdkörper, um sich herum eine begrenzte proliferative Entzündung bildet und, nachdem sie gestolpert ist, die oben beschriebenen Phänomene nicht mit sich bringt.

Behandlung des Traumas der Kieferhöhle

Die Behandlung entspricht der Art der Verletzung. Wenn nur die Knochenwand des Hohlraums beschädigt ist, die Schleimhaut intakt bleibt und der Knochendefekt die Größe einer Erbse oder Bohne hat, ist keine Behandlung erforderlich.

Wenn der distale Rand des Alveolarfortsatzes abgebrochen ist, sollte die Entfernung sofort gestoppt werden und der abgebrochene Knochen sollte mit einem Raspel vorsichtig von den Weichteilen von der Wange und dem Gaumen sowie hinter den Alveolen getrennt werden. Es wird oft festgestellt, dass die Schleimhaut des Hohlraums in einem relativ großen Bereich frei ist, die Nasenprobe ist negativ, was, wie bereits erwähnt, ein Zeichen für die Integrität der Schleimhaut ist.

Zum Schutz der letzteren werden die weichen Gewebe, die nach einer geeigneten Verarbeitung von dem abgebrochenen Alveolarprozess getrennt werden, so miteinander verbunden, dass kein Totraum entsteht. Mit Totraum ist eine breite Lücke zwischen den Gewebelagen gemeint.

Wenn die Schleimhaut intakt bleibt, wenn die Knochenwand des Hohlraums beschädigt ist und ein Teil der Wurzel zwischen die Schleimhaut und die Knochenwand fällt, sollte dieser Teil der Wurzel unter stationären Bedingungen entfernt werden. Nach dem Bestimmen des Ortes durch Röntgenaufnahme wird an der Schleimhaut von der Seite des Vorhofs des Mundes ein trapezförmiger Einschnitt vorgenommen, der dem Segment der Alveolen des extrahierten Zahns entspricht.

Dann wird der Mukoperiostlappen getrennt, so dass die Oberfläche der beschädigten Knochenwand des Hohlraums frei von Weichgewebe ist. Danach versuchen die Knochenzangen von Luer, das Loch an der Wand des Hohlraums zu verbreitern, so dass ein Teil der Wurzel mit Hilfe eines sichelförmigen Aufzugs oder eines schwarzen Baggers entfernt werden kann. Der Eingriff muss sorgfältig durchgeführt werden, um die Schleimhaut der Höhle nicht zu perforieren.

Wenn die Knochenwand des Hohlraums an einer signifikanten oder kleinen Fläche entfernt wird und die Schleimhaut perforiert ist, kann der Defekt mit einem breiten trapezförmigen Schleimperiostallappen auf der Seite des Vestibüls des Mundes plastisch geschlossen werden. Wenn ein Teil der Wurzel entfernt werden könnte, ohne die Schleimhaut mit einem kleinen Knochendefekt in der Wand zu beschädigen, dann besteht keine Notwendigkeit für Kunststoffwunden auf diese Weise.

Was ist Hämosinus?

Missbrauch melden

Antworten

Eine traumatische Schädigung des Oberkiefers führt, selbst wenn die Integrität der Wände der Oberkieferhöhle nicht verletzt wird, häufig zu einer diffusen Verdunkelung aufgrund von Blutungen (Hämosinus). Schlussfolgerungen sollten immer sorgfältig getroffen werden, so dass Schwellungen oder Blutungen im Weichgewebe um die Oberkieferhöhle die Verdunkelung der Kavität selbst simulieren können. Eine solche Verdunkelung kann auch auf eine zuvor übertragene Sinusitis zurückzuführen sein.

Behandlung der traumatischen Sinusitis

traumatische Sinusitis Symptome

Verschlimmerung der Sinusitis nach einer Verletzung

18.06.2015

Eine der relativ seltenen Varianten der Sinusitis kann als traumatische Sinusitis bezeichnet werden - eine Entzündung der Schleimhaut der Kieferhöhle, die sich aus einer Fraktur des Oberkiefers oder des Jochbeinknochens ergibt. Sinusitis wird häufiger durch Schussverletzungen des Gesichts kompliziert, eine unzureichende Behandlung der Wunde trägt zur Entwicklung einer Entzündung bei, insbesondere wenn Fremdkörper und Knochenfragmente in der Wunde unbemerkt bleiben. Sinusitis entwickelt sich häufig nach einer geschlossenen Oberkieferfraktur - zum Beispiel aufgrund eines Schlagens in den Wangenbereich.

Symptome einer traumatischen Sinusitis

Wie die meisten entzündlichen Erkrankungen kann auch eine traumatische Sinusitis akut oder chronisch sein. Die Symptome der Krankheit ähneln den Symptomen einer bakteriellen Nasennebenhöhlenentzündung: Kopfschmerzen, verstopfte Nase, Fieber, Schweregrad und Unbehagen im Bereich der Kieferhöhlen, Nasenausfluss (normalerweise eitrig). Chronische Entzündungen im Sinus werden durch das charakteristische periodische Auftreten von Schwellungen unter den Pfannen angezeigt.

Diagnose einer traumatischen Sinusitis

Bei der Diagnose spielt die Röntgenuntersuchung der Kieferhöhlen eine führende Rolle - im Bild des Arztes wird nicht nur das Vorhandensein von für Anthropose typischen Flüssigkeitsständen gewarnt, sondern auch die Unversehrtheit der Sinuswände.

Behandlung der traumatischen Sinusitis

Sinusitis

Sinusitis (Kieferhöhlenentzündung) - Entzündung der Schleimhaut der Kieferhöhle. Der Entzündungsprozess kann unilateral und bilateral sein sowie von der Niederlage anderer Nasennebenhöhlen begleitet werden. Bei dieser Krankheit wird die Nasenatmung aufgrund der Ansammlung großer Mengen von Schleim und Eiter schwierig. Alle Nasennebenhöhlen haben eine Ausflussöffnung, die die Kieferhöhle mit der Nasenhöhle verbindet. Diese Öffnungen haben einen kleinen Durchmesser (1–3 mm), und wenn Ödem auftritt, schließen sie sich erst teilweise und dann vollständig. In diesem Fall sammelt sich der Schleim im Sinus und der Entzündungsprozess beginnt darin.

Akute Sinusitis kann sich als Komplikation einer akuten Rhinitis entwickeln. aufgrund einer Entzündung der Zähne (odontogene Sinusitis) nach Infektionen. Hypothermie kann vor dem Hintergrund einer Abnahme der körpereigenen Immunreaktivität ein provozierender Faktor sein.

Chronische Sinusitis tritt normalerweise aufgrund einer akuten Entzündung auf, insbesondere unter ungünstigen Bedingungen der angesammelten Sekretion. Krankheiten tragen zu einer Verdickung der Nasenschleimhaut bei, wodurch die Ausscheidungsöffnungen der Nasennebenhöhlen verengt werden und das Nasenseptum gekrümmt wird. turbinierte Hypertrophie.

Akute Sinusitis äußert sich durch Schüttelfrost, Fieber, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens, Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität, die häufig Nasenwurzel, Stirn, Zähne hervorrufen. Schmerzen im Bereich der entzündeten Nasennebenhöhlen können mit dem Druck aus dem Gesicht zunehmen. Durch die Natur der Schmerzen ist konstant, intensiv, begleitet von einem Gefühl der Ausdehnung, es kann mit dem Beugen des Kopfes, Husten, Niesen zunehmen. In einigen Fällen Tränenfluss, Photophobie. Die Nase ist gelegt, es tritt Schleim (katarrhalische Sinusitis), mucopurulenter Charakter (eitrige Sinusitis) aus. Mit der Beteiligung des Periostes kommt es zu Schwellungen der Wangen, Schwellungen der Augenlider. Der Geruch kann auf der betroffenen Seite reduziert werden.

Sinusitis

Was ist Sinusitis?

Nun, wieder floss aus der Nase. Wahrscheinlich eine Erkältung. Die Hauptsache, öfter zu blasen. So denken viele Menschen, dass aus den Nasengängen reichlich Schleim austritt. Wenn eine Krankheit, oder nennen wir sie Unbehagen, natürlich bis zu sieben Tage andauert - dann bekämpft der Körper erfolgreich die Infektion und alles endet mit dem Sieg des Immunsystems gegen den infektiösen Feind. Es kann jedoch Fälle geben, in denen eine laufende Nase bis zu einem Monat hält. In diesem Fall stellt der Arzt Ihnen höchstwahrscheinlich eine andere Diagnose vor - die Antritis. Was ist diese Krankheit?

Dieses Wort bedeutet eine der vielen Arten von Sinusitis. Einfach Sinusitis ist eine gebräuchlichere Bezeichnung für entzündliche Prozesse im Bereich der Nasennebenhöhlen, die wiederum als Oberkiefer bezeichnet werden.

Je nach Grad der Erkrankung kann die Sinusitis zu Hause behandelt werden, im Allgemeinen wird der Hals-Nasen-Ohrenarzt jedoch einer stationären Behandlung unter strenger Aufsicht vorgezogen. Heutzutage ist die Krankheit so häufig, dass jeder darüber Bescheid weiß und trotz allem, was gesagt wurde, oberflächlich darüber Bescheid weiß.

