Haupt / Bronchitis

Symptome und Behandlung von Entzündungen des Trommelfells

Das menschliche Ohr ist ein wichtiges Organ, das die Geräusche einfängt. Entzündungsprozesse in diesem Bereich können schwere Komplikationen wie Taubheit verursachen. Daher ist es wichtig, die Krankheit im Frühstadium zu verhindern. Sehr oft klagen die Leute über eine Entzündung des Trommelfells, ohne zu verstehen, was genau zu diesem Problem geführt hat.

Das Trommelfell ist ein Septum, das eine Art Grenze zwischen Mittelohr und Außenohr darstellt. Es spielt eine besondere Rolle bei der Übertragung des Schalldrucks. Außerdem schützt die Membran das Mittelohr vor dem Eindringen unerwünschter Gegenstände und Schmutz. Es kann mechanisch durch unachtsame Reinigung der Ohrmuschel oder durch Aufprall beschädigt werden. Eine andere Verformung des Trommelfells kann aufgrund eines starken Entzündungsprozesses auftreten. Um solche Probleme zu vermeiden, ist es erforderlich, einen Ohrenarzt zu konsultieren, der eine Behandlung für einen bestimmten Fall vorschreibt.

Ursachen der Entzündung des Trommelfells

Das Trommelfell ist ohne spezielle Geräte nicht zu sehen. Jeder erfahrene Arzt untersucht dieses Septum immer dann, wenn der Patient Schmerzen im Ohr hat, insbesondere wenn die Temperatur vor diesem Hintergrund steigt. Es gibt viele Krankheiten, die eine Entzündung des Trommelfells verursachen können. Bei der Untersuchung der Symptome stellt der HNO-Arzt eine genaue Diagnose und schreibt eine kompetente Behandlung vor. Am häufigsten behandeln Patienten folgende Entzündungen:

  • Myringitis-Krankheit - entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Erkältung, aber manchmal ist der Erreger der Infektion ein Bakterium. Diagnose des HNO nach Untersuchung der Gefäße im Trommelfell. Mit dieser Krankheit dehnen sie sich aus. Ein unerfahrener Arzt kann Myringitis mit Mittelohrentzündung verwechseln, da die Symptome sehr ähnlich sind. Nach bestimmten Tests wird die Behandlung basierend auf den Eigenschaften des Patienten verordnet.
  • Perforation des Trommelfells - hier treten Schwellungen auf und es treten starke Schmerzen auf. Septumruptur tritt aufgrund der Ansammlung von Eiter auf, der vor dem Hintergrund einer Entzündung auftrat. In diesem Fall ist die entsprechende Entladung von der Ohrmuschel sichtbar. Blut fließt, wenn die Membran mechanisch beschädigt wird. In jedem Fall kann auf eine kompetente Behandlung und Untersuchung durch einen Arzt nicht verzichtet werden.

Wenn Sie die Entzündung des Trommelfells ignorieren und keine Maßnahmen ergreifen, können Sie chronische Myringitis bekommen oder taub werden.

Alles über das Ohr verdienen

Die Membran im Gehörgang ist nach Infektionskrankheiten entzündet. Entzündungen des Mittel- oder Außenohres sind durchaus üblich. Es gibt also eine Myringitis, die als unabhängige Krankheit schwer wahrnehmbar ist. Otolaryngologen behaupten, dass die Entzündung der Membran durch Vernachlässigung einer häufigen Erkrankung auftritt. Deshalb empfehlen Ärzte, sich nicht mit einem Krankenhausbesuch zu verzögern. Am häufigsten wirkt sich der Entzündungsprozess auf die Wände der Ohrmuschel, den Hohlraum des Innen- oder Mittelohrs und den Gehörgang aus. Während dieser Erkrankungen kann die Trommelteilung leiden. Eine unabhängige Entzündung der Membran ist seltener, kann aber auch sein. In jedem Fall sollte die Behandlung nur von einem erfahrenen HNO verschrieben werden.

Myringitis: Symptome

Die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Ohr hängt von der Infektion ab, die den menschlichen Körper beeinflusst. Es gibt verschiedene Arten von Myringitis:

  • Die erste Stufe der Myringitis - der Prozess der Entzündung ist oberflächlich sichtbar, während die Gefäße verändert werden. Sie können nur mit Hilfe spezieller Geräte gesehen werden, die sich im Büro eines HNO-Arztes befinden. Manchmal breitet sich eine Entzündung im Gehörgang aus, mit Unbehagen. Wenn Sie nicht zum Arzt gehen, ändern sich die Symptome. Auf dem Septum erscheinen eitrige oder blutige Blasen, was darauf hindeutet, dass die Krankheit bald ein neues Stadium erreicht. Die Pusteln können sich mit einem Abfluss von selbst öffnen;
  • Hämorrhagische Myringitis, die auf dem Hintergrund der Grippe auftritt. Gleichzeitig treten Konflikte nach einer bestimmten Anzahl von Tagen nach einer schweren Erkältung auf. In diesem Fall können sich solche Pusteln vom Trommelfell in den Gehörgang bewegen. Patienten ignorieren oft die anfänglichen Symptome, so dass die Behandlung lang ist;
  • Akute Myringitis ist akut - es hat keine besonderen Symptome, der Patient klagt über allgemeine Schwäche und Schwere in der Ohrmuschel. Die Temperatur steigt leicht an, es können jedoch starke Kopfschmerzen auftreten. Jeder zweite Patient hat einen Ausfluss aus dem Gehörgang;
  • Chronische Myringitis - diese Art von Krankheit wird häufiger beobachtet als das akute Stadium der Myringitis. Die Niederlage ist sowohl für das gesamte Trommelfell als auch für seinen spezifischen Teil charakteristisch. Gleichzeitig gibt es eine eitrige Formation mit unangenehmem Geruch. Es kann Schwellungen geben, die nach der Einnahme des Medikaments abklingen.

Die am längsten andauernde Erkrankung wird als chronische Form der Myringitis angesehen, die Akute wird jedoch schnell behandelt, kann jedoch zu Unbehagen führen. Manchmal ist es für Ärzte schwierig, eine Behandlung zu verschreiben, weil der Entzündungsprozess vernachlässigt wird. Eitriger Ausfluss füllt den Gehörgang, was die korrekte Diagnose erschwert. Daher können unerfahrene Ärzte diese Krankheit mit Otitis verwechseln.

Diagnose und Behandlung von Myringitis

Nach der Untersuchung des Ohrs schreibt der HNO-Arzt Laboruntersuchungen vor, um den Erreger der Krankheit zu identifizieren. Es ist am schwierigsten, eine akute Myringitis zu diagnostizieren, die keine ausgeprägten Symptome aufweist. Schließlich sollte der Arzt während der Untersuchung das Vorhandensein einer Mittelohrentzündung genau ausschließen In jedem zweiten Fall wird der Gehörgang gespült, wodurch das Trommelfell im Detail untersucht werden kann.

Die chronische Mittelohrentzündung ähnelt der Variante der chronischen Myringitis. Dadurch wird die Behandlung falsch verordnet und der Patient fühlt sich lange Zeit nicht erleichtert. In diesem Fall wird das Blasen zugewiesen, wenn es kein Perforationsgeräusch gibt, bedeutet dies, dass die Myringitis bestätigt ist. Das Hörvermögen nimmt geringfügig ab, dies bemerken nicht alle Patienten. Sobald eine akute Myringitis diagnostiziert wird, sind die Ursachen für diese Erkrankung festgelegt. Zu diesem Zweck verwendet der HNO-Arzt Karbolsäureglycerin (2–3%), das in Form von Wärme in das Ohr gegossen wird. Wenn sich Blasen in der Membran befinden, werden diese vor dem Eingriff geöffnet. Schmerzhafte Symptome deuten darauf hin, dass Vorsicht geboten ist, andernfalls kann das Septum verletzt werden. Beim Abscheiden von Schleim oder Flüssigkeit aus dem Ohr einer anderen Fraktion werden spezielle Verbände verwendet. Die vollständige Änderung erfolgt in wenigen Tagen, es ist jedoch notwendig, die vom HNO verschriebene Behandlung strikt zu befolgen.

