Haupt / Laryngitis

Fieber ohne Symptome

Wenn ein Erwachsener Fieber ohne Symptome hat, ist dies immer besorgniserregend, da die Temperatur als eine Reaktion des Körpers nicht von Grund auf entsteht. Das Fehlen jeglicher Symptome ist jedoch beängstigend, da die Ursache für diesen Zustand nicht sofort ermittelt werden kann.

Der optimale Temperaturindikator für normale Prozesse im menschlichen Körper beträgt 36,6 ° C. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die Temperatur ohne Grund erhöht wird.

Einerseits ist dies für manche Menschen die Norm: Es gibt Leute, die es immer 36 haben, und es gibt solche, die eine normale Temperatur von 37,4 ° C haben. Wenn andererseits eine Person normalerweise eine normale Temperatur von 36,6 ° C hat, bedeutet eine hohe Temperatur ohne Symptome bei einem Erwachsenen irgendeine Art von Störung.

Warum tritt hohes Fieber auf?

In allen anderen Situationen zeigt ein Anstieg der Körpertemperatur über dem Normalwert an, dass der Körper versucht, etwas zu bekämpfen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Fremdstoffe im Körper - Bakterien, Viren, Protozoen oder eine Folge körperlicher Auswirkungen auf den Körper (Verbrennungen, Erfrierungen, Fremdkörper). Bei erhöhten Temperaturen wird das Vorhandensein von Agenzien im Körper schwierig, Infektionen sterben beispielsweise bei einer Temperatur von etwa 38 ° C ab.

Alle Fieber sind in drei Gruppen unterteilt:

  • Geringes Fieber, bei dem die Temperatur von 37 bis 38 Grad ansteigt;
  • Febrile-Fieber - die Temperatur steigt von 38 bis 39 Grad;
  • Hektisches Fieber - Temperaturanstieg von bis zu 40 Grad und mehr.

Aber jeder Organismus ist wie ein Mechanismus nicht perfekt und kann ins Stocken geraten. Bei der Temperatur können wir dies beobachten, wenn der Körper aufgrund der individuellen Eigenschaften des Immunsystems heftig auf verschiedene Infektionen reagiert und die Temperatur zu hoch ansteigt. Für die meisten Menschen sind es 38,5 ° C.

Ursachen von Fieber bei Erwachsenen ohne Symptome

Bei fast allen akuten Infektionskrankheiten sowie bei der Verschlimmerung bestimmter chronischer Erkrankungen wird Fieber oder Fieber beobachtet. In Abwesenheit katarrhalischer Symptome können Ärzte die Ursache für die Indikatoren für hohe Körpertemperatur des Patienten ermitteln, indem sie den Erreger entweder direkt aus der lokalen Infektionsquelle oder aus dem Blut isolieren.

Es ist viel schwieriger, die Ursache der Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung zu bestimmen, wenn die Krankheit durch die Exposition gegenüber dem Körper bedingt pathogener Mikroben (Bakterien, Pilze, Mykoplasmen) entstanden ist, während die allgemeine oder lokale Immunität verringert wird. Dann ist es notwendig, eine umfassende Laborstudie nicht nur mit Blut, sondern auch mit Urin, Galle, Auswurf und Schleim durchzuführen.

Temperaturursachen ohne Symptome können mit folgenden Erkrankungen in Verbindung gebracht werden:

  • Endokrine Erkrankungen, zum Beispiel Thyreotoxikose;
  • Systemische Entzündungen: Morbus Crohn, Rheuma, Polyarthritis, Periarthritis nodosa und andere;
  • Onkologische Erkrankungen: Tumore des Magens, der Leber, der Nieren, der Bronchien oder der Lunge, des Lymphoms, der Leukämie;
  • Erkrankungen der pilzlichen, parasitären oder viralen Ätiologie: Syphilis, Toxoplasmose, Candidiasis, Malaria;
  • Infektionskrankheiten: HIV-Infektion, Lyme-Borreliose, Rezidiv- und Typhuserkrankungen, Tuberkulose;
  • Entzündungskrankheiten bakteriellen Ursprungs: Sepsis, Gebärmutterentzündung, Prostatitis, Meningitis, Sinusitis, Mandelentzündung, Lungenentzündung, Endokarditis usw.

In allen Situationen deutet ein Temperaturanstieg ohne Erkältungssymptome darauf hin, dass der Körper versucht, mit etwas umzugehen. Zum Beispiel das sogenannte subfebrile Fieber, oft begleitet von Anämie - ein niedriger Hämoglobingehalt im Blut.

Soll ich die Temperatur ändern?

Es wird angenommen, dass die Temperaturerhöhung ein günstiger Faktor ist, der die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen zerstörerische Einflüsse anzeigt. Wenn Sie das Thermometer auf 38,5 ° C ablesen, sollten Sie nicht in Panik geraten.

Bei 42 ° C treten irreversible Veränderungen in der Großhirnrinde auf und ein tödlicher Ausgang ist möglich. Das passiert aber selten.

Temperatur 37 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Schnupfen, Fieber und Halsschmerzen sind häufige Vorkommnisse der Erkältung. Aber was tun, wenn die Temperatur ohne Symptome bei 37 liegt? Aus welchen Gründen es entsteht und wie man damit umgeht, wollen wir mal sehen.

Ursachen für Fieber ohne sichtbare Symptome:

  • Beginn einer Schwangerschaft (bei Frauen);
  • Schwächung des Immunsystems;
  • Das Vorhandensein einer trägen Infektion im Körper;
  • Prematch;
  • Erschöpfung der menschlichen Energiereserven;
  • Allgemeine Müdigkeit, Depression oder Nachbelastung;
  • Sexuell übertragbare Krankheiten (Syphilis, AIDS usw.)

Grundsätzlich hängt die Temperatur von 37 ohne Symptome bei einem Erwachsenen mit der Tatsache zusammen, dass es einen Grund gibt, der zu diesem Zustand geführt hat, die Abwehrkräfte der Person jedoch nicht vollständig überwunden hat.

Temperatur 38 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Temperatur 38 ohne Symptome kann ziemlich häufig auftreten. Und nicht immer sind die Gründe für diese Temperatur die gleichen. Diese Temperatur kann signalisieren, dass eine lacunare oder follikuläre Tonsillitis einsetzt (bei katarrhalischer Angina pectoris steigt die Temperatur leicht an).

Wenn die Temperatur über 38 Grad ohne Symptome drei oder mehr Tage hält, kann dies eine Manifestation sein:

  • Rheuma;
  • Herzinfarkt;
  • Entzündung der Nieren (dies ist durch starke stechende Schmerzen im unteren Rückenbereich gekennzeichnet);
  • Gefäßdystonie, begleitet von unregelmäßigem Blutdruck;
  • Pneumonie.

Das unangenehmste Syndrom ist das Fieber für mehrere Wochen oder sogar Monate. Dies ist am wahrscheinlichsten:

  • Ein Zeichen der Entwicklung im Körper des Tumors;
  • Schwere endokrine Störung;
  • Leukämie;
  • Diffuse Veränderungen in der Leber oder Lunge.

Das Einzige, was alle diese Fälle vereint, ist, dass der Temperaturanstieg in jedem Fall auf die Widerstandsfähigkeit des Körpers zurückzuführen ist und das Immunsystem daher kämpft.

Temperatur 39 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Wenn die Temperatur ohne Symptome bei Erwachsenen zum ersten Mal nicht auftritt, dann ist dies ein deutliches Zeichen für einen pathologischen Rückgang der Immunität und die Entwicklung eines chronischen Entzündungsprozesses. Das Phänomen kann von Bewusstseinsverlust, Fieberkrämpfen, Kurzatmigkeit oder einer weiteren Zunahme begleitet sein. In diesem Fall müssen Sie sich an die medizinische Einrichtung wenden.

Eine hohe Körpertemperatur von 39-39,5 ° ohne offensichtliche Symptome kann folgende Erkrankungen anzeigen:

  • ARVI;
  • Das Vorhandensein eines Tumorprozesses;
  • Die Entwicklung einer katarrhalischen Angina;
  • Manifestation einer allergischen Reaktion;
  • Chronische Pyelonephritis;
  • Die Manifestation des Hypothalamus-Syndroms;
  • Das Vorhandensein einer viralen Endokarditis;
  • Das Auftreten einer Meningokokken-Infektion.

Die Aufklärung der Ursachen des Temperaturanstiegs auf 39 ° C bei Erwachsenen ist selbst für erfahrene Spezialisten eine schwierige Aufgabe, da zur Feststellung der Ursache der Erreger aus dem Blut oder der Infektionsquelle isoliert werden muss.

Was zu tun ist?