Ursachen der Sinusitis

Die Ursachen, die die Krankheit auslösen, können eine akute Atemwegsinfektion oder eine Infektion sein, die sich von einer Zahnerkrankung ausgebreitet hat. Sinusitis provoziert häufig allergische Rhinitis. Bei der Heilung einer akuten Sinusitis kann sich eine chronische Form entwickeln, die von einer bakteriellen Entzündung der Kieferhöhlen begleitet wird. Zu den Ursachen dieser Erkrankung gehören auch ein gekrümmtes Nasenseptum oder chronische fokale Infektionen im Mund oder in der Nase, zu denen Adenoide, chronische Pharyngitis, Rhinitis und Tonsillitis gehören.

Traumatische Sinusitis Ursachen, Symptome, Behandlung und Prävention

Traumatische Sinusitis - eine Komplikation bei Frakturen des Oberkiefers, Jochbein und des Bogens. Diese Pathologie entwickelt sich mit einer Verletzung der Wände der Kieferhöhle und ist durch eine entzündliche Reaktion der Schleimhaut gekennzeichnet.

Am häufigsten entwickelt sich diese Komplikation mit Schussfrakturen des Oberkiefers und angrenzender Knochen. Normalerweise verursacht eine Schädigung der vorderen (manchmal seitlichen) Wand der Kieferhöhle eine Schleimhautentzündung.

Eine Sinusitis nach traumatischen Verletzungen kann sich in Fällen entwickeln, in denen keine primäre chirurgische Behandlung der Wunde durchgeführt wird (oder deren Skalierung unzureichend ist), wobei Fremdkörper aus der Nebenhöhle entfernt werden. Dies führt zu einer Entzündung der Schleimhaut und deren anschließende Trennung vom Knochen. Im Sinus bilden sich Körnchen, die Polypen keimen.

Klinische Symptome

Diese Krankheit kann im akuten und chronischen Stadium auftreten. Der akute Prozess ist durch eine Verschlechterung des Wohlbefindens, der Kopfschmerzen und des Schwitzens des Patienten gekennzeichnet. In der Nebenhöhle und im umgebenden Gewebe entwickelt sich eine eitrige Entzündung in Form von Abszessen und Phlegmonen.

In der chronischen Phase der traumatischen Nasennebenhöhlen klagen Patienten über:

  • Nasenausfluss
  • Beschwerden im Oberkiefer (Schwere, Druck)
  • Verstopfte Nase
  • Kopfschmerzen
  • Periodisch auftretende Schwellung im Infraorbitalbereich

    Ein charakteristisches Zeichen einer chronischen Entzündung in der Nasennebenhöhle ist das Vorhandensein von Fisteln mit eitrigem Ausfluss im Infraorbitalbereich.

    Zur Bestätigung der Diagnose ist eine Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung erforderlich. Die anteriore Rhinoskopie ermöglicht es, die Hypertrophie der Nasenmuscheln sowie einen eitrigen Ausfluss im Bereich der mittleren Nasenmuschel zu erkennen.

    Röntgenuntersuchung

    Eine weitere Forschungsmethode ist die Radiographie der Kieferhöhlen. Bei Röntgenaufnahmen kann eine Verletzung der Unversehrtheit oder eine Veränderung der Position der einzelnen Sinuswände festgestellt werden, eine Abnahme ihrer Pneumatisierung kann festgestellt werden.

    Traumatische Sinusitis - eine extrem seltene Erkrankung, die durch schlechte Diagnose und Fehler bei der chirurgischen Behandlung des Patienten verursacht wird. Aufkommender Hämosinus wird normalerweise während der Woche aufgelöst: Serum und Blutgerinnsel werden spontan aus der oberen Sinushöhle in horizontaler Position des Patienten oder während des Nasensprays evakuiert. Die Entfernung von Blutgerinnseln trägt dazu bei, dass das Flimmerepithel den Sinus bedeckt und das durch die Schleimhaut der Sinuswände ausgeschiedene Geheimnis auslöst. Man kann nur davon ausgehen, dass sich in dieser Zeit eine reaktive akute seröse Entzündung in der Kieferhöhle entwickeln kann, aber dies wurde in der Literatur nicht klinisch und pathologisch bestätigt. Eine akute eitrige und noch mehr chronische Sinusitis maxillaris tritt bei solchen Patienten nur dann auf, wenn Knochenfragmente und Fragmente verdrängt werden und dort verbleiben. Dies geschieht jedoch selten.

    Pathogenese und pathologische Anatomie. Bei nicht geschossenen Frakturen des Oberkiefers, begleitet von seiner Fragmentierung, dem Einwirken der Knochenbereiche in den Sinus, dem Einbringen von Fremdkörpern und darüber hinaus dem Bruch von Weichteilen ist die Entwicklung einer akuten eitrigen Entzündung möglich. Die häufigsten Fehler bei der primären chirurgischen Behandlung solcher Wunden sind das Verlassen von Fremdkörpern in Wunde und Nasennebenhöhlen, einschließlich Scherben von Zähnen, die nicht mit den Weichgeweben von Knochenfragmenten, mit geschuppten oder hängenden Schleimperiostalklappen zusammenhängen, und ignorieren die Notwendigkeit, eine Anastomose mit dem unteren Nasengang zu erzeugen. unvollständige Neupositionierung der zum Sinus verlagerten Knochenfragmente, Unterteilung des Sinus in getrennte Hohlräume usw.

    Durch die natürliche Öffnung können kleine Fremdkörper aus dem Sinus freigesetzt werden, große sind mit Granulationsgewebe umhüllt und unterstützen chronische Entzündungen, die mit der Bildung von Schleimhautpolypen einhergehen. Nach und nach werden separate Fremdkörper eingekapselt und das Flimmerepithel durch geschichtetes Plattenepithel ersetzt. Hängende Mukoperiostlappen können zusammenwachsen und unabhängige Hohlräume bilden. Die in die Sinus-Fuse eingebrachten Knochenfragmente werden mit einer Schleimhaut bedeckt und bilden die gleichen isolierten Hohlräume. Die Inhalte dieser, die nicht mit der äußeren Umgebung kommunizieren, ebnen mit der Zeit. Der entzündliche Prozess erstreckt sich auf die Weichteile der infraorbitalen oder jygomatischen Bereiche, in denen sich ein Abszess bildet. Sie kann von einem Chirurgen geöffnet werden oder selbstständig ausbrechen. Nach dem Leeren des Abszesses bildet sich entweder ein Fistelgang oder die Wunde heilt. Nach einiger Zeit tritt an dieser Stelle jedoch wieder ein Abszess auf, der jedoch in der Regel kleiner ist. Solche Rückfälle können, abhängig von der Haltung des Patienten und manchmal auch des Arztes, viele Male auftreten. Da die Wurzeln gebrochener Zähne und von Karies befallenen Zähnen im Bereich der Verletzung zu finden sind, werden sie oft als Ursache wiederkehrender Entzündungen angesehen. Normalerweise denken sie nur dann an die Existenz einer chronischen traumatischen Antritis, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind.

    Bei der Untersuchung kann eine Abflachung des Gesichts des Patienten oder sogar ein Zurückziehen eines bestimmten Bereichs, postoperative Narben und eine Fistel mit einem schlechten eitrigen, eitrig-serösen oder mucopurulenten Ausfluss festgestellt werden. Alle diese Symptome sind jedoch nicht immer gleichzeitig vorhanden. Durch Palpation kann eine Deformation des Gesichtsgerüsts des Mittelgesichtes festgestellt werden. Bei einigen Patienten durchdringt die Sonde die Fistel nur 0,5 cm, bei anderen kann sie mehrere Zentimeter absinken und gegen eine Weichteilbildung anliegen.

    Normalerweise öffnet sich der Mund voll. Bei einer signifikanten Vertiefung im Bereich des Jochbeinknochens und des Jochbogens (aufgrund der Verschiebung der Fragmente zur Mittellinie) wird jedoch ein Hindernis geschaffen, um den Coronoidprozess nach vorne zu bewegen und somit den Mund weit zu öffnen. Mögliche Verformung des Alveolarfortsatzes, Vorhandensein von Narben und Fisteln. Bei der Untersuchung einer Fistel dringt die Sonde normalerweise sofort in die flache Höhle ein.

    Weichteilabtrennungen werden seziert, Knochenabtrennungen werden mit Zangen gebissen, mit Meißeln oder Fragmenten zerschnitten, die neu positioniert und fixiert werden. Die isolierten Hohlräume werden so zu einer vereinigt, entfernen die veränderte Schleimhaut und bilden mit der unteren Nasenpassage eine Fistel. Sinus loser Tampon-langer (0,7-1,0 m) Gaze-Jodoform-Tupfer tauchte in Vaseline-Öl ein, sein Ende durch den unteren Nasengang heraus und verdrehte den Glomerulus in das Nasenloch. Die Wunde ist zugenäht.

    Auf die Neupositionierung und Fixierung der unteren Wand der Orbita, die gebrochen und nach unten versetzt ist (die Orbitalfläche des Oberkiefers und der Jochbein), muss detaillierter eingegangen werden. Vor Ablauf eines Zeitraums von zwei Monaten ab dem Bruch kann der verdrängte Jochbein mit einem Einzelzahnhaken repariert werden. Später ist es in der Regel notwendig, den Ort der Verschmelzung des verdrängten Jochbein zu erfassen und mit einem Haken zu knacken. Um dies zu konsolidieren, sollten Kirchners Stricknadeln und Miniplatten mit Schrauben bevorzugt werden.