Chronische Entzündungen werden länger behandelt. Zuerst wird das Trommelfell von Pusteln und anderen Formationen gereinigt. Ferner wird eine Lösung von 1–2% Lapis und 2–3% Resorcinol in den Gehörgang gegossen. Ein positives Ergebnis ist die Injektion von Borsäure in Pulverform. Wenn die schmerzhaften Symptome mit einem Ausfluss aus dem Gehörgang einhergehen, kann auf sterile Gaze nicht verzichtet werden. Um diese Krankheit vollständig zu heilen, müssen Sie viel Geduld und Zeit investieren. Solche Entzündungen des Trommelfells sollten unverzüglich behandelt werden. Es ist notwendig, sofort den Hals-Nasen-Ohrenarzt zu kontaktieren, wenn im Ohr Unbehagen auftritt und die Temperatur ansteigt.

Perforation des Trommelfells: Symptome und Behandlung

Die Perforation des Trommelfells ist eine Verletzung der Integrität des Septums. Dies liegt an einem starken Entzündungsprozess oder einer mechanischen Beschädigung. Natürlich verursachen Verletzungen und Fremdkörper im Gehörgang meistens Schäden am Trommelfell. Die Nachlässigkeit des Patienten kann jedoch zur Perforation führen. Jedes Unbehagen in der Ohrmuschel sollte alarmieren, insbesondere wenn es zu einem stinkenden Ausfluss kommt. Idealerweise sollte kein Eiter oder Blut aus dem Ohr fließen. Jede Schwellung in diesem Bereich sollte ebenfalls alarmiert werden, insbesondere wenn starke Schmerzen auftreten und die Temperatur ansteigt.

Otitis ist die häufigste Entzündung, die eine Perforation des Trommelfells verursachen kann.

Durch den starken Druck eitriger Formationen wird die Trennwand dünner und zerrissen. Gleichzeitig sind die Symptome durchaus spürbar:

  1. Starker Schmerz, der die gewohnte Lebensweise beeinträchtigt.
  2. Teilweiser oder vollständiger Hörverlust.
  3. Austritt aus dem Gehörgang: klare Flüssigkeit, Eiter oder Blut.
  4. Kopfschmerzen und Fieber.
  5. Unangenehmes Geräusch oder Brummen in den Ohren.

Wenn der Eiter in die Höhle des Mittelohrs eintritt, entwickelt sich eine chronische Entzündung. Meistens ist die Heilung der Membran nicht möglich, wenn die Entzündung nicht beseitigt wird. Nur der Arzt sollte eine Behandlung aufgrund des Allgemeinzustandes des Patienten verschreiben. Bei Auftreten eines Ohrmuschelödems kann davon ausgegangen werden, dass das Trommelfell noch nicht beschädigt ist, dies wird jedoch bald geschehen.

Kleinere Verletzungen heilen von alleine, Sie müssen nur einige Medikamente einnehmen. Manchmal werden Medikamente intramuskulär injiziert, sodass die Heilung schneller erfolgt. Mit einer durchschnittlichen Pause verhängt ein Hals-Nasen-Ohrenarzt einen Patch. In diesem Fall klagt der Patient über unangenehme Symptome, dies ist jedoch nur eine Reaktion auf einen Fremdkörper. Wenn nach einem solchen Eingriff ein Ohrmuschelödem aufgetreten ist, hat daher eine Infektion die Membran getroffen, die einen neuen entzündlichen Fokus verursacht. Chirurgische Eingriffe werden auch angewendet, wenn Beschwerden über den gesamten Hörverlust auftreten. Eine solche Behandlung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Nach dem Eingriff ist ein Ödem möglich, das nach wenigen Tagen abklingt.

Sorgfältige Beachtung Ihrer Gesundheit hilft, Komplikationen zu vermeiden. Es ist wichtig zu wissen, dass es unmöglich ist, die Entzündung des Trommelfells auf unabhängige Weise zu heilen. Nur ein erfahrener HNO-Arzt kann die richtigen Medikamente verschreiben, nachdem er bestimmte Ergebnisse der Analyse erhalten hat. Besonders aufmerksam ist es, Kinder zu behandeln, die die Krankheit nicht rechtzeitig erkennen können. Die Eltern sind verpflichtet sicherzustellen, dass keine Ableitungen aus den Ohren des Babys fließen. Trotzdem sollte die schlechte Wahrnehmung von Geräuschen alarmiert werden. Der rechtzeitige Zugang zur HNO hilft, solche Komplikationen wie Taubheit zu vermeiden.

Myringitis des Ohres oder Entzündung des Trommelfells

Myringitis am Ohr ist eine Entzündung des Trommelfells, die sich oft als Folge einer Virusinfektion entwickelt. Es kann jedoch durch Bakterien oder andere Mikroorganismen ausgelöst werden. Myringitis ist selten primär und begleitet häufig die entzündlichen Prozesse des Gehörgangs und des Mittelohrs. Manchmal kann eine Krankheit die Folge einer Lungenentzündung oder der Folge thermischer und chemischer Effekte sein.

Inhalt des Artikels

Diagnose, Symptome und Pathogenese der Myringitis

Die Symptome einer Trommelfellentzündung lassen sich schwer von den Begleitsymptomen der Erkrankung des Mittel- und des Außenohrs unterscheiden, da es selten vorkommt, dass sich die Minging-Infektion (Trommelfell) ausbreitet. Dies kann zum Beispiel bei traumatischen Verletzungen der Fall sein. Bei Masern, Influenza und Lungenentzündung kommt es zu einem isolierten Entzündungsprozess. In diesem Fall wird die Myringitis häufiger (wenn auch nicht immer) zur Folge einer sich ausbreitenden Infektion - vom Außen- und Mittelohr bis zum Trommelfell. Diese Beziehung ist auf die Lage des Myringas zwischen Mittel- und Außenohr sowie auf seine Struktur zurückzuführen: Die Außenfläche ist eine Fortsetzung der Epidermis des Gehörgangs und des Innenohrs des Mittelohrs die Schleimhaut, die dieses Organ der Isolierung beraubt.

Die Entwicklung der Krankheit durchläuft mehrere Stadien:

  1. Das anfängliche Stadium der Entzündung ist durch die Manifestation expandierender Gefäße an der Oberfläche des Myrings gekennzeichnet, die sich hauptsächlich um den kurzen Prozess herum befinden.
  2. Die Hyperämie entwickelt sich - Überlauf der Gefäße mit Blut, wodurch sich die Konturen glätten und leicht wölben, es kommt zu einem Ödem des Trommelfells.
  3. Blasen, die mit Eiter oder Blut gefüllt sind, können sich auf der Oberfläche des Organs bilden, und wenn es sich öffnet, treten seröse oder blutige Entladungen auf. Normalerweise platzen diese Blasen von selbst. Wenn eine einzelne große Blase reift, kann sie visuell als Vorsprung der Myringes mit einem Exsudat des Mittelohrs überwacht werden, was zu diagnostischen Fehlern während der otoskopischen Untersuchung führt. Ein leichter Ausfluss aus selbst geöffneten Bläschen ähnelt den Symptomen einer Entzündung des Mittelohrs.