Gehen Sie zunächst zum Empfang bei Ihrem Therapeuten. Sehr oft können wir diese oder andere Symptome einfach nicht bemerken, und der Arzt kann sie leicht erkennen und die Krankheit diagnostizieren. Es ist auch notwendig, Tests zu bestehen, mit deren Hilfe viele Krankheiten identifiziert werden können, die nicht äußerlich auftreten. Manchmal verschreibt ein Arzt Sputum, Urin oder Blut, Röntgen oder Ultraschall.

Es wird nicht empfohlen, Fiebermittel zu missbrauchen. Wenn Sie ein Symptom entfernen, können Sie die Untersuchung um einen längeren Zeitraum verschieben und die Krankheit starten, die natürlich gesundheitsschädlich ist.

Wenn die Temperatur sehr hoch ist, lohnt es sich, eine Rettungswagen-Brigade zu rufen, damit das medizinische Personal Nothilfe leisten und über das Problem des Krankenhausaufenthalts entscheiden kann. In jedem Fall ist hohes Fieber der „Hilferuf“ des Körpers, und es sollte darauf geachtet werden.

Temperatur 37 ℃ bei einem 6-jährigen Kind ohne Symptome

37 im Alter von 6 Jahren ohne Symptome

Wenn das Messgerät im Kind eine hohe Temperatur von 37 hat, die lange Zeit andauert und ohne Symptome verläuft, stellt sich die Frage nach der Entwicklung der Subfebrile. Ein solches Phänomen im Körper wird zu einer Folge des dort stattfindenden Entzündungsprozesses, einer allergischen Reaktion, hormoneller Störung, Temperatur, Vergiftung.

Was bedeutet diese Temperatur?

Niedriges Fieber, das lange Zeit andauert, geht mit vielen Infektionskrankheiten einher. Gleichzeitig bleibt die Temperatur lange erhalten, wenn der Körper einen Entzündungsprozess in den inneren Organsystemen hat.

Wenn eine genaue Diagnose gestellt wird, die Hyperthermie hervorruft, sei es Halsschmerzen, Grippe, Blasenentzündung, wird sie normalisiert, sobald andere Symptome der Krankheit während des Genesungsprozesses verschwinden.

In den Fällen, in denen die offensichtlichen Symptome der Krankheit nicht vorhanden sind, sollte das Kind einem Facharzt gezeigt werden. Eine qualitativ hochwertige Untersuchung sollte durchgeführt werden, da ein langer Zeitraum, in dem die Temperatur anhält, 37 und keine damit verbundenen Symptome auf einen anomalen Verlauf der Prozesse im Körper hindeuten. Daher muss diese Tatsache gefunden werden.

Eltern sollten nicht auf das Warten und Beobachten des Babys beschränkt sein, schon allein deshalb, weil Fieber eine onkologische Erkrankung für lange Zeit verursachen kann und es unmöglich ist, dies zu verzögern.

Die Temperatur des Kindes in 6 Jahren kann während des Tages im Bereich von 36-36,9 variieren. Alle Prozesse, die im Körper ablaufen, können einen leichten Anstieg von 0,1 bis 0,5 bewirken, und dies wird als physiologische Norm betrachtet.

Die Aufgabe der Eltern ist es, die Temperatur des Kindes im Alter von 6 Jahren zu kontrollieren, da eine leichte Überkühlung oder Überhitzung zu einer Fehlfunktion der Organe oder Systeme führen kann. Um die Arbeit des Körpers zu korrigieren, beginnt die Schilddrüse zu wirken, die ein spezielles Hormon produziert und den Wärmeaustausch normalisiert.

Die Messung erfolgt mit einem elektronischen Instrument oder einem Quecksilberinstrument - einem Thermometer, von dem das letzte sehr empfindlich ist, aber ziemlich genau und der Messfehler minimal ist. Die Messung sollte gestartet werden, indem zuerst die Quecksilbersäule auf 35 reduziert wird.

Gründe

Übermäßige körperliche Aktivität, erhöhte emotionale Aktivität und Mobilität sind häufige Ursachen für erhöhte Temperaturen bis zu 37 bei einem 6-jährigen Kind. Neben anderen Gründen gibt es:

  • eine große Menge von Kleidung, die das Kind trägt;
  • Verstopfung in dem Raum, in dem das Baby spielt;
  • Überhitzung aufgrund längerer Sonneneinstrahlung;
  • heiße Wannen.

Kinder im Alter von 6 Jahren sind stärker von äußeren Faktoren betroffen als Babys, die vollständig von der elterlichen Fürsorge abhängig sind. Darüber hinaus ist die Impfung, die für die ersten Lebensjahre erforderlich ist, ein Muster, das einen Temperaturanstieg von bis zu 37 verursachen kann.

In diesem Fall sollten Eltern die Panik zerstreuen und den Körper des Babys mit allgemeinen Verfahren beruhigen - Schlaf, Ruhe, sitzende Spiele. Besorgniserregender ist die Hyperthermie, bei der keine Anzeichen vorhanden sind, anhand derer man irgendeine Krankheit beurteilen kann.

Eine Temperatur von 37 ° C bei einem Kind von 6 Jahren ohne Symptome über einen längeren Zeitraum - ein Signal für die Notwendigkeit, einen Spezialisten aufzusuchen.

Die Gefahr der Abwesenheit von Symptomen liegt im latenten Verlauf der Erkrankung, was die Immunität des Babys deprimiert und den Körper unmerklich langsam verlangsamt. In ähnlicher Weise können Verletzungen des Urogenitalsystems, Infektionskrankheiten, die die Eigenschaft einer starken Verschärfung haben, und schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Was zu tun ist?

Die Hauptbedingung, die bei erhöhten Temperaturen beobachtet werden sollte, ist die Vermeidung der Entwicklung der Krankheit, des Fortschreitens gefährlicher Symptome, die später den Behandlungsprozess nur noch verschlimmern. Qualitativ hochwertige Diagnostika und klinische Studien können verborgene pathologische Prozesse im Körper leicht feststellen, was die weitere Behandlung positiv beeinflusst.

Die Überwachung nach Beendigung der therapeutischen Maßnahmen ist wichtig, da die Eltern und der Arzt sicher sein müssen, dass die Genesung abgeschlossen ist. Daher ist ein Langzeitphänomen in Form einer Temperatur, die bei Kindern im Alter von 6 Jahren auf 37 gestiegen ist, ein schwerwiegender Grund, das Baby einem Spezialisten zu zeigen. Es wird nicht mehr sein.

Temperatur nach Krankheit

Die Temperatur von 37 ist insofern bemerkenswert, als das Thermometer häufig in den Abendstunden des Tages ansteigt. Gleichzeitig können Sie am Morgen den Temperaturabfall auf einen normalen Wert einstellen, der die Aktivität des Kindes während des Tages nicht beeinträchtigt und ihm keine Beschwerden bereitet.

Wenn ein Baby im Alter von 6 Jahren nach einer Krankheit eine Temperatur von 37 hat, spricht man von einem Restphänomen. Dieser Prozess findet häufig nach einer schweren oder mittelschweren Erkrankung statt. Unter den Krankheiten treten auf:

  • Entzündung des Mittelohrs;
  • akute Atemwegsinfektion;
  • Windpocken;
  • Röteln
  • Pyelonephritis;
  • Tonsillitis;
  • Darminfektion;
  • Lymphadenitis.

Nach den oben genannten Erkrankungen kann die Thermometeranzeige 10 bis 14 Tage lang einen Wert von 37 maintain beibehalten, seltener pro Monat.

Eltern haben eine Frage: Gibt es eine Notwendigkeit, dem Körper zu helfen, mit Hilfe von Antipyretika bei einer ähnlichen Temperatur zu bewältigen?

Kinderärzte in dieser Angelegenheit sind kategorisch: Es ist nicht erforderlich, dem Kind bei einer Temperatur von 37 und ohne Symptome Antipyretika zu verabreichen. Die einzige Empfehlung in diesem Fall wäre, dem Körper des Kindes Vitaminpräparate zur Verfügung zu stellen, eine gute Ernährung, die das Immunsystem stärkt und die Kraft wiederherstellt.

Merkmale der Behandlung

Jeder Elternteil, der Änderungen im Verhalten seines Babys bemerkt, wird über ein solches Phänomen besorgt sein, seine Temperatur messen und einen Spezialisten konsultieren. Es ist erwähnenswert, dass Selbstbehandlung die Gesundheit des Kindes schädigen und schwerwiegende Komplikationen im Körper verursachen kann. Die Normalisierung der Temperatur sollte bestimmten Regeln unterliegen:

  1. Versuchen Sie nicht, Fieber zu reduzieren, bis die Temperatur 38 erreicht hat. Solche Medikamente können an Kinder verabreicht werden, die an neurologischen Erkrankungen leiden und Geburtsverletzungen haben. Sie brauchen Antipyretika, sobald sich ihre Temperaturanzeige dem Wert von 37,5 nähert.
  2. Antipyretika sind Nebenwirkstoffe, die nicht die Ursache für zu hohe Temperaturen beseitigen, sondern den Zustand des Kindes lindern. Daher ist ein Besuch beim Arzt erforderlich.
  3. Bei der Wahl einer Fiebermittel sollten Sie die Dosierung genau berücksichtigen, und es ist am besten, zuerst einen Kinderarzt zu konsultieren, da die Berechnung der Menge des Arzneimittels individuell ist und dies beachtet werden sollte.
  4. Sie sollten nicht sofort auf die Normalisierung der Temperatur mit Antipyretika zurückgreifen. Sie sollten zu verschiedenen Tageszeiten mehrere Messungen durchführen. Möglicherweise steigt die Temperatur infolge von Überhitzung oder Baden an.

