Haupt / Angina

Anästhetikum und entzündungshemmendes Mittel OCI-Lösung zum Gurgeln - Bewertungen

NSAIDs. Es hat entzündungshemmende, analgetische und fiebersenkende Wirkungen. Die Hemmung von COX-1 und COX-2 hemmt die Prostaglandinsynthese. Besitzt Anti-Bradykinin-Aktivität, stabilisiert lysosomale Membranen und verzögert die Freisetzung von Enzymen aus diesen, was zur Zerstörung von Gewebe bei chronischen Entzündungen beiträgt. Reduziert die Zytokinsekretion und hemmt die Neutrophilenaktivität.

Reduziert morgendliche Steifheit und Schwellung der Gelenke und erhöht die Bewegungsfreiheit.

Ketoprofena-Lysinsalz ist im Gegensatz zu Ketoprofena eine Instantverbindung mit einem neutralen pH-Wert und reizt daher den Gastrointestinaltrakt fast nicht.

Pharmakokinetik

Nach der rektalen Anwendung zieht es schnell ein. Zeit, um C zu erreichenmax nach rektalem Gebrauch 45-60 min.

Die Konzentration im Plasma hängt linear von der Dosis ab.

Ketoprofen bindet sich zu 99% an Plasmaproteine, hauptsächlich an Albumin. Vd - 0,1 bis 0,2 l / kg. Es dringt leicht durch histohematogene Barrieren ein und verteilt sich in Geweben und Organen. Ketoprofen dringt gut in die Gelenkflüssigkeit und das Bindegewebe ein. Obwohl die Ketoprofen-Konzentration in der Synovialflüssigkeit etwas niedriger ist als im Plasma, ist sie stabiler (dauert bis zu 30 Stunden).

Ketoprofen wird hauptsächlich in der Leber metabolisiert, wo es Glucuronisierung unter Bildung von Estern mit Glucuronsäure durchläuft.

Metaboliten werden hauptsächlich im Urin ausgeschieden (bis zu 76% innerhalb von 24 Stunden). Das Medikament sammelt sich nicht an.

Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

Rektalsuppositorien von weiß bis hellgelb, torpedoförmig.

Sonstige Bestandteile: halbsynthetische Glyceride - 1640 mg.

5 stück - Streifen (2) - packt Karton.

Dosierungsschema

Rektal 2-3 mal täglich auf 1 Zäpfchen auftragen. Die maximale Tagesdosis beträgt 480 mg.

Patienten im Alter sollten nicht mehr als 2 Suppen / Tag einnehmen.

Überdosis

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Induktoren der mikrosomalen Oxidation in der Leber (Phenytoin, Ethanol, Barbiturate, Flumecinol, Rifampicin, Phenylbutazon, tricyclische Antidepressiva) erhöhen unter Verwendung des Arzneimittels die Produktion von hydroxylierten aktiven Metaboliten.

Vor dem Hintergrund der gleichzeitigen Anwendung mit dem Medikament Oka nimmt die Wirksamkeit von Urikosurika ab, die Wirkung von Antikoagulanzien, Antithrombozytenmitteln, Fibrinolytika, Ethanol nimmt zu, Nebenwirkungen von Mineralcorticoiden, Glucocorticoiden, Östrogenen; verringert die Wirksamkeit von Antihypertensiva und Diuretika.

Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels Oka mit anderen NSAIDs, GCS, Ethanol und Corticotropin kann zur Bildung von Geschwüren und zur Entwicklung von gastrointestinalen Blutungen und zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Nierenfunktionsstörung führen.

Die gleichzeitige Anwendung von Oka mit oralen Antikoagulanzien, Heparin, Thrombolytika, Plättchenhemmern, Cefoperazon, Cefamandol und Cefotetanom erhöht das Blutungsrisiko.

Das Medikament von Oka bei gleichzeitiger Anwendung verstärkt die hypoglykämische Wirkung von Insulin und oralen Antidiabetika (eine Neuberechnung der Dosis ist erforderlich).

Die kombinierte Anwendung von Oka mit Valproat-Natrium führt zu einer Verletzung der Thrombozytenaggregation.

Ketoprofen erhöht bei gleichzeitiger Anwendung die Plasmakonzentration von Verapamil und Nifedipin, Lithium und Methotrexat.

Antazida und Colestyramin reduzieren die Ketoprofen-Resorption.

Nebenwirkungen

Seitens des hämatopoetischen Systems: Leukozytopenie, Leukozytose, Lymphangitis, Reduktion der Prothrombinzeit, Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, Zunahme der Milzgröße, Vaskulitis.

Seitens des Zentralnervensystems: Schwindel, Hyperkinesie, Tremor, Schwindel, Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Halluzinationen, Reizbarkeit.

Seitens des Sehorgans: Konjunktivitis, Sehstörungen.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: Hypertonie, Hypotonie, Tachykardie, Brustschmerzen, Synkopalien.

Seitens der Atemwege: Bronchospasmus, Dyspnoe, Larynxspasmus, Laryngospasmus, Larynxödem, Rhinitis.

Auf der Seite des Verdauungssystems: Bauchschmerzen, Durchfall, Stomatitis, Ösophagitis, Gastritis, Duodenitis, erosive und ulzerative Läsionen des Gastrointestinaltrakts, Hämatemesis, Melena, erhöhter Bilirubinspiegel, erhöhte Aktivität von Leberenzymen, Hepatitis, Leberinsuffizienz.