Je nach Art der Myringitis können einige Symptome variieren:

  1. Hämorrhagisch Wenn Sie die Grippe haben, kann sich einige Tage nach ihrem Auftreten eine hämorrhagische oder bullöse Form der Krankheit entwickeln. Die Krankheit ist durch die Entwicklung mehrerer Konflikte (Hirsepimples) gekennzeichnet. An der Oberfläche (mit der Ausbreitung in den äußeren Gehörgang) erscheinen Bullaen, die hämorrhagische Flüssigkeit enthalten. Dies geht einher mit einer Abnahme des Hörvermögens, der Schmerzen und der Anwesenheit von Blutungen.
  2. Scharf Wenn die Krankheit akut ist, kann es zu einer leichten Hörstörung mit geringem Lärm und Schweregefühl in den Ohren kommen. Manchmal nimmt die Intensität der Schmerzen jedoch so stark zu, dass der Patient aufgrund der langweiligen Schmerzen nicht einschlafen kann. Die Körpertemperatur bleibt oft im normalen Bereich, bei einer Influenza-Entzündung kann sie jedoch deutlich ansteigen. Akute Myringitis entwickelt sich häufig zu einer chronischen Form.
  3. Chronisch Ursache der Erkrankung können neben der bisherigen Akutform auch diffuse Entzündungen im Gehörgang und Ekzeme sein. Die Oberfläche des Myringis wird unter eitrigem Sekret getränkt und verdickt. Es riecht unangenehm. Die Farbe variiert von grau-pink auf einer glatten Oberfläche (normal) bis zu einem schmutzigen Grau mit Abblättern von Epidermis und Rauheit. Wenn sich bei der Welterung Körnchen bilden, können sie sich allmählich über die gesamte Oberfläche ausbreiten und zu deren Zerstörung führen. Diese Form der Erkrankung führt in der Regel zu einer Schädigung des äußeren Gehörgangs. Pathologische Veränderungen können jedoch nur durch starken Juckreiz, Schweregefühl und leichtes Nachlassen des Gehörs eingeschränkt werden. Daher gehen Patienten oft schon zum Arzt, wenn der übelriechende Abfluss aus dem Ohr beginnt.

Die Variabilität und Ähnlichkeit der Symptome führt zu Schwierigkeiten bei der Diagnose. Otoskopisches Bild schließt Otitis media nicht immer aus. Eine isolierte Läsion der Meringa zeigt sich in der intakten Permeabilität der Eustachischen Röhre, die durch die Blasmethode bestimmt wird. Es werden jedoch Labortests hinzugefügt, um den Erreger zu bestimmen.

Bei der Diagnose einer chronischen Entzündung der Membran wird auf die Erhaltung der Beweglichkeit, das Fehlen von Perforationsgeräuschen beim Blasen und eine leichte Beeinträchtigung des Hörvermögens geachtet. Eine chronische Myringitis ist häufiger akut und nicht nur wegen der Diagnosestörungen, sondern auch wegen der während der Behandlung auftretenden Schwierigkeiten gefährlich.

Behandlung der Myringitis

Die Behandlung der Krankheit beginnt mit der Beseitigung der Ursachen, die zu Entzündungen führten. In Form von Influenza werden parallel zu den entzündungshemmenden (lokalen) Anti-Grippe-Medikamenten verschrieben. Verwenden Sie ggf. Schmerzmittel.

Die Behandlung von chronischen Trommelfellentzündungen ist schwierig und erfordert Beharrlichkeit und einen langen Zeitraum:

  • Epidermisschuppen werden regelmäßig entfernt,
  • 2% Boralkohol oder Lapislaug, 3% ige Resorcinlösung wird in den Gehörgang gegossen.
  • Granulationen, die die Oberfläche bedecken, werden mit einer 10% igen Lapislösung kauterisiert.
  • Borsäurepulver wird in den Gehörgang geblasen, was einen der auffälligsten Heileffekte bewirkt.

Systemische Maßnahmen und Ausdauer führen zu einer vollständigen Heilung.

In der akuten Form, zusätzlich zur Beseitigung der Ursache der Erkrankung, 2-3% ige Lösung von carbolischem Glycerin einfüllen. Wenn der Arzt über die entsprechende Kompetenz verfügt, werden die auf der Oberfläche gebildeten Blasen mit der Parazentese-Nadel geöffnet. Der Arzt muss jedoch sehr darauf achten, dass die Fäulnis nicht beschädigt wird und die Dicke nicht abnimmt.

Bei starker Entladung wird ein Gaze- oder Gazepad in den Gehörgang eingeführt. Die Heilung der akuten Form der Erkrankung mit entsprechender Behandlung erfolgt in wenigen Tagen.

Frage Nummer 2 - Was ist mit einer Entzündung des Trommelfells zu tun?

Die Frage wird von Marina Kurina gestellt:

Kann sich das Trommelfell aufgrund einer nicht geheilten Erkältung entzünden? Was sind die Symptome der Krankheit und wie ist sie zu behandeln?

Expertenantwort:

Bei einer Entzündung des Trommelfells tritt eine Reihe von damit verbundenen Symptomen auf, die eine obligatorische Behandlung erfordern. Der entzündliche Prozess im Trommelfell verursacht Infektionen, Bakterien, Verletzungen und das Eindringen von Flüssigkeit in das Ohr. Entzündungen treten als Begleiterkrankungen des Außen- oder Mittelohrs auf und sind auch eine Folge von Influenza und anderen Infektionskrankheiten.

Wie sind die Symptome?

Die Manifestationen des Krankheitszustands hängen vom Entwicklungsstadium der Entzündung und der Ursache dieses Prozesses ab. Die Hauptsymptome einer Myringitis sind:

  • Die Ausdehnung der Gefäße des Trommelfells;
  • Die Membran wird glatt und kugelförmig;
  • Geschwollenheit des äußeren Gehörgangs;
  • Beobachtete Anhäufung von Eiter, Schwefel und Blut, die in kleinen Mengen von selbst ausgehen können;
  • Der Schmerz im Ohr schmerzt in der Natur;
  • Juckreiz und Irritation in der Tiefe des Ohres;
  • Gefühl des Platzens, Fremdkörper in der Ohrmuschel;
  • Kopfschmerz von Entzündungen;
  • Steigende Temperatur, Schwindel;
  • Verminderte Hörfähigkeit.

Die Schwierigkeit bei der Diagnose der Erkrankung liegt in Symptomen, die verschiedenen Pathologien der oberen Atemwege ähneln. Um die Diagnose zu klären und die richtige Behandlung zu wählen, sollten Sie sich an die Klinik wenden, in der alle notwendigen Untersuchungen und Verfahren durchgeführt werden.

Medizinische Ereignisse

Therapeutische Verfahren hängen von dem Entwicklungsstadium der Erkrankung und den Gründen ab, die dazu geführt haben. Die Hauptmethoden zur Behandlung von Myringitis sind:

  • Die Verwendung von Schmerzmitteln;
  • Öffnung der gebildeten Blasen mit Eiter oder Blut;
  • Verwendung entzündungshemmender Ohrentropfen;
  • Antivirale Mittel werden bei der viralen Natur von Entzündungen eingesetzt;
  • Verwendung von Antibiotika, Vasokonstriktor, Antihistaminika;
  • Die Verwendung von physiotherapeutischen Methoden;
  • Die Auswirkungen von Kompressen.

Die Verwendungsmöglichkeit, die Dauer und Dosierung von Medikamenten, die nur von einem Arzt verschrieben werden.

Wenn die Symptome ignoriert und die Behandlung nicht richtig behandelt wird, wird die Entzündung chronisch und stellt eine ernsthafte Bedrohung für den Körper in Form möglicher Komplikationen dar - Taubheit, Schädigung der Gesichtsnerven, Blutvergiftung, Hirnhautschäden. Bei der Erkennung der ersten Anzeichen einer Erkrankung sollte ein Arzt aufgesucht werden, um schwerwiegende Folgen und eine längere Behandlung zu vermeiden.

Schmerz und Tinnitus, nicht gut hören? Vielleicht haben Sie ein Wunder

Das Trommelfell trennt das Außen- und das Mittelohr. Es ist eine undurchlässige Membran für Flüssigkeit und Luft mit einem Durchmesser von etwa 1 cm und einer Dicke von 0,1 mm. Seine Hauptfunktion ist die Schallübertragung in das Innenohr, die Hilfsfunktion ist der Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern in das Gehör. Bei Kindern hat die Membran eine regelmäßige runde Form, bei Erwachsenen ist sie elliptisch. Eine Entzündung des Trommelfells ist eine schwerwiegende Erkrankung, die bei verspäteter oder unzureichender Behandlung zu einem vollständigen Hörverlust führen kann.

Beschreibung

Die Entzündung des Trommelfells oder der Myringitis (von Latin myringa) ist ein Entzündungsprozess in den Membrangeweben, der normalerweise von Infektionen begleitet wird, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden, die den Entzündungsherd aus den umgebenden Geweben oder dem Blutstrom durchdrungen haben.