Wenn sich die Temperatur wieder normalisiert hat und nicht mehr ansteigt, war dies ein vorübergehendes Phänomen, und das Kind ist völlig gesund. Eine medizinische Hilfe ist erforderlich, wenn die Quecksilbersäule schnell wächst oder der Zustand des Kindes durch zusätzliche Symptome verschlimmert wird.

Temperatur 37,6 ° C

Welche Körpertemperatur kann als normal bezeichnet werden? Es wird angenommen, dass diese Zahl einer Thermometermarkierung von 36,6 ° C entsprechen sollte, wenn sie in der Achselhöhle gemessen wird. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass kleine Schwankungen keinen Anlass zur Besorgnis geben. Im Normalzustand kann die Körpertemperatur bei einem Erwachsenen je nach Tageszeit, emotionalem Zustand, körperlicher Anstrengung und anderen Faktoren auf 37,0 ° C und bei einem Kind sogar bis auf 37,3 ° C ansteigen. Beim Wohlbefinden werden solche vorübergehenden Sprünge nicht als Zeichen einer Beeinträchtigung angesehen. Wenn jedoch die Temperatur einer Person auf 37,6 ° C ansteigt und länger als einen Tag dauert, ist dies der Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden. In einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit mit begleitenden Symptomen, in anderen verläuft sie ohne Anzeichen.

Die Ursachen für die Temperatur 37,6 ° C

Durch die Erhöhung der Körpertemperatur reagiert der Körper auf verschiedene Vorgänge, die in ihm vorkommen und die verschiedene Ursachen haben können. Manchmal kann es mit hormonellen Veränderungen einhergehen. Bei Frauen kann eine solche Situation beispielsweise während der Schwangerschaft, einige Tage vor der Menstruation oder in der Zeit vor der Menopause auftreten.

In der postoperativen Phase wird nach der Impfung und anderen therapeutischen Maßnahmen häufig eine Temperatur von 37,6 ° C beobachtet. Subfebriles Fieber kann durch Stress, Überanstrengung, nervöse Anspannung sowie durch einen starken Zeit- und Klimawandel hervorgerufen werden. Es ist wichtig zu wissen, dass beispielsweise ein längerer Aufenthalt am Strand eine Überhitzung verursachen kann. Wie die medizinische Praxis zeigt, sind Krankheitserreger von Infektionskrankheiten (Bakterien und Viren) die häufigste Ursache für Fieber. Bei der Einnahme lösen sie Substanzen aus, die auf das Wärmeregulationszentrum im Gehirn wirken, was zu einem Fieberzustand führt. Es ist wichtig zu beachten, dass die Temperatur in diesem Fall ein Assistent des Organismus ist, da er eine zerstörerische Umgebung für Krankheitserreger schafft.

Ist die Temperatur 37.6 ° C gefährlich?

Eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,6 ° C erfordert immer besondere Aufmerksamkeit für das Wohlbefinden des Patienten, da dies ein Anzeichen für eine Krankheit sein kann. Wie oben erwähnt, zielt ein solcher Zustand in erster Linie darauf ab, die Bedrohung zu bekämpfen. Wenn also eine Person eine hohe Temperatur gut verträgt, sollte sie nicht in den ersten Tagen bekämpft werden. Sie müssen lediglich die Erkrankung lindern und eine Dehydrierung verhindern, indem Sie mehr Flüssigkeit verwenden.

Eine gefährliche Temperatur von 37,6 ° C kann für Menschen mit Anfälligkeit für Erkrankungen des Herzens, des Gehirns und des endokrinen Systems gelten. Um den Zustand in diesen Fällen zu normalisieren, ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren, um ein fiebersenkendes Mittel auszuwählen. Von großer Bedeutung ist auch, wie viel Zeit die erhöhte Temperatur hält. Bis zu 3 Tage bei Infektionskrankheiten gilt diese Erkrankung als normal. Mit Vorsicht kann auch unbedeutende Hitze behandelt werden, wenn eine Person Kopfschmerzen, Übelkeit und sogar Erbrechen hat.

Kann man die Temperatur um 37,6 ° C drehen?

In den meisten Fällen wird die Temperatur von 37,6 ° C für Erwachsene oder Kinder in den ersten Tagen nicht empfohlen, sodass der Körper die Krankheit selbst bekämpfen kann. Um den Zustand zu lindern, empfehlen die Spezialisten, dass Sie im Bett bleiben, sich weigern zu trainieren und mehr warme (aber nicht heiße) Flüssigkeit zu trinken. Das Absenken der Temperatur ist nur aus medizinischen Gründen erforderlich, oder wenn eine Person schlecht vertragen wird.

Temperatur von 37,6 ° C bei einem Kind

Immunität bei Kindern wird nur gebildet, so dass sie anfälliger für Infektionskrankheiten sind. Gleichzeitig sind Kindergärten und Bildungseinrichtungen ein günstiges Umfeld für Bakterien und Viren. In den meisten Fällen, wenn ein Kind krank wird, kann es 3 Tage lang Fieber haben. Wenn die Rate tagsüber bei 37,6 ° C bleiben kann, kann sie nachts 38,0–38,5 ° C erreichen. Wenn Fieber über eine Woche oder länger beobachtet wird, gilt dies als alarmierendes Zeichen und kann auf eine chronische Infektion im Körper hinweisen. Aber die Gründe für die erhöhte Temperatur bei Kindern können in einem anderen liegen. Dies kann zum Beispiel aufgrund einer Störung des Wärmeregulierungssystems auf körperlicher Ebene auftreten, die normalerweise als Manifestation einer vegetativen Dystonie angesehen wird. Vorgehensweise: Um diesen Zustand zu behandeln oder einfach nur die Veränderungen zu beobachten, kann der Arzt entscheiden.

Warum tritt eine Temperatur von 37,6 ° C ohne Symptome auf?

Auf die Frage „Was soll ich tun, wenn die Temperatur lange Zeit auf einer Marke bleibt und nicht überschritten wird?“ Es gibt nur eine Antwort: Wenden Sie sich an einen Spezialisten. Eine solche Situation kann auf einen latenten Entzündungsprozess hindeuten, dessen Ursache erst nach bestandener Prüfung und nach bestandener Prüfung festgestellt werden kann. Es ist wichtig zu wissen, dass es nicht empfohlen wird, die Temperatur ohne direkte Verschreibung zu drehen, da dies die Diagnose erschweren kann.

RINZA® und RINZASIP® mit Vitamin C - helfen bei Erkältungen

Fieber, Halsschmerzen, Kopf, keine Kraft für Arbeit oder Schule? RINZA® Tabletten und Pulver zur Herstellung von RINZASIP®-Lösung mit Vitamin C für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren können dazu beitragen, den Zustand zu verbessern und unangenehme Erkältungssymptome zu lindern. Die Medikamentenlinie hat auch RINSASIP® für Kinder (ab 6 Jahre). Jedes Arzneimittel enthält mehrere Wirkstoffe, die den gesamten Symptomkomplex beeinflussen. Insbesondere hilft Paracetamol nicht nur, die Körpertemperatur zu senken, sondern wirkt auch analgetisch und lindert Kopf- und Muskelschmerzen sowie Halsschmerzen. Vitamin C, das Bestandteil von (für Produkte der RINSASIP®-Linie) ist, hilft, die Abwehrkräfte des Körpers gegen Erkältungen wiederherzustellen.

Temperatur 37,2 ohne Symptome bei Frauen. Ursachen für Fieber und was zu tun ist

Ein Artikel zum Thema: "Temperatur 37.2 ohne Symptome bei Frauen. Ursachen von Fieber und was zu tun ist" von Profis.

Der allgemein anerkannte Standard ist, die Körpertemperaturwerte von 36,6 Grad zu berücksichtigen. Aber nicht jeder kann diesen Standard finden.

Tagsüber gibt es Temperaturschwankungen von 35,8 bis 37,2 Grad, die natürlich sind. Niedrige Werte sind morgens zu sehen und hohe Werte werden am späten Nachmittag ermittelt.

Manche Menschen bemerken solche Sprünge überhaupt nicht, wenn andere sie entdecken und sich Sorgen machen. Temperatur 37.1 ohne Symptome bei einer Frau erfordert Beobachtung. Sie kann verschiedene Gründe haben.