Seitens des Harnsystems: schmerzhaftes Wasserlassen, Blasenentzündung, Ödem, Hämaturie.

Haut und Unterhautgewebe: erythematöser Hautausschlag, Pruritus, makulopapulöser Hautausschlag, vermehrtes Schwitzen.

Allergische Reaktionen: Urtikaria, Angioödem, Erythema multiforme exsudativ (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom), anaphylaktische Reaktionen (Ödem der Mundhöhle, Pharynxödem, Periorbitalödem).

Lokale Reaktionen: Brennen, Juckreiz, Schwere im anorektalen Bereich, Verschlimmerung der Hämorrhoiden.

Andere: allgemeines Unwohlsein, Menstruationsbeschwerden, periphere Ödeme, Blässe.

Hinweise

Symptomatische Behandlung entzündlicher Prozesse, begleitet von Fieber und Schmerzen, einschließlich entzündliche und rheumatische Erkrankungen der Gelenke:

- entzündliche Läsion periartikulärer Gewebe.

Gegenanzeigen

- Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür in der akuten Phase;

- Colitis ulcerosa in der akuten Phase;

- Gerinnungsstörungen (einschließlich Hämophilie);

- chronisches Nierenversagen;

- Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre;

- III Schwangerschaftstrimester;

- Überempfindlichkeit gegen Ketoprofen oder andere NSAIDs.

Vorsicht ist geboten bei Anämie, Asthma bronchiale, Alkoholismus, Tabakrauchen, alkoholischer Leberzirrhose, Hyperbilirubinämie, Leberversagen, Diabetes, Dehydratation, Sepsis, chronischem Herzversagen, Ödem, Hypertonie, Blutkrankheiten (einschließlich Leukopenie)., Mangel an Glocozo-6-phosphat-Dehydrogenase, Stomatitis, im I und II der Schwangerschaftstrimester sowie bei älteren Patienten.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Verwendung des Arzneimittels im dritten Schwangerschaftsdrittel ist kontraindiziert. In den Schwangerschaftstrimestern I und II der Schwangerschaft sollte das Medikament mit Vorsicht und unter Aufsicht eines Arztes angewendet werden.

Falls erforderlich, sollte die Einnahme des Arzneimittels während der Stillzeit eingestellt werden.

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten das Medikament nicht verwenden, weil Vor dem Hintergrund ihrer Aufnahme kann die Wahrscheinlichkeit einer Ei-Implantation abnehmen.

Anwendung bei Leberverletzungen

Antrag auf Verletzung der Nierenfunktion

Kontraindiziert bei chronischem Nierenversagen.

Verwenden Sie bei Kindern

Das Medikament ist bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren kontraindiziert.

Bei älteren Patienten anwenden

Bei älteren Patienten ist Vorsicht geboten.

Besondere Anweisungen

Während der Behandlung mit dem Medikament Oka ist es notwendig, periodisch das Muster des peripheren Bluts und den Funktionszustand der Leber und der Nieren zu überwachen.

Stellen Sie gegebenenfalls fest, dass das 17-Ketosteroide-Medikament 48 Stunden vor der Studie abgebrochen werden muss.

Die Einnahme von Ketoprofen kann Anzeichen einer Infektionskrankheit überdecken.

Bei eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion ist eine Dosisreduktion und eine sorgfältige Überwachung erforderlich.

Die Verwendung des Medikaments bei Asthma bronchiale kann einen Erstickungsanfall auslösen.

Einfluss auf die Fähigkeit, den Motortransport und die Kontrollmechanismen zu steuern

Während des Zeitraums der Verwendung des Arzneimittels sollte von potenziell gefährlichen Aktivitäten abgesehen werden, die eine hohe Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit der psychomotorischen Reaktionen erfordern.

Formen der Freigabe

Oxy-Anweisung

Oki (Ketoprofen) - NSAIDs, deren Vorstufe Methylessigsäure ist. Es hat analgetische, entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkungen. Die pharmakologische Aktivität des Arzneimittels ist eine Folge seiner Fähigkeit, die Aktivität des Enzyms Cyclooxygenase zu hemmen, das an den Stoffwechselreaktionen der Vorläufer-Mediatoren von Schmerz und Entzündung von Arachidonsäure beteiligt ist. Prostaglandine wiederum sind eine Art Anstifter der "biochemischen Revolution" im Körper in Form von Schmerzen, Fieber und Entzündungen. Die analgetische Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich in zwei physiologischen Mustern: periphere (unterstützt durch Hemmung der bereits oben erwähnten Bildung von Prostaglandinen) und zentral (verbunden mit der Unterdrückung der Prostaglandinsynthese im zentralen Nervensystem und dem Einfluss anderer Substanzen, die zur Interaktion mit Neuronen befähigt sind und an der Freisetzung algogener Neurotransmitter beteiligt sind) Gehirn). Darüber hinaus hemmt der Wirkstoff die Aktivität von Bradykinin, stabilisiert den Zustand lysosomaler Membranen und inaktiviert neutrophile Granulozyten bei Personen mit infektiöser nichtspezifischer Polyarthritis. Beeinträchtigt das Verkleben von Thrombozyten miteinander. Bei Einnahme von oralen Formen und Zäpfchen werden im Magen-Darm-Trakt gut aufgenommen. Die Spitzenkonzentration im Blut wird nach 2-5 Stunden (orale Form) und nach 45-60 Minuten (Zäpfchen) ab dem Zeitpunkt der Verabreichung festgestellt. Fast die gesamte Menge des Medikaments interagiert mit Plasmaproteinen. Unterliegt metabolischen Umwandlungen in der Leber. Die Ausscheidung aus dem Körper erfolgt hauptsächlich mit dem Urin und in geringerem Maße mit dem Kot. Die Halbwertszeit beträgt 1,5-2 Stunden. Verwendet in den infektiösen unspezifische Polyarthritis, Verformen Osteoarthritis, Spondylitis ankylosans, Entzündung des Gewebes um die großen Gelenke (Gelenkkapsel und die Bänder Sehnen und Muskeln umgeben), Synovialgelenke, Entzündung und Degeneration von Sehnengewebe, Entzündung der Gelenkkapsel, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Sport - und Hausverletzungen (Verstauchungen, Prellungen, Verstauchungen) als Teil der kombinierten Pharmakotherapie vaskulärer Entzündungen der Venen - und Lymphbetten (Entzündung der Venenwände, umgebende Haut) Venengewebe, Lymphgefäße und oberflächliche Lymphknoten).