    Um die reparierte untere Wand des Orbits zu fixieren, können verwendet werden:

    • Backup - eine Säule aus formalinisiertem Knochen, deren oberes Ende auf dem Boden der Orbita und unten auf dem Boden der Kieferhöhle ruht [Shvyrkov MB

    • eine flache Spirale, die sich unter dem Boden der Orbita befindet und an einem Ende im Bereich des kleinen Flügels des Hauptknochens und den beiden anderen im Bereich des Infraorbitalrandes verstärkt ist [Belchenko V.A. 1996]. Wie richtig bemerkt

    der Autor ist diese Methode nicht für die Zerstörung des Infraorbitalbereichs, des Kiefers des Oberkiefers und des kleinen Flügels des Hauptknochens anwendbar;

    • Kirschner sprach, geführt durch den Jochbein auf der verletzten Seite unter dem Boden der Orbita in die andere Kieferhöhle [Shvyrkov MB 1983]; Bei Bedarf wird der Boden beider Umlaufbahnen fixiert und die Nadel wird durch beide Wangenknochen getragen. Der Vorteil der Speichen gegenüber der Helix besteht darin, dass sie zur Zerstörung der oben genannten anatomischen Strukturen verwendet werden kann und nach der Fusion der Knochen (3-4 Monate) die Nadel ohne zusätzlichen schweren chirurgischen Eingriff entfernt werden kann.

    Akute Sinusitis entwickelt sich als Komplikation der akuten Rhinitis. nachdem ich die Grippe hatte Masern Scharlach und andere Infektionskrankheiten sowie entzündliche Erkrankungen der Zähne (odontogene Sinusitis). Hypothermie kann vor dem Hintergrund einer Abnahme der körpereigenen Reaktivität ein provozierender Faktor sein.

    Chronische Entzündungen der Kieferhöhlen sind in der Regel eine Folge einer akuten Entzündung, insbesondere unter ungünstigen Bedingungen für den Abfluss des darin angesammelten pathologischen Sekretes. Dies kann zu einer Verdickung der Nasenschleimhaut, Hypertrophie der Nasenmuscheln, Krümmung des Nasenseptums, Schließung oder Verengung der Ausflussöffnungen der Kieferhöhlen (Kieferhöhlen) führen.

    In Anbetracht der Eintrittspfade von Infektionserregern werden rhinogene (häufiger bei Erwachsenen), hämatogene (hauptsächlich bei Kindern) sowie odontogene und traumatische Sinusitis unterschieden. Es gibt auch spezielle Formen der Sinusitis - vasomotorisch (hauptsächlich bei Personen, die an autonomen Erkrankungen leiden, die durch Schwellung der Schleimhäute der Nase und der Nasennebenhöhlen gekennzeichnet sind) und allergisch.

    Akute Sinusitis und chronische Sinusitis werden meistens mit einer konventionellen Pharmakotherapie behandelt, die der Arzt zur Konsultation auswählt. Das Waschen der Nasennebenhöhlen (ohne Punktion) wird nur bei einem ausgeprägten Schmerzsyndrom oder zu starkem Eiterausfluss durchgeführt. Die Lasertherapie wird durchgeführt, um die Auswirkungen von Entzündungen zu beseitigen und die Wirkung der medikamentösen Behandlung zu verbessern. In einigen Fällen (z. B. bei einer schweren Erkrankung) ist es ratsam, die Behandlung mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt mit Akupunktur und Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu kombinieren. Die vollständige Behandlung des akuten Prozesses dauert je nach Schweregrad zwei Wochen bis zwei Monate.

    Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant. Es ist wichtig, einen guten Fluss des Inhalts von der betroffenen Nasennebenhöhle sicherzustellen. Bei schweren und Komplikationen ist ein Krankenhausaufenthalt indiziert. Bei akuter Sinusitis und Verschlimmerung der chronischen Sinusitis werden Antipyretika, Sulfamittel, Antibiotika, hyposensibilisierende Mittel und Vitamine verschrieben.

    Lokal aufgebrachte Vasokonstriktormittel (Naphthyzin usw.), die in Form von Tropfen, zum Versprühen, Schmieren verwendet werden können. Bei akuter Sinusitis verwenden Sie Solux, Diathermie und ultrahohe Frequenzströme; im chronischen Verlauf - Mikrowellentherapie, Elektrophorese von Medikamenten (Antibiotika, Hormone usw.), diadynamischen Strömungen, Diadynamophorese, Schlammtherapie, Paraffinbädern, Inhalationen und Aerosolen. Zur Behandlung der chronischen Antritis allergischer Herkunft werden Desensibilisierung mit unspezifischen Agenzien (Calciumchlorid, Antihistaminika usw.) und spezifischen Desensibilisierungen (kleine Dosen von Allergenen, Impfstoffen und Autovakin) eingesetzt.

    Sinusitis - Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen. Die Krankheit ist ziemlich ernst und verursacht viele Beschwerden. Oft führt eine frühzeitige und Analphabetenbehandlung dazu, dass die Krankheit chronisch wird und zum lebenslangen Begleiter wird.

    Arten von Sinusitis

    Um die geeignete Behandlungsmethode zu bestimmen, müssen Sie die Vorgeschichte der Krankheit herausfinden. Sinusitis unterscheidet sich durch den Ort der Lokalisation, die Ursache des Auftretens und die Dauer.

    Bei beidseitigem Sinus sind die Schleimhäute beider Kieferhöhlen entzündet. Eitriger Ausfluss kommt von beiden Nasengängen, Beuteln unter den Augen und Schmerzen auf beiden Seiten der Nase.

    Aufgrund von:

  • Allergisch
  • Viral
  • Pilz

    Sinusitis - Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen

    Pilzsinusitis entwickelt sich häufig bei Menschen mit Krankheiten wie AIDS, Diabetes mellitus oder Leukämie. Manchmal kann es das Ergebnis der Analphabeteneinnahme von antibakteriellen Medikamenten sein. Entladung mit Pilzsinusgrün oder -braun, fauliger Geruch. Begleitet von dieser Art von Schmerzen in den Nebenhöhlen, Zerreißen und starkem Druck auf die Augäpfel.

    Traumatische Sinusitis tritt auf, wenn die Nasennebenhöhlen mechanisch beschädigt werden. Die Behandlung dieser Art erfolgt operativ.

    Für die Dauer unterscheiden akute und chronische Sinusitis. Die Dauer der ersten beträgt etwa 3-4 Wochen, die zweite etwa 7. Die akute Sinusitis wird oft unbehandelt chronisch.

    Medikamentöse Behandlung

    Abhängig von der Art der Sinusitis unterscheidet sich die medikamentöse Behandlung. Sie zielt jedoch immer darauf ab, die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen und Entzündungen in den Nebenhöhlen zu beseitigen. Es ist ratsam, nur bei akuter Sinusitis behandelt zu werden. Chronische Sinusitis wird häufig operativ behandelt.

    Wenn die Krankheit allergisch ist, werden folgende Medikamente verschrieben: Zodak, Cetrin, Suprastin, Tavegil und andere Antihistaminika.

    Versuchen Sie beim Virus Sinus, die Krankheit ohne Antibiotika zu bewältigen. Führen Sie dazu lokale Wasch-, Tropfen- und Wiederherstellungstherapien durch. Es hilft bei Sinusitis Sinupret Kräuterzubereitung, die in Pillen oder Tropfen sein kann. Für eine bessere Wirkung wird es in der komplexen Therapie eingesetzt. Oft werden lokale antiseptische Präparate verschrieben, beispielsweise Bioparox oder Polydex. Diese Arzneimittel haben milde entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen. In jedes Nasenloch 2-3 Mal mehrmals täglich injizieren.

    Abhängig von der Art der Sinusitis unterscheidet sich die medikamentöse Behandlung

    In letzter Zeit gibt es immer mehr Gegner von Antibiotika, die auf ihre negative Wirkung und Schwächung des Immunsystems hinweisen. Außerdem

    Um die Nasenatmung und das Ödem zu lindern, wenden Sie Vasokonstriktor-Tropfen an: Naphthyzinum, Galazolin, Ephedrin, Otrivin. Wenn sich der Schleim schlecht wegbewegt, begraben Sie Sinuforte. Dies ist ein sehr leistungsfähiges Werkzeug und es reicht aus, um es einmal pro Tag anzuwenden.

    Die Reinigung der Kieferhöhlen kann mit einem Katheter durchgeführt werden. Dazu wird es in das Nasenloch eingeführt, und im zweiten haben sie eine spezielle Absaugung. Um Eiter nicht in den Hals des Patienten zu bekommen, müssen Sie den Kuckuck ununterbrochen aussprechen. Dies gab der Methode den Namen. Zum Waschen wird Furatsilin verwendet.

    Verwenden Sie zur Schmerzlinderung Analgin, Tempalgin, Ketorol und ähnliche Medikamente. Moderne Antibiotika in Kombination mit lokalen Medikamenten können mit einer akuten Sinusitis innerhalb einer Woche fertig werden, jedoch nur, wenn die Behandlung komplex ist und die Mittel richtig gewählt werden. Andernfalls ist eine andere Behandlung erforderlich.