Warum hat eine Frau Fieber?

Thermometer-Indikatoren, die die Marke von 37 Grad überschreiten, werden als Subfebrile bezeichnet.

Sie werden also aufgerufen, bis das Thermometer mehr als 38 Grad anzeigt: Fiebertemperatur. Bei Frauen treten Wertschwankungen viel häufiger auf als bei Männern.

Es beeinflusst die Hormone, Lebensstil, erhöhte Emotionalität.

Viele Patienten, die auf einem Thermometer leicht überschätzte Werte gefunden haben, können den Selbstvorschlag völlig aufholen. Vertreter des stärkeren Geschlechts begegnen dem normalerweise nicht.

Temperatur 37 bei Frauen kann natürliche, physiologische oder pathologische Ursachen haben. Es ist wichtig zu wissen, in welchen Situationen Sie einen Arzt aufsuchen und eine sofortige Behandlung beginnen sollten.

Situationen, die keinen medizinischen Eingriff erfordern

Die physiologischen, natürlichen Ursachen für einen leichten Temperaturanstieg bei Frauen erfordern keinen Arztbesuch und keine Untersuchung. Sie stellen keine Gefahr für Leben und Gesundheit dar.

Normalerweise werden die Thermometeranzeigen unabhängig voneinander normalisiert, sobald der Erregungsfaktor verschwindet. Natürlich erfordert die Temperatur von 37,2 ohne Symptome bei Frauen keine Verwendung von fiebersenkenden Medikamenten.

Die einzigen Ausnahmen sind Situationen, in denen Schmerzen auf dem Weg auftreten. Die folgenden Faktoren können auf natürliche Ursachen von niedrigem Fieber zurückgeführt werden.

Stresssituationen oder emotionaler Aufruhr

Dieser Grund hat einen Hotelnamen: psychogenes Fieber oder psychosomatisch.

Frauen sind sehr emotionale Persönlichkeiten. Alle ihre Erfahrungen sind stürmisch. Auch wenn es äußerlich nicht sichtbar ist, kann innerhalb des Repräsentanten des schwächeren Geschlechts ein Hurrikan von Emotionen wüten.

Dieser Faktor ist einer der Faktoren, die eine Erhöhung der Temperaturwerte des Thermometers hervorrufen.

Emotionale Erfahrungen müssen nicht negativ sein. Sogar positive gewalttätige Gefühle können zu geringem Fieber führen.

Wenn der Anstieg durch Stress verursacht wird, treten in der Regel zusätzliche Anzeichen in Form von Müdigkeit, Schläfrigkeit, Apathie und Appetitlosigkeit auf.

Die Werte des Thermometers werden auf natürliche Werte zurückgesetzt, sobald sich der emotionale Zustand der Frau wieder normalisiert.

Körperliche Aktivität oder erhöhter Stress

Bewegung und Aktivität gehen immer mit der Freisetzung von Energiereserven einher. Wenn es zu groß ist, überhitzt sich der Körper, was zu einem Thermometer führt, bei dem die Subfebrilität angezeigt wird.

In letzter Zeit sind bei Frauen Wickel populär geworden, die dazu dienen, Gewicht zu verlieren und Ihren Körper in perfekte Form zu bringen.

Wenn der Vertreter des schwächeren Geschlechts zu einem Film wird und zusätzlich wärmende Salben oder Cremes verwendet, ist der Temperaturanstieg garantiert!

Diese Reaktion ist absolut normal. Sobald das Training aufhört und der Körper keine große Energie mehr produziert, wird alles wieder normal.

Auswirkungen auf die Umwelt

Temperatur 37 ohne Symptome bei einer Frau kann die folgenden Ursachen haben:

  1. Besuch der Sauna oder des Bades;
  2. in einem heißen Klima bleiben;
  3. Exposition gegenüber Heizgeräten.

Eine solche Reaktion des Körpers ist physiologisch und stellt keine Gesundheitsgefährdung dar. Es ist wichtig, rechtzeitig auf den neuen Zustand zu reagieren.

Wenn Sie sich für ein Sonnenbad unter der Sonne entscheiden, aber bereits Überhitzung und eine Erhöhung der Körpertemperatur spüren, sollten Sie den Vorgang unterbrechen, etwas abkühlen.

Vergessen Sie bei einem Besuch in der Sauna oder im Bad nicht, viel Flüssigkeit zu trinken. Es hilft, den Körper von innen zu kühlen.

Provokateure für Lebensmittel

Es ist bekannt, dass solche Lebensmittel den Stoffwechsel beschleunigen und sogar zur Gewichtsabnahme beitragen.

Daher quälen sich die Vertreter des schwächeren Geschlechts auf der Suche nach Schönheit mit scharfem Essen, und nur wenige lieben dieses Essen wirklich.

Die Temperaturwerte nach den Mahlzeiten können auf natürliche Weise ansteigen, und wenn Sie ein herausforderndes Gericht essen, werden sie sogar noch größer.

Hormonelle Anpassung

Das Fehlen zusätzlicher Anzeichen der Krankheit legt nahe, dass im Körper alles normal ist.

Hormonelles Ungleichgewicht kann auf den physiologischen Temperaturanstieg beim gerechten Geschlecht zurückgeführt werden.

In der ersten Phase des Menstruationszyklus zeigt das Thermometer normalerweise natürliche oder sogar unterschätzte Werte. Wenn der Eisprung auftritt und Progesteron hervorsticht - die wachsen. Normalerweise zeigt das Thermometer in der zweiten Phase des Zyklus 37-37.1 an.

Wenn die Empfängnis nach dem Eisprung erfolgt, steigen die Progesteronspiegel natürlich an. Eine Frau spürt möglicherweise einen verärgerten Stuhlgang, leichte Übelkeit und Schläfrigkeit. All dies provoziert ein Schwangerschaftshormon.

Eine Temperaturerhöhung in dieser Zeit ist auf 37,5 Grad möglich, was keine Pathologie ist. Sobald die Plazenta gebildet ist und die Arbeit des Corpus luteum (ab dem zweiten Trimester) stoppt, normalisiert sich der Zustand der zukünftigen Mutter.

Wann sollte ein Arzt auftauchen?

Wenn eine konstante Temperatur von 37,1 bis 37,4 bestimmt wird, können die Gründe für Frauen pathologisch sein. In jedem der beschriebenen Fälle muss ein Arzt konsultiert werden.

Möglicherweise benötigen Sie eine Behandlung, nach deren Ablauf das Thermometer wieder normal ist.

Welche Pathologien können die Subfebriltemperatur ohne zusätzliche Symptome provozieren?

Viruserkrankungen

Der häufigste Grund für die Erhöhung der Temperaturwerte ist eine Virusinfektion. Sobald der Erreger in den Körper einer Frau eindringt, beginnt eine aktive Reaktion des Immunsystems.

Subfebrile Temperaturen werden nur mit dem Ziel erreicht, die Ursache der Krankheit zu zerstören.

Eine solche Reaktion des Körpers wird als natürlicher Kampf, als Immunreaktion bezeichnet.

Während dieser Zeit treten normalerweise keine weiteren Symptome der Krankheit auf. Sie treten auf, wenn das Immunsystem nicht sofort zurechtkommt.

Sie sollten das Fieber nicht abkühlen, da dies die Arbeit des Virus erleichtert. Der Arzt kann das Vorhandensein des Erregers mit hoher Genauigkeit feststellen.

Bakterielle oder pilzerkrankungen

Träge, chronische Pathologien mit bakteriellem und pilzartigem Charakter gehen häufig mit einer subfebrilen Temperatur einher.

Bei Frauen kann es sich um Blasenentzündung, Pyelonephritis, Bakteriurie, Endometritis, Adnexitis, Soor oder andere Erkrankungen der Beckenorgane handeln.

Läsionen des Atmungssystems treten seltener ohne zusätzliche Symptome auf, dies kann jedoch der Fall sein. Die Hauptgründe in diesem Fall sind:

Die Behandlung beinhaltet die Einnahme von antibakteriellen Mitteln und Antimykotika. Wirksame Medikamente werden durch Labordiagnostik auf Empfindlichkeit bestimmt. Sie sollten nicht versuchen, die Krankheit selbst zu beseitigen. Arzt konsultieren.

Allergie

Bei Kontakt mit einem Allergen ist eine Temperaturerhöhung keine typische Reaktion des Körpers. Eine solche Immunantwort ist jedoch nicht ausgeschlossen. Subfebrile Indikatoren werden so lange aufbewahrt, wie es mit dem Allergen in Kontakt kommt.

Bei länger anhaltenden Nebenwirkungen können zusätzliche Symptome in Form von Hautausschlag und Juckreiz auftreten.

