Haupt / Laryngitis

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen - Namen und Therapien

P nevmoniya (Lungenentzündung) ist eine Erkrankung infektiösen und entzündlichen Ursprungs, die die Region der strukturellen Gewebe der Lunge betrifft. Manifestierende Symptome in Form von Fieber, Schwäche, vermehrtem Schwitzen, Atemnot, produktivem Husten, begleitet von Auswurf.

Antibiotika gegen Pneumonie werden in der Akutphase während der Grundbehandlung der Krankheit zusammen mit Entgiftungsmitteln, Immunstimulanzien, Mukolytika, Expektorantien und Antihistaminika eingesetzt.

Um geeignete Antibiotika für Pneumonien bei Erwachsenen auszuwählen, ist eine umfassende Untersuchung erforderlich, einschließlich einer bakteriologischen Untersuchung des Auswurfs auf die Mikroflora, um die Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff des Arzneimittels zu bestimmen. Je nach Schweregrad der Erkrankung können die Patienten für 20 bis 45 Tage behindert bleiben.

Dauer der Behandlung

Die Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen wird durchgeführt, bis sich der Patient vollständig erholt hat: bis sich die Temperatur und das allgemeine Wohlbefinden normalisiert haben, sowie die Labor-, körperlichen und radiologischen Untersuchungen.

Es ist möglich, die Normalisierung aller erforderlichen Indikatoren im Durchschnitt für 3 Wochen zu erreichen. Danach muss der Patient weitere sechs Monate unter ärztlicher Aufsicht stehen. Falls bei einem Patienten häufig die gleiche Art von Pneumonie diagnostiziert wird, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Die Gesamtdauer der Behandlung kann unter ständiger ärztlicher Aufsicht 1 bis 2 Wochen betragen. Bei schwerer Erkrankung wird der Verlauf der Einnahme von Antibiotika auf 20 Tage erhöht. Je nach Komplikationen und Erreger kann der Verlauf länger dauern.

Wenn die Gefahr besteht, dass sich die Stämme des Erregers der Krankheit ausbreiten, wird ein längerer Einsatz von Antibiotika nicht empfohlen.

Allgemeine Behandlungsgrundsätze

Bei der Diagnose einer Lungenentzündung sollten die Patienten in der Pulmonologie-Abteilung hospitalisiert werden. Bis zur Beseitigung von Fieber und allgemeiner Vergiftung wird empfohlen,

  • Bettruhe beachten.
  • Geben Sie Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Aminosäuren sind: Obst, Gemüse, Milchprodukte, Nüsse, Trockenfrüchte usw. in die tägliche Ernährung des Patienten ein.
  • Folgen Sie dem Trinkverhalten: Verwenden Sie eine große Menge warmer Flüssigkeit, um die Ausscheidung von Giftstoffen und Auswurf aus dem Körper zu beschleunigen.
  • Behalten Sie ein normales Mikroklima in dem Raum bei, in dem sich der Patient befindet. Dies erfordert eine regelmäßige Umsetzung von Zugluft ohne Zugluft, eine tägliche Nassreinigung ohne den Einsatz geruchsintensiver Desinfektionsmittel, eine Luftbefeuchtung mit speziellen Luftbefeuchtern oder ein Glas Wasser in der Nähe der Wärmequelle.
  • Empfohlen durch Einhaltung der Temperatur: nicht mehr als 22 und nicht weniger als 19 Grad Hitze.
  • Es ist notwendig, den Kontakt des Patienten mit Allergenen zu begrenzen.
  • Wenn Anzeichen für einen Atemstillstand festgestellt werden, wird das Einatmen von Sauerstoff empfohlen.

Grundlage der Therapie ist die Behandlung der Pneumonie mit Antibiotika, die verordnet wird, bevor die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung des Auswurfs gewonnen werden.

Die Selbstmedikation ist in diesem Fall nicht akzeptabel, die Auswahl kann nur von einem qualifizierten Fachmann vorgenommen werden.

Zusätzlich werden Patienten empfohlen:

  • Immunstimulierende Behandlung.
  • Verwendung von entzündungshemmenden und fiebersenkenden Medikamenten in Tabletten auf der Basis von Paracetamol, Nimesulid oder Ibuprofen. Während der Behandlung einer Lungenentzündung, insbesondere der durch Virusinfektionen ausgelösten, werden die Patienten dringend davon abgehalten, Antipyretika wie Acetylsalicylsäure (Aspirin) einzunehmen.
  • Entgiftungstherapie unter Verwendung von Vitaminkomplexen, zu denen die Vitamine A, E, Gruppe B und Ascorbinsäure gehören. In schweren Fällen erfordert die Krankheit eine Infusionstherapie.
  • Verwendung von Bifidum und Laktobazillen zur Aufrechterhaltung der normalen Darmflora: Atsiolaka, Hilaka, Bifidumbacterin.
  • Drogen mit Auswurfwirkung.
  • Bromhexin, Ambroxol-basierte Mukolytika (Lasolvan, Ambrobene), Acetylcystein (ACC).
  • Medikamente mit Antihistaminwirkung: Loratadin, Zodak, Aleron.

Nach Fieber und Manifestationen einer allgemeinen Körpervergiftung werden Elemente der Physiotherapie empfohlen (Inhalation, Elektrophorese, UHF, Massage) sowie Physiotherapie unter ärztlicher Aufsicht.

Antibiotika-Kurs bei Lungenentzündung

Antibiotika werden unter Berücksichtigung des Erregers der Lungenentzündung, des Alters des Patienten und der individuellen Körpermerkmale verschrieben. Der Patient sollte auf eine Langzeitbehandlung vorbereitet sein, die die strikte Befolgung aller Anweisungen des Arztes erfordert.

In der Anfangsphase der Therapie, bis die Ergebnisse bakteriologischer Studien vorliegen, werden Antibiotika mit einem möglichst breiten Wirkungsspektrum für 3 Tage verwendet.

In Zukunft kann der Arzt entscheiden, das Medikament zu ersetzen.

  • In schweren Fällen wird Ceftriaxon oder Fortum empfohlen. Sumamed oder Fortum.
  • Während der Behandlung von Patienten unter 60 Jahren mit gleichzeitigen chronischen Erkrankungen werden Ceftriaxon und Avelox verschrieben.
  • Patienten unter 60 Jahren mit leichter Erkrankung wurde empfohlen, Tavanic oder Avelox für 5 Tage sowie Doxycyclin (bis zu 2 Wochen) zu verwenden. Amoxiclav und Avelox sollten zwei Wochen lang angewendet werden.

Versuche, ein geeignetes Medikament selbst auszuwählen, sind möglicherweise nicht wirksam. Ferner kann die Auswahl der richtigen, adäquaten Antibiotikatherapie aufgrund der geringen Empfindlichkeit pathogener Mikroorganismen gegenüber den aktiven Komponenten des Arzneimittels schwierig sein.

Von der Gemeinschaft erworbenes Formular

Die Behandlung von ambulant erworbener Pneumonie zu Hause wird durchgeführt mit:

Medikamente auf der Basis von Amoxicillin / Clavulansäure, Ampicillin / Sulbactam, Levofloxacin, Moxifloxacin können als alternative Medikamente verwendet werden.

In der Regel werden Medikamente der Wahl verwendet:

  • Penicilline
  • Ampicilline in Kombination mit Makroliden.

Alternative Mittel sind Cephalosporine der Generation 2-3 in Kombination mit den Makroliden Levofloxacin und Moxifloxacin.