    Bei chronischer Sinusitis oder komplexer akuter medikamentöser Therapie hilft nicht immer. Wir müssen operative Methoden anwenden. Das Guteste ist eine Punktion oder Punktion der Nebenhöhle. Die Verfahren werden ambulant durchgeführt. Nach der Punktion wird der Sinus gereinigt und mit speziellen Medikamenten behandelt. Nach lokaler Behandlung ist eine regelmäßige Reinigung der Nasengänge mit antiseptischen Lösungen erforderlich.

    Komplexere Betriebsmethoden:

  • Radikale Maxillomie
  • Ballon-Sinusoplastik

    Verwenden Sie Vasoconstrictor-Tropfen, um die Nasenatmung und das Ödem zu lindern

    Endoskopische Sinusitis unterscheidet sich von der vorherigen sanfteren Aktion. Die Operation wird mit einem Endoskop durchgeführt und nur die betroffenen Schleimhautteile werden entfernt. Das Verfahren führt selten zu Komplikationen und wird aktiv bei der Behandlung der chronischen Sinusitis eingesetzt.

    Die Ballon-Sinusoplastik bezieht sich auf relativ neue Methoden und wird erst seit wenigen Jahren angewendet. Es besteht darin, die Fistel der Nebenhöhlen mit einem speziellen Katheter zu vergrößern. Die Operation hat selten Komplikationen und ist harmloser. Wenn es die Struktur der Kieferhöhlen nicht ändert.

    Wenn der Verdacht auf eine Nasennebenhöhlenentzündung besteht oder eine laufende Nase langwierig ist und es keine Möglichkeit gibt, einen Arzt aufzusuchen, können Sie versuchen, sich mit der traditionellen Medizin behandeln zu lassen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Nebenhöhlen auf keinen Fall unabhängig voneinander erhitzt werden können. Und wenn es starke Symptome von Sinusitis, Schmerzen, Fieber und Schwellung gab, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Auch wenn das Mittel eine wundersame schnelle Heilung verspricht, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren.

    Diese Mittel können als Zusatz zur medizinischen Behandlung von Sinusitis verwendet werden.

    Ursachen, Symptome und Behandlung der chronischen Sinusitis

    Was ist eine chronische Sinusitis?

    Chronische Sinusitis ist eine Krankheit, die einen ziemlich langen und schleppenden Verlauf mit abwechselnden Phasen von Exazerbation und Remission kennzeichnet, die sich in häufigen Kopfschmerzen manifestieren. Malaise und verstopfte Nase sowie andere Symptome, je nachdem, wie weit der pathologische Prozess in den betroffenen Nebenhöhlen verläuft. Bei dieser Krankheit wird die Entzündung im Oberkiefer entzündet oder, wie es auch genannt wird, die Kieferhöhle. Im Allgemeinen ist jede Sinusitis eine Art von Sinusitis, daher wird sie von Ärzten manchmal als chronische Sinusitis maxillaris bezeichnet.

    Symptome einer chronischen Sinusitis

    Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, manifestieren sich vor allem Symptome im Exazerbationsstadium. Es ist für einen solchen Zeitraum durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    Schwäche und allgemeines Unwohlsein, Gefühl von "Schwäche".

    Die Körpertemperatur steigt an. aber in der regel nicht zu hohe zahlen und kann 37,5 grad betragen. In diesem Fall gibt es oft eine leichte Abkühlung.

    Nasenverstopfung mit charakteristischem grünem Ausfluss.

    Da der Schleim gereizt ist, tritt Niesen auf.

    Schmerzen an verschiedenen Orten geben. Die Bestrahlung kann in der Stirn, in der Nasenwurzel und sogar in den Zähnen auftreten. Besonders schmerzhaft verschlimmert sich, wenn sich eine Person nach vorne lehnt oder hustet.

    Die Stimme beginnt sich zu verändern, es gibt eine charakteristische Nasenkrankheit für diese Krankheit.

    Sekrete verändern meistens eine Woche nach einer Verschlimmerung der Krankheit ihre Farbe, sie werden gelb und die Sinusitis fließt in eine eitrige Form.

    Wenn eine chronische Sinusitis während des Exazerbationsstadiums nicht in Betracht gezogen wird, gibt es eine Reihe von Symptomen, die darauf schließen lassen, dass die Krankheit im Körper vorhanden ist:

    Nasenverstopfung, Entlastung von Zeit zu Zeit, Therapie kann nicht sein, kann eitrig sein.

    Kopfschmerz, der sich in Abhängigkeit von der Position des Patienten periodisch erhöht. Die größte Intensität der Beschwerden wird in der Bauchlage erzielt. Der Schmerz ist im Orbitalbereich lokalisiert.

    Das Auftreten von Tränen ohne störende äußere Einflüsse.

    Der Geruchssinn wird ständig beeinträchtigt, was die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

    Die Symptome einer chronischen Sinusitis können auch wie folgt klassifiziert werden:

    Lokal subjektiv, darunter Beschwerden von Menschen, die an nasaler Nasenausfluss leiden, die eitrig sind, unaufhörliche Kopfschmerzen, Berstgefühl der betroffenen Nasennebenhöhlen, Abfluss, Fäulnisgeruch, daher Appetitlosigkeit. Natürlich fehlt die Nasenatmung praktisch.

    Lokale Objektive, darunter Ödeme der Augenmembranen, deren diffuse Hyperämie, die bei Betrachtung deutlich sichtbar ist. Anzeichen von bleibender Dermatitis, Rissen, Ekzemen oder Impetigo werden zwischen Lippen und Nase beobachtet. Schmerzhafte Empfindungen während der Palpation der entsprechenden Zonen, während der Rhinoskopie werden häufig Polypen gefunden, die Nasenmuscheln sind geschwollen und verdickt. Die Zähne werden oft durch Karies beschädigt, es kommt zu Parodontitis, Fistel.

    Die häufigsten Symptome sind Niesen, Husten, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Was die Verschärfung betrifft, werden sie am häufigsten in der kalten Jahreszeit beobachtet, im Sommer gibt es jedoch eine Flaute. Während der Manifestationen der Krankheit im allgemeinen Bluttest zeigen sich Veränderungen, die für eine akute Atemwegserkrankung charakteristisch sind. Die allgemeine Schwäche wächst.

    Ursachen der chronischen Sinusitis

    Der Grund dafür, dass in den Nebenhöhlen ein pathologischer Prozess beginnt, der sich später zu einer chronischen Form entwickelt, wird häufig zu Mikroorganismen - Streptokokken. Aber manchmal verursachen Viren, Pilze und Anaerobier die Krankheit.

    Die Tatsache, dass die Antritis in eine chronische Form übergeht, wird durch folgende Gründe unterstützt:

    Analphabetenbehandlung, Nichteinhaltung des therapeutischen Regimes, Verkürzung der Einnahme von Medikamenten während der Entwicklung einer akuten Sinusitis.

    Das ständige Vorhandensein einer chronischen Infektion im Nasopharynx, nämlich solche Brennpunkte wie: chronische Rhinitis. chronische Tonsillitis.

    Krümmung des Septums und folglich eine Verletzung des Abflusses von Schleim. Solche Störungen treten während der intrauterinen Entwicklung auf und sind angeboren und können während des Lebens zum Beispiel infolge eines Traumas erworben werden.

    Solche Formationen wie Zysten oder Polypen unterbrechen auf natürliche Weise den normalen Luftaustausch in den Nasennebenhöhlen, stimulieren die Stauung und stören die Schleimabsonderung und als Folge die Entwicklung einer Sinusitis.

    Solche Zahnprobleme wie die Erkrankung der Zähne befinden sich insbesondere am Oberkiefer.

    Die Umwelt hat einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung dieser chronischen Krankheit. Dies betrifft genau die Luft, die der Mensch ständig atmet. Je verschmutzter, staubiger und giftiger es ist, desto höher ist das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

    Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es und einige weitere Wörter aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste

    Arten der chronischen Sinusitis

    Betrachtet man die Klassifizierung der chronischen Sinusitis, so gibt es mehrere ihrer Unterarten:

    Chronische katarrhalische Sinusitis. In diesem Fall ist die gesamte Schleimhaut der Kieferhöhle entzündet, sie sieht gerötet, geschwollen und mit Blut bedeckt aus. Innen ist es schleimiger Inhalt. Sie kann sowohl einseitig sein als auch sich von beiden Seiten entwickeln.

    Eitrige Sinusitis In diesem Fall ändert sich der innere Schleimgehalt in Eiter. Dies tritt bei Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung auf.

    Parietal-hyperplastisch ist eine Form der chronischen Sinusitis, es tritt eine Schleimhauthyperplasie auf und darauf bilden sich Polypen. Die Nase liegt abwechselnd, häufiger und reichlicher Ausfluss.

    Fibröse chronische Sinusitis.

    Allergische Sinusitis in chronischer Form tritt in der Regel scharf und unerwartet unter dem Einfluss eines bestimmten Reizes auf. Die Schleimhaut schwillt an, ihre Aktivität nimmt zu, es gibt reichlich Ausfluss.

    Chronische chronische Sinusitis ist dadurch gekennzeichnet, dass sich in der Nasenhöhle eine Zyste bildet, deren Größe und Lage in der Nase nahezu beliebig sein kann.