Die Dosis des Arzneimittels (Initial, Schock, Unterstützung) wird individuell in Abhängigkeit vom Krankheitsbild und den individuellen Merkmalen des Patienten eingestellt. Mögliche Nebenwirkungen: epigastrische Schmerzen, emetischer Drang, unwillkürlicher Ausbruch des Mageninhalts durch den Mund, Verstopfung oder Durchfall, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Leberfunktionsstörungen, Kopfschmerzen, teilweiser Gleichgewichtsverlust, Tinnitus, Schlafstörungen, begleitet von ständigem oder periodischem Schlafwunsch Nierenfunktionsstörungen, Bronchospasmus. Das Medikament wird nicht für Geschwüre und Erosionen des Magens und des Zwölffingerdarms in der Akutphase, Aspirin-Intoleranz, schwere Leber- und Nierenerkrankungen, Schwangerschaft, individuelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs und etwaiger Salicylate (orale Form - Granula), Entzündungen des Rektums und Blutungen verwendet einschließlich vorherige Behandlung (für Zäpfchen), Dermatitis sickern, ekzematöse Hautveränderungen, bakterielle Kontamination von Wunden im Behandlungsbereich (für eine Lösung zur lokalen Anwendung). Personen, die an Leber- oder Nierenerkrankungen, Verdauungstrakt und Anzeichen von Dyspepsie leiden, sollten während der Einnahme des Arzneimittels unter ärztlicher Aufsicht mit Überwachung der wichtigsten funktionellen Indikatoren für Leber und Nieren sein. Es wird nicht empfohlen, das Arzneimittel zusammen mit anderen NSAIDs zu verwenden: Dies erhöht das Risiko einer Schädigung der Schleimhaut des Verdauungstraktes. Wenn Sie OKA mit blutdrucksenkenden Medikamenten teilen, nimmt die Wirkung der Einnahme der letzteren ab.

Droge Oxy-Bewertungen

Oka wirkt fiebersenkend, entzündungshemmend und schmerzstillend. Kann lysosomale Membranen stabilisieren, verzögert die Freisetzung von Enzymen, reduziert die Freisetzung von Zytokinen und hemmt die Aktivität von Neutrophilen.
Das Medikament erhöht die Bewegungsfreiheit, reduziert morgendliche Schwellung und Steifheit der Gelenke.

Indikationen:

Für das System verwenden
• Spondyloarthritis,
• rheumatoide Arthritis,
• Gichtarthritis,
• Arthrose,
• Entzündung des periartikulären Gewebes
• Linderung von postoperativen Schmerzen bei Kindern.
Für den lokalen Gebrauch:
• Gingivitis,
• Stomatitis,
• Glossitis
• Paradontopathie,
• Tonsillitis,
• nachher,
• chronische Parodontitis,
• Kehlkopfentzündung
• Pharyngitis.
-Gegenanzeigen
• Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels,
• Magengeschwür des Zwölffingerdarms und des Magens,
• Morbus Crohn
• Colitis ulcerosa
• Magengeschwür
• Divertikulitis,
• Blutgerinnungsstörungen,
• Schwangerschaft
• Nierenfunktionsstörung
• das Alter der Kinder bis zu sechs Jahre,
• Stillzeit.

Empfangsplan:

Oki-Erwachsenen und Jugendlichen ab 14 Jahren werden jedes Mal, wenn sie dreimal täglich Nahrung zu sich nehmen, 80 mg verordnet. Der Inhalt eines Beutels muss in 100 ml Wasser gelöst werden. Kinder, die älter als 6 bis 14 Jahre alt sind, verschrieben 40 mg, wenn sie dreimal täglich essen.
Rektal wird in der Regel ein bis zu dreimal täglich in Wasser angefeuchtetes Zäpfchen mit einer maximalen Tagesdosis von 480 mg verordnet. Ältere Patienten reduzieren die Dosis um die Hälfte. Kindern zwischen 6 und 12 Jahren wird bis zu zweimal täglich ein pädiatrisches Suppositorium verordnet. Die Nutzungsrate für ältere Kinder stieg auf drei Mal am Tag.
In der Zahnheilkunde und HNO-Praxis wird das Medikament in Form von Spülmitteln eingesetzt. Erwachsene führen zwei Spülungen pro Tag durch, wobei 10 ml Lösung pro Spülgang verwendet werden.

Formen der Veröffentlichung:

Rektalsuppositorien, Granulat zur Lösungsherstellung (interne Verwendung), Spüllösung.