Die Entzündungsreaktion entwickelt sich nach dem üblichen Mechanismus. Im Anfangsstadium der Läsion sekretiert der Körper Zytokine - spezifische Proteine, die die Immunantwort auf schädigende Faktoren auslösen. Unter dem Einfluss von Zytokinen dehnen sich die Blutgefäße des Trommelfells durch ihre Wände in das umgebende Gewebe aus und verlassen das Blutplasma mit getrennt gebildeten Elementen, was zu einem Ödem und einer Hyperämie der Membran führt.

Die Entwicklung einer Entzündung wird von Lärm, Beschwerden, Schmerzen in den Ohren, manchmal Fieber und Hörverlust begleitet. Wenn die Krankheit in ein chronisches oder hämorrhagisches Stadium übergeht, bilden sich mit Blut und Eiter gefüllte Bläschen, die mit dem nach außen freigesetzten Exsudat platzen.

Gründe

Morphologisch ist das Trommelfell Teil des äußeren Gehörgangs und der Trommelfellhöhle, seine Oberfläche ist auf einer Seite von der Epidermis des Gehörgangs bedeckt, auf der anderen Seite ist es eine Fortsetzung der Schleimhaut, die den Trommelfell auskleidet. Als unabhängige Krankheit ist die Myringitis daher relativ selten. Meistens entzündet sich das Trommelfell infolge der Ausbreitung pathologischer Prozesse von benachbarten Organen zu ihm. Solche wie:

  • Entzündung des Außen- und Mittelohrs;
  • katarrhalische Krankheiten;
  • virale oder bakterielle Infektionen (Grippe, Halsschmerzen).

Als unabhängige Pathologie tritt Myringitis gewöhnlich bei mechanischen, chemischen, thermischen oder Schallverletzungen der Membran auf.

Zu den Faktoren, die die Krankheit auslösen, zählen eine verringerte Immunität, Unterernährung und Vitaminmangel.

Klassifizierung

Es gibt drei Hauptformen der Myringitis:

  1. Akuter Katarrhal. Es ist oft die Folge einer Verletzung. Es zeichnet sich durch schnell zunehmende Symptome aus, aber auch milde Manifestationen sind möglich. Mit der rechtzeitigen Behandlung wird vollständig geheilt.
  2. Chronisch Die häufigste Form der Krankheit. Meist kombiniert mit anderen Erkrankungen der oberen Atemwege. Das charakteristischste Merkmal ist die Bildung von Bläschen (Bullen) in der mit Eiter gefüllten Membran. Die chronische Myringitis neigt auch nach ordnungsgemäßer Behandlung zum Rückfall.
  3. Hämorrhagisch oder bullös. Es ist eine Komplikation der Krankheit, manchmal entwickelt sich mit der Grippe. Das Hauptunterscheidungsmerkmal der hämorrhagischen Myringitis ist die Bildung von Vesikeln mit Blutausscheidung auf der Membran.

Symptome

Die Symptome einer Meningitis hängen von der Form und der Art der Erkrankung ab. Im Anfangsstadium sind sie weniger ausgeprägt. In der Zukunft werden sie beim Übergang zu einer ausgeprägten akuten, chronischen oder hämorrhagischen Form sichtbar.

In akuter Form fühlt sich der Patient:

  • unerwarteter Schmerz beim Husten oder Niesen - ein Symptom, das auf den Beginn einer Entzündung hindeutet;
  • Ohrstauung (tritt in 90% der Fälle auf);
  • nagende Schmerzen oder Unbehagen (Schweregefühl, Jucken in der Tiefe des Ohrs, als ob dort ein Fremdkörper vorhanden wäre, während das Reinigen der Ohren keine Linderung bringt) - bei 90% der Patienten festgestellt;
  • Tinnitus, Hörverlust - in 70% der Fälle;
  • Fieber (in der Regel mit Influenza-Myringitis) - bei jedem zweiten Patienten;
  • seröser oder blutiger Ausfluss in 60% der Fälle;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen von der betroffenen Membran.

Eine chronische Form im akuten Stadium oder eine hämorrhagische Myringitis wird begleitet von:

  • starker Juckreiz und Schmerz;
  • leichter Hörverlust;
  • Ausfluss von Eiter und / oder Blut aus der Ohrmuschel mit übelriechendem Geruch.

Diagnose

Die Hauptrolle bei der Diagnose von Myringitis ist das Hören der Beschwerden und Untersuchungen des Patienten. Die vollständige Untersuchung umfasst die folgenden Diagnosemethoden.

Patientenbefragung und Sammlung der Anamnese. Die Aufmerksamkeit ist auf die Dynamik, Konsistenz und Entwicklung der Pathologie gerichtet, das Vorhandensein oder Fehlen ähnlicher Symptome früher.

Otoskopie Das Otoskop ermöglicht die detaillierte Untersuchung des Zustandes des Trommelfells, aller pathologischen Veränderungen, die aufgetreten sind. Katarrhalische Myringitis ist durch Schwellung und Rötung des Trommelfells gekennzeichnet. Es kann eine geringe Menge serösen Exsudats freigesetzt werden. Im chronischen Stadium kommt es zu einer Verdickung und Protrusion der Membran, wobei Granulate mit eitrigem Inhalt vorliegen. Bullae mit serösem hämorrhagischem Exsudat sprechen von einer hämorrhagischen Form. Mit der herpetischen Natur der Krankheit sind die Blasen klein, mit der Grippe oder Parainfluenza bilden sich große Blasen.

Laboruntersuchungen. Ein Bluttest zeigt Leukozytose, erhöhte ESR. Wenn die Krankheit eine virale Ätiologie aufweist, nimmt der Leukozytenspiegel 2-4 Tage nach Beginn der Erkrankung ab, und es wird eine Lymphozytose festgestellt. Um die Art des Erregers zu bestimmen, sind bakteriologische oder virologische Untersuchungen mit einem Abstrich aus dem äußeren Gehörgang erforderlich, der auf das Kulturmedium gesät wird.

Tonschwellenaudiometrie. Ziel ist es, den Grad des Hörverlusts und die Wahl der Behandlungstaktik zu bestimmen. Das Wesentliche der Audiometrie ist die Erzeugung von Tönen unterschiedlicher Intensität mit einem speziellen Gerät (Audiometer) und die Definition der Signalübertragung durch die Strukturen des Mittel- und Innenohrs.

Differentialdiagnose Es wird verwendet, um Myringitis von äußerer Otomykose, Mittelohrentzündung und einigen anderen HNO-Erkrankungen zu isolieren. Unterscheidung von der Otitis mit einer Schlagtechnik. Das Verfahren besteht darin, Luft durch den Nasopharynx in den Gehörschlauch und die Paukenhöhle zu leiten und durch das akustische Gerät mit zwei Schläuchen für den Arzt und den Patienten zu hören. Im Gegensatz zur Otitis, bei der die Eustachische Röhre häufig verlegt wird, ist sie bei Myringitis meist passierbar.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der Myringitis besteht in einer etiotropen, pathogenetischen und symptomatischen Therapie, manchmal auch in einem chirurgischen Eingriff.

Therapie

Zur Entfernung von Entzündungen und zur Evakuierung von Blut und Eiter aus dem Ohr werden antiseptische Lösungen verwendet - Borsäure, Furatsilin, Miramistin, Chlorhexidin usw. Mit einer erheblichen Menge an Exsudat werden regelmäßig sterile Mulltampons in die Ohren eingesetzt.

Antivirale und antibakterielle Wirkstoffe werden abhängig von der Art der pathogenen Mikroorganismen verschrieben, die als Ergebnis bakteriologischer und virologischer Untersuchungen etabliert wurden. Am häufigsten werden Makrolide, Cephalosporine der 2. und 3. Generation, Fluorchinolone und Amantadin-Derivate (für Virusinfektionen) verwendet.

Zur Hemmung des Entzündungsprozesses werden Glucocorticosteroide und NSAIDs (Diclofenac, Dexamethason usw.) verwendet.

Bei einer Vergiftung wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt - mit Infusion von Kochsalzlösung, niedermolekularen Plasmaersatzmitteln und 5% Glukose.