    Polypös, wenn die Ursache der chronischen Natur der Natur des Polypen wird, die in der Nasennebenhöhle wächst.

    Manchmal gibt es Mischformen davon, wenn zum Beispiel in Gegenwart von Polypen in den Nebenhöhlen ein eitriger Prozess beginnt.

    Einige Ärzte identifizieren die folgenden Arten von Sinusitis, die in chronischer Form auftreten, basierend auf der Quelle der Infektion:

    Traumatisch, wenn eine Verletzung der Nasenatmung und als Folge der Entwicklung der Erkrankung aufgrund verschiedener Verletzungen des Schädels auftritt.

    Rhinogen, wenn sich Sinusitis aufgrund häufiger Rhinitis und Sinusitis zu einer chronischen Form entwickelt.

    Odontogen ist eine Folge verschiedener Arten von Zahnerkrankungen.

    Hämatogene chronische Antritis ist die häufigste, da sie durch das Eindringen eines bestimmten Erregers in die Nasennebenhöhlen verursacht wird - Bakterien (Bakterien) oder Pilze (Pilze).

    Unabhängig davon, was die Entstehung der Krankheit verursacht hat und welche Art von Subtyp sie auch sein mag, chronische Sinusitis kann sowohl einseitig sein als auch beide Nebenhöhlen betreffen.

    Komplikationen bei chronischer Sinusitis

    Wie jede andere Erkrankung, die in chronischer Form auftritt, kann die Antritis schwere Komplikationen verursachen. Darunter sind folgende Konsequenzen:

    Das Auftreten chronischer Erkrankungen wie Tonsillitis (dabei ständig entzündete Gaumenmandeln), Laryngitis (Schwellung und Entzündung des Larynx), Pharyngitis (gekennzeichnet durch Entzündung der Rachenschleimhaut).

    Dakryozystitis, wenn der entzündliche Prozess den Tränensack beeinflusst. Es gibt ein ständiges Reißen, das Vorhandensein eines eitrigen Ausflusses ist möglich, alle angrenzenden Gewebe sind geschwollen, der Tränensack schmerzt, der Augenschlitz wird verengt.

    Die Störung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses beruht auf der Tatsache, dass eine Person aufgrund einer gestörten Atmung ständig unter Hypoxie leidet. Die geistige Aktivität leidet an erster Stelle, aber Sauerstoffmangel im erforderlichen Volumen stört die Arbeit aller Organe.

    Bei Patienten mit chronischer Sinusitis wird häufig eine Apnoe beobachtet. Und dies wiederum führt zur Entwicklung einer Herzkrankheit, die tagsüber zu erhöhter Schläfrigkeit führt.

    Wenn das Unterhaut- und Muskelgewebe betroffen ist, kann es zu Entzündungen der Weichteile des Gesichts kommen.

    Chronische Sinusitis wird oft durch Krankheiten wie: Otitis kompliziert. Bronchitis. Lungenentzündung.

    Wenn eitriger Inhalt in die Schädelhöhle fällt, können die schwerwiegendsten Komplikationen auftreten - es handelt sich um Meningitis. Enzephalitis oder Abszess des Gehirns. Meist enden solche Krankheiten mit dem Tod.

    Manchmal entwickelt sich vor dem Hintergrund der Sinusitis eine Erkrankung, die ein dringendes chirurgisches Eingreifen erfordert - eine eitrige Entzündung der Schädelknochen.

    Teilweiser oder vollständiger Sehverlust, verbunden mit einer solchen Komplikation der Sinusitis, wie eine Entzündung des Augapfels.

    Sepsis in dem der Infektionserreger in den Blutkreislauf gelangt.

    Eine sehr schmerzhafte Komplikation, wie eine Tertiärnervenentzündung.

    Es sollte verstanden werden, dass jede Form einer Sinusitis und insbesondere eitrige Form recht schwerwiegende Komplikationen verursachen kann. Dies ist auf den Ort der Infektion und die unmittelbare Nähe der Kieferhöhlen zum Gehirn zurückzuführen. Aus diesem Grund benötigen Sie eine kompetente und qualifizierte Behandlung der Krankheit, sowohl während der Exazerbation als auch während der Remission.

    Wie kann man chronische Sinusitis heilen?

    Die Behandlung der chronischen Antrumitis unterscheidet sich von der Behandlung der üblichen Erkrankung dadurch, dass sie auch während einer Pause nicht ignoriert werden sollte. Denn Häufigkeit und Schwere des Krankheitsverlaufs in der Akutphase hängen davon ab, wie gut Prävention und Behandlung erfolgen.

    In der Remissionsphase ist es daher unerlässlich, ein solches Verfahren wie das Waschen der Nasennebenhöhlen mit einer Vielzahl von Lösungen durchzuführen. Die beste Lösung für diesen Zweck ist normale Salzlösung oder eine schwache Salzlösung. Sie können spezielle Sprays verwenden, die Steroidhormone enthalten und entzündungshemmend wirken. Obwohl diese Medikamente als nahezu harmlos betrachtet werden, ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich.

    Manchmal empfehlen Therapeuten und HNO-Ärzte die Anwendung eines langen Kurses von Antibiotika, die jedoch in kleinen Dosen eingenommen werden müssen. Dies gilt für Makroloidzubereitungen, die sich durch geringe Toxizität und hohe antimikrobielle Aktivität auszeichnen. Darüber hinaus stimulieren sie zusätzlich das Immunsystem und verbessern den Schutz des Körpers.

    Wenn sich eine chronische Sinusitis vor dem Hintergrund einer Allergie entwickelt, sollte der Kontakt mit einem Reizstoff möglichst vermieden werden, geeignete Maßnahmen ergreifen und von einem Allergologen beobachtet werden.

    Da die chronische Sinusitis häufig durch Entzündung der Zähne des Oberkiefers verursacht wird, ist es erforderlich, alle sechs Monate einen Zahnarzt aufzusuchen und eine rechtzeitige Behandlung durchzuführen, selbst wenn es scheinbar unbedeutende Karies gibt.

    Wenn die Nasennebenhöhlenentzündung durch Verletzungen des Nasenseptums, sowohl durch Verletzungen als auch durch angeborene Anomalien verursacht wird, muss ein plastischer Chirurg kontaktiert werden. In diesem Fall treten nach der Operation keine Rückfälle auf, vorausgesetzt, es lief alles gut.

    Was die Behandlung der Sinusitis zu einem Zeitpunkt anbelangt, in dem sie sich in der akuten Phase befindet, kann hier zwischen medikamentöser Therapie und nicht medikamentöser Therapie unterschieden werden. Die erste sollte die Verwendung von Sprays und Tropfen umfassen, die darauf abzielen, die Schwellung der Sinusschleimhaut, die entzündet ist, zu reduzieren. Diese Medikamente tragen auch zur Abgabe pathologischer Inhalte bei. Eine solche Behandlung wird während der ganzen Woche durchgeführt. Wenn die Therapie nicht die gewünschte Wirkung hat, sollten die vorgeschriebenen Mittel überprüft werden.

    Drogen, die Antibiotika enthalten. Wenn die Sinusitis eitrig ist, werden sie sowohl als Injektion als auch in Form von Tabletten verwendet. In der Anfangsphase können Sie Antibiotika verwenden, die Teil einer Vielzahl von Tropfen sind.

    Ärzte verschreiben auch Mukolytika, die den Schleim dünner machen und zu dessen Entfernung beitragen.

    Wenn wir über andere Behandlungsmethoden sprechen, ist es ein übliches Verfahren, die Nasennebenhöhlen zu punktieren. Verwenden Sie dazu eine spezielle Nadel, waschen Sie den Sinus mit Antiseptika und injizieren Sie ein bestimmtes Medikament. Diese Methode ist sehr effektiv, um Schwellungen zu lindern, Kopfschmerzen zu reduzieren, bis zur vollständigen Beseitigung, sowie allgemein zur Behandlung der akuten Phase der Sinusitis.

    Als Alternative zu Punktionen gibt es zu diesem Zeitpunkt ein Verfahren wie die Installation eines YMIK-Katheters. Dieses Verfahren ist praktisch schmerzlos, da es unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird und keine Punktion erforderlich ist.

    Die Nasenspülung kann sowohl unabhängig als auch im Büro des Hals-Nasen-Ohrenarztes durchgeführt werden. Das hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Um dieses Ziel zu erreichen, werden sowohl Antiseptika als auch Salzlösungen verwendet.

    Als adjuvante Therapie verschreibungspflichtige Medikamente, Vitamine und Immunomodulatoren. Die Physiotherapie wird durchgeführt, wenn sich der Patient erholt und die chronische Sinusitis ohne Komplikationen verläuft. Sanatoriumbehandlung liefert gute Ergebnisse. Ein Besuch in den Salzräumen führt zu guten Ergebnissen und verringert das Risiko einer laufenden Nase und somit einer Antritis erheblich.