Je mehr Allergen in den Körper eindringen, desto ausgeprägter ist die Reizung. Daher ist es wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren und den geeigneten Antihistamin-Komplex auszuwählen.

Systemstörungen

Autoimmunkrankheiten sind Störungen, die beim Funktionieren des Immunsystems auftreten.

Infolgedessen arbeiten die Schutzfunktionen des Körpers gegen sich selbst und gleichen natürliches Gewebe mit fremden Geweben ab. Eine solche Selbstzerstörung geht oft mit einer subfebrilen Temperatur einher.

  • rheumatoide Arthritis;
  • Lupus erythematodes;
  • Kropf
  • Multiple Sklerose;
  • Diabetes mellitus.

Dies ist keine vollständige Liste systemischer Erkrankungen. Um herauszufinden, mit was eine Frau genau zu tun hat, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Die Therapie systemischer Erkrankungen beinhaltet die Verwendung von entzündungshemmenden Arzneimitteln, Immunmodulatoren sowie symptomatischen Arzneimitteln.

Endokrine Anomalien

Eine beeinträchtigte Funktion der Sekretdrüsen kann zu Änderungen der Körpertemperatur führen.

Hier sprechen wir über:

  1. Schilddrüse;
  2. Hypophyse;
  3. Thymusdrüse;
  4. Nebennieren;
  5. Bauchspeicheldrüse;
  6. die Eierstöcke

Diese Organe können eine Überfunktion, Unterfunktion oder Funktionsstörung erlangen.

Dies kann durch labordiagnostische Maßnahmen festgestellt werden. Wie Sie sehen, können Sie hier nicht auf einen Arzt verzichten.

In jedem Fall wählt der Arzt eine individuelle Behandlung basierend auf dem Zustand und den Ergebnissen der Untersuchung des Patienten aus.

Neoplasma

Temperatur 37-37.2 ohne Symptome bei einer Frau kann das erste Anzeichen eines Tumorprozesses sein. Dies sollte den potenziellen Patienten alarmieren und ihn dazu bringen, sich an eine medizinische Einrichtung zu wenden. Tumore können gutartig und bösartig sein.

Unabhängig zu bestimmen, ist der Ort ihrer Lokalisierung sehr schwierig, da sich Tumore in den inneren Organen befinden können: im Verdauungssystem, im Genitalbereich und sogar im Blut.

Solche gutartigen Tumoren, wie Mima der Gebärmutter, Ovarialzyste, gehen oft mit einem längeren Temperaturanstieg auf 37,5 Grad einher, ohne zusätzliche Symptome und Manifestationen.

Nur ein Arzt kann ihre Anwesenheit feststellen.

Verletzungen

Die Schädigung von Knochen und Weichteilen wird von geringem Fieber begleitet.

Wenn Sie mit der Tatsache konfrontiert werden, dass das Thermometer reduzierte Werte anzeigt, denken Sie daran: Wenn Sie in naher Zukunft Verletzungen in Form eines Blutergusses, eines Schnittes usw. hatten.

Es ist zu beachten, dass selbst ein banaler Splitter, der sich lange im Körper befunden hat, eine erhöhte Temperatur erzeugen kann.

Diagnose und Behandlung

Die Therapie von chronischem niedriggradigem Fieber ist nur erforderlich, wenn es um den pathologischen Prozess geht.

Wenn Sie es nicht selbst bestimmen können oder nicht ganz sicher sind, suchen Sie einen Arzt auf.

Der Arzt führt eine Umfrage durch, deren Ergebnisse abgeschlossen werden. Diagnose beinhaltet:

  • Bluttest (allgemein, biochemisch, für Zucker, Antikörper, Allergene);
  • Urinanalyse (insgesamt nach Nechiporenko nach Zimnitsky);
  • Analyse von Kot (zur Bestimmung von Parasiten, verborgenem Blut);
  • ein vaginaler Abstrich (zur Bestimmung von Reinheit, Flora, versteckten Infektionen);
  • Ultraschalldiagnostik (Bauchraum, kleines Becken, Schilddrüse, Herz, Blutgefäße);
  • Röntgen- und Fluorographie, Mantoux-Test;
  • Besuche bei Spezialisten (Zahnarzt, Endokrinologe, Virologe, Neurologe, Traumatologe).

In Abhängigkeit von den erzielten Ergebnissen wird dem Patienten eine Behandlung verschrieben oder es werden Empfehlungen gegeben.

  • Bakterielle Infektionen erfordern den Einsatz von Antibiotika, Vitaminkomplexen, Wiederherstellungsmaßnahmen und Physiotherapie.
  • Viruserkrankungen können mit Immunomodulatoren und antiviralen Wirkstoffen behandelt werden, der Körper wird jedoch normalerweise alleine damit fertig. Erfordert nur die Organisation der relevanten Bedingungen und Regelungen.
  • Systemische Erkrankungen erfordern einen individuellen Behandlungsansatz. Häufig benötigen Patienten hormonelle Medikamente, die den Körper normalisieren, sowie Beruhigungsmittel.

Jede Krankheit erfordert eine symptomatische Behandlung. Wenn zum Beispiel eine Verletzung erkannt wird, sind Anästhesie und Beseitigung des Defekts angezeigt. Wenn ein Tumor vorliegt, kann eine operative Behandlung erforderlich sein, um die Verletzung zu beseitigen.

Das Auftreten der subfebrilen Temperatur und ihre Retention bei 37,2 bis 37,3 Grad können ein individuelles Merkmal des weiblichen Körpers sein.

Oft ist es erblich. Ein solcher Zustand bedarf keiner Korrektur, wenn er seinen Besitzer nicht beunruhigt.

Temperatur ohne Symptome

Die Temperatur des menschlichen Körpers ist ein wichtiger Indikator für die Diagnose. Jeder Patient hat seine eigenen Normen, obwohl ein Thermometer-Indikator von 36,6 Grad als Standard und natürlich gilt.

Viele Menschen achten nicht auf die Temperatur und messen sie nicht einmal, wenn keine weiteren Anzeichen einer Krankheit vorliegen.

Wenn Sie sich immer noch um Ihre Gesundheit kümmern und das Thermometer regelmäßig überwachen, sollten Sie die folgenden Fakten kennen und berücksichtigen:

  • Die Temperatur wird in der Achselhöhle, im Mund und im Rektum gemessen (die Normen der Werte unterscheiden sich);
  • Wenn die Werte des Thermometers tagsüber um einen halben Grad schwanken, ist dies keine Pathologie.
  • Die minimale Körpertemperatur (weniger als 36 ° C) wird im Tiefschlaf festgestellt.
  • am Abend sind die Thermometerwerte höher als am Morgen;
  • Ältere Menschen haben eine niedrigere Temperatur, und Kinder bis drei Jahre sind höher als Menschen im mittleren Alter.
  • Wenn bei einer erwachsenen Person über längere Zeit eine Temperatur von 37 bis 37,5 ohne Symptome herrscht, sollten Zweifel an ihrer Gesundheit bestehen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Identifizierung der Ursache durch die Tatsache erschwert wird, dass es keine zusätzlichen Manifestationen gibt und eine unabhängige Diagnose hier nicht akzeptabel ist.

Natürliche und äußere Ursachen

Bestimmte Proteine, sogenannte Pyrogene, verursachen erhöhte Körpertemperatur. Sie dringen aus der äußeren Umgebung (primär) in den menschlichen Körper ein oder werden spontan produziert (sekundär).

Diese Proteine ​​binden an den Hypothalamus, aktivieren das Immunsystem und beeinflussen das allgemeine Wohlbefinden der Person.

Zunächst werden die Gründe, aus denen ein erwachsener Patient eine Temperatur von 37 ohne Symptome hat, in natürliche und äußere Faktoren unterteilt.

  1. Die Zustände, die nichts mit den pathologischen Zuständen zu tun haben, sondern das Temperaturregime regulieren, können den natürlichen Zuständen zugeordnet werden. Ein Anstieg der Thermometerwerte tritt während Stress, hormonellem Ungleichgewicht bei Frauen, aufgrund der Verwendung bestimmter Medikamente, aufgrund eines etablierten Lebensstils usw. auf.
  2. Die pathologischen Ursachen der Hyperthermie können unterschiedlich sein. Einige Krankheiten werden durch eine Infektion von Außenstehenden erworben. Andere werden vom Körper provoziert. Auch angeborene Anomalien sind keine Seltenheit, wodurch die Körpertemperatur ansteigt.

Aus pathologischen Gründen benötigt der Patient ohnehin die Hilfe eines Arztes. Jeder Mensch muss eine Vorstellung von den Ursachen haben, die eine Hyperthermie hervorrufen können.

Krankheiten sind die häufigste Ursache für Hyperthermie.

Der häufigste Grund, warum bis zum Abend die Temperatur ohne Symptome ansteigt, ist eine Krankheit.