Antihistaminika werden zur Linderung von Schwellungen und Hyperämie eingesetzt.

Zur Resorption von Adhäsionen und Narben können Physiotherapie und Biostimulanzien verschrieben werden.

Immunstimulierungsmittel und Vitamin-Mineral-Komplexe werden als Tonikummittel eingesetzt.

Chirurgische Behandlung

Chirurgischer Eingriff ist ein Durchstechen der Blasen mit einer speziellen dünnen Nadel, um den Inhalt hämorrhagischer und eitriger Bullen zu entfernen. Nach dem Anstechen und Entfernen des Exsudats wird die Ohrmuschel mit Antiseptika behandelt.

Mögliche Komplikationen

Die Abwesenheit oder unzureichende Behandlung von Myringitis kann zu schwerwiegenden Folgen in Form von völliger Taubheit oder Sepsis führen. Hauptkomplikationen:

  • Perforation und vollständige Zerstörung des Trommelfells;
  • Ausfluss von Eiter in das Gehirn;
  • Lähmung des Gesichtsnervs;
  • Labyrinthitis;
  • Mastoiditis

Prävention und Prognose

Die Vorbeugung von Myringitis umfasst:

  • sorgfältige Einstellung zu ihren Ohren, um mechanische und andere Verletzungen zu vermeiden;
  • rechtzeitige und vollständige Behandlung chronischer und akuter Erkrankungen, die zu einer Entzündung des Trommelfells führen können;
  • Vermeidung von Unterkühlung und Erkältungen;
  • persönliche Hygiene in Bezug auf Ohrenpflege;
  • Aufrechterhaltung einer normalen Immunität - gesunde Lebensweise, Verhärtung, Vitamintherapie usw.

Die Prognose für eine Entzündung des Trommelfells wird von der Ätiologie der Erkrankung und der Angemessenheit der verwendeten Therapie bestimmt. Die hämorrhagische und akute katarrhalische Myringitis ist in der Regel vollständig geheilt. Denn die chronische Form ist durch eine Veränderung der Remissionen und Verschlimmerungen gekennzeichnet.

Behandlungsmethoden der Entzündung des Trommelfells und seiner Hauptmerkmale

Das Trommelfell ist ein wichtiger Teil des Hörsystems, und seine Entzündung beeinflusst das Ohr und den allgemeinen Zustand der Person stark. Der pathologische Prozess im Ohr wird durch verschiedene Viren, Bakterien und Pilze verursacht, und die ersten Symptome reagieren mit starken Schmerzen und Fieber beim Patienten. Bei einer Entzündung des Trommelfells oder einer Myringitis ist immer eine dringende Behandlung und Diagnose erforderlich.

Ursachen der Myringitis

Das Ohr hat eine sehr komplexe Struktur und die Rolle des Trommelfells ist extrem wichtig. Es ist eine dünne Membran und dient dazu, das Außenohr vom Innenohr zu trennen. Die Membran hat auch die Funktion, die Paukenhöhle vor dem Eindringen von Infektionen oder Fremdkörpern zu schützen. Mit Hilfe des Trommelfells werden verschiedene Geräusche aufgenommen und erzeugt. Es kann leicht mit scharfen Gegenständen, rauem Umgang mit Werkzeugen, falscher Pflege und Reinigung der Ohren beschädigt werden. Während des Barotraumas wird die Membran durch den Einfluss der Schallwelle beschädigt.

Die Hauptursachen für eine Entzündung des Trommelfells sind folgende:

  • HNO-Erkrankungen;
  • Viruserkrankungen wie Grippe und Halsschmerzen;
  • mechanische Überlappung des Gehörschlauchs;
  • der Aufprall auf die Membran ist konstant laut;
  • Langzeiteinnahme bestimmter hörgeschädigter Medikamente, einschließlich Antibiotika;
  • Flug mit dem Flugzeug sowie Tauchen;
  • Entzündung des Gehirns und seiner Verletzungen;
  • Mangel an Vitaminen im Körper.

Eine Entzündung des Trommelfells entwickelt sich selten von selbst. Es wird in der Regel gleichzeitig mit anderen pathologischen Prozessen der Ohren gebildet. Infektionen im Außen- und Mittelohr führen häufig zu Myringitis. An sich tritt die Krankheit aufgrund mechanischer Schäden auf. Influenza und Masern können auch Entzündungen verursachen.

Die Haupttypen der Krankheit

Myringitis ist akut oder chronisch, pilzartig, bullös und hämorrhagisch. Jeder Typ hat unterschiedliche Ursachen und Symptome seines Auftretens. Die akute Form erscheint in der Regel aufgrund einer Infektion im Ohr und hauptsächlich in der Kindheit. Die chronische Form wird fast immer zur Folge einer akuten Myringitis. Schwere Grippe verursacht hämorrhagische Erkrankungen. Der Unterschied zu anderen Formen besteht darin, dass sich im Trommelfell Blasen bilden.

Manifestationen der Krankheit

Symptome der Krankheit haben bestimmte Entwicklungsstadien ihrer Schwere. Im ersten Stadium dehnen sich die Gefäße in der Membran leicht aus, im zweiten Stadium treten Ödem und Rötung auf. Im dritten Stadium sind Eiter und Pusteln vorhanden, und im letzten Stadium kommt es zu einer serösen Entladung.

Akute Form

Akute Myringitis hat weniger schwere Symptome der Krankheit. Unmittelbar nach dem Infektionsprozess dehnen sich die Gefäße in der Membran aus, und dann wölbt sie sich ein wenig, das heißt die Hyperämie entwickelt sich. Auf der Oberfläche der Membran können Blasen erscheinen, in denen sich eine eitrige Flüssigkeit oder Blut befindet. Wenn solche Formationen platzen, kommt die Entladung aus den Ohren. Wie bei allen anderen Formen der Myringitis hat der Patient einen erheblichen Hörverlust, jedoch ist die Behandlung im Vergleich zu einer chronischen Krankheit schneller und wirksamer.

Chronische myringitis

Manchmal entwickelt sich die chronische Form der Erkrankung vor dem Hintergrund einer Lungenentzündung beim Menschen, aber häufiger ist sie die Folge einer akuten Entzündung des Trommelfells. Dies ist die häufigste Art von Erkrankung, bei der die Membran dicker und weicher wird und der Patient einen unangenehmen Geruch aus dem Gehörgang hat. Es gibt auch ständig unerträglichen Juckreiz und Schweregefühl im Ohr.

Normalerweise ist die Membranoberfläche glatt, aber bei chronischer Myringitis ändert sich die ursprüngliche Farbe, und es bilden sich verschiedene Unregelmäßigkeiten und Körnchen, die das Membrangewebe vollständig zerstören können. Eine ernsthafte Komplikation der Erkrankung ist die Schädigung der äußeren Passage. Die übrigen Symptome sind die gleichen wie bei der akuten Form, aber der chronische Prozess ist viel schwieriger zu behandeln. Alle Patienten klagen über einen krankheitsbedingten Hörverlust.

Anzeichen einer hämorrhagischen Myringitis

Ein deutliches Symptom der hämorrhagischen Myringitis ist der blutige Ausfluss aus dem Ohr des Patienten zusammen mit starken Schmerzen. Wie bei anderen Arten von Trommelfellentzündungen ist das Hören reduziert, jedoch nicht bei allen Patienten.

Symptome bei Kindern

Fälle von Entzündungen des Trommelfells werden häufig bei Kindern beobachtet. Erkältungen und Halsschmerzen sowie andere ansteckende Prozesse führen zu Problemen mit den Ohren. Da Otitis bei Säuglingen üblich ist, bildet sich häufig eine Myringitis. Neugeborene und Vorschulkinder haben die folgenden Symptome:

  • Schwäche, Lethargie bei einem Kind;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Babys lehnen Muttermilch ab.

Für Kinder ist die Krankheit eine ernsthafte Bedrohung, weil Sie sofort einen Krankenwagen rufen müssen.