    Wenn wir über Prävention sprechen. dann ist die effektivste Methode, die Krankheit im Anfangsstadium angemessen und kompetent zu behandeln, wenn eine leicht laufende Nase beginnt. Deshalb wissen Menschen, die wissen, dass sie eine solche Krankheit haben, es nicht, dass sie fließen kann. Je weniger Unterkühlung, desto mehr Temperierungsverfahren werden durchgeführt, je ausgewogener und rationeller die Ernährung ist, desto leichter wird die Krankheit fließen. Vergessen Sie nicht, eine Maske zu tragen, besonders während des zügellosen ARVI. Wenn Sie die entsprechenden Empfehlungen des Arztes beachten, können Sie das Wiederauftreten einer chronischen Sinusitis nicht lange vergessen.

    Sinusitis nach Verletzung

    09/07/2015

    Nasenverletzungen sind keine Ausnahme: Stürze auf rutschigem Untergrund, versehentliches Schlagen von Gegenständen mit erfolgloser Bestimmung der Entfernung zu einem Hindernis, fehlerhafte automatische Türen, banale Kämpfe sind nur ein kleiner Teil der Ursachen für Risse, Brüche der vorderen Nasenwand und Krümmung Nasenseptum.

    Blut in der Kieferhöhle

    Frakturen, Frakturen und schwere Nasenschläge führen zum Zerreißen vieler Kapillaren und zum Eindringen von Blut in die Nasennebenhöhlen. Das angesammelte Blut erzeugt ein Gefühl der Streckung der Nebenhöhlen, verursacht starke Kopfschmerzen. Wenn Bakterien in die beschädigte Nasennebenhöhle geraten, entwickelt sich ein entzündlicher Prozess - eine Antritis.

    Schlechter Abfluss beeinträchtigt

    Nachdem die Verletzung erfolgreich geheilt wurde, möchte ich sie vergessen. Bei Nasenverletzungen erinnert uns jede laufende Nase an eine unangenehme Situation: Durch die Krümmung und Verschiebung des Knochens wird der natürliche Abfluss von Schleim aus den Kieferhöhlen gestört. Schleim, der normalerweise leicht aus den Nebenhöhlen ausgeschieden wird, stagniert, erzeugt übermäßigen Druck auf die Sinuswände und dient als Nährmedium für pathogene Mikroorganismen. Eine traumatische Sinusitis wird durch akute Atemwegsinfektionen, Allergien und verschiedene Infektionskrankheiten verschlimmert.

    Eine stärkere Verlagerung des Knochens kann den Abfluss von Schleim vollständig blockieren, der selbst bei einem vollkommen gesunden Menschen freigesetzt wird. In diesem Fall sammelt sich der Schleim unabhängig von Erkältungen im Sinus an, zerdrückt die Wände, verursacht starke Kopfschmerzen und Schwellungen, er vermehrt Bakterien, die Meningitis und Hirnabszeß verursachen können.

    Merkmale der Behandlung

    Die Behandlung einer durch eine Verletzung verursachten Entzündung ist mit Verfahren zur Wiederherstellung gebrochener Knochen verbunden: Der Sinus wird gewaschen, mit einer antibakteriellen Lösung behandelt, und entzündungshemmende und gefäßverengende Sprays oder Salben werden beim Heilungsprozess verwendet. Die traumatische Sinusitis hat eine Reihe von Einschränkungen in der Behandlung: Zum Beispiel ist das Waschen der Nase nicht bei allen Patienten möglich und erfordert häufig die Verwendung spezieller Geräte, Schmerzmittel.

    Antibiotika werden zur Behandlung von traumatischer Sinusitis verwendet, die das Wachstum von Bakterien und homöopathischen Arzneimitteln, die Schwellungen und Ausdünnung von Schleim reduzieren, unterbinden. Cinnabsin, das häufig als Sinus verschrieben wird, trägt zur Entfernung von Eiter aus den Nasennebenhöhlen bei und hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung.

    Im Falle einer konservativen Behandlung werden Fälle als aussichtslos betrachtet, wenn der Schleimabfluss aus der Nebenhöhle aufgrund der Verformung des Knochens unmöglich ist. In diesem Fall wird der Patient einer chirurgischen Drainage der entzündeten Nasennebenhöhlen unterzogen, wobei der Eiter mit einer speziellen Lösung durch die "Punktion" ausgewaschen wird. Ein charakteristisches Problem der traumatischen Sinusitis ist die hohe Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Erkrankung bei Ödemen, Allergien und allen Situationen, die die Schleimbildung hervorrufen.

    Als Allheilmittel gegen eine traumatische Nasennebenhöhle empfehlen Ärzte häufig eine Rhinoplastik: Begradigung oder teilweise Entfernung der Knochen des Nasenseptums. Eine solche Lösung ermöglicht es Ihnen, den Sinus auf natürliche Weise zu reinigen und die Wirksamkeit von Sprays und Waschlösungen zu erhöhen.

    Die wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Sinusitis

    Nachdem der Arzt eine Sinusitis diagnostiziert hat, beginnt seine intensive Behandlung. Es besteht aus einer Reihe von Maßnahmen, die neben Waschungen und Kompressen auch Tabletten für den Sinus enthalten, die von einem Arzt verordnet werden.

    Die wirksamsten Drogengruppen

    Um diese unangenehme Krankheit so schnell wie möglich zu beseitigen, sollten Sie alle Anweisungen des behandelnden Arztes sorgfältig befolgen.

    Der Arzt kann Medikamente verschreiben, die in verschiedenen Gruppen von Medikamenten enthalten sind. Wir listen die beliebtesten und effektivsten Kategorien von Medikamenten auf:

  • antibakteriell - zur Beseitigung infektiöser Prozesse;
  • Schmerzmittel helfen bei der Schmerzlinderung;
  • Mittel aus Ödemen - der Name spricht für sich, Medikamente reduzieren die Schwellung der Schleimhäute des Nasopharynx;
  • Kortikosteroide - Entfernung von Entzündungen;
  • Mukolytika - machen den Schleim fließfähiger, wodurch er schneller aus den Nebenhöhlen fließen kann.

    Wenn es dem Arzt gelungen ist, aus einer bestimmten Gruppe das beste Mittel gegen Antrumitis zu finden, wird die Krankheit schnell und ohne negative Folgen beseitigt.

    Antibiotika

    Wenn die Krankheit mild ist, werden symptomatische Medikamente eingesetzt. Wenn die Krankheit jedoch in ein schwereres Stadium übergeht und nicht innerhalb einer Woche geheilt wird, muss auf systemische Antibiotika zurückgegriffen werden.

    Was ist die Behandlung mit solchen Medikamenten?

  • Amoxicillin ist ein wirksames Mittel gegen Antrumitis;
  • Azithromycin, Macropen und andere Makrolidarten;
  • Bioparox, Hexoral und andere lokale Antibiotika, diese Gruppe von Medikamenten wird manchmal verwendet, um Sinusitis bei Erwachsenen in einer einfachen Form zu behandeln.

    Bei der Auswahl von Antibiotika ist es notwendig, den Grad der Empfindlichkeit der Erreger darauf zu bestimmen. Dies geschieht in einem Labor: Nehmen Sie ein Nasenkratzen und analysieren Sie es.

    Antibiotika können solche Sinusitis behandeln, die durch Bakterien und Mikroben hervorgerufen wurde. Solche Medikamente gegen Anthropose werden nicht zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt, die durch allergische Reaktionen oder Pilze hervorgerufen werden.

    Es ist notwendig, die Anweisungen zum Medikament sorgfältig zu studieren. Darüber hinaus müssen Sie im Büro des Arztes alle Ihre chronischen und anderen Krankheiten melden.

    Dies ist darauf zurückzuführen, dass Antibiotika eine Reihe von Kontraindikationen haben:

  • Schwangerschaft
  • Nierenkrankheiten;
  • Leberprobleme;
  • Stillzeit;
  • das Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf einen der Bestandteile des Mittels gegen Sinusitis.

    Drogen, verengte Gefäße

    Diese Tools helfen, Schwellungen zu beseitigen. Es verbessert die Atmung und den Abfluss von Schleim. Unter dem Einfluss der Mittel werden die Gefäße enger, dies führt zu einer Abnahme von Schleim und Ödem, die Nasengänge werden freier.

    Der beste Tropfen beim Entfernen der Symptome einer Sinusitis:

    1. Galazolin, Vnosnos, Tizin Ksio - wirksame Medikamente gegen Sinusitis, deren Hauptwirkstoff Xylometazolin ist.
    2. Vibrocil oder Adrian - Phenylephrine ist die Basis.
    3. Nafaholin - Sanorin-Basis.
    4. Nazol - Oxymetazolin - Zusammensetzung.

    Es ist zu beachten, dass solche Medikamente die Schleimhäute des Nasopharynx sehr stark trocknen. Es wird daher nicht empfohlen, sie länger als sieben Tage hintereinander zu verwenden. Darüber hinaus können sie süchtig machen.

    Nasensprays

    Nasensprays können nur auf Anweisung eines Arztes angewendet werden, da diese Arten von Medikamenten süchtig machen können. Verwenden Sie das Spray nicht länger als vierzehn Tage. Sprays werden nach der Art der Auswirkungen auf den Körper und die Zusammensetzung unterteilt:

    • Vasokonstriktion - Xymelin (Schwellung lindern);
    • auf der Basis von Salz - Aqualore (die Nase von Keimen reinigen);
    • Kortikosteroid - Nazarel (Entfernung von Ödemen);
    • hormonelle - Avamis (Eiterentfernung);
    • komplex - Sinuforte (Reinigung der Nebenhöhlen und erhöhte Immunität).