Bei schwerer Erkrankung mit nachfolgender Unterbringung des Patienten auf der Intensivstation und Intensivmedizin als Mittel der Wahl verschreiben:

  • Ampicillin / Clavulansäure-Kombination.
  • Ampicilline / Sulbactam.
  • Cephalosporine der 3-4-Generation in Kombination mit Levofloxacin und Moxifloxacin-Makroliden.

Als Alternativmedikamente werden Imidemenes, Eiscremene in Kombination mit Makroliden empfohlen.

Aspiration

Die Behandlung der Aspirations-bakteriellen Pneumonie wird durchgeführt mit:

  • Amoxicillin / Clavulansäure (Augmentin) zur intravenösen Infusion in Kombination mit Aminoglykosiden.
  • Carbapenem in Kombination mit Vancomycin.
  • Cephalosporine der 3. Generation in Kombination mit Lincosamiden.
  • Cephalosporine der 3. Generation mit Aminoglykosid und Metronidazol.
  • Cephalosporine der 3. Generation in Kombination mit Metronidazol.

Nosocomial

Nosokomiale Pneumonie sollte mit den folgenden Gruppen von antibakteriellen Mitteln behandelt werden:

  • Cephalosporine der 3-4-Generation.
  • Bei leichter Erkrankung ist es ratsam, Augmentin zu verwenden.
  • Bei schweren Carboxypenicillinen in Kombination mit Aminoglykosiden; Cephalosporine der 3. Generation; Cephalosporine der 4. Generation in Kombination mit Aminoglykosiden.

Klebsiella

Klebsiella sind pathogene Mikroorganismen, die im menschlichen Darm vorkommen. Eine signifikante Erhöhung ihres quantitativen Gehalts vor dem Hintergrund von Immunstörungen kann zur Entwicklung einer Lungeninfektion führen.

Im Anfangsstadium der Erkrankung empfehlen die Ärzte:

  • Aminoglykoside.
  • Cephalosporine 3 Generationen.
  • Amikacin

Eine rechtzeitige, kompetente Behandlung trägt zur vollständigen Genesung des Patienten bei, ohne dass 14-21 Tage lang Komplikationen auftreten.

In schweren Fällen sind Injektionen vorgeschrieben:

  • Aminoglykoside (Gentamicin, Tobramycin).
  • Cefapirin, Cefalotin mit Amikacin.

Mykoplasmose

Mycoplasma pneumonia (der Erreger von Mycoplasma pneumonia) ist eine atypische Lungenentzündung, die sich als verstopfte Nase, Halsschmerzen, Paroxysmal, obsessiver, unproduktiver Husten, allgemeiner Schwäche, Kopfschmerzen, Myalgie äußert.

Die Komplexität der Behandlung dieser Art von Lungenentzündung besteht darin, dass Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine, Aminoglykoside und Penicilline nicht die richtige therapeutische Wirkung zeigen.

Es ist ratsam, die folgenden Makrolide zu verwenden:

  • Clarithromycin
  • Azithromycin (Sumamed).
  • Rovamycin.

Die Dauer der Behandlung beträgt aufgrund des hohen Rückfallrisikos der Krankheit mindestens 14 Tage.

Ärzte bevorzugen eine schrittweise Antibiotikatherapie: In den ersten 48 bis 72 Stunden werden Medikamente zur intravenösen Infusion verwendet, gefolgt von einer Umstellung auf orale Medikation.

Antibiotika bei kongestiver Pneumonie

Die kongestive Lungenentzündung ist eine sekundäre Lungenentzündung, die aufgrund einer Stagnation im Lungenkreislauf auftritt. Die Risikogruppe umfasst Patienten im Alter von über 60 Jahren mit Atherosklerose, koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck, Lungenemphysem und anderen somatischen Erkrankungen.

Antibiotika gegen Entzündungen der Lunge sekundären Ursprungs werden wie folgt verschrieben: Augmentin, Tsifran, Cefazolin für 14-21 Tage.

Moderne Antibiotika

Abhängig von der Art des Erregers kann die Behandlung der Lungenentzündung nach bestimmten Regeln mit den folgenden modernen antibakteriellen Medikamenten durchgeführt werden:

  • Für den Fall, dass sich die Prävalenz einer Pilzinfektion zeigt, wird eine Kombination von Cephalosporinen der 3. Generation mit Präparaten auf Fluconazol-Basis empfohlen.
  • Pneumocystis-Pneumonie wird mit Makroliden und Cotrimoxazol beseitigt.
  • Zur Beseitigung von grampositiven Erregern, Infektionen mit Staphylokokken und Enterokokken wird die Verwendung von Cephalosporinen der 4. Generation empfohlen.
  • Bei atypischer Pneumonie ist es ratsam, Cephalosporine der 3. Generation sowie Makrolide zu verwenden.

Wenn die Ergebnisse bakteriologischer Studien auf die Prävalenz einer grampositiven Kokkeninfektion hinweisen, wird die Verwendung von Cephalosporinen empfohlen: Cephalosporin, Cefoxim, Cefuroxim.

Antibiotika-Kombination

Eine kombinierte Antibiotika-Therapie mit mehreren Medikamenten gleichzeitig ist sinnvoll, wenn der Erreger der Erkrankung nicht genau identifiziert werden konnte.

Die Dauer der Behandlung kann bis zu 2 Wochen betragen. In dieser Zeit kann der Arzt entscheiden, ein Antibiotikum durch ein anderes zu ersetzen.

Ärzte verwenden Medikamente, die das Wachstum und den Lebensunterhalt von grampositiven und gramnegativen Erregern beeinflussen können.

Verwenden Sie Injektionen solcher Kombinationen:

  • Aminoglykoside mit Cephalosporinen.
  • Penicilline mit Aminoglykosiden.

Bei einer schweren Erkrankung ist eine Infusion von Medikamenten erforderlich.

Bei einer Normalisierung der Körpertemperatur und Leukozytenindikatoren im Blutplasma wird der Patient nach einem Tag zur oralen Verabreichung des Antibiotikums überführt, dessen Verwendung nach 5-7 Tagen eingestellt wird.

Gibt es ein besseres Antibiotikum?

Das beste Antibiotikum gegen Lungenentzündung gibt es nicht. Alles hängt von der Form der Erkrankung, ihrem Erreger, den Ergebnissen bakteriologischer Untersuchungen des Auswurfs und den individuellen Eigenschaften des Patienten ab.

Nach einer Überprüfung der Informationen darüber, welche Antibiotika zur Behandlung einer Lungenentzündung eingesetzt werden, wird empfohlen, sie nicht unabhängig voneinander anzuwenden.

Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie sich von einem qualifizierten Arzt beraten lassen.

Die Selbstmedikation droht mit der Folge schwerwiegender Komplikationen und Tod die richtige Wirkung zu haben.

Antibiotika gegen Lungenentzündung: die besten Medikamente

Antibiotika gegen Lungenentzündung sorgen für eine wirksame Behandlung der Krankheit und eine vollständige Genesung des Patienten. Der Einsatz solcher Medikamente sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen, häufig in einer medizinischen Einrichtung.

Die Bedeutung des Einsatzes von Antibiotika bei Lungenentzündung

Antibiotika sind unverzichtbare Medikamente, die eine qualitativ hochwertige Therapie der Lungenentzündung ermöglichen. Ohne eine wirksame Antibiotika-Behandlung ist es ziemlich problematisch, einen Patienten zu heilen, und das schnelle Fortschreiten der Erkrankung führt zu schweren Komplikationen und sogar zum Tod.