Es kann angeboren oder erworben sein, in einer akuten oder chronischen Form auftreten, einen vorübergehenden negativen Einfluss auf eine Person haben oder dauerhaft sein.

  • Virusinfektionen der Atemwege sind die häufigsten Ursachen für Fieber. Viren infizieren die oberen oder unteren Atemwege einer Person. Gleichzeitig werden die Abwehrkräfte aktiviert und es kommt zu einem scharfen Temperatursprung auf 37.3-37.6 ohne Symptome. Nach 3-5 Tagen treten dann weitere Manifestationen auf, und der Arzt kann die Ursache der Erkrankung genau angeben.
  • Bekannt sind auch Erreger von Darmerkrankungen, bei denen es sich um Viren handelt. Mikroorganismen beeinflussen die Weichteile und die Schleimhäute der Bauchhöhle, die Latenzzeit kann bis zu einer Woche dauern.
  • Entzündungsprozesse können ohne zusätzliche Symptome auftreten. Meistens geschieht dies jedoch nur in den ersten Tagen der Krankheit. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Patient in einigen Tagen zusätzlich zu der Temperatur andere Symptome der Krankheit hat.
  • Bakterielle Ursachen sind seltener. Statistiken zeigen, dass sie nach Viruspathologien an zweiter Stelle stehen. Oft wird eine bakterielle Infektion zu einer Komplikation einer falsch behandelten Viruserkrankung. Bakterien infizieren die Atmungsorgane, Gewebe, Knochen, Harn- und Verdauungssystem.
  • Tumorprozesse sind eine häufige Ursache dafür, dass die Temperatur von 37-37,5 für lange Zeit ohne Symptome bleibt. Patienten mit diesem bestimmten Symptom führen oft zu einem Arzt, wo er von seiner enttäuschenden Diagnose erfährt.

Pathologie des Atmungssystems

Wenn eine Person eine niedrige Temperatur hat und sonst nichts, deutet dies auf einen latenten Verlauf einer viralen oder bakteriellen Infektion hin.

So geht ein bekanntes ARVI oft. Wenn die Temperatur innerhalb von 3-5 Tagen wieder normal ist. Nach einiger Zeit kann der Patient zusätzliche Symptome in Form von Husten, laufender Nase oder Körperschmerzen verspüren.

Es ist bekannt, dass Tuberkulose fast ohne Symptome auftritt. In diesem Fall hält die Temperatur von 37,3–37,5 2 Wochen oder länger an, und diese Krankheit wird nur während der Untersuchung des Patienten mit einer Beschwerde über verlängerte Temperatur festgestellt.

Harn- und Genitalkrankheiten

Die Aufrechterhaltung einer niedrigen Temperatur für einen Monat oder länger kann auf den chronischen Verlauf von Krankheiten wie Pyelonephritis oder Zystitis zurückzuführen sein.

Normalerweise erscheinen sie mit zusätzlichen Anzeichen, aber abhängig von der Empfindlichkeit des Patienten werden sie möglicherweise nicht bemerkt. Vulvovaginitis bei Frauen und Prostatitis bei Männern treten mit einem leichten Anstieg des Thermometers auf.

Verdauungsstörungen

Lange subfebrile Körpertemperatur ohne zusätzliche Manifestationen kann von Gastritis, Geschwüren, Hepatitis, Gallensteinerkrankungen und anderen Pathologien sprechen.

Darminfektionen, Kolitis und sogar Blähungen können eine leichte Steigerung der Thermometerleistung auslösen.

Andere Krankheiten

Eine Temperatur von 37,3 bis 37,5 ohne Symptome bei einem Erwachsenen kann während solcher chronischen Erkrankungen lange aufrechterhalten werden:

Entzündungen des Herzmuskels werden auch von diesem Symptom begleitet, später treten weitere Manifestationen hinzu.

Ein leichter Anstieg der Werte am Thermometer resultiert aus Verletzungen (Quetschungen, Schnittwunden). Sogar der gewöhnliche Dorn, der im menschlichen Körper lang ist, kann dieses Symptom hervorrufen.

Bei Blutkrankheiten (z. B. Leukämie) steigt die Temperatur einige Zeit an und kehrt danach zur Normalität zurück. Dieses Symptom kann verursacht werden durch: Arthrose, Lupus erythematodes, Sepsis, Allergien, Sklerodermie und andere Krankheiten.

Der Einfluss des hormonellen Hintergrunds

Abweichungen und Fehlfunktionen des Hypothalamus-Hypophysen-Systems gehen immer mit unvernünftigen Temperaturschwankungen einher.

In den letzten Jahren wenden sich die Patienten zunehmend an Spezialisten mit Beschwerden über die Temperatur der Subfebrile. Sie haben jedoch keine zusätzlichen Symptome der Krankheit. Der Grund kann in diesem Fall eine Verletzung des Hormonsystems des Körpers sein.

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde dem weiblichen Organismus weitgehend Rechnung getragen. Bei den Patienten wurden die Störungen von einer unregelmäßigen Menstruation begleitet. In den letzten Jahrzehnten finden sich jedoch häufig hormonelle Ungleichgewichte bei Männern.

Das Niveau des Thermometers kann für mehrere Jahre die Marke von 37 bis 37,5 Grad anzeigen. Es gibt keine zusätzlichen Symptome beim Patienten. Dem geht eine Kopfverletzung, Schwellung, Gehirnschwellung, Enzephalitis und andere Erkrankungen voraus, die vor langer Zeit aufgetreten sein könnten.

Hypothalamus-Syndrom tritt bei einigen Patienten mit Hyperthermie-Beschwerden auf - eine permanente Verletzung der Funktionen des Geräts, die die Körpertemperatur regulieren.

Die Arbeit der Schilddrüse und der Nebennieren beeinflusst auch die Thermometerleistung. Sogar die Funktionen der Leber und der Nieren können diesen Prozess beeinflussen, da diese Organe die Hormone im menschlichen Körper leiten.

Psychosomatik

Temperatur 37-37,2 ohne Symptome bei Erwachsenen beiderlei Geschlechts kann aus psycho-emotionalen Gründen beobachtet werden. Konstante nervöse Anspannung, Stress, Müdigkeit, Schlafmangel - dies trägt zum Erscheinungsbild dieses Merkmals bei.

Ein leichter Anstieg des Thermometers (bis zu 37,3) wird bei Wut und Wut beobachtet. Wenn Sie kürzlich einen schweren Schock erlitten haben, ist bei Hyperthermie nichts Ungewöhnliches.

Die Temperatur kann auch aus freudigen emotionalen Erfahrungen steigen. Es ist wichtig, die individuellen Merkmale des Organismus zu berücksichtigen. Manche Menschen erleiden Schocks ohne Temperaturänderungen, während andere bereits bei der geringsten Erfahrung eine Hyperämie erfahren.

Fieber bei Frauen

Die Vertreter der schwächeren Geschlechtertemperaturschwankungen treten besonders häufig auf. In gewisser Weise kann man die Gründe dafür als hormonell bezeichnen. Frauen sollten jedoch in einem separaten Block untergebracht werden.

  • Temperatur 37-37.2 in der frühen Schwangerschaft ist normal und häufig. Es steigt aufgrund der Freisetzung großer Mengen Progesteron - des Schwangerschaftshormons. Dieser Zustand kann lange bestehen bleiben: im ersten Trimester. Es ist wichtig, auf den Gesundheitszustand zu achten, da in dieser Zeit alle Krankheiten gefährlich sein können. Wenn es keine zusätzlichen Symptome gibt und die Frau eine Temperatur von 37 bis 37,3 Grad hat, gibt es nichts zu befürchten.
  • Im zweiten Teil des Zyklus kann auch eine Temperaturerhöhung auftreten. Es hängt damit zusammen, dass eine Eizelle den Eierstock verlassen hat und sich stattdessen ein gelber Körper gebildet hat. Es weist dasselbe Progesteron zu, das für die Konzeption erforderlich ist. Frauen können während dieser Zeit feststellen, dass das Niveau des Thermometers leicht überhöhte Werte aufweist: 36,9-37,1. Nach Beginn der Menstruation kehren sie zur Normalität zurück.
  • Eine Erhöhung der Temperaturwerte bei Patienten tritt häufig nach chirurgischen und diagnostischen Verfahren auf. Laparoskopie, Hysteroskopie, Metrosalpingographie, diagnostische Kürettage, Abtreibung, Geburt und andere Eingriffe werden von Fieber begleitet. In diesem Fall sollten Sie die medizinischen Empfehlungen befolgen, die dem Patienten nach dem Eingriff gegeben werden. Innerhalb kurzer Zeit kehrt das Thermometer zum Normalzustand zurück.
  • Stillende Frauen haben immer ein leichtes Fieber. Wenn Sie es in der Achselhöhle messen, können Sie einen Wert von 37,2 bis 37,7 Grad erhalten. Es geht um die nahe gelegenen Brustdrüsen. Es wird angenommen, dass diese Indikatoren nicht informativ sind, da sie die Temperatur der Muttermilch anzeigen. Frauen während der Stillzeit sollten es im Ellenbogen messen.
  • Bei einigen Frauen in den Wechseljahren wird die Hyperämie mit Indikatoren von 37 bis 37,4 Grad bestimmt, was keine Abweichung von der Norm darstellt.