    Nasenspülmittel

    Um die Nebenhöhlen gründlich zu waschen, müssen vorgefertigte pharmazeutische Lösungen verwendet werden: Aquamaris, Salin, Humer. Diese Lösungen gehören nicht zur Kategorie der Medikamente.

    Sie enthalten sterilisiertes Meerwasser. Wenn Sie ihre Nase waschen, reinigen Sie gleichzeitig die Nasengänge und erhöhen die lokale Immunität. Dies wird aufgrund des Vorhandenseins nützlicher Spurenelemente in der Zusammensetzung von Arzneimitteln erreicht.

    Einige bevorzugen es, eine hausgemachte Alternative zu solchen Lösungen zu verwenden, und waschen mit reinem Wasser und Salz. Dies ist eine gültige Technik, aber die fertigen Produkte sind effektiver.

    Mukolytika

    Mukolytika haben eine aktive Wirkung auf den Nasenschleim, sie machen ihn weniger viskos und erleichtern das Entfernen des Geheimnisses aus den Nebenhöhlen. Solche Medikamente werden in den meisten Fällen in Kombination mit Antibiotika und Verfahren verwendet. Formfreisetzung: Sirup oder Tropfen. Die beliebtesten Mittel: Mukodin und Flyuditek.

    Bei richtiger Anwendung verursacht diese Medikamentengruppe keine gesundheitlichen Schäden und erhöht nicht das Risiko von Komplikationen.

    Solche Antritis-Pillen werden gegen Krankheiten viralen Ursprungs getrunken. Dies liegt daran, dass Viren mit antiviralen Mitteln nur schwer zu beseitigen sind.

    Daher besteht die Hauptaufgabe der Therapie darin, den Abfluss von Schleim aus den Nebenhöhlen und die Freisetzung der Nasenwege aus dem Eiter sicherzustellen.

    Glukokortikoide

    Solche Medikamente werden bei der Behandlung von Krankheiten viralen oder bakteriellen Ursprungs eingesetzt. Die Anwendung kann komplex oder einfach sein.

    In den meisten Fällen werden Glukokortikoide verwendet, wenn

  • Bei Verwendung anderer Therapiemethoden kann der gewünschte therapeutische Effekt nicht erreicht werden.
  • Der Patient hat schwere Entzündungen und Schwellungen.
  • Als sich die Polypen in der Nase zu bilden begannen.

    Antihistaminika

    Diese Kategorie von Medikamenten zielt darauf ab, Anzeichen einer allergischen Reaktion zu beseitigen. Darüber hinaus helfen sie, Schwellungen zu beseitigen und Entzündungen zu reduzieren.

    Um die durch Allergien verursachte Sinusitis zu heilen, verschreiben die meisten Ärzte Medikamente der zweiten Generation: Loratadin und Kestin. Dies liegt daran, dass sie eine starke beruhigende Wirkung haben.

    Schmerzlinderung und Temperaturreduzierung

    Welche Pillen müssen verwendet werden, um die Schmerzen an jedem Ort zu beseitigen, die Körpertemperatur zu senken und Entzündungen zu reduzieren? Helfe ihnen:

    Wenn schmerzhafte Empfindungen durch lebhafte Symptome und Anfälle unterschieden werden, können Analgetika in die Therapie einbezogen werden: Citramon, Baralgin, Analgin.

    Immunmodulatoren

    Die Verwendung von Medikamenten, die auf die Verbesserung der Funktion des Immunsystems abzielen, sollte äußerst vorsichtig sein, da der umgekehrte Prozess eintreten kann, was zu einer Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers führt.

    Unter den Immunmodulatoren emittieren: Interferon, Echinacea, Thymus.

    Homöopathische Pillen

    Präparate der homöopathischen Gruppe haben eine gute Wirkung bei der Behandlung von Sinusitis. Solche Medikamente sind besonders beliebt, da sie nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten, die keine Nebenwirkungen verursachen.

    Die Konzentration des Wirkstoffs der Tablette bei Sinusitis ist minimal, so dass sich die Therapiedauer im Gegensatz zu einfachen Arzneimitteln erhöht.

    Homöopathie wird meistens zur Behandlung der chronischen Form der Krankheit verschrieben. Trotz der Tatsache, dass Medikamente wenige Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben, können Sie sie nicht wegen der Nebenhöhlenhöhle trinken.

    Die Auswahl des Wirkstoffs basiert auf den Symptomen der Krankheit. Liste der beliebtesten:

  • Wenn Sie sich Sorgen um den Schmerz eines brennenden Charakters und Übelkeit machen - Arsenicum (Arsen).
  • Wenn Sie Schmerzen in den Bahnen haben - Beladonna.
  • Mit reichlich eitrigen Sekreten - Kaliumbichromat.
  • Migräne wird mit Quecksilber behandelt.
  • Kombinierte Mittel

    Diese Kategorie von Medikamenten hat eine komplexe Wirkung. Am häufigsten verschreiben Ärzte:

  • Cinnabsin ist ein Medikament homöopathischen Ursprungs. Alle Bestandteile in seiner Zusammensetzung sind natürlich. Die Wirkung des Medikaments: Stimulierung des Immunsystems und die Beseitigung von Entzündungen.
  • Ibuklin - eine Kombination von Ibuprofen mit Paracetamol. Das Medikament hat eine starke analgetische Wirkung, reduziert Entzündungen und senkt die Körpertemperatur.

    Behandlung der traumatischen Sinusitis

    Die besten Medikamente, die wir oben aufgeführt haben, eignen sich für die Behandlung von Sinusitis, die durch Bakterien und Mikroben ausgelöst wurde. Bei Sinusitis bei Erwachsenen kann ein solches Bild beobachtet werden: In den Nebenhöhlen stagnieren Eiter und Schleim sowie Blutgerinnsel nicht. Diese Krankheit wird Hämosinus genannt.

    Die Krankheit manifestiert sich als Folge davon Trauma und leider funktioniert die medikamentöse Behandlung nicht. Es ist notwendig, eine chirurgische Punktion für den Abfluss von Ansammlungen vorzunehmen.

    Nach der Operation ist die Behandlung der Anthropose mit den üblichen Mitteln gegen Anthropose jedoch bereits verordnet: Waschen mit antiseptischen Lösungen, Antibiotika. Diese Therapie zielt darauf ab, das Risiko einer Infektion des Nasopharynx nach der Operation zu reduzieren.

    Jetzt wissen Sie, welche Art von Medikament zur Behandlung von Sinusitis. Im Allgemeinen ist dies ein ziemlich komplizierter und langwieriger Prozess, der eine sorgfältige medizinische Überwachung erfordert. Es ist wichtig, eine gute Nasenpassage sicherzustellen, Entzündungen zu lindern, Schleim und eitrigen Ausfluss loszuwerden.

    Dies erfordert nicht nur körperliche Eingriffe, sondern auch die Einnahme von Medikamenten. Nach Durchsicht der beliebtesten und wirksamsten Arzneimittel finden Sie das beste Mittel gegen Sinusitis. In jedem Fall ist es jedoch wichtig, einen Arzt zu konsultieren und sich nicht selbst zu behandeln.

    Sinusitis: Behandlung, Forum. Gibt es eine Möglichkeit, dauerhaft loszuwerden?

    Am Ort der Lokalisierung ist:

  • Einseitige Sinusitis
  • Bilaterale Sinusitis

    Bei einseitiger Entzündung ist die Entzündung im rechten oder linken Sinus lokalisiert. Sein Hauptmerkmal ist das Vorhandensein von Entlastung aus einem Nasenloch und Schwellung der Nebenhöhlen von einer bestimmten Seite. Je nach betroffener Stelle wird rechtsseitige Sinusitis und linksseitig unterschieden. Es kann auch eine starke Schwellung eines Augenlids und eine Schwellung unter dem Auge auftreten.

    Allergische Sinusitis tritt aufgrund einer Exposition mit Reizmitteln im Haushalt oder auf der Straße auf. Oft ist es saisonbedingt. Entladung hat keinen starken Geruch und Eiter, wässrig, transparent. Bei einer allergischen Form der Sinusitis soll das Allergen identifiziert und der Kontakt mit ihm ausgeschlossen sowie Antihistaminika genommen werden.

    Virale Sinusitis ist ein Begleiter von Infektionen. Gelegentlich tritt auf, wenn sie nicht behandelt oder Analphabeten sind. Schleim wie bei allergischer Nasennebenhöhlen, ohne Eiter und Geruch. Manchmal hat es eine grüne Tönung.

    Bakterielle Sinusitis ist meistens eine Form der Rhinitis-Komplikation. Manchmal kann die Ursache Zahnerkrankungen des Wurzelsystems der oberen Zähne sein. Bakterienarten sind durch schwere Kopfschmerzen und Unwohlsein gekennzeichnet. Eitrig, grün gefärbt, kann einen Geruch haben.

    Bei bakteriellen Erkrankungen sind Antibiotika erforderlich. Es ist wichtig, dass das Antibiotikum richtig ausgewählt wird.

    Wenn Sinusitis verschrieben wird: Macropen, Ampicillin, Doxycyclin, Amoxiclav, Cephalexin, Zitrolid. Es ist ratsam, parallel Linex zur Vorbeugung von Dysbiose einzunehmen und die negativen Auswirkungen von Geldern auf die Darmflora zu reduzieren.