Andere Medikamente, die einem Patienten mit Lungenentzündung verschrieben werden, spielen die Rolle von Adjuvantien, die darauf abzielen, die Behandlung zu verstärken, die Symptome zu lindern, die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen zu verringern und die Genesung zu beschleunigen.

Antimikrobielle Medikamente werden nach einer detaillierten Untersuchung des Biomaterials des Patienten (Blut, Urin, Auswurf) verwendet. Durch die Angabe der Art von Mikroorganismen, die die Entstehung der Krankheit hervorgerufen haben, können Sie das wirksamste Medikament auswählen.

Meistens wird die Pathologie durch Krankheitserreger verursacht, die in der folgenden Liste aufgeführt sind:

  • Staphylococcus;
  • Streptokokken;
  • Pneumokokken;
  • Enterobakterien;
  • Chlamydien;
  • Mykoplasmen;
  • hämophiler Bazillus;
  • Moraxsella.

Die Dauer der Antibiotika-Therapie und die Menge an Medikamenten, die der Patient erhält, wird vom behandelnden Arzt anhand der Merkmale des pathologischen Prozesses festgelegt. Neben der Vielzahl der Erreger berücksichtigt der Arzt die Schwere der Erkrankung, die Art der Lungenfokalerkrankung und die individuellen Merkmale des Patienten.

Antibiotika-Gruppen für Lungenentzündung verschrieben

Die moderne Medizin verwendet keine einfachen Penicilline, die zuvor bei Lungenentzündungen eingesetzt wurden. Heutzutage werden Pulmonologen effektivere und sicherere Medikamente mit minimalen toxischen Wirkungen auf den Körper verschrieben.

Zu Beginn der Behandlung einer Lungenentzündung wählt der Arzt wirksame Medikamente aus:

  • Cephalosporine (Cefotaxim, Ceftriaxon);
  • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin);
  • Carbapeneme (Meropenem, Imipenem);
  • halbsynthetische Penicilline (Amoxicillin, Amoxiclav).

Cephalosporine helfen bei der Heilung unkomplizierter Pneumonien, die durch die Aktivierung von Pneumokokken, Streptokokken und Enterobakterien im menschlichen Körper ausgelöst werden. Sie werden auch verwendet, wenn der Patient allergisch gegen Makrolide und Penicilline ist. Zubereitungen dieser Art sind gegen Escherichia coli und Klebsiella unwirksam.

Makrolide sind relevant für die Diagnose einer atypischen Pneumonie, einer Lungenentzündung, die vor dem Hintergrund akuter Atemwegsinfektionen und Penicillin-Intoleranz auftritt. Chlamydien, Mykoplasmen und Hämophilus bacillus reagieren empfindlich auf diese Arzneimittelgruppe.

Carbapeneme werden zur Behandlung komplizierter Formen der Erkrankung sowie bei geringer Wirksamkeit von Cephalosporinen verwendet. Bei milden Pneumonien viralen und bakteriellen Ursprungs werden halbsynthetische Penicilline verschrieben. Diese Art von Medikamenten wirkt gegen Hämophilus-Bazillen und Pneumokokken.

In einigen Fällen greifen die Experten auf die Ernennung von Fluorchinolonen und Monobactamen zurück. Diese Antibiotika gegen Pneumonie bei Erwachsenen werden jedoch nicht zu Medikamenten erster Wahl.

Grundsätze der Behandlung mit Cephalasporinen

Cefalosporin namens Cefotaxim wird zur intramuskulären oder parenteralen Verabreichung (in eine Vene) verwendet. Das Antibiotikum kann in der Neugeborenenperiode, im ersten und zweiten Schwangerschaftstrimenon angewendet werden. Das Gerät wird nicht zum Stillen empfohlen.

Bei erwachsenen Patienten wird das Arzneimittel nach folgendem Schema verabreicht:

  1. Der durchschnittliche Entzündungsgrad in der Lunge - 2 g alle 8-12 Stunden.
  2. Schwere Lungenentzündung - 2 g nach 4-8 Stunden.

Zur intravenösen Verabreichung wird das Arzneimittel mit Kochsalzlösung oder 5% iger Glukoselösung verdünnt. Für Injektionen in den Muskel wird Cefotaxim mit Lidocain (1%) kombiniert.

Nebenwirkungen der Therapie mit diesem Antibiotikum können Veränderungen der Blutzusammensetzung, Kopfschmerzen, allergische Reaktionen, Anämie, Erbrechen und abnorme Stuhlgänge sein.

Ceftriaxon ist ein komplexes Medikament, das mit starken Antibiotika der neuen Generation verwandt ist. Wie Cefotaxim wird dieses Medikament intravenös oder intramuskulär verabreicht. Vor den Injektionen wird das Pulver in Lidocain oder in Wasser für Injektionen gelöst.

Bei Erwachsenen, die Ceftriaxon einnehmen - 2–4 g 1-mal oder zweimal in 24 Stunden - gibt es das folgende allgemeine Behandlungsschema für Lungenentzündung.

Ceftriaxon wird in den meisten Fällen ohne Komplikationen toleriert. Manchmal verursacht die Droge Nebenwirkungen in Form von emetischem Drang, Funktionsstörungen des Verdauungstrakts und Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

Cephalosporin-Antibiotika sind kontraindiziert für die Anwendung bei Patienten mit Leber- oder Nierenversagen, einer Allergie gegen den Wirkstoff.

Behandlung der Pneumonie bei Erwachsenen mit Makrolid-Antibiotika

Azithromycin steht an der Spitze der Liste der Makrolide, die bei der Behandlung einer Lungenentzündung am meisten gefragt sind. Patienten über 6 Jahren und Erwachsenen werden Kapseln verschrieben.

Die minimale Kursdauer mit Azithromycin beträgt 3 Tage. Patienten über 12 Jahre nehmen das Medikament einmal am Tag ein (1 Kapsel 500 mg).

Azithromycin bezieht sich auf die Wirkstoffe mit längerer Wirkung, daher ist es verboten, Änderungen im Dosierungsschema vorzunehmen. Es wird auch nicht empfohlen, das Arzneimittel mehr als zweimal täglich einzunehmen.

Nebenwirkungen von Antibiotika entwickeln sich nicht oft. In der Liste der möglichen negativen Auswirkungen der Einnahme von Kapseln werden angezeigt:

  • Konjunktivitis;
  • Neurose;
  • Schläfrigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • Hautausschlag;
  • Fehlfunktionen des Verdauungstraktes;
  • Candidomykose.

Clarithromycin ist ein würdiger Vertreter von Makroliden und nimmt in Bezug auf die Häufigkeit der Verabreichung nach Azithromycin die zweite Position ein. Das Schema der Verwendung beider Medikamente ist sehr ähnlich. Bei der Behandlung einer Lungenentzündung erhalten Erwachsene einmal täglich 250-500 mg des Arzneimittels. Die Therapie wird 6-14 Tage lang durchgeführt.

Beide Makrolide haben ein breites Wirkungsspektrum und eine ähnliche Liste von Kontraindikationen. Azithromycin und Clarithomycin werden nicht für schwere Leber- und Nierenerkrankungen verschrieben, da sie die Zusammensetzung dieser Arzneimittel nicht vertragen. Die Anwendung beider Produkte zur Behandlung einer Lungenentzündung bei stillenden Patienten und Frauen während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen.