Diagnose und Behandlung

Bevor Sie mit der Suche nach einer oder mehreren Ursachen für Hyperthermie bei Ihnen beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass die Messung korrekt durchgeführt wurde. Beachten Sie bei der Bestimmung der Körpertemperatur die folgenden Regeln:

  • Verwenden Sie ein gutes Thermometer (gut, wenn es ein Quecksilberthermometer ist);
  • Messen Sie gleichzeitig (nicht früher als eine halbe Stunde nach dem Essen und Sport);
  • Wenn es in der Achselhöhle gemessen wird, sollte es sauber und trocken sein.

Bei ständiger Hyperthermie konsultieren Sie unbedingt einen Arzt. Der Arzt wird dem Patienten bestimmte Arten von Untersuchungen vorschreiben, die auf der Anamnese und dem begleitenden Krankheitsbild basieren. Bei der Diagnose müssen Sie die folgenden Studien bestehen:

  1. Bluttest (allgemein, biochemisch für Zucker und Blutgerinnung);
  2. Urinanalyse (insgesamt nach Nechiporenko mit der Interpretation der Salze);
  3. Ultraschalluntersuchung des Peritoneums (Niere, kleines Becken, Verdauungsorgane);
  4. Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße (Ultraschall, EKG, Dopler);
  5. Röntgen und Fluorographie;
  6. Bestimmung von Antikörpern, Tumormarkern, Krankheitserregern und (falls erforderlich) engeren diagnostischen Manipulationen.

Was soll der Patient tun?

Normalerweise erfordert die Subfebriletemperatur (bis zu 38) keine fiebersenkenden Medikamente. Alle Regeln haben jedoch ihre Ausnahmen.

Um die Temperatur auf über 37,5 Grad zu senken, ist es für schwangere Frauen, Menschen mit Erkrankungen des Nervensystems und Patienten, die zu Krämpfen neigen, erforderlich.

Zu diesem Zweck werden häufig auf Ibuprofen oder Paracetamol basierende, häufig verwendete Arzneimittel verwendet. Gehen Sie in anderen Situationen folgendermaßen vor:

  • eine horizontale Position einnehmen (dies hilft, den emotionalen Zustand zu stabilisieren und Spannungen abzubauen);
  • Aromatherapie durchführen (Teebaumöl, gemischt mit Orange, hilft, Rötungen zu beseitigen);
  • Legen Sie ein in Wasser getauchtes Tuch auf die Stirn- und Schläfengegend (Essig kann zu gleichen Teilen hinzugefügt werden, um die Wirksamkeit zu erhöhen);
  • trinken Sie vitaminisierten Tee (mit Preiselbeeren, Viburnum, Himbeeren).

Wenn die Temperatur weiter ansteigt, suchen Sie unbedingt einen Notfall auf.

Temperatur und sonst nichts - Schule von Doktor Komarovsky

Wenn ein Erwachsener Fieber ohne Symptome hat, ist dies immer besorgniserregend, da die Temperatur als eine Reaktion des Körpers nicht von Grund auf entsteht. Das Fehlen jeglicher Symptome ist jedoch beängstigend, da die Ursache für diesen Zustand nicht sofort ermittelt werden kann.

Der optimale Temperaturindikator für normale Prozesse im menschlichen Körper beträgt 36,6 ° C. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die Temperatur ohne Grund erhöht wird.

Einerseits ist dies für manche Menschen die Norm: Es gibt Leute, die es immer 36 haben, und es gibt solche, die eine normale Temperatur von 37,4 ° C haben. Wenn andererseits eine Person normalerweise eine normale Temperatur von 36,6 ° C hat, bedeutet eine hohe Temperatur ohne Symptome bei einem Erwachsenen irgendeine Art von Störung.

Warum tritt hohes Fieber auf?

In allen anderen Situationen zeigt ein Anstieg der Körpertemperatur über dem Normalwert an, dass der Körper versucht, etwas zu bekämpfen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Fremdstoffe im Körper - Bakterien, Viren, Protozoen oder eine Folge körperlicher Auswirkungen auf den Körper (Verbrennungen, Erfrierungen, Fremdkörper). Bei erhöhten Temperaturen wird das Vorhandensein von Agenzien im Körper schwierig, Infektionen sterben beispielsweise bei einer Temperatur von etwa 38 ° C ab.

Alle Fieber sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. Geringes Fieber, bei dem die Temperatur von 37 bis 38 Grad ansteigt;
  2. Febrile-Fieber - die Temperatur steigt von 38 bis 39 Grad;
  3. Hektisches Fieber - Temperaturanstieg von bis zu 40 Grad und mehr.

Aber jeder Organismus ist wie ein Mechanismus nicht perfekt und kann ins Stocken geraten. Bei der Temperatur können wir dies beobachten, wenn der Körper aufgrund der individuellen Eigenschaften des Immunsystems heftig auf verschiedene Infektionen reagiert und die Temperatur zu hoch ansteigt. Für die meisten Menschen sind es 38,5 ° C.

Ursachen von Fieber bei Erwachsenen ohne Symptome

Bei fast allen akuten Infektionskrankheiten sowie bei der Verschlimmerung bestimmter chronischer Erkrankungen wird Fieber oder Fieber beobachtet. In Abwesenheit katarrhalischer Symptome können Ärzte die Ursache für die Indikatoren für hohe Körpertemperatur des Patienten ermitteln, indem sie den Erreger entweder direkt aus der lokalen Infektionsquelle oder aus dem Blut isolieren.

Es ist viel schwieriger, die Ursache der Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung zu bestimmen, wenn die Krankheit durch die Exposition gegenüber dem Körper bedingt pathogener Mikroben (Bakterien, Pilze, Mykoplasmen) entstanden ist, während die allgemeine oder lokale Immunität verringert wird. Dann ist es notwendig, eine umfassende Laborstudie nicht nur mit Blut, sondern auch mit Urin, Galle, Auswurf und Schleim durchzuführen.

Temperaturursachen ohne Symptome können mit folgenden Erkrankungen in Verbindung gebracht werden:

  1. Endokrine Erkrankungen, zum Beispiel Thyreotoxikose;
  2. Systemische Entzündungen: Morbus Crohn, Rheuma, Polyarthritis, Periarthritis nodosa und andere;
  3. Onkologische Erkrankungen: Tumore des Magens, der Leber, der Nieren, der Bronchien oder der Lunge, des Lymphoms, der Leukämie;
  4. Erkrankungen der pilzlichen, parasitären oder viralen Ätiologie: Syphilis, Toxoplasmose, Candidiasis, Malaria;
  5. Infektionskrankheiten: HIV-Infektion, Lyme-Borreliose, Rezidiv- und Typhuserkrankungen, Tuberkulose;
  6. Entzündungskrankheiten bakteriellen Ursprungs: Sepsis, Gebärmutterentzündung, Prostatitis, Meningitis, Sinusitis, Mandelentzündung, Lungenentzündung, Endokarditis usw.

In allen Situationen deutet ein Temperaturanstieg ohne Erkältungssymptome darauf hin, dass der Körper versucht, mit etwas umzugehen. Zum Beispiel das sogenannte subfebrile Fieber, oft begleitet von Anämie - ein niedriger Hämoglobingehalt im Blut.

Soll ich die Temperatur ändern?

Es wird angenommen, dass die Temperaturerhöhung ein günstiger Faktor ist, der die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen zerstörerische Einflüsse anzeigt. Wenn Sie das Thermometer auf 38,5 ° C ablesen, sollten Sie nicht in Panik geraten.

Wenn sein Wachstum beobachtet wird, lohnt es sich, die Temperatur mit Antipyretika - Paracetamol, Aspirin... - zu senken. Sie können auch NSAIDs - Ibuprofen, Nurofen verwenden. Children's Nurofen in Form eines süßen Sirups eignet sich am besten für Kinder, aber Aspirin kann einem Kind nicht verabreicht werden.

Bei 42 ° C treten irreversible Veränderungen in der Großhirnrinde auf und ein tödlicher Ausgang ist möglich. Das passiert aber selten.

Temperatur 37 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Schnupfen, Fieber und Halsschmerzen sind häufige Vorkommnisse der Erkältung. Aber was tun, wenn die Temperatur ohne Symptome bei 37 liegt? Aus welchen Gründen es entsteht und wie man damit umgeht, wollen wir mal sehen.