    Viele Menschen haben bereits eine Angewohnheit von Antibiotika entwickelt, und sie geben möglicherweise kein positives Ergebnis ab. Jeder Fall ist individuell und entscheidet daher nur den Patienten.

    Chirurgische Behandlung von Sinusitis

    Bei einer radikalen Nasennebenhöhlenoperation wird die gesamte Mukosa der Kieferhöhle entfernt und eine größere Öffnung für den Abfluss von Schleimansammlungen erhalten. Es ist in schwierigen Fällen vorgeschrieben, in denen andere Methoden kein Ergebnis oder eine kurzfristige Wirkung ergeben. Nach diesem Eingriff treten häufig Nebenwirkungen, Schwellungen im Gesicht und starke Schmerzen auf.

    Fast alle Operationen werden in Anästhesie durchgeführt. Chirurgische Eingriffe werden verwendet, wenn nichts getan werden kann. Es ist klüger, rechtzeitig die Hilfe eines Spezialisten zu suchen und die Krankheit nicht zu beginnen.

    Volksheilmittel gegen Sinusitis

    Wirksame Heilmittel bei Sinusitis und anhaltender Rhinitis:

  • Waschen mit Jäger, Kamille, Furatsilinom, Mangan, grünem Tee oder Kochsalzlösung hilft dabei, die Nasengänge von Schleim zu befreien, den Druck auf die Augäpfel zu reduzieren und unangenehme Symptome zu lindern. Zubereitung von Bouillon, Kräutertees oder Lösungen. Das Verfahren wird mit einer Spritze, Spritze oder speziellen Geräten durchgeführt, die in der Apotheke erworben werden können. Sie können Ihre Nase unbegrenzt oft spülen.
  • Auskochen Hypericum. Dieses Kraut gilt als natürliches Antibiotikum und reduziert die Schleimsekretion. Infusion eines Löffels Rohstoffe und 200 ml. kochendes Wasser. Es wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten in 100 ml eingenommen. Das Schafgarbengras hat die gleiche Eigenschaft.
  • Eine wirksame Behandlung bei Sinusitis und anhaltender Rhinitis sind hausgemachte Tropfen. Zu ihrer Zubereitung werden Zwiebelsaft, Kartoffeln und Honig zu gleichen Teilen gemischt. Nach dem Waschen 3 Tropfen in jedes Nasenloch geben. Es ist wichtig, dass es keine Allergie gegen Honig gibt. Die Tropfen werden nicht länger als 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt.

    Die Behandlung der Sinusitis ist ziemlich kompliziert und hat nicht immer ein positives Ergebnis. Um nicht auf eine Operation zurückgreifen zu müssen, ist es wichtig, Ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen und rechtzeitig auf die ersten Anzeichen der Krankheit zu reagieren.

    Sehen Sie ein Video über Sinusitis und wie Sie die Krankheit behandeln können:

    Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste. um uns wissen zu lassen

    Sinusitis

    Sinusitis ist eine Entzündung der Kieferhöhle. Nasennebenhöhlen sind eine Formation in Form kleiner Höhlen, die mit der Nasenhöhle in Verbindung stehen. Bei einer Person gibt es zwei Kieferhöhlen - rechts und links. Ein anderer Name für diese Formation ist der Sinus maxillaris oder Sinus sinus. Oft stellen Experten solche Diagnosen als Sinusitis maxillaris auf. Es gibt keinen grundlegenden Unterschied zwischen den letzten Begriffen und dem Begriff - Sinusitis.

    Schüttelfrost, Fieber, allgemeines Allgemeinbefinden, Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität, die oftmals auf Stirn, Nasenwurzel und Zähne strahlen, sind charakteristisch für eine akute Sinusitis. Der Schmerz im Bereich der betroffenen Nasennebenhöhlen steigt mit dem Druck auf die Gesichtswand. Die Natur des Schmerzes ist intensiv und konstant, begleitet von einem Gefühl des Zerreißens, das durch das Beugen des Kopfes, Husten und Niesen verschlimmert wird. Manchmal treten Photophobie und Tränenfluss auf. Die Nase ist verstopft, es tritt reichlich Schleim (katarrhalische Sinusitis), mucopurulenter, eitriger Charakter (eitrige Sinusitis) auf. Der Geruch wird auf der Seite der betroffenen Nebenhöhle reduziert. Bei der Beteiligung des Periostes werden Schwellungen der Wangen und Schwellungen des unteren und manchmal auch des oberen Augenlids festgestellt.

    Chronische Sinusitis ist gekennzeichnet durch allgemeine Schwäche, Unwohlsein, Müdigkeit, Kopfschmerzen (meist abends) und verstopfte Nase. Der Geruch kann abnehmen. Bei der vasomotorischen und allergischen Sinusitis zeichnet sich ein wellenartiger Verlauf mit periodischen Remissionen aus. Das klinische Bild einer Exazerbation ist durch die gleichen Symptome wie bei einer akuten Sinusitis gekennzeichnet.

    Manchmal bei akuten, aber häufiger bei chronischen Sinuskrankheiten werden intrakranielle Komplikationen beobachtet - Schwellungen der Meningen, seröse oder eitrige Meningitis. Meningoenzephalitis, Phlebitis der Dura mater sinus mit der Entwicklung einer rhinogenen Sepsis. Pachymeningitis, rhinogener Abszess des Gehirns - rhinogene Arachnoiditis. Sie sind am häufigsten während der Grippeepidemie. Komplikationen wie ein reaktives Ödem der Orbita-Faser und des Augenlids, retrobulbärer Abszess, Osteoperiosteitis der Orbita, Venenthrombose der Orbita usw. können ebenfalls beobachtet werden, ebenso eine Periostitis des Oberkiefers.

    Behandlung der Sinusitis

    Traumatische Sinusitis

    Klinisches Bild. Patienten können sich über Müdigkeit, Atemnotbeschwerden auf der Seite der größten Verletzung, eitrig-seröser oder eitriger Ausfluss aus derselben Nasenhälfte, Kopfschmerzen und Schweregefühl im Oberkiefer, mit einer Fistel im Mund oder unter Schmerzen beklagen Haut mit spärlichem Ausfluss, gelegentlichem Anschwellen von Geweben oder Abszessen im infraorbitalen oder zygomatischen Bereich.

    Mit der Rhinoskopie können Sie eine venöse Hyperämie der Schleimhaut der Nasengänge, der unteren und mittleren Nasenmuschel feststellen. Auf der unteren Nasenmuschel kann ein eitriger Ausfluss gefunden werden. Wenn die Punktion der Kieferhöhle bereits eine geringe Tiefe aufweist, kann die Nadel gegen dichtes Gewebe anliegen, und die in den Sinus eingebrachte Flüssigkeitsmenge ist sehr gering. All dies deutet auf eine signifikante Abnahme des Volumens der Kieferhöhle hin.

    Auf Röntgenbildern wird eine ungleichmäßige Abnahme der Transparenz der Kieferhöhle festgestellt, vor deren Hintergrund isolierte kontrastierende Schatten unterschiedlicher Größe und Form sichtbar sind. Die Konfiguration des verletzten Sinus kann aufgrund der Eindrückung bestimmter Wände (anteriorer, subspezifischer, orbitaler Nasenflächen des Oberkiefers) in seinem Lumen verändert werden. Separate Abschnitte der Knochenwände über einen beträchtlichen Abstand können fehlen. Das Jochbein kann zum Sinus hin nach unten verschoben werden.

    Die Behandlung von Patienten mit chronischer traumatischer Sinusitis ist nur operativ. Nach der Entfernung von Narben auf der Haut des Gesichts oder an der Schwelle des Mundes werden die Vorder- und Unterkieferflächen des Oberkiefers freigelegt und die Kieferhöhle wird geöffnet. In der Regel wird es durch die Bildung von Trennwänden und verdrängten Knochenfragmenten deutlich reduziert.

    Starodubtsev B.C. 1986]; A: Unsere Beobachtungen haben uns überrascht gezeigt, dass bereits nach 6 Monaten nach der Operation auf dem Röntgenogramm der Beginn des Austausches des Transplantats durch einen neu gebildeten Knochen sichtbar wurde;

    Die maxillofaziale Traumatologie verfügt über ein breites Arsenal an Mitteln und Methoden zur Behandlung von Patienten mit Verletzungen des Gesichts-Skeletts. Eine eindeutige topische Diagnose von Frakturen, eine rationelle und zeitnahe Anwendung von Immobilisierungsmethoden und eine angemessene medikamentöse Behandlung unter Berücksichtigung der genetischen Prädisposition des Patienten ergeben ein gutes Ergebnis. Wenn diese Bedingungen verletzt werden, treten verschiedene Komplikationen auf, die die Schultern des Arztes stark belasten und für den Patienten oft monatelang schmerzhaft sind. Die Behandlung eines Patienten mit Komplikationen bei Gesichtsknochenfrakturen ist tatsächlich ein Versuch, die Fehler zu korrigieren, die bei der Spezialbehandlung eines Patienten mit einer frischen Verletzung gemacht werden. Daher ist die Wiederholung von Fehlern in der Endphase der Behandlung völlig inakzeptabel.