Moderne Behandlungsmethoden

Menschen mit Myringitis kommen in den meisten Fällen erst nach dem Auftreten eines unangenehmen eitrigen Ausflusses aus dem Ohr zum Arzt, wenn die Behandlung der Erkrankung kompliziert ist. Die Diagnose wird nach ärztlicher Untersuchung, Otoskopie, Ultraschall und Labortests bestätigt. Die Bestimmung der Art des Erregers hilft bei der Wahl des richtigen Therapieverlaufs. Schwierigkeiten bei der Diagnose treten auf, weil die Erkrankung bei Otitis etwas ähnliche Symptome aufweist. Bei der Myringitis wird die Eustachische Sonde im Gegensatz zur Mittelohrentzündung nicht beschädigt, so dass der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Unversehrtheit durch Blasen überprüft.

Die Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Bei akuten Entzündungen werden Schmerzmittel, Antiseptika und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Wenn es einen Abszess gibt, wird dieser geöffnet, ebenso wie die Blasen auf der Oberfläche der Membran im Ohr mit einer Nadel. Wenn Sekrete aus dem Ohr des Patienten in den Gehörgang gelegt werden, wird ein kleiner Mulltupfer verwendet. Die akute Form vergeht in 4 Tagen, sofern die richtige Behandlung erfolgt.

Medikamente gegen Myringitis

Die topische Behandlung erfolgt mit Ohrentropfen mit entzündungshemmender und analgetischer Wirkung, einschließlich Otinum und anderen. Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund der Grippe aufgetreten ist, erfolgt die Behandlung mit antiviralen Mitteln. Antivirale Medikamente wie Anaferon werden zur Abtötung einer Virusinfektion eingesetzt. Vasokonstriktor-Tropfen werden in die Nase geträufelt. Von den Antibiotika wird häufig Amoxicillin verschrieben. Das Medikament Erespal wird als Antihistaminikum verwendet. Neben den eingesetzten Medikamenten drückt die Physiotherapie das Ohr. Nur der Arzt kann die Dosierung und Dauer der medikamentösen Therapie auswählen.

Chronische Behandlung

Das chronische Stadium ist schwieriger zu behandeln. Boralkohol, Resorcin, wird in das Ohr des Patienten gegossen. Warmes Carbolglycerin und Borsäurepulver werden auch verwendet, um in das geschädigte Ohr zu injizieren. Der entstehende Abfluss muss entfernt werden. Langfristige Behandlung und die Umsetzung aller Empfehlungen des Arztes können die Gesundheit des Hörgeräts wiederherstellen. Manchmal ist es nicht möglich, die Krankheit mit Medikamenten zu heilen, dann muss ein Teil des beschädigten Trommelfells operativ entfernt werden.

Komplikationen bei Myringitis

Das Fehlen einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung führt zu folgenden Konsequenzen:

  • Hörverlust und in einigen Fällen sein vollständiger Verlust;
  • Läsion des Gesichtsnervs und seiner Lähmung;
  • Blutvergiftung;
  • Eindringen einer eitrigen Infektion in die Gehirnschicht, wenn die Membran bricht.

Hochwertige Prävention

Um nie unerträgliche Ohrenschmerzen aufgrund einer Myringitis zu erleiden, sollten grundlegende Präventionsmaßnahmen befolgt werden. Wenn unerwartete Schmerzen während des Hustens oder Niesens in den Ohren aufgetreten sind, kann der Beginn einer Entzündung vermutet werden.

Eine Person sollte ihre Ohren vor Kälte und Wind schützen und in der kalten Jahreszeit Hüte tragen. In der Kindheit müssen Sie die Hygiene sorgfältig überwachen, um Kindern die richtige Ernährung beizubringen und zu erklären, warum die Ohren warm gehalten werden sollten. Es ist notwendig, den Gehörgang von Schwefelansammlungen zu befreien, aber achten Sie darauf, Ihr Ohr nicht zu verletzen. Atemwegserkrankungen wirken sich direkt auf die Gesundheit der Ohren aus, daher sollte auch die normale laufende Nase richtig behandelt werden.

Die Aufnahme von Vitaminen und eine gesunde Lebensweise schützen die Ohren vor dem Angriff pathogener Mikroorganismen. Hören ist das wertvollste Geschenk für Menschen, daher hängt die Gesundheit der Ohren von seiner Kontrolle ab. Da die Erkrankung häufig zu einer chronischen Form wird und die Behandlung viel komplizierter und verzögert ist, ist es ratsam, bei den ersten Symptomen einen Spezialisten zu konsultieren.

Struktur und Pathologie des Trommelfells

Das Trommelfell ist eine dünne Membran, die kurze übernimmt die Funktion eines Übertragungsmechanismus, dank dem eine Person alle Geräusche vollständig hören kann. Seine Hauptfunktion ist die Übertragung von Schallschwingungen. Die Membran oder Membran ist tief im Mittelohr und dient als Barriere gegen das Eindringen von Krankheitserregern. Die Membran trennt das Mittelohr und das Außenohr.

Man kann es nicht mit bloßem Auge sehen, dafür benötigen Sie ein spezielles Werkzeug - ein Otoskop. Es ist jedoch leicht genug, um es zu beschädigen, es kann auch vorkommen, wenn Sie mit einem Wattestäbchen oder mit Gegenständen, die nicht dafür vorgesehen sind, unachtsam gereinigt werden. Neben Verletzungen (Bruch oder Perforation) ist es aber auch entzündet. Eine anatomisch unregelmäßige Form des Trommelfells, nämlich dessen Rückzug, gilt ebenfalls als Pathologie.

Strukturelle Merkmale

Das Trommelfell ist klein und hat einen Durchmesser von nicht mehr als 1 cm. Es grenzt an die Wände des Gehörgangs an, daher hängt seine Form von der Struktur des Gehörgangs ab. Bei Kindern hat es eine runde Form, aber mit zunehmendem Alter wird es oval, weil es herausgezogen wird.

Im hinteren Teil des Trommelfells befinden sich die Gehörknöchelchen, sie beteiligen sich an der Übertragung einer Schallwelle. Anspannungs- und Stumpfmuskeln regulieren die Intensität der Schwingungen des Trommelfells. Über der Führungsmuskelsehne befindet sich eine Schnur. Die Membran hat eine komplexe Struktur, da es sich nicht nur um einen dünnen Hautlappen handelt.

Es besteht aus 3 Schichten:

An der Basis der äußeren Schicht befinden sich Epithelzellen, die denen des Gehörgangs ähnlich sind. Epithelzellen werden regelmäßig durch Peeling aktualisiert. Wenn die Integrität dieser Schicht versehentlich beschädigt wird, kann sie sich selbst reparieren.

Superelastisches Fasergewebe bildet die mittlere Schicht des Trommelfells. Es ist sehr elastisch und dehnbar. Das Fasergewebe hat eine Maschenstruktur, seine Fasern sind gleichzeitig in zwei Richtungen angeordnet. Wenn diese Schicht bricht, verschmilzt sie nicht.

Die innere Schicht stellt die Schleimhaut der Membran dar, wodurch die Membran ausreichend feucht bleibt und nicht austrocknet. Diese Schicht hat eine hohe Regenerationsfähigkeit. Aufgrund der Tatsache, dass die Membran empfindliche Rezeptoren aufweist, verspürt eine Person Schmerzen und Unbehagen im Ohr bei Traumata oder entzündlichen Prozessen.

Die Regulierung der Spannung des Trommelfells aufgrund der kleinsten Muskeln in der Membranstruktur schützt dieses Gehörorgan vor einem plötzlichen Bruch. Bei scharfen und lauten Geräuschen tritt also eine automatische Reduzierung der Reflexspannung auf, die sich in einer Abnahme der Ohrempfindlichkeit äußert.

Das Trommelfell hat Schutz- und Hörfunktionen. Die erste ist, dass es als Barriere wirkt, die den Eintritt von Krankheitserregern und Fremdpartikeln verhindert.

Entzündung der Ohrmembran

Eine Ohrpathologie wie Myringitis oder eine Entzündung des Trommelfells ist eine gefährliche Erkrankung. Es provoziert das Auftreten von Bakterien oder Virusinfektionen. Myringitis kann sich auch nach Erkältung, Grippe, Lungenentzündung, Tuberkulose oder Masern entwickeln. Eine andauernde und anhaltende Einwirkung mechanischer Reize oder Chemikalien kann ebenfalls zu einer ähnlichen Pathologie führen.