Carbapeneme - Medikamente der zweiten Wahl bei Lungenentzündung

Meropenem ist wie Cephalosporine zur Herstellung einer Injektionslösung in Pulverform erhältlich. Dieses Instrument wird zur Durchführung einer Monotherapie oder einer kombinierten Behandlung von Lungenentzündung in Fällen verwendet, in denen der Einsatz von Antibiotika der ersten Wahl keine ausgesprochene Wirkung hat.

Es gibt Altersbeschränkungen hinsichtlich des Bestimmungsortes dieses Medikaments. Daher ist Meropenem nicht zur Behandlung von Lungenentzündung bei Patienten unter 3 Monaten geeignet. Das Medikament wird während der Schwangerschaft und Stillzeit nur begrenzt verwendet. Wenn bei stillenden Patienten eine Therapie mit einem Antibiotikum erforderlich ist, ist eine vorübergehende Umstellung des Kindes auf künstliche Ernährung zwingend erforderlich.

Das parenterale Regime des Medikaments: Erwachsene und Patienten über 12 Jahre - 500 mg im Abstand von 8 Stunden. Die Dauer des Behandlungskurses wird individuell festgelegt.

Schwerwiegende Nebenwirkungen durch den Einsatz von Medikamenten werden selten entwickelt. Bei einigen Patienten kann das Antibiotikum Tachykardie, Juckreiz und Hautausschlag, Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall verursachen. Um das Auftreten negativer Reaktionen des Körpers auf das Medikament auszuschließen, wird es bei akuten und chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts in den ersten 90 Tagen des Lebens von Neugeborenen nicht mit einer individuellen Unverträglichkeit des Wirkstoffs verschrieben.

Merkmale der Verwendung von halbsynthetischen Penicillinen

Trotz der Vielfalt moderner Antibiotika bleiben Penicillinpräparate eine der Optionen für die Behandlung von Lungenentzündung. In der Pulmonologie ist die Verwendung von halbsynthetischen Mitteln mit sparsamer Wirkung auf den Körper des Patienten wichtig.

Amoxicillin darf in der Behandlung verschiedener Kategorien von Patienten verwendet werden, mit Ausnahme von stillenden Frauen. Das Medikament hilft, Lungenentzündungen in verschiedenen Entwicklungsstadien wirksam zu behandeln. Je nach ärztlicher Verschreibung wird das Arzneimittel oral eingenommen oder intravenös verabreicht.

Antibiotika-Tabletten werden zu einem Zeitpunkt unabhängig von der Nahrungsaufnahme konsumiert. Erwachsene nehmen dreimal täglich 500 mg-0,75 g des Arzneimittels.

Die Therapiedauer hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Sie kann innerhalb von 5 Tagen bis 2 Wochen variieren.

Bei Vorliegen einer Indikation zur intravenösen oder intramuskulären Verabreichung wird Amoxicillin in 500-1000 mg für erwachsene Patienten zweimal innerhalb von 24 Stunden verordnet. Der Verlauf der Injektionen kann 1 Woche bis 10 Tage dauern. Nach dem Verschwinden der klinischen Anzeichen der Krankheit wird das Arzneimittel für weitere 2-3 Tage verabreicht.

Amoxiclav - ein Zweikomponenten-Antibiotikum, das aus einer Kombination von Amoxicillin und Clavulansäure besteht. Das Medikament ist in Tabletten und Pulver erhältlich, mit denen eine Injektionsformulierung hergestellt wird.

Erwachsene nehmen Amoxiclav bei Lungenentzündung gemäß dem Standard-Tagesdosierungsschema:

  • bei leichter Erkrankung - 250 mg (+125 mg) dreimal täglich;
  • mittelschwere Pneumonie - zweimal täglich 500 mg (+125 mg);
  • eine komplizierte Form der Krankheit - 875 mg (+125 mg), zweimal täglich.

Bei Bedarf erhalten Antibiotika bei Injektionen erwachsene Patienten in einer Einzeldosis von 1,2 g. Zwischen der Einnahme des Arzneimittels im Körper werden 6-8-Stunden-Intervalle eingehalten. Die Antibiotikatherapie bei mittelschwerer Lungenentzündung dauert 7-10 Tage. In schweren Fällen verlängert sich die Behandlung auf 2-3 Wochen.

Nebenwirkungen bei der Verwendung von halbsynthetischen Penicillinen - ein seltenes Phänomen. Patienten, die Amoxicillin oder Amoxiclav erhalten, entwickeln manchmal allergische Reaktionen in Form von Juckreiz, Urtikaria oder Hautausschlag, extrem selten - anaphylaktischer Schock.

Um das Risiko unerwünschter Ereignisse zu minimieren, wird empfohlen, vor Beginn der Therapie auf das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen Penicilline zu testen.

Allgemeine Empfehlungen für Patienten, die Antibiotika einnehmen

Bei der Einnahme von Antibiotika während einer Lungenentzündung ist es wichtig, einige Richtlinien zu beachten:

  1. Im akuten Stadium der Erkrankung haftet die Bettruhe an.
  2. Trinken Sie ausreichend sauberes Wasser, frisches Gemüse und Obst.
  3. In dem Raum, in dem sich der Patient aufhält, zweimal täglich für die Nassreinigung die Belüftung so oft wie möglich organisieren.
  4. Führen Sie nach einem Hitzefall Atemübungen durch, massieren Sie Brust und Rücken (unter Aufsicht eines Spezialisten).

Die meisten Ärzte empfehlen gleichzeitig mit der Antibiotikatherapie Kurse mit Multivitaminpräparaten. Dies stärkt das Immunsystem und beschleunigt die Genesung.

Wie und welche Antibiotika bei Lungenentzündung verschrieben werden, ist wirksamer

Lungenentzündung ist eine der häufigsten und schwerwiegendsten Erkrankungen des Atmungssystems. Sie wird in der Regel durch pathogene Mikroorganismen verursacht, daher sind Antibiotika die Grundlage für die Behandlung des pathologischen Prozesses - Arzneimittel, die direkt auf den Erreger der Krankheit einwirken.

Der Erfolg der Behandlung einer Lungenentzündung und der Zustand des Patienten in der Zukunft hängen von der richtigen Auswahl der Medikamente und der Einhaltung der Zulassungsbedingungen ab. Lassen Sie uns detailliert mit dem Namen überlegen, was zu behandeln ist, welche Medikamente gegen Lungenentzündung zu trinken sind, welche Injektionen bei schweren Formen der Erkrankung bei Erwachsenen und Kindern sowie wie viele Tage die Temperatur mit Antibiotika-Behandlung halten kann.

Was ist für eine Lungenentzündung nötig?

Lungenentzündung ist ein pathologischer Prozess, der Lungengewebe auf verschiedenen Skalen beeinflusst und zur Bildung von eitrigem Exsudat in den Alveolen führt. Lungenentzündung bezieht sich auf Erkrankungen, die dringend eine Konsultation mit einem Spezialisten und einer medizinischen Behandlung erfordern. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen einer Lungenentzündung sind:

  • trockener oder produktiver Husten mit Austrag von eitrigem und rostigem Auswurf;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 39 Grad und mehr;
  • Schmerzen in der Brust, die besonders beim Husten und beim tiefen Atemzug spürbar sind;
  • Zyanose der Haut;
  • Atemnot, schnelles Atmen;
  • Vergiftungszeichen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Bewusstseinsverlust);
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Tachykardie oder schneller Puls.

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollte der Patient so schnell wie möglich zur medizinischen Einrichtung gebracht werden, um eine umfassende Diagnose zu erhalten.

Die Erreger der Krankheit sind in der Regel Pneumokokken, seltener Streptokokken, Staphylokokken, Hämophilusbazillen, Chlamydien, Mykoplasmen usw.

Antibiotika sind das wirksamste Mittel gegen Bakterien - sie wirken auf zellulärer Ebene gegen Mikroorganismen, aufgrund derer sich Fremdstoffe nicht mehr vermehren und rasch sterben.

Antimikrobielle Medikamente wurden in den 40er bis 50er Jahren des letzten Jahrhunderts erfunden - bis zu diesem Zeitpunkt starb jeder Dritte an einer Lungenentzündung, und viele entwickelten ernsthafte Komplikationen. Dementsprechend wurde die Verwendung von Antibiotika seit mehr als einem Dutzend Jahren als die beste Option für die Behandlung entzündlicher Prozesse in der Lunge angesehen.

Antibiotika werden von einem Arzt verschrieben, nachdem der Erreger der Krankheit und ihre Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz ermittelt wurden, für die der Auswurf des Patienten untersucht wird. Moderne Arzneimittel aus der Gruppe der antimikrobiellen Wirkstoffe weisen eine hohe Wirksamkeit und eine minimale Menge an Nebenwirkungen auf, so dass bei unkomplizierter Lungenentzündung die Behandlung zu Hause durchgeführt werden kann. Eine gestartete und schwere Lungenentzündung sowie entzündliche Prozesse in der Lunge bei Kindern und Menschen über 60 Jahren müssen stationär behandelt werden.

Kann man Lungenentzündung ohne Antibiotika heilen? Die meisten Experten beantworten diese Frage negativ. Die Anwendung einer antimikrobiellen Therapie erfordert nicht nur eine Lungenentzündung mit viraler Ätiologie, sondern diese Tatsache kann nur nach entsprechenden einschlägigen Studien festgestellt werden. Bis die Ergebnisse vorliegen, verschreiben die Ärzte dem Patienten in jedem Fall Antibiotika, um seine Gesundheit und sein Leben nicht zu gefährden.

WICHTIG! Es ist strengstens verboten, Antibiotika gegen Lungenentzündung allein zu nehmen, da bei der unkontrollierten Anwendung solcher Medikamente die Erreger eine Resistenz gegen die Wirkungen einer antimikrobiellen Therapie entwickeln können, wodurch es schwieriger wird, eine wirksame Behandlung zu finden.

Grundsätze der Abtretung

Antibiotika für Lungenentzündung werden von einem Arzt nach einer Reihe von allgemeinen Prinzipien ausgewählt, deren Beachtung für einen erfolgreichen Therapieerfolg äußerst wichtig ist.

  1. Bei der Behandlung einer Lungenentzündung wird eine Kombination aus mehreren antimikrobiellen Mitteln verwendet - in der Regel 2-3 Namen.
  2. Vor der Einnahme eines Antibiotikums sollte der Arzt sicherstellen, dass der Patient nicht allergisch auf die Medikamente dieser Gruppe ist. Darüber hinaus sollten Sie das Alter des Patienten, seine Körpermerkmale, Komorbiditäten und Kontraindikationen berücksichtigen.
  3. Vor der Bestimmung des Pathogens des pathologischen Prozesses werden dem Patienten Antibiotika der ersten Wahl, in der Regel von Medikamenten der neuen Generation oder der Penicillin-Gruppe, verschrieben. Sie müssen regelmäßig eingenommen werden, damit die notwendige Konzentration des Wirkstoffs ständig im Blut erhalten bleibt.
  4. Nach der Diagnose wird dem Patienten ein Medikament verschrieben, das eine therapeutische Wirkung auf eine bestimmte Art von Bakterien hat - meistens Breitbandantibiotika. Wenn bei einer Person eine atypische Lungenentzündung diagnostiziert wurde, die durch Chlamydien, Mycoplasmen oder Legionellen verursacht wurde, müssen Sie spezielle Arzneimittel einnehmen, z. B. Summit oder Clarithromycin, und zusätzlich Medikamente aus einer großen Bandbreite.
  5. Die antimikrobielle Therapie muss unbedingt durch eine symptomatische Behandlung ergänzt werden - Antipyretika, Auswurfmittel, stärkende Medikamente.

Die Wirksamkeit der Antibiotika-Therapie hängt von der richtigen Auswahl der Behandlungspläne und der Einhaltung der Medikationsbedingungen ab. Antimikrobielle Wirkstoffe geraten mit dem Blutfluss in den Fokus der Entzündung, wonach sie pathogene Mikroorganismen auf verschiedene Weise beeinflussen - einige (bakterizide) zerstören ihre Struktur, andere, die als bakteriostatisch bezeichnet werden, stören die Proliferation von Bakterien.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Erreger der Pneumonie ständig mutieren und Resistenzen gegen bestimmte Gruppen von Medikamenten erzeugen. Daher können die üblichen antimikrobiellen Medikamente bei verschiedenen Formen der Pneumonie unwirksam sein. Krankenhauspneumonie, eine Krankheit, die sich in den Wänden einer medizinischen Einrichtung entwickelt, ist besonders schwer zu behandeln.

HILFE Am wirksamsten für Erwachsene und Kinder ist die neue Generation von Breitspektrum-Medikamenten, da sie verschiedene Arten von pathogenen Mikroorganismen bekämpfen können.

Welche Gruppen werden bei der Behandlung verwendet?

Früher wurden Penicillinpräparate zur Behandlung von Lungenentzündung verschrieben, sie haben jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen und betreffen nur bestimmte Arten pathogener Mikroorganismen.

Darüber hinaus haben viele Bakterienstämme bereits eine Resistenz gegen die Wirkung von Penicillinen entwickelt, so dass ihre Verwendung nicht immer gerechtfertigt ist. In der modernen Medizin werden wirksamere und sicherere Mittel eingesetzt, die bei Patienten unterschiedlichen Alters eingesetzt werden können.

  1. Makrolide. Antibiotika dieser Gruppe werden in der Regel als First-Line-Medikamente verschrieben (bei Kontraindikationen oder Allergien gegen Penicillin-Medikamente). Wirksam bei atypischen Formen der Krankheit, die durch Mykoplasmen, Chlamydien, Legionellen und Hämophilus bacillus verursacht werden. Bei Streptokokken und Staphylokokken praktisch keine Wirkung.
  2. Penicilline sind halbsynthetisch. Wirkstoffe, die wirksamer sind als normale Penicilline - der Umfang ihrer Wirkungen umfasst die Mehrheit der grampositiven Mikroorganismen, Pneumokokken, Hämophilusbazillen, Gonokokken usw. Zuordnung zu milderen Formen der Lungenentzündung nach Feststellung des Erregers des pathologischen Prozesses und seiner Antibiotika-Empfindlichkeit. Sie gelten als eines der am wenigsten toxischen antimikrobiellen Mittel und werden daher häufig Kindern und schwangeren Frauen verschrieben.
  3. Cephalosporine. Sie dienen der nachgewiesenen Unverträglichkeit gegenüber Makroliden und unkomplizierten Formen der durch Streptokokken, Pneumokokken und Enterobakterien verursachten Pneumonie. Keine Auswirkungen auf E. coli und Klebsiella. Vom Körper gut vertragen, jedoch nicht für schweres Nierenversagen und im Alter vorgeschrieben.
  4. Fluorchinolone. Eine Gruppe von Antibiotika, die Pneumokokken, einige Staphylokokkenstämme und eine Reihe atypischer Mikroorganismen bekämpfen können. Fluorchinolonpräparate gelten als das beste Medikament gegen schwere Lungenentzündung.
  5. Carbapeneme. Zerstören Sie Bakterien, die gegen die Wirkung von Cephalosporinen resistent sind. Sie werden für komplizierte Formen der Krankheit und den septischen Prozess verschrieben.
  6. Monobactam Die Wirkung der Medikamente ist der Wirkung von Antibiotika der Penicillin- und Cephalosporingruppe ähnlich, sie haben eine gute Wirkung auf gramnegative Bakterien.

Eine gesonderte Kategorie können kombinierte Arzneimittel sein, die neben dem Hauptwirkstoff weitere Komponenten enthalten, die ihre therapeutische Wirkung verstärken. Beispiele - Augmentin, Flemoklav Solyutab, das Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure enthält. Es schützt das Antibiotikum vor den Auswirkungen einer Substanz namens Beta-Lactamase, die von einigen Bakterien produziert wird und die Wirkung der Behandlung verringert.

Alle antimikrobiellen Arzneimittel für Erwachsene und Kinder sind in zwei Formen erhältlich - Tabletten (Kapseln) und Pulver für intramuskuläre Injektionen oder intravenöse Flüssigkeiten. Mittel in Form von Tabletten werden für unkomplizierte Formen der Krankheit verwendet, die ambulant (zu Hause) behandelt werden.

In schweren Fällen von Lungenentzündung sind für Erwachsene und Kinder Injektionen und Tropfenzähler erforderlich - sie erreichen die Läsion schneller und beginnen, mit ausländischen Agenten zu kämpfen. In der Regel werden solche Eingriffe unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung durchgeführt, manchmal ist jedoch eine häusliche Behandlung möglich (wenn sich unter den Angehörigen des Patienten Personen mit bestimmten Fähigkeiten befinden).

WICHTIG! Antibiotika werden ausschließlich zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt - im Falle einer Infektion des Körpers mit Viren sind sie unwirksam.

Die Liste der besten Medikamente nach Namen

Die wirksamsten antimikrobiellen Arzneimittel zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen sind die neue Generation von Arzneimitteln mit hoher Wirksamkeit und die minimale Anzahl von Kontraindikationen:

  • Penicilline: Amoxiclav, Flemoklav, Amoxicillin;
  • Cephalosporine: Ceftriaxon, Cefotaxim;
  • Makrolide: Azithromycin, Erythromycin, Clarithromycin;
  • Fluorchinolone: ​​Levofloxacin, Moxifloxacin.

Die stärksten und effektivsten Formen von Krankheiten, die durch gramnegative Organismen verursacht werden, werden als die 3. Generation von Cephalosporinen angesehen - Ceftriaxon, Cefotaxim und atypische Formen von Lungenentzündung - Azithromycin, Clarithromycin.

Da das Behandlungsschema für Lungenentzündung in der Regel 2-3 Namen von Medikamenten umfasst, ist es wichtig, deren Wechselwirkung miteinander zu berücksichtigen. Die Hauptziele der Formulierung von Antibiotika-Kombinationen sind die Verbesserung der therapeutischen Wirkung, ohne die Toxizität zu erhöhen und das Risiko von Nebenwirkungen zu erhöhen. Die Grundregeln für die Erstellung von Diagrammen lauten wie folgt: Verschreiben Sie keine Arzneimittel aus derselben Gruppe und kombinieren Sie bakteriostatische Antibiotika mit Bakteriziden (z. B. können Makrolide zusammen mit Cephalosporinen, Carbapenemen, Monobactamen verabreicht werden).

WICHTIG! Bevor Sie mehrere Antibiotika anwenden, müssen Sie die Anweisungen für jedes der Arzneimittel sorgfältig studieren - es spezifiziert die Merkmale der pharmakologischen Interaktion, zulässige und verbotene Kombinationen.

Wie nehme ich Erwachsene und Kinder?

Antibiotika für Pneumonien, die intravenös oder oral eingenommen werden, trinken viel Wasser. Die Aufnahme sollte gleichzeitig in der vom Arzt empfohlenen Dosierung erfolgen.

Da antimikrobielle Wirkstoffe nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Mikroflora zerstören, sollten Probiotika in Kombination mit diesen Arzneimitteln eingenommen werden - sie helfen, Dysbakteriose und andere Erkrankungen des Verdauungssystems zu vermeiden, die während der Behandlung auftreten können.

Wie viele Tage das Medikament stechen oder nehmen soll, hängt von der Form und Komplexität der Krankheit ab. Im Durchschnitt dauert die Anwendung von Antibiotika 7-10 Tage (manchmal bis zum 21. Tag erhöht), und es ist nicht möglich, die Therapie zu unterbrechen, selbst wenn sich der Zustand des Patienten verbessert - es kann lebende Bakterien im Körper geben, die einen Rückfall der Lungenentzündung auslösen. Erwachsene im Anfangsstadium der Krankheit sowie bei zu Hause behandelter Behandlung, wenn sie mild ist, wird das folgende Schema empfohlen:

  • Amoxicilline 0,5 mg alle 8 Stunden;
  • Cefuroxim 0,5 mg alle 12 Stunden.

Bei schweren Formen der Erkrankung werden Cephalosporine (Cefelim oder Cefotoxime) eingesetzt, die mit Medikamenten aus der Makrolidgruppe ergänzt werden, bei Lungenentzündungen bei Erwachsenen, die durch Staphylokokken oder Pneumokokken verursacht werden, werden diese Arzneimittel intravenös injiziert. Ältere Menschen verschreiben die Therapie in der Regel nicht mit intensiven Mitteln und beenden die Behandlung mit Aminopenicillinen, die eine minimale Anzahl von Kontraindikationen aufweisen.

In der Kindheit werden Amoxicillin, Flemoxin, Erythromycin und Ceftriaxon in Form von Injektionen, Tabletten oder Suspensionen angewendet - diese Medikamente sind ziemlich wirksam und sicher, bei Babys sollten sie jedoch unter strenger ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Jedes der Arzneimittel kann Nebenwirkungen aus verschiedenen Organen und Systemen verursachen - die häufigsten sind allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz und Rötung der Haut) und Störungen des Verdauungstraktes, einschließlich Durchfall, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Mit der Entwicklung dieser Phänomene sollte die Einnahme des Antibiotikums aufhören und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, der ein anderes Medikament verschreiben wird.

Neben der Einnahme von Antibiotika sollte ein Patient mit der Diagnose einer Lungenentzündung Bettruhe beobachten, Mittel zur symptomatischen Therapie einnehmen (Fieber, Expektorant, Tonikum), richtig essen und so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, um die Körpervergiftung zu reduzieren. Nach der akuten Phase der Krankheit, um die Wirkung der konservativen Therapie und Prävention von Rückfällen zu verbessern, werden Patienten Physiotherapie, Massage, therapeutische Übungen verordnet.

WICHTIG! Selbst bei einer wirksamen, gut ausgewählten Antibiotika-Behandlung beträgt die durchschnittliche Genesungszeit nach einer Lungenentzündung im Durchschnitt etwa 21 Tage. In dieser Zeit muss der Patient einen gesunden Lebensstil führen, Hypothermie und Virusinfektionen vermeiden.

Was tun, wenn sie nicht helfen

Sie können die Wirksamkeit der verordneten antimikrobiellen Therapie am dritten Tag der Einnahme von Antibiotika überprüfen - der Patient sollte Fieber haben und die Erkrankung lindern.

Nach 7 Tagen der Verabreichung wird eine Kontroll-Röntgenaufnahme der Lunge verschrieben, mit deren Hilfe der Arzt das Atmungssystem des Patienten und die Wirksamkeit der Behandlung bewertet.

Wenn es keine positiven Änderungen gibt, sollte der Grund in einem der folgenden Faktoren gesucht werden:

  • die Resistenz pathogener Mikroorganismen gegen die Wirkung eines spezifischen Antibiotikums (meistens tritt dies bei Selbstbehandlung auf);
  • Fehler bei der Bestimmung des Erregers der Krankheit oder des nicht ordnungsgemäß verschriebenen Arzneimittels;
  • falsche Dosierung, Verstöße gegen die Zulassungsregeln.

In Abwesenheit des gewünschten Effekts der Einnahme von Antibiotika wird das Behandlungsschema überarbeitet und angepasst - andere Arzneimittel und Dosierungen werden verschrieben. In einigen Fällen wird den Patienten eine Wiederholungsstudie verschrieben, um die Erreger der Krankheit und ihre Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten zu identifizieren.

Nützliches Video

Ausführliche Informationen zur Behandlung von Lungenentzündung mit Antibiotika:

Wenn eine Lungenentzündung nicht mit Antibiotika behandelt wird, kann dies zu schweren gesundheitlichen Folgen bis hin zum Tod führen. Wenn Sie antimikrobielle Medikamente einnehmen, sollten Sie nicht vergessen, dass sie zu Medikamenten mit intensiver Exposition gehören. Daher ist eine Selbstbehandlung und ein Verstoß gegen die Zulassungsregeln in diesem Fall inakzeptabel.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Erwachsenen: Name

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine schwere und sehr gefährliche Krankheit. Entzündungen des Lungengewebes führen zu einem gestörten Sauerstoffmetabolismus in den Geweben des Körpers, und die Krankheit in ihrer fortgeschrittenen Form kann zu Sepsis und anderen lebensbedrohlichen Zuständen führen. Da Lungenentzündung durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird, werden normalerweise Mittel eingesetzt, die direkt auf den Erreger der Krankheit wirken. Antibiotika sind ein sehr wichtiger Teil der Behandlung von Lungenentzündung, und die Wirksamkeit der Behandlung und der Zustand des Patienten in der Zukunft hängen von der richtigen Auswahl der Medikamente ab.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Erwachsenen: Name

Wie wählt man ein Antibiotikum?

Die Hauptsymptome einer Lungenentzündung sind Fieber, Husten mit gelbem oder braunem Auswurf, Kurzatmigkeit und allgemeines Unwohlsein. Der Arzt hört den Lungen des Patienten zu und schickt ihn bei Verdacht auf einen entzündlichen Prozess zur Röntgenuntersuchung und zu entsprechenden Untersuchungen. Je nach ihren Ergebnissen und den Eigenschaften des Körpers des Patienten wird die Therapie verordnet. Als erste Hilfe werden Antibiotika empirisch verschrieben (die sogenannten First-Line-Medikamente), so dass der Patient alle Studien so schnell wie möglich durchgehen sollte, insbesondere einen Sputum-Test, der den Erreger der Krankheit bestimmt.

In etwa 60% der Fälle wird die Pneumonie durch Mikroorganismen verursacht, die als Pneumokokken bezeichnet werden. Darüber hinaus können die folgenden Erreger die Krankheit auslösen:

  • Streptokokken;
  • Staphylococcus;
  • Hämophilus bacillus;
  • Chlamydien;
  • Mykoplasmen;
  • Legionellen;
  • Enterobakterien;
  • Klebsiella;
  • Escherichia;
  • Pilze der Gattung Candida.

Was ist eine Lungenentzündung?

Jede der oben genannten Bakterienarten hat eine Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz, dh es ist für die maximale Wirksamkeit der Therapie sehr wichtig, die Ursache der Erkrankung zu bestimmen. Im Durchschnitt dauert die Behandlung 7 bis 10 Tage, je nach Alter und Gesundheitszustand der Person sowie den Merkmalen des Krankheitsverlaufs. Die unabhängige Einnahme von Antibiotika wird strengstens empfohlen, da sie nicht nur die gewünschte Wirkung entfalten, sondern auch den Körper ernsthaft schädigen können.

Grundregeln für die Verschreibung von Antibiotika

Wie bei allen anderen Medikamenten sollte die Antibiotika-Therapie gemäß einer Reihe von Regeln durchgeführt werden.

  1. Bei einer Lungenentzündung wird normalerweise eine Kombination aus mehreren Medikamenten verwendet (2-3 Positionen).
  2. First-Line-Antibiotika, dh solche, die vor der Identifizierung des Erregers der Krankheit verschrieben wurden, müssen regelmäßig eingenommen werden, um die geeignete Dosierung des Wirkstoffs im Blut aufrechtzuerhalten.
  3. Nach Durchführung der erforderlichen Forschung sollte die neueste Generation von Medikamenten einzunehmen.
  4. Mit Symptomen einer atypischen Pneumonie, die durch Chlamydien, Legionellen, Mykoplasmen usw. verursacht werden. Es ist notwendig, antibakterielle Medikamente zu verwenden.
  5. Eine schwere Lungenentzündung erfordert neben der medikamentösen Therapie Sauerstoffinhalationen und andere ähnliche Aktivitäten.
  6. Antibiotika zur Lungenentzündung werden üblicherweise intramuskulär oder oral an Patienten verabreicht (die meisten der neuen Medikamente sind als Tabletten erhältlich). Bei komplexen Formen der Erkrankung und zur Erzielung einer schnellen Wirkung können Medikamente intravenös verabreicht werden.

Statistik der Lungenentzündung

Bei Lungenentzündung ist die Anwendung von Volksheilmitteln möglich, aber Sie sollten die traditionelle Medizin nicht ablehnen. Darüber hinaus ist es notwendig, den Zustand des Patienten streng zu überwachen und mögliche allergische Reaktionen zu überwachen.

Welche Antibiotika werden bei Lungenentzündung eingesetzt?

Zur Behandlung von Lungenentzündung werden heutzutage keine einfachen Penicilline und andere ähnliche Medikamente verwendet, da es wirksamere und sicherere Präparate der letzten Generation gibt. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum, eine geringe Anzahl von Kontraindikationen, können in geringen Dosen verwendet werden und haben praktisch keine toxischen Wirkungen auf Leber, Nieren und andere Organe.

Es wird verschrieben bei unkomplizierter Pneumonie, die durch Pneumokokken, Streptokokken, Enterobakterien verursacht wird. Die Substanz wirkt sich nicht auf Klebsiella und E. coli aus. Ernennung mit nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber dem Medikament sowie Kontraindikationen für Makrolide

Wird als First-Line-Medikament bei Kontraindikationen von Penicillin-Medikamenten eingesetzt. Wirksam bei atypischer Pneumonie, Pneumonie vor dem Hintergrund akuter Atemwegsinfektionen. Es hat eine gute Wirkung auf Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen und hämophilen Bazillus. Schlimmere Auswirkungen auf Staphylokokken und Streptokokken

Empirisch oder mit nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen ernannt. Es wird bei Erkrankungen eingesetzt, die durch Hämophilus bacilli, Pneumokokken verursacht werden, sowie bei leichter Lungenentzündung mit viraler und bakterieller Ätiologie

Sie betreffen Bakterien, die gegen die Cephalosporin-Reihe resistent sind. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum, es ist für komplexe Formen der Krankheit und Sepsis vorgeschrieben.

Die Medikamente wirken sich gut auf Pneumokokken aus.

Bei der Verschreibung von Antibiotika zur Behandlung einer Lungenentzündung ist es sehr wichtig, auf die Verträglichkeit bestimmter Arzneimittel zu achten. Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig Arzneimittel aus derselben Gruppe zu nehmen und bestimmte Arzneimittel („Neomycin“ mit „Monomitsin“ und „Streptomycin“ usw.) zu kombinieren.

Wie nimmt man Antibiotika ein?

Wie oben erwähnt, sind Antibiotika wirksame Wirkstoffe und erfordern daher die Einhaltung bestimmter Verabreichungsbedingungen.

  1. Befolgen Sie die Anweisungen und Empfehlungen des Arztes. Einige Antibiotika sind wirksamer, wenn sie zu den Mahlzeiten eingenommen werden, andere müssen vor oder nach den Mahlzeiten getrunken werden.
  2. Gleiche Intervalle zwischen den Dosen einhalten. In regelmäßigen Abständen müssen zur gleichen Tageszeit Medikamente eingenommen werden.
  3. Beachten Sie die empfohlene Dosierung. Die Dosierung bei der Einnahme von Antibiotika muss sehr genau beachtet werden, da der Überschuss zu schwerwiegenden Nebenwirkungen und einer Abnahme führen kann - zur Bildung arzneimittelresistenter Mikroorganismenstämme.
  4. Unterbrechen Sie nicht die Behandlung. Damit die Therapie den gewünschten Effekt erzielt, ist eine bestimmte Konzentration des Wirkstoffs im Blut des Patienten erforderlich. Deshalb sollte die Einnahme von Antibiotika genau so sein, wie vom Arzt verordnet. Es ist nicht möglich, einen Kurs auch nach der Entlastung zu unterbrechen.
  5. Tabletten nur mit klarem Wasser abwaschen. Es wird empfohlen, Antibiotika mit außergewöhnlich sauberem Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Tee, Kaffee, Milch oder Milchprodukte dürfen für diese Zwecke nicht verwendet werden.
  6. Probiotika nehmen. Denn Antibiotika zerstören nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Bakterien. Um Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt zu vermeiden, sollten Sie bei der Einnahme solcher Medikamente Probiotika (Linex, Narine usw.) trinken, die die natürliche Darmflora wieder herstellen.

Alle oben genannten Regeln tragen nicht nur zu einer schnellen Genesung bei, sondern minimieren auch die Nebenwirkungen der Antibiotikaeinnahme und ihre toxischen Wirkungen auf den Körper.

Wie kann man Antibiotika spritzen lassen?

Intramuskuläre Infusionen gelten als eine effektivere therapeutische Methode als die orale Medikation, da in diesem Fall die Medikamente schneller ins Blut aufgenommen werden und zu wirken beginnen. Antibiotika-Injektionen können zu Hause erfolgen, es ist jedoch sehr wichtig, bestimmte Normen und Standards einzuhalten.

  1. Darreichungsformen, die in Pulverform verkauft werden, müssen unmittelbar vor der Injektion verdünnt werden. Verwenden Sie dazu steriles Wasser für die Injektion und manchmal auch Lidocain oder Novocain, um die Schmerzen zu reduzieren (wenn keine allergischen Reaktionen auf diese Medikamente auftreten).
  2. Bevor Sie ein Antibiotikum injizieren, müssen Sie einen Hauttest durchführen. Machen Sie auf der Innenseite des Unterarms mit einer sterilen Nadel einen kleinen Kratzer und tragen Sie die fertige Lösung des Präparats darauf auf. Warten Sie 15 Minuten und sehen Sie sich die Reaktion des Körpers an. Wenn Rötung und Juckreiz an der Stelle des Kratzers auftreten, kann das Medikament nicht injiziert werden. In diesem Fall sollte es durch ein anderes Medikament ersetzt werden. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, kann der Patient einen anaphylaktischen Schock bekommen.
  3. Für jede Injektion wird eine sterile Spritze verwendet. Bei der Verabreichung des Arzneimittels müssen die Regeln der antiseptischen Behandlung der Injektionsstelle beachtet werden.
  4. Nach der Einführung von Antibiotika verbleiben oft schmerzhafte Infiltrate im Gewebe. Um dieses unangenehme Phänomen zu vermeiden, müssen Sie die Nadel streng senkrecht und an der Injektionsstelle einführen, um das Jodgitter zu zeichnen.

Wo in das Gesäß zu legen

Wenn der Arzt dem Patienten intravenöse Antibiotika verschrieben hat, ist es besser, eine Person mit ärztlicher Schulung zur Durchführung des Verfahrens einzuladen, da es dringend nicht empfohlen wird, Dropper ohne entsprechende Kenntnisse einzusetzen.

Andere Medikamente zur Behandlung von Lungenentzündung

Da die Behandlung einer Lungenentzündung neben Antibiotika komplex sein sollte, umfasst sie die Einnahme anderer Medikamente, insbesondere antiviraler und mukolytischer Mittel.

    Wenn eine Lungenentzündung viralen Ursprungs ist, sollten geeignete antivirale Medikamente genommen werden. Dazu gehören "Acyclovir", "Arbidol", "Valaciclovir" usw.

Antivirales Medikament Aciclovir

Freisetzungsmedikament Spiriva

Abhängig von den Merkmalen des Verlaufs und der Schwere der Erkrankung können Arzneimittel zur Linderung von Fieber und gegen Rhinitis, Immunmodulatoren und Anästhetika zur Beseitigung von Kopf- und Muskelschmerzen in den therapeutischen Verlauf einbezogen werden.

Allgemeine Empfehlungen für Patienten

Bei der Behandlung einer Lungenentzündung sollten sich die Patienten an die Bettruhe halten, viel Flüssigkeit trinken und sich einer Diät unterziehen (leichte Suppen, Gemüse, Obst, Milchprodukte). Wenn keine hohen Temperaturen herrschen, können Sie Atemübungen machen und Brust und Rücken massieren. Dies erleichtert die Verdünnung und den Abfluss des Auswurfs. Um die Vermehrung schädlicher Mikroorganismen zu verhindern, sollte die Nassreinigung regelmäßig in dem Raum erfolgen, in dem sich der Patient befindet. Die Luftfeuchtigkeit im Raum (besonders in der akuten Phase der Krankheit) sollte 50-60% betragen. Da eine Lungenentzündung häufig mit einer Abnahme der Immunität einhergeht und die Antibiotika-Therapie auch das Immunsystem des Patienten negativ beeinflussen kann, sollte die Behandlung mit der Einnahme von Vitaminkomplexen kombiniert werden.

Video - Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause

Wann ist es besser, ins Krankenhaus zu gehen?

Die meisten Patienten mit der Diagnose Lungenentzündung bevorzugen eine ambulante Behandlung, dh zu Hause. Dies kann in Fällen geschehen, in denen der Patient weniger als 60 Jahre alt ist und keine assoziierten Pathologien (Diabetes, Herzinsuffizienz usw.) hat und der Verlauf der Erkrankung nicht kompliziert ist. Wenn der Patient über 60 Jahre alt ist, er Krankheiten hat, die seinen Zustand komplizieren können, oder wenn es soziale Indikationen gibt (in diese Kategorie fallen Menschen mit Behinderungen, einsame Menschen und Menschen, die unter schwierigen Bedingungen leben), ist es besser, dem Vorschlag zuzustimmen, ins Krankenhaus zu gehen.

Mit der richtigen Wahl der Antibiotika und der strikten Befolgung der Empfehlungen des Arztes sprechen selbst komplexe Lungenentzündungen gut auf die Behandlung an und können ohne Folgen für den Körper geheilt werden.