Ursachen für Fieber ohne sichtbare Symptome:

  1. Beginn einer Schwangerschaft (bei Frauen);
  2. Schwächung des Immunsystems;
  3. Das Vorhandensein einer trägen Infektion im Körper;
  4. Prematch;
  5. Erschöpfung der menschlichen Energiereserven;
  6. Allgemeine Müdigkeit, Depression oder Nachbelastung;
  7. Sexuell übertragbare Krankheiten (Syphilis, AIDS usw.)

Grundsätzlich hängt die Temperatur von 37 ohne Symptome bei einem Erwachsenen mit der Tatsache zusammen, dass es einen Grund gibt, der zu diesem Zustand geführt hat, die Abwehrkräfte der Person jedoch nicht vollständig überwunden hat.

Temperatur 38 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Temperatur 38 ohne Symptome kann ziemlich häufig auftreten. Und nicht immer sind die Gründe für diese Temperatur die gleichen. Diese Temperatur kann signalisieren, dass eine lacunare oder follikuläre Tonsillitis einsetzt (bei katarrhalischer Angina pectoris steigt die Temperatur leicht an).

Wenn die Temperatur über 38 Grad ohne Symptome drei oder mehr Tage hält, kann dies eine Manifestation sein:

  1. Rheuma;
  2. Herzinfarkt;
  3. Entzündung der Nieren (dies ist durch starke stechende Schmerzen im unteren Rückenbereich gekennzeichnet);
  4. Gefäßdystonie, begleitet von unregelmäßigem Blutdruck;
  5. Pneumonie.

Das unangenehmste Syndrom ist das Fieber für mehrere Wochen oder sogar Monate. Dies ist am wahrscheinlichsten:

  1. Ein Zeichen der Entwicklung im Körper des Tumors;
  2. Schwere endokrine Störung;
  3. Leukämie;
  4. Diffuse Veränderungen in der Leber oder Lunge.

Das Einzige, was alle diese Fälle vereint, ist, dass der Temperaturanstieg in jedem Fall auf die Widerstandsfähigkeit des Körpers zurückzuführen ist und das Immunsystem daher kämpft.

Temperatur 39 ohne Symptome: mögliche Ursachen

Wenn die Temperatur ohne Symptome bei Erwachsenen zum ersten Mal nicht auftritt, dann ist dies ein deutliches Zeichen für einen pathologischen Rückgang der Immunität und die Entwicklung eines chronischen Entzündungsprozesses. Das Phänomen kann von Bewusstseinsverlust, Fieberkrämpfen, Kurzatmigkeit oder einer weiteren Zunahme begleitet sein. In diesem Fall müssen Sie sich an die medizinische Einrichtung wenden.

Eine hohe Körpertemperatur von 39-39,5 ° ohne offensichtliche Symptome kann folgende Erkrankungen anzeigen:

  1. ARVI;
  2. Das Vorhandensein eines Tumorprozesses;
  3. Die Entwicklung einer katarrhalischen Angina;
  4. Manifestation einer allergischen Reaktion;
  5. Chronische Pyelonephritis;
  6. Die Manifestation des Hypothalamus-Syndroms;
  7. Das Vorhandensein einer viralen Endokarditis;
  8. Das Auftreten einer Meningokokken-Infektion.

Die Aufklärung der Ursachen des Temperaturanstiegs auf 39 ° C bei Erwachsenen ist selbst für erfahrene Spezialisten eine schwierige Aufgabe, da zur Feststellung der Ursache der Erreger aus dem Blut oder der Infektionsquelle isoliert werden muss.

Was zu tun ist?

Gehen Sie zunächst zum Empfang bei Ihrem Therapeuten. Sehr oft können wir diese oder andere Symptome einfach nicht bemerken, und der Arzt kann sie leicht erkennen und die Krankheit diagnostizieren. Es ist auch notwendig, Tests zu bestehen, mit deren Hilfe viele Krankheiten identifiziert werden können, die nicht äußerlich auftreten. Manchmal verschreibt ein Arzt Sputum, Urin oder Blut, Röntgen oder Ultraschall.

Es wird nicht empfohlen, Fiebermittel zu missbrauchen. Wenn Sie ein Symptom entfernen, können Sie die Untersuchung um einen längeren Zeitraum verschieben und die Krankheit starten, die natürlich gesundheitsschädlich ist.

Wenn die Temperatur sehr hoch ist, lohnt es sich, eine Rettungswagen-Brigade zu rufen, damit das medizinische Personal Nothilfe leisten und über das Problem des Krankenhausaufenthalts entscheiden kann. In jedem Fall ist hohes Fieber der „Hilferuf“ des Körpers, und es sollte darauf geachtet werden.

Ursachen für Fieber ohne Erkältungssymptome

Bei fast allen akuten Infektionskrankheiten sowie bei der Verschlimmerung bestimmter chronischer Erkrankungen wird Fieber oder Fieber beobachtet. In Abwesenheit katarrhalischer Symptome können Ärzte die Ursache für die Indikatoren für hohe Körpertemperatur des Patienten ermitteln, indem sie den Erreger entweder direkt aus der lokalen Infektionsquelle oder aus dem Blut isolieren.

Es ist viel schwieriger, die Ursache der Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung zu bestimmen, wenn die Krankheit durch die Exposition gegenüber dem Körper bedingt pathogener Mikroben (Bakterien, Pilze, Mykoplasmen) entstanden ist, während die allgemeine oder lokale Immunität verringert wird. Dann ist es notwendig, eine umfassende Laborstudie nicht nur mit Blut, sondern auch mit Urin, Galle, Auswurf und Schleim durchzuführen.

In der klinischen Praxis werden Fälle von anhaltendem Fieber ohne Anzeichen von Erkältung oder anderen Symptomen (mit Raten über + 38 ° C), die drei oder mehr Wochen andauern, als Fieber unbekannter Herkunft bezeichnet.

Der „einfachste“ Fall einer Temperatur von + 39 ° C ohne Erkältungssymptome (natürlich im Sinne von Diagnostik) bezieht sich auf sein Aussehen nach einer Reise in heiße fremde Länder (insbesondere in Afrika und Asien), wo er von einer mit Parasiten der Plasmodium-Arten infizierten Mücke gebissen wurde. Das heißt, zusätzlich zu Reiseandenken bringt eine Person Malaria mit. Das erste Anzeichen dieser gefährlichen Krankheit ist Fieber, das durch Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Erbrechen begleitet wird. Nach Angaben der WHO werden jedes Jahr etwa 350 bis 500 Millionen Menschen mit Malaria infiziert.

Ursachen für Fieber ohne Erkältungssymptome können mit folgenden Krankheiten in Verbindung gebracht werden:

  • entzündliche Erkrankungen bakteriellen Ursprungs: Endokarditis, Pyelonephritis, Osteomyelitis, Lungenentzündung, Tonsillitis, Andexitis, Sinusitis, Meningitis, Prostatitis, Gebärmutterentzündung, Sepsis;
  • Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Typhus und rezidivierendes Fieber, Brucellose, Lyme-Borreliose, HIV-Infektion;
  • Erkrankungen der viralen, parasitären oder pilzlichen Ätiologie: Malaria, infektiöse Mononukleose, Candidiasis, Toxoplasmose, Syphilis;
  • onkologische Erkrankungen: Leukämie, Lymphom, Tumoren der Lunge oder Bronchien, Nieren, Leber, Magen (mit und ohne Metastasen);
  • systemische Entzündungen einschließlich der Autoimmunität: Polyarthritis, rheumatoide Arthritis, Rheuma, rheumatoide Arthritis, rheumatische Polymyalgie, allergische Vaskulitis, Periarthritis nodosa, systemischer Lupus erythematodes, Morbus Crohn;
  • endokrine Krankheiten: Thyreotoxikose.

Der Anstieg der Temperaturindikatoren kann durch Änderungen im hormonellen Bereich verursacht werden. Zum Beispiel haben Frauen während eines normalen Menstruationszyklus oft eine Temperatur von + 37 bis 37,2 ° C ohne Erkältungszeichen. Darüber hinaus klagen Frauen über unerwartete starke Temperaturanstiege in den frühen Wechseljahren.

Temperatur ohne Erkältungssymptome, das sogenannte subfebrile Fieber, oft begleitet von Anämie - ein niedriger Hämoglobingehalt im Blut. Emotionaler Stress, dh die Freisetzung einer erhöhten Adrenalinmenge in das Blut, kann auch die Körpertemperatur erhöhen und eine Adrenalin-Hyperthermie verursachen.

Experten zufolge kann ein plötzlicher krampfhafter Temperaturanstieg durch die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Antibiotika, Sulfonamiden, Barbituraten, Anästhetika, Psychostimulanzien, Antidepressiva, Salicylaten sowie einigen Diuretika, verursacht werden.

In ganz seltenen Fällen wurzeln die Ursachen der Temperatur ohne Erkältungssymptome in den Erkrankungen des Hypothalamus selbst.