Als Faktoren, die für eine solche Entzündung prädisponieren, sind Hitze, Kälte, Eindringen von Wasser in das Ohr und scharfe laute Geräusche. Myringitis ist nicht immer eine unabhängige Pathologie. Sie tritt häufig vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Außen- und Mittelohrs auf. Daher sind die Symptome einer Trommelfellentzündung ähnlich. Die Krankheit in ihrer Entwicklung durchläuft 3 Stadien:

  • initial. Es ist durch die Ausdehnung der das Trommelfell umgebenden Blutgefäße gekennzeichnet.
  • Stadium der Hyperämie. Die dilatierten Gefäße überlaufen mit Blut, wodurch ihre Konturen geglättet werden und sich etwas ausbeulen. Es bildet sich ein Ödem Myringa.
  • seröses Stadium. Auf der Oberfläche des Trommelfells bilden sich Blasen, die mit Eiter gefüllt sind. Es kann Blut im Inneren sein. Da die Reifeblasen sich unabhängig voneinander öffnen.

Die Symptome einer Myringitis hängen von der Art der Erkrankung ab, sie kann hämorrhagisch, akut und chronisch sein. Eine hämorrhagische oder bullöse Form einer Entzündung des Trommelfells ist oft die Folge einer Grippe. Entzündungen können sich innerhalb weniger Tage nach der Infektion mit der Grippe entwickeln.

Die Pathologie kann durch prosidförmige Pickel vermutet werden, die auf der Oberfläche des äußeren Gehörgangs gebildet werden und in deren Innerem sich eine hämorrhagische Flüssigkeit befindet. Der Patient klagt über Hörverlust, Ohrenschmerzen und Blutungen aus dem Gehörgang.

Die akute Form der Krankheit ist durch unbedeutende Schwerhörigkeit, Schwere und Tinnitus gekennzeichnet. Die Intensität des Schmerzes kann ansteigen. Eine akute Meningitis an sich geht nicht mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher, aber wenn ein solches Symptom vorliegt, ist es in erster Linie mit der Grippe oder der Erkältung verbunden, die die Ursache der Myringitis war.

Es kommt oft vor, dass die akute Form chronisch wird. Neben diesem Grund entsteht eine Myringitis als Folge entzündlicher Prozesse im Gehörgang oder Ekzem. Im letzteren Fall wird die Oberfläche der Membran unter dem Einfluß der gebildeten eitrigen Schicht getränkt und verdickt.

Die Hauptsymptome zeigten eine leichte Schwerhörigkeit und Juckreiz im Gehörgang. Die vernachlässigte Form einer chronischen Entzündung wird von einem unangenehmen Geruch der Ableitung aus dem Ohr begleitet. Die schrecklichste Komplikation ist der komplette Hörverlust.

Kinder haben oft eine Entzündung der Ohrmembran. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie häufig an Halsschmerzen und Erkältungen leiden, die den Ohren Komplikationen bereiten. Bei Säuglingen und jüngeren Vorschulkindern kann die Entzündung des Trommelfells durch folgende Symptome vermutet werden:

  • Kopfschmerzen oder Unruhe;
  • ständige Schwäche und Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Diagnose und Behandlung von Myringitis

Die Variabilität und Ähnlichkeit der Symptome einer Entzündung der Membran mit anderen Gehörpathologien erschwert die Diagnose einer Myringitis erheblich. Meist wird es mit Mittelohrentzündung verwechselt. Mit der Niederlage des Trommelfells wird dagegen die Durchgängigkeit der Eustachischen Röhre nicht verletzt.

Um dies zu erkennen, wird das Rohr gespült. Diese diagnostischen Verfahren sind jedoch nicht darauf beschränkt, sondern es müssen Labortests durchgeführt werden, um den Erreger der Krankheit zu identifizieren. Ein komplettes Blutbild dieser Pathologie zeigt eine Leukozytose mit einer Verschiebung nach links und einer Erhöhung der Blutsenkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten.

Folgende Indikatoren sind diagnostisch wichtig:

  • Erhaltung der Beweglichkeit des Trommelfells;
  • Fehlen von Perforationsgeräuschen beim Blasen;
  • geringfügiger Hörverlust

Zur Erkennung von Myringitis ist noch Otoskopie. Wenn sich dabei das Ödem der Membran und die Hyperämie sowie die Glätte der Strukturen zeigten, deutet dies auf eine akute Entzündung hin. Die chronische Form der Krankheit ist durch das Vorhandensein von Granulationen, Verdickung der Trommelfellwände, Bildung eitriger Vesikel, Schwellung und Erweichung der Epidermis gekennzeichnet. Die am schwersten zu diagnostizierende chronische Entzündung des Trommelfells.

Die Behandlung der Myringitis sollte mit der Beseitigung der Entzündungsursachen beginnen. Die konservative Therapie umfasst die Verwendung der folgenden Kategorien von Arzneimitteln:

  • Antibiotika und antivirale Medikamente. Gerichtet gegen die Erreger der Krankheit;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Beseitigen Sie entzündliche Prozesse und lindern Sie Schmerzen;
  • antiseptische Lösungen. Zur Reinigung des Gehörgangs von eitrigem Inhalt.

Wenn die Entzündung zur Bildung großer Geschwüre geführt hat, müssen diese chirurgisch entfernt und anschließend antiseptisch behandelt werden. Die Prognose der Myringitis hängt von den Ursachen, den ergriffenen therapeutischen Maßnahmen und den Charakteristika des Verlaufs der Grunderkrankung ab, vor deren Hintergrund sich das Trommelfell entwickelt hat.

Hämorrhagische und akute Form mit dem richtigen therapeutischen Ansatz können vollständig geheilt werden. Schwieriger, eine chronische Variante des Entzündungsverlaufs zu behandeln. Als Maßnahmen zur Vorbeugung gegen diese Ohrenkrankheit stellen Experten fest, dass die Regeln der Ohrenhygiene, die Verhütung von Verletzungen und Ohrenverletzungen sowie die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, die das Trommelfell beeinflussen können, beachtet werden.

Eingezogenes Trommelfell

Normalerweise befindet sich das Trommelfell in einem leicht verspannten Zustand. Das Zurückziehen nach innen oder die konkave Membran wird als Pathologie angesehen und muss beseitigt werden. Die Gründe für diese Formänderung der Membran sind unterschiedlich, aber die Symptome und Wirkungen bleiben unverändert.

Infolge des Rückzugs der Membran in den mittleren Hohlraum beginnt sich das Transsudat oder ödematöse Flüssigkeit anzusammeln. Wenn diese Pathologie nicht rechtzeitig behoben wird, können Lymphozyten und Neutrophile in das Transsudat eindringen und zu einer katarrhalischen Otitis führen. Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine Schwerhörigkeit.

Die zurückgezogene Form des Trommelfells weist auf Verstöße gegen die Durchgängigkeit der Eustachischen Röhre hin. Durch einen solchen anatomischen Defekt der Membran geht ihre funktionelle Beweglichkeit verloren, wodurch es unmöglich wird, Schallschwingungen aus dem Gehörgang korrekt zu übertragen.

Das Zurückziehen der Ohrmembran hat die folgenden klinischen Manifestationen:

  • Hörverlust;
  • Schmerzen im Ohr
  • Völlegefühl und Schweregefühl im Ohr;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Tinnitus

Diese Pathologie muss beseitigt werden. Die Retention ist das Ergebnis einer gestörten Beatmung im Ohr, die durch Pathologien wie Eustachitis, Mittelohrentzündung, Rhinitis, Barotrauma hervorgerufen werden kann. Bei einer Entzündung der Eustachischen Röhre tritt eine starke Schwellung auf, die zu einer erheblichen Verengung oder Überlappung des Lumens führt.

Dadurch wird der Belüftungskanal blockiert und die Membranmembran wird allmählich nach innen gezogen. Pathologische Prozesse, die bei Mittelohrentzündung auftreten, verursachen ebenfalls eine gestörte Beatmung als Folge von Schwellung und Ansammlung von Exsudat am Eingang der Eustachischen Röhre.