Zusammensetzung:

Wirkstoff: Ketoprofena-Lysinsalz
Hilfsstoffe:
• Granulat zur Lösungsherstellung: Natriumchlorid, Mannit, kolloidales Siliciumdioxid, Polyvinylpyrrolidon, Ammoniumglycerat, Minzgeschmack, Natriumsaccharin;
• rektale Zäpfchen für Kinder: Glyceride in halber Stufe;
• Rektalsuppositorien: halbsynthetische Glyceride;
• Spüllösungen: Ethanol, Glycerin, Methylparahydroxybenzoat, Menthol, Minzgeschmack, Natriumsaccharin, Natriumhydrogenphosphat, gereinigtes Wasser, brillant grün.

Bewertungen der Droge Oka

Granulate zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, Dompe Farmaceutici

Indikationen zur Verwendung

Granulate für die orale Lösung, rektale Zäpfchen für Kinder, rektale Zäpfchen

Symptomatische Behandlung entzündlicher Prozesse, begleitet von Fieber und Schmerzen, einschließlich entzündliche und rheumatische Erkrankungen der Gelenke:

entzündliche Läsion periartikulärer Gewebe.

Kinder (über 6 Jahre)

Kurzzeitige symptomatische Behandlung schmerzhafter entzündlicher Prozesse unter folgenden Bedingungen:

Erkrankungen des Bewegungsapparates;

Linderung von postoperativen Schmerzen.

Lösung für die topische Anwendung

Symptomatische Behandlung entzündlicher Erkrankungen der oberen Atemwege und der Mundhöhle:

Zahnbehandlungen (als Analgetikum).

Diskussionsdroge Oki in Platten Mütter

Ich habe auch mit bepanthen zwischen den Fütterungen geschmiert, es hat sehr gut geholfen. Jetzt ist alles in Ordnung

Teeeks, du musst deine Gedanken sammeln :-) :-) Der Post hat das bv nicht davon abgehalten, für das Gedächtnis zu schreiben :-) :-) Zunächst einmal MODE-NO! Es ist nutzlos auf guv vor dem Füttern, ich habe sofort nach stillenden Müttern gefragt (siehe Als nächstes, völlig erschöpft, mit einem Kissen für eine sehr lange Zeit, eins nach dem anderen liegend, konnte ich sagen, dass ich lügen und sitzen nahrhaft sitzen muss (wenn ich Assistenten habe, die ein Kind geben und einstellen, was ich nicht hatte). vor allem Nazar, er war schwächer, war auch ungezogen, aber ich ruhte mich aus und bot ständig an.

Um es Ihnen leichter zu machen - wir sind 1 Jahr und 2 Monate alt und haben nur eine Milch. in 6 Monaten Prikorm verpasst, und jetzt ist es sinnlos, etwas anzubieten. Machen Sie sich keine Sorgen, essen Sie gut, damit das Kind alle nützlichen Substanzen, insbesondere Datteln und Feigen, hat. Das Kind ist nicht dumm, es weiß, was es braucht, und es wird Zeit, sich nach Nahrung zu strecken. normalerweise in anderthalb Jahren passiert es. Ich mache mir keine Sorgen um meine Gesundheit, ich habe mein eigenes Gewicht verfolgt - das Gewicht nimmt gut zu, es entwickelt sich sehr gut, obwohl es mehr als nur Verwechslung mit dieser Fütterung ist.

Mein Hals ist im Allgemeinen der schwächste Punkt (((Ich wurde von Lysobact gerettet; sie dürfen schwangere Frauen. Und ich spülte auch mit einer Lösung von Furacilin. Ooooochen hilft.) OKI wird nur als Anästhetikum verwendet, ein hervorragendes Mittel, aber während der Schwangerschaft würde ich es nicht nehmen !))))

Mach dir keine Sorgen. Alles wird in Ordnung sein. Ich habe es wirklich allen Weisheitszähnen geschafft, vor der Schwangerschaft herauszureißen. Nur der letzte riss im April aus, und im Mai erschien unser kleiner Junge. Der Zahnarzt sagte mir, dass ich mit meinen restlichen Zähnen normalerweise erreichen kann, und nach der Geburt und der Fütterung können Sie kommen und heilen. Wenn dies natürlich nicht möglich wird, werden sie während der Schwangerschaft behandelt - nur ein anderes Schmerzmittel. Crackle Quark, obwohl ich nicht weiß, ob es hilft.

Strepsils hat mir sehr geholfen, es kostet etwa 400 Rubel, es ist unmöglich, schwanger zu werden, wie es in der Anleitung steht, aber es hilft mir nur, wenn ich eine Pille habe, die schon unerträglich weh tut, und nach 30 Minuten ist es okay Schauen Sie mal, aber das Ding ist cool.

Ich habe einmal in der Pubertät versucht, Pflaster zu verwenden - wie eine tote Beute. Für 6 Jahre rettete das kombinierte OK mich vor Akne, es war wunderbar, keine Probleme. Nach ihrer Absage habe ich die Creme Baziron AU verwendet, ich habe perfekt geholfen, aber während der Schwangerschaft ist das unmöglich. Von all den weniger wirksamen Mitteln gegen Akne wurde Skinoren-Creme gemäß den Anweisungen gefunden, jetzt benutze ich sie, das Ergebnis ist ausgezeichnet - die Haut ist glatt und kein einzelner Pickel. Auszug aus der Anleitung: Die Periode der Schwangerschaft und des Futters.

Die Krise mit einem Milchmangel für 4,8,12 Wochen, ich habe geschrien, als wäre es nicht normal, dass es nicht genug Milch dafür gibt, jetzt ist alles in Ordnung, Kompott aus Trockenfrüchten (ich habe selbst gekocht) hat geholfen, es hilft gut während der Stillzeit. Aber über das Aufstoßen sind sie immer bei uns, und manchmal hatte ich sogar einen Brunnen, und ich hatte sogar einmal Angst und dachte, dass es reißt. aber es stellte sich heraus, wieder zu erbrechen, und ja sogar 2 Stunden nach der Fütterung kann es stoßen. Das ist normal. (Selbst Babys rülpsen oft, wenn die Mutter raucht.) Die Nichte hatte übrigens auch einen Stuhl mit Schaum.

Hallo! Als mir klar wurde, dass ich in einer objektiv normalen Situation immer mit allem unzufrieden war, wurde mir unerwartet ein Homöopath geholfen, den ich mit Makar begleitete, als er Gelenkschmerzen hatte. Da weder die Sedativa (sie haben einfach nicht geholfen) noch Alkohol (sie waren keine Option während der Schwangerschaft und Stillzeit). Und nach der Auswahl von homöopathischen Bällen, wie ein Frühling im zusammengedrückten Zustand, wie eine Flasche Wein getrunken. Nur für lange Zeit. Wenn sie das Gefühl hatte, dass sie wieder rollen würde - ein paar weitere Bälle und alles ist in Ordnung. Und so immer weniger. Homeop

Dashun, stoppen Sie die Panik. verbiete dir diesen Luxus. wage es nicht !! Milch geht nicht verloren! Um zu überprüfen, ob Aliska mit Essen gefüllt ist, bleiben Sie einen Tag in Windeln. Wenn die Feuchtigkeit innerhalb von 10 bis 12 Tagen nass ist, ist alles in Ordnung! 1-Drink-Baldrian in der Tabelle - 4sht / 3p / Tag - und Sie beruhigen sich. und es ist einfacher für ein Baby)) 2-Lesen Sie diesen Link hier http://www.babyblog.ru/user/lenta_cat/Stillett/31418 - alles ist klar und zugänglich und korrekt !! 3-I wurde von Mlekoin + Apilak + Tee mit Milch geholfen (aber nicht Kondensmilch; es kann eine Allergie in den Krümeln geben + Sie haben zusätzliche Pfunde.

Alles wird in Ordnung sein. Die Kinder sind schon groß im Gewicht, also werde erwachsen und du wirst entlassen. Aus meiner eigenen Erfahrung: Es ist notwendig, alle drei Stunden zu dekantieren und nicht faul zu sein, um es nachts zu machen, vor allem von 3.00 bis 8.00 Uhr - die meisten Laktationen. Achten Sie darauf, die Milchpumpe zu pumpen. besser elektrisch. Ich habe Medela. Und wir füllten Milchbehälter und füllten den Urin mit sterilen Behältern, während er klein war, und noch mehr. Dascha wurde mir am fünften Tag gegeben, und ich fütterte sie von einem Faden, und im zweiten Moment bekam ich einen Haken an der Pumpe für meinen Bruder.

Acky gurgeln

Sehr oft sind schmerzhafte Zustände im Hals von starken Schmerzen begleitet. Dieses Symptom stört das normale Leben einer Person und verursacht schwerwiegende Leiden. Medikamente, die den Erreger der Krankheit direkt betreffen, beseitigen den Schmerz nicht sofort. Um dem Patienten zu helfen, wurde eine Spüllösung namens "OCI" entwickelt und effektiv angewendet.

Was enthält das Arzneimittel und wie wirkt es?

OCI ist ein Handelsname, der von dem Hersteller des Arzneimittels angegeben wird. Im Herzen von - dem einzigen Wirkstoff - Ketoprofen. Dies ist ein nichtsteroidaler entzündungshemmender Wirkstoff. Die Haupteffekte, die sich aus der Anwendung von Ketoprofen ergeben, sind Anästhetika und Entzündungshemmer. Durch die Stärke der analgetischen Wirkung ist es vielen Mitteln zur Schmerzlinderung überlegen.

Wann muss das Arzneimittel angewendet werden?

Die Lösung kann bei allen entzündlichen Erkrankungen des Pharynx angewendet werden, die mit Schmerzen einhergehen.

Die wichtigsten Indikationen sind:

  • Halsschmerzen;
  • Pharyngitis;
  • Laryngitis;
  • entzündliche Prozesse im Zahnfleisch und an der Mundschleimhaut;
  • aphthöse Geschwüre im Mund;
  • Entzündung der Zunge;
  • Parodontitis.

Der Hauptgrund für die Anwendung des Arzneimittels ist die Schmerzlinderung. Die Wirkung tritt fast unmittelbar nach der Spülung auf und hält bis zu 12 Stunden an.

Wie bewerbe ich mich?

Das Medikament ist ein Spray, das zur Instillation allein oder verdünnt in der beigefügten Flasche verwendet werden kann. Zum Abspülen sollte das Arzneimittel mit Wasser verdünnt werden. Es ist strikt nicht möglich, heiße Flüssigkeiten zu verwenden, da dies OCI inaktiviert und auch Voraussetzungen für Verbrennungen der entzündeten Schleimhaut schafft.

Gurgeln sollte zweimal am Tag sein. Eine Prozedur erfordert 10 ml Medikamente. Für einen Klick gibt das Spray 2 ml Lösung. Für eine vollständige Spülung benötigen Sie 5 Dosen, die in die beigefügte Flasche gefüllt werden. Dann wird das Medikament mit Wasser verdünnt. Es ist nicht gefährlich, wenn der Patient das Arzneimittel versehentlich schluckt: Die Menge des Arzneimittels in fünf Dosen ist gering, es wird keine ernsthafte Vergiftung verursacht.

Wenn keine Medizin angewendet wird

Wie alle Arzneimittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Entzündungshemmer hat auch OKA zahlreiche Kontraindikationen. Es ist absolut unmöglich, unter folgenden Bedingungen zu verwenden:

  • Überempfindlichkeit gegen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Asthma bronchiale, insbesondere Aspirin-abhängig;
  • Colitis ulcerosa;
  • erosive und ulzerative Läsionen des Magens.

Bei den oben genannten schmerzhaften Bedingungen besteht selbst bei einem einfachen Gurgeln die Gefahr einer tödlichen Bedrohung durch Komplikationen.

Bei einigen Körperfunktionen und damit verbundenen Erkrankungen erfordert die Verwendung von OKA große Sorgfalt. Diese Situationen umfassen:

  • Kinder unter 6 Jahren;
  • Erkrankungen, die mit Blutgerinnungsstörungen einhergehen;
  • chronische Nierenerkrankung;
  • Whipple-Krankheit

In der Schwangerschaft sollte das Medikament aufgrund des Blutungsrisikos nicht im dritten Trimester angewendet werden. Stillzeit ist keine Kontraindikation, aber Vorsicht schadet auch nicht.

Was ist schädliche Droge?

Trotz der Tatsache, dass die anästhetische Wirkung des Arzneimittels sehr stark ist, ist die Verwendung des Arzneimittels mit einer Reihe von Nebenwirkungen verbunden. Obwohl sie beim Abspülen des Halses nicht so stark ausgeprägt sind wie beim systemischen Einsatz von OCI, können sie sich dennoch negativ auf die Gesundheit des Patienten auswirken.

Die hauptsächlichen Nebenwirkungen des Medikaments können wie folgt dargestellt werden:

  • Bronchospasmus;
  • Kehlkopfödem;
  • allergische Manifestationen im Hals;
  • das Auftreten von Heiserkeit;
  • Bei versehentlicher Einnahme können gefährliche erosive und ulzerative Prozesse in der Magenschleimhaut auftreten.

Um die systemischen Wirkungen des Arzneimittels bei Kindern zu reduzieren, wird eine Dosisreduktion des Wirkstoffs angewendet. Bis zu 6 Jahre sollte man generell auf die Verwendung von OCI verzichten, und in nachfolgenden Altersgruppen wird die Menge des Wirkstoffs pro Spülgang auf 6 ml reduziert, dh auf drei Dosen. Eine solche Änderung der Konzentration eines Stoffes beeinflusst die Wirksamkeit der Exposition nicht wesentlich, verringert jedoch tatsächlich die Wahrscheinlichkeit systemischer negativer Auswirkungen, wenn versehentlich verschluckt wird.

Das Medikament kann mit anderen lokalen und systemischen Medikamenten kombiniert werden. Es muss daran erinnert werden, dass das Medikament die Krankheit maskiert, Schmerzirritationen lindert und ein falsches Gefühl des vollständigen Wohlbefindens im Hals erzeugt. OCI hat keine Wirkung auf Krankheitserreger, daher ist eine antivirale oder antibakterielle Therapie obligatorisch. Arzneimittel auf Ketoprofen-Basis sollten längere Zeit nicht angewendet werden, da dies die Entwicklung unerwünschter Manifestationen hervorrufen kann. Wenn die Auswirkungen von AII innerhalb von 3 Tagen keinen Effekt haben, ist eine weitere Behandlung mit diesem Arzneimittel nicht angebracht. Die Therapie muss sofort korrigiert werden.

Was ist noch wichtig bei der Anwendung von OCI?

Die Verwendung von Medikamenten bei Menschen, die an irgendeiner Form von Asthma leiden, kann zur Entwicklung eines schweren Anfalls führen. Auch bei einem einfachen Gurgeln muss das Blutbild überprüft werden, um die systemische Manifestation des Arzneimittels an den blutbildenden Organen zu vermeiden. Oka sollte nicht angewendet werden, wenn eine Frau beabsichtigt, ein Kind zu zeugen. Selbst eine kleine Dosis, die durch die Schleimhaut des Pharynx aufgenommen werden kann, reicht aus, um die Wahrscheinlichkeit der Implantation eines befruchteten Eies zu verringern.

Der vom Hersteller bereitgestellte Behälter zum Verdünnen der Substanz während des Spülens enthält ein Volumen von 200 ml. Es ist wichtig, die Wirksamkeit der Exposition aufrechtzuerhalten, das Arzneimittel nicht mit Wasser in einer Menge von mehr als der Hälfte dieses Volumens zu verdünnen. Vor dem Auflösen muss die gesamte Substanzdosis zuerst in ein Gefäß gegeben und mit Wasser verdünnt werden.

Bewertungen

Es gibt nur wenige Rückmeldungen zur Verwendung von OCI. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Medikament vor kurzem auf dem russischen Markt vertrieben wird. Viele Experten greifen selten auf ihren Zweck zurück, da ein nachgewiesenes Lidocain als Analgetikum verwendet werden kann, das ebenfalls in Form eines Sprays vorliegt und nicht aufgelöst werden muss. Diejenigen, die das Medikament einnehmen, sprechen von einer moderaten Wirkung, obwohl es auch begeisterte Kritiken gibt. Viele sind beunruhigt über die hohen Kosten, die Patienten nicht für eine einfache Anästhesie für Rachenerkrankungen bezahlen.

Formular und Schlussfolgerung freigeben

Das Medikament ist als Spray erhältlich und enthält 16 mg Ketoprofen in einer Einzeldosis. Ein Messbehälter und eine Gebrauchsanweisung sind diesem beigefügt. Eine Medikamentenflasche enthält 150 ml der aktiven Lösung. Da für eine Spülung mindestens 10 ml der Zubereitung erforderlich sind, reicht die Packung für 15 Spülungen, d. H. Für 7 Tage bei zweimaliger empfohlener Anwendung. Dies deckt normalerweise den Behandlungsverlauf vollständig ab, wenn eine Schmerzlinderung erforderlich ist.

Daher ist das Medikament OKA eine gute Option für die schmerzstillende und entzündungshemmende Therapie von pathologischen Prozessen im Hals. Trotz der Vorteile des Arzneimittels gibt es auch gravierende Mängel, da bei topischer Anwendung von der Substanz nicht nur Analgesie, sondern auch eine Wirkung auf den Erreger erforderlich ist. Diese Qualität fehlt bei OCI vollständig. Es kann nicht behauptet werden, dass die Verwendung von Geldern absolut sicher ist, daher sollte die Entscheidung über die Spülung des Rachens für verschiedene Krankheiten nicht unabhängig getroffen werden. Die Korrektheit und Notwendigkeit der Verwendung dieses Arzneimittels wird vom HNO-Arzt angegeben.

Droge Oxy-Bewertungen

Granulate zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Lösung für die topische Anwendung

Granulate zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Packung mit 12 oder 20 Beuteln.

In der Packung 10 Stück

Lösung für die topische Anwendung

In Flaschen von 150 ml mit einem Dispenser für die Injektion von 2 ml des Arzneimittels und einem transparenten Kunststoffdeckel zur Verdünnung mit einem Fassungsvermögen von 100 ml in einem Karton 1 Flasche.

Zusammensetzung und Wirkstoff

Die Zusammensetzung des OCI umfasst:

Granulate zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Wirkstoff: Ketoprofena-Lysinsalz 80 mg

Sonstige Bestandteile: Mannit - 1700 mg Natriumchlorid - 132 mg kolloidales Siliciumdioxid - 3 mg Ammoniumglycerat - 20 mg PVP - 20 mg Saccharinnatrium - 15 mg Minzgeschmack - 30 mg

Wirkstoff: Ketoprofenlysinsalz 30, 60 oder 160 mg

Hilfssubstanz: halbsynthetische Glyceride

Lösung für die topische Anwendung

Wirkstoff: Ketoprofena-Lysinsalz 16 mg

Sonstige Bestandteile: Glycerin - 200 mg Ethanol - 0,05 ml Methyl-p-hydroxybenzoat - 1,5 mg Minzgeschmack - 3 mg Menthol - 0,7 mg Natriumsaccharin - 2 mg "Verde pertoza" (Brillantgrün) - 0, 16 mg Natriumhydrogenphosphat - 0,022 g gereinigtes Wasser - 1 ml

Pharmakologische Wirkung

OCI - entzündungshemmend, fiebersenkend, schmerzstillend.

Der Mechanismus der entzündungshemmenden Wirkung ist mit einer gestörten Synthese von Prostanoiden (Hauptentzündungsmediatoren) aus Arachidonsäure durch Blockieren von Cyclooxygenase vom Typ I und Typ II verbunden. Darüber hinaus unterdrückt der Wirkstoff die Produktion von Leukotrienen mit chemotaktischen Wirkungen. Antiradikinin-Aktivität ist auch im Wirkungsspektrum des Arzneimittels vorhanden.

Es stabilisiert lysosomale Membranen und verzögert die Freisetzung von Enzymen aus diesen, was zur Zerstörung von Gewebe bei chronischen Entzündungen beiträgt. Reduziert die Aktivität von Cytokinen, hemmt die Aktivität von Neutrophilen (Cytokine, insbesondere Interleukin 1 und Tumornekrosefaktor, die bei der Aktivierung von Neutrophilen freigesetzt werden, spielen eine entscheidende Rolle bei entzündlichen Gewebeschäden).

Die analgetische Wirkung von OKA wird durch ihre direkte und indirekte Wirkung auf die Schmerzrezeptoren auf der Ebene der Synapsen und im zentralen Nervensystem bestimmt.

Die indirekte periphere antinociceptive Wirkung ist zum einen mit der Hemmung der Synthese von PGs verbunden, die die Empfindlichkeit der freien Nervenenden auf Stimuli erhöhen (PGs verstärken auch die Wirkung anderer Entzündungsmediatoren). Zweitens ist ein wichtiger Bestandteil der ausgeprägten peripheren analgetischen Wirkung von OKA die Bradykinin-Aktivität (Bradykinin ist eine der stärksten körpereigenen Substanzen, die zur Schmerzentwicklung beitragen).

OCI hat auch eine direkte Wirkung auf Schmerzrezeptoren, die in der Depolarisation von Ionenkanälen besteht, wodurch eine schnelle Wirkung auf die Schmerzreaktion bewirkt wird.

Die zentrale Wirkung des OCI wird durch die Konfigurationsänderung des G-Proteins bestimmt, das sich auf der postsynaptischen Membran von Neuronen befindet. Dadurch wird das afferente Schmerzsignal reduziert.

Was hilft OKA: Zeugnis

  • akute und chronisch entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates (rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondyloarthritis, Arthrose, Gelenk- und extraartikulärer Rheuma) Entzündungen nach Verletzungen, entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems, Schmerzlinderung verschiedener Genese (Schmerzen - postoperativ, prämenstruell, Kopfschmerzen, z. B.)
  • HNO- und Odonto-Zahnerkrankungen (Halsschmerzen, Laryngitis, Pharyngitis, Mandelentzündung, Otitis media, Stomatitis, Gingivitis, Glossitis, Aphthus, Parodontitis, chronische Parodontitis)
  • eine Hilfe bei der Behandlung und Entfernung von Zähnen.

Gegenanzeigen

Oka während der Schwangerschaft und Stillzeit

Wie andere NSAIDs sollte OCI im dritten Schwangerschaftsdrittel nicht angewendet werden.

Die Verwendung des Arzneimittels im I und II-Trimester sollte vom behandelnden Arzt sorgfältig überwacht werden.

Das Stillen bei der Verwendung des Arzneimittels sollte unterbrochen werden.

OCI: Gebrauchsanweisung

Während des Essens dreimal täglich.

Erwachsene - 80 mg (öffnen Sie den Beutel in der Zeile "volle Dosis").

Kinder - 40 mg (öffnen Sie den Beutel in der Zeile "halbe Dosis").

Nebenwirkungen

Auf der Seite des Verdauungssystems: Bauchschmerzen, Durchfall, Stomatitis, Ösophagitis, Gastritis, Duodenitis, erosive und ulzerative Läsionen des Gastrointestinaltrakts, Hämatomese, Melena, erhöhte Bilirubinspiegel, erhöhte Leberenzyme, Hepatitis, Leberinsuffizienz, erhöhte Lebergröße.

ZNS: Schwindel, Hyperkinesie, Tremor, Schwindel, Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Halluzinationen, Reizbarkeit, allgemeines Unwohlsein, verschwommenes Sehen.

Allergische Reaktionen: Urtikaria, Angioödem, Erythema multiforme exsudativ (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom), anaphylaktische Reaktionen (Ödem der Mundhöhle, Pharynxödem, Periorbitalödem).

Dermatologische Reaktionen: erythematöser Ausschlag, Pruritus, makulopapulöser Ausschlag.

Seitens des Harnsystems: schmerzhaftes Wasserlassen, Blasenentzündung, Ödem, Hämaturie.

Seitens des hämatopoetischen Systems: Leukozytopenie, Leukozytose, Lymphangitis, Reduktion der Prothrombinzeit, Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, Zunahme der Milzgröße, Vaskulitis.

Seitens der Atemwege: Bronchospasmus, Dyspnoe, Larynxspasmus, Laryngospasmus, Larynxödem, Rhinitis.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: Hypertonie, Hypotonie, Tachykardie, Brustschmerzen, Synkopalien, peripheres Ödem, Blässe.

Andere: Konjunktivitis, Menstruationsstörungen, vermehrtes Schwitzen.

Lokale Reaktionen bei rektaler Gabe: Brennen, Jucken, Schwere im anorektalen Bereich, Verschlimmerung der Hämorrhoiden.

Bei topischer Anwendung (Spülen): allergische Reaktionen.

Besondere Anweisungen

Während der Behandlung ist eine Kontrolle des Musters des peripheren Blutes und des Funktionszustands von Leber und Nieren erforderlich.

Stellen Sie gegebenenfalls fest, dass das 17-Ketosteroide-Medikament 48 Stunden vor der Studie abgebrochen werden muss.

Die Einnahme von Ketoprofen kann Anzeichen einer Infektionskrankheit überdecken.

Bei eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion ist eine Dosisreduktion und eine sorgfältige Überwachung erforderlich. Die Verwendung von Ketoprofen bei Patienten, die an Asthma bronchiale leiden, kann zu einem Anfall von Asthma bronchiale führen.

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten die Droge nicht nehmen, weil kann die Wahrscheinlichkeit einer Ei-Implantation verringern.

Einfluss auf die Antriebsfähigkeit des Kraftverkehrs und die Verwaltung von Mechanismen.

Während des Zeitraums der Verwendung des Arzneimittels sollte auf potenziell gefährliche Aktivitäten verzichtet werden, die mit der Notwendigkeit von Konzentration und schnellen psychomotorischen Reaktionen verbunden sind.

Vertrautheit mit anderen Drogen

Überdosis

Lagerbedingungen und Haltbarkeit

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C

Analoga und Preise

Unter den ausländischen und russischen Analoga von OCI gibt es:

Ovarium Compositum. Hersteller: Heel (Deutschland). Preis in Apotheken von 1136 Rubel.
Artrozilen. Hersteller: Dompe (Italien). Der Preis in Apotheken von 352 Rubel.

Bewertungen

Diese Rezensionen zum Medikament OKA fanden wir automatisch im Internet:

Schnell betäubt und der Effekt tritt innerhalb von 5-10 Minuten ein. Es ist sehr einfach anzuwenden, verdünnt in einem Glas Wasser, wie Nimecil, der Geschmack ist minzig, aber sehr süß und man muss sich daran gewöhnen. Ich nehme starke Kopfschmerzen, um die Schmerzen zu lindern.

Unten können Sie Ihre Bewertung abgeben! Hilft der OCI, mit der Krankheit fertig zu werden?