Bei einem Barotrauma, der mit einem starken Druckabfall einhergeht, hat das Trommelfell keine Zeit, sich an die Veränderungen anzupassen und zieht sich nach innen zurück. Durch die laufende Nase gebildet ist mild und reversibel.

Sie können diese Pathologie mit Hilfe von Otoskopie, Audiometrie und akustischer Impedanzmessung ermitteln. Das Zurückziehen der Membran kann zu Hörverlust führen und verursacht für die Person erhebliche Beschwerden. Eine Beeinträchtigung des Hörvermögens tritt aufgrund einer Abnahme der Empfindlichkeit des Trommelfells und einer Beeinträchtigung der Klangdurchlässigkeit auf.

Sie können diese Pathologie mit Hilfe der komplexen Behandlung loswerden. Zu diesem Zweck schreibt der HNO-Arzt folgende Aktivitäten vor:

  • Blasen des Gehörschlauchs, um die Ventilations- und Drainagefunktion des Eustachischen Schlauchs wiederherzustellen und den Druck in der Mittelohrhöhle zu normalisieren;
  • Wenn die Ursache ein entzündlicher Prozess war, werden antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente verschrieben.
  • die Verwendung von Vasokonstriktionsmitteln, um Schwellungen zu beseitigen und die Eustachische Röhre zu öffnen;
  • Parazentese oder das Verfahren zur Entfernung von Flüssigkeit, die sich im Mittelohr angesammelt hat, unter dessen Druck sich die Form des Trommelfells geändert hat.

Bruch der Membran

Ein Bruch oder eine Perforation des Trommelfells wird als Zustand betrachtet, bei dem sich ein Loch oder Loch an seiner Wand bildet. Die Perforation kann auf zwei Arten erfolgen: Stirnband und Rand. Im ersten Fall behalten die Gewebe im Bereich des Paukenröhrchens ihre Unversehrtheit bei. Bei der Randruptur sind alle Gewebe der Membran bis zum Knochen betroffen.

Dieser Zustand kann das Ergebnis eines Traumas oder einer entzündlichen Membrankrankheit sein. Insbesondere ermitteln Experten die folgenden Gründe, die zu solchen Schäden führen können:

  • akute oder chronische eitrige Otitis media;
  • Barotrauma;
  • Aerootitis;
  • Bruch der Schädelbasis;
  • direkte mechanische Beschädigung.

Eine Verletzung der Unversehrtheit des Trommelfells als Folge einer Verletzung geht mit starken und starken Schmerzen einher, die allmählich nachlassen. Das Schmerzsyndrom wird durch Geräusche und Stauungen in den Ohren ersetzt. Es können Blutungen aus dem Gehörgang auftreten, das Opfer bemerkt eine Abnahme des Gehörs.

Wenn es zu einem vollständigen Bruch kommt, kann eine Person beim Ausblasen oder Niesen die Freisetzung von Luft aus dem betroffenen Ohr spüren. Zusätzlich tritt Schwindel auf. Wenn die Perforation eine Folge des Entzündungsprozesses war, kann das Auftreten von mukopurulentem Ausfluss aus dem Gehörgang und eine Erhöhung der Körpertemperatur zu den oben genannten Symptomen hinzukommen.

Die folgenden häufigen Symptome sind charakteristisch für einen Bruch des Trommelfells:

  • Schmerz;
  • eitriger Schleimcharakter;
  • seröse blutige Entlassung;
  • Tinnitus;
  • reduzierte Hörschärfe;
  • Schwindel;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Übelkeit

Schwindel und Übelkeit sind das Ergebnis einer Verletzung des vestibulären Systems. Ein Anstieg der Körpertemperatur wird beobachtet, wenn die Ursache der Perforation ein akuter Entzündungsprozess ist. Anhand der Art des Abflusses können Sie die Ursache des Risses feststellen: Wenn ein eitriger Abfluss auftritt, deutet dies auf eine entzündliche Erkrankung hin.

Seröse Blutungen unterscheiden mechanische Verletzungen. Es ist möglich, die Perforation des Trommelfells mit Hilfe der externen Untersuchung und Palpation sowie der Otoskopie festzustellen. Es ist wichtig, die Größe des beschädigten Bereichs, die Art der Kanten, die Art der Perforation und die Lokalisierung durch Quadrate zu berücksichtigen.

Perforationsbehandlungsmethoden

Jede Beschädigung der Unversehrtheit der Membran birgt ein hohes Infektionsrisiko im Ohrraum. Bei einer solchen Verletzung darf das Opfer nicht den Kopf neigen oder neigen. Erste Hilfe sollte in diesem Fall auf das Einführen einer sterilen Baumwolle oder Gaze turunda in den Gehörgang und dessen Fixierung mit Hilfe einer Ligation beschränkt sein.

In keinem Fall sollten Sie die Wunde mit etwas waschen oder selbst reinigen. Um medizinisch versorgt zu werden, muss eine Person ins Krankenhaus gebracht werden. Nachdem die Blutung gestoppt und Eiter entfernt wurde, werden 1% ige Dioxidinlösung, antimikrobielle und antibakterielle Tropfen in das Ohr gegossen.

Die antibakterielle Therapie wird 10 Tage lang durchgeführt, auch wenn sich der Zustand des Opfers normalisiert hat. Solche antibakteriellen Wirkstoffe wie Amoxicillin, Lincomycin, Spiramycin, Ciprofloxacin, Cipromed, Fugenthin, Norfloxacin werden verwendet.

Durch die Verwendung von Vasokonstriktorpräparaten, die in die Nase eingebracht werden, werden Schwellungen und Hyperämie der Schleimhaut der Ohrhöhle beseitigt. Darüber hinaus stellen sie die Ventilations- und Drainagefunktionen des Gehörschlauchs wieder her und verbessern sie. Zu diesen Medikamenten gehören Naphthyzinum, Tizin, Galazolin, Sanorin.

Wenn nach der Perforation eine starke Trennung von dickem Exsudat stattfindet, werden ADC und Fluimucil zur oralen Verabreichung zur Verflüssigung vorgeschrieben. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente in Form von Ohrentropfen (Otinum, Fenazon, Otipaks) werden zur Lokalanästhesie und Desinfektion verschrieben.

Wenn durch die Perforation ein kleiner Teil der Membran beschädigt wird, kann sie sich selbst schließen und es bildet sich eine unmerkliche Narbe. Wenn die Heilung im Laufe der Zeit nicht stattfindet, ist eine Operation erforderlich. Auf die chirurgische Behandlung wird zurückgegriffen, wenn die Unversehrtheit der Membran infolge einer Verletzung oder eines akuten Entzündungsprozesses gestört ist, der mit dem Gehör und der Mobilität der Gehörknöchelchen einhergeht.

Die Operation wird auf drei Arten durchgeführt: Myringoplastik, Ossikuloplastik oder Tympanoplastik. Im ersten Fall wird das Trommelfell mit Hilfe von Spezialwerkzeugen angehoben und ein Patch auf die Perforationsstelle aufgebracht. Es ist mit selbstsorbierendem Faden genäht.

Die Ossikuloplastik wird mit Hörverlust durchgeführt und mit Hilfe des Schallübersetzungssystems wiederhergestellt. In diesem Fall werden die beschädigten Ketten der Gehörknöchelchen durch Prothesen ersetzt. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Wenn die Perforation von einer Schädigung der Gehörknöchelchen begleitet wird, wird eine Tympanoplastik durchgeführt. Dabei werden beschädigte Teile durch spezielle Prothesen ersetzt. Nach der Operation wird eine Audiometrie empfohlen. Mit diesem Verfahren soll der Schweregrad des Gehörs bewertet werden.

Um das Reißen des Trommelfells zu verhindern, ist es notwendig, entzündliche Erkrankungen des Ohrs rechtzeitig und korrekt zu behandeln, die Hygiene des Ohrs sorgfältig und sorgfältig durchzuführen und Vorsichtsmaßnahmen beim Fliegen zu